Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cony

Wegen Milztumor erlöst - Jamie mein Seelenhund

Empfohlene Beiträge

Sowas ist immer eine schwierige Entscheidung und ihr habt die richtige getroffen zum Wohle eures lieblings.

Ich wünsche euch viel Kraft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid.

Und auch ich wünsche euch ganz viel Kraft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid, gerade die etwas Schwierigen sind oft die ganz Besonderen.

Ihr habt das gut entschieden. Viel Kraft in der traurigen Zeit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid, eure Entscheidung zeugt von viel Stärke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Reise Jamie. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

R.i.P. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke an Euch alle!

 

Das wird noch lange dauern, bis wir das verarbeitet haben. Vergessen werden wir ihn aber nie.

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zufallsbefund Milztumor...

      ...und nun?? Und warum schon wieder??? Gestern war ich mit Tildi (11) in der TK zum Ultraschall wegen einiger Umfangsvermehrungen (Knubbel) auf der Haut.Die Knubbel sind durchweg Lipome aber sie haben einen Tumor in der Milz gefunden.Es gab 2 Optionen gleich OP oder in 4 Wochen wieder zum US und schauen ob sich das Ding vergrößert.Nachdem es bei mir bereits da ausgesetzt hat habe ich mich -bis in 4 Wochen verabschiedet. Die Vorgeschichte ist meine Hündin Luzie die wir vor 2 Jahren mit Leber und Milztumor gehen lassen mussten habe ich bis heute nicht verkraftet.Sie hatte damals auch ein Ultraschall bei der die Leber Veränderungen aufwies...die Milz (an diesem Termin) nicht darstellbar.Sie bekam eine Leberdiät und etwa 3 Monate ging es ihr soweit gut.Dann ging es ihr plötzlich schlecht und wir sind zum Ultraschall ...2 Tage später mussten wir sie gehen lassen, Leber-Milz Tumor. Zurück zu Tildi .Ihre Blutwerte sind in Ordnung und bis auf gelegentliches Erbrechen und schnelleres Ermüden beim spazierengehen ist nichts zu bemerken.Sie spielt auch noch mit den beiden Anderen. Gestern Abend und heute Morgen habe ich mich dann erstmal zu den Milztumoren belesen und das ist nicht das was ich lesen wollte.Nun stehe ich völlig auf dem Schlauch. In meinem Kopf drehen sich die Gedanken...eigentlich geht es ihr nicht schlecht (im Gegensatz zu Luzie vor 2 Jahren). Mit Op ,wenn das Ding noch nicht gestreut hat sind die Prognosen so bei wenigen Monaten.Ohne OP aber auch wenige Wochen bis Monate.Sollte ich dann nicht noch die Lunge röntgen lassen um zu schauen ob es Metastasen gibt?? Lass ich sie operieren und hoffe das der Tumor vielleicht doch gutartig ist...und wenn nicht,lasse ich sie dann nichtmehr aufwachen?? Erspare ich die OP und schaue einfach was passiert-wenn das Ding sich vergrössert lasse ich sie dann direkt einschläfern?? Hilfeeee was mache ich denn nur?? Wer weis Rat ??? Jetzt warte ich bis unser Haustierarzt aufmacht und schaue,daß ich dort einen Termin bekomme um das mal aufzudröseln.                            Traurige Grüße Carlotta  

      in Hundekrankheiten

    • Habe ich Lolita zu früh erlöst?

      Hallo, mir ist seit 2 Wochen ganz elend. Es wird nicht besser, es wird schlimmer. Meine 13jährige Hündin wurde im Juli 2011 in der Tierklinik Lüneburg wegen cauda equina minimal-invasiv operiert. War auch erfolgreich. Ein paar Wochen später erhielt sie noch eine Cortison-Epiduralspritze an besagter Stelle, um noch besseren Heilungserfolg zu haben. Am nächsten Morgen hatte sie starke motorische Störungen der Hinterbeine, daß sie erstmal nicht spazieren konnte, sie wäre sonst immer umgefallen. Die motorischen Störungen/ Lähmungserscheinungen verschwanden nie ganz, gingen aber soweit zurück, daß sie so zwischen 30-50 Minuten im Stück mit Gassi gehen konnte. Nachdem ein anderer Hund (im Stehen, nicht im Spiel) sie plötzlich ansprang und sie umfiel, verschlechterte sich wieder ihr Zustand. Sie bekam wieder Rimadyl und die Spaziergänge fielen immer kürzer aus, die motorischen Störungen verstärkten sich. Ein erneutes MRT in Lüneburg brachte kein Ergebnis, es gab auch keine weiteren Bahandlungsvorschläge...Ein kleiner weißer Fleck im Oberschenkel. Hm. Laserdusche. Auch keine Besserung. Rimadyl auf 1.5 morgens und 1.5 abends erhöht, da sie wieder anfing, beim Aufstehenwollen aufzujaulen. Habe mir 4 Wochen Urlaub genommen, da ich dachte, daß es bald der Abschied kommt. Meine zweite Tierärztin gab mir Onsioq, was tatsächlich half. Sie hechelte und quickte nicht mehr. Erleichterung. Nun begann aber ihr Gangbild immer torkeliger zu werden und sie kam nun oft - aber nicht immer - nicht mehr alleine hoch. Natürlich halfen wir. Sie rief uns, wenn ihre Lage misslich war. Dumm nur, wenn man gerade unter der Dusche oder auf dem Örtchen... Groß und klein konnte sie noch von allein im Garten, sah gefährlich aus, aber sie fiel nie um. Danach hoppelte sie wieder ins Haus. Und Fressen konnte sie noch so begeistern. Und schmusen und rumalbern (im Liegen). Als ich wieder zur Arbeit ging - 4.5 Std. war ich nur fort - berichteten meine Schwiegereltern, daß sie fürchterlich am ganzen Körper zitterte und stark hechelte. Das Gleiche am nächsten Tag. Ich ließ die Tierärztin kommen - gleichzeitig Homeöpathin - sie sollte sich Lolita nur anschauen. Püppi lag ganz friedlich in ihrem orthopädischen Hundebett und döste zufrieden, war ich doch an ihrer Seite. Auch diese Ärztin wie auch meine erste Ärztin meinte, daß es kein Hundeleben sei, nicht mehr richtig laufen zu können. Mein Mann sagte mir dies täglich und seine Panik, wenn Lolita wieder fast ihr Gleichgewicht verlor, zehrten sehr an meinen Nerven. Da ließ ich sie gehen. Und bereue dies so so so zutiefst. Denn vom Kopf her war sie so wach und klar und sie konnte sich ja noch bewegen. Im kleinen Radius, aber sie guckte nach mir im Garten, lag auch in der Sonne, wartete am Gartenzaun auf mich, kam jede Nacht zu mir ins Bett. Und ich war nur 4.5 Std tgl. fort, währenddessen meine Schwiegereltern bei ihr. Hat sie wirklich schon ein hundeunwürdiges Leben gehabt? Spaziergehen hatte sie eigentlich in den 4.5 Jahren nie so begeistert, sie wurde auf dem Rückweg immer schneller... Wenn ich nun lese, daß andere schreiben, daß ihr Hund es ihnen zeigt, wenn es Zeit ist zum Gehen...ich hatte nicht das Gefühl, daß Lolita todkrank war. Körperlich behindert, ja. Aber ist das für eine Hund ein Todesurteil??? Mein Schuldgefühl Lolita gegenüber ist abgrundtief und täglich verschlimmert es sich.

      in Hunde im Alter

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf der Leber, keine Flüssigkeit im Bauch. Er diagnostizierte einen Milztumor mit einer Überlebenschance von 4 Wochen, der Tumor würde bis dahin platzen, außer man ließe ihn vorher einschläfern. OP nicht möglich (Hund sei zu alt und bei einem Eingriff vor einigen Jahren machte sein Kreislauf schlapp). Er bekommt jetzt täglich Cortison. Zwei voneinander unabhängige Tierärzte haben die gleiche Diagnose gestellt. Ansonsten keine Auffälligkeiten. Der Tierarzt empfahl ein sofortiges Erlösen, was uns zu schnell ging, wir waren total überrumpelt. Das ist ein halbes Jahr her. Unser Hund hat extrem abgenommen und eine schlechte Haut unter dem Fell bekommen, was auch ausfällt. Er kann teilweise nicht mehr Urin anhalten, muss alle paar Stunden ausgeführt werden, sonst macht er direkt nach dem Fressen unter sich, sonst nicht, nur nach dem Fressen eben. Er frisst mit Appetit und verdaut auch gut. Ansonsten ist er aber sehr schlapp, schläft eigentlich nur. Kuschelt gerne. Verlangt nach Leckerlis. Trinkt sehr viel. Schnüffelt bei den Gassirunden relativ fröhlich rum, ist aufmerksam, wenn es an der Haustür klingelt. Er hat für uns sichtbar keine Schmerzen und zeigt uns, dass er gerne bei uns ist. Schläft ruhig, schnarcht, lässt sich überall anfassen, zieht sich nicht zurück, stört sich nicht an dem Trubel durch die Kinder. Wer kennt diese Situation? Kann jemand seine Erfahrungen berichten? Ich habe hier schon alles gelesen, aber die meisten können ja operieren lassen oder es geht tatsächlich schnell bergab, wenn der Tumor erstmal entdeckt wurde. Nun ist die Diagnose schon über 6 Monate her. Das "Damoklesschwert" des Einschläferns ja oder nein hängt seit sechs Monaten über unsern Köpfen. Zu früh? Zu spät? Hat es wer drauf ankommen lassen, ihn also nicht "vorsorglich" einschläfern lassen? Aus angst, ihn zu früh einschläfern zu lassen? Wurde diese Entscheidung bereut? Bitte verurteilt uns nicht, wir würden ihn nie leiden lassen. Lieben Dank für eure Zeit.

      in Hundekrankheiten

    • Wer hat Erfahrungen nach operativer Entfernung von Milztumor?

      Hallo zusammen, habe eine 11 jährige Schäferhündin. Vor zwei tagen wurde bei Ihr ein bösartiger Tumor in der Milz festgestellt und sofort per OP entfernt. hat jemand damit schon mal Erfahrung gesammelt, fühle mich derzeit ein bisschen überfordert.

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor

      Hallo zusammen,   mein 12,5 jähriger Hund hat im letzten Jahr doch sehr abgebaut. Man könnte nun annehmen, dass das rein mit dem Altern zu tun hat. Viele Baustellen seit zwei Jahren - Diabetes Insipidus wird mit Medikamenten behandelt, zudem noch Hautprobleme an den Ohren, seit einem Jahr taub nach Ohreninfektion ...   Letzte Woche war plötzlich sein Magen aufgegast, Zunahme des Bauchumfanges, kurzatmig - bin sofort zum Tierarzt mit ihm und er bekam nach der Untersuchung ein Medikament dass das Aufgasen im Magen beeinflußt. Es ging ihm dann auch ein paar Tage besser.   Allerdings schlief er viel und beim Gassi gehen hat er schnell das Wichtigste erledigt und wollte dann gleich wieder zurück nach Hause. Aus diesem Grund habe ich mir für Freitag einen Termin in der Tierklinik geben lassen. Zur Abklärung wurde ein Ultraschall gemacht mit der Diagnose, dass mein Hund in der Milz mehrere Knoten hat und freie Flüssigkeit im Bauchraum.   Von einer OP wurde mir abgeraten, da durch die freie Flüssigkeit schon Krebszellen gestreut wurden und die Prognose für meinen Hund sehr schlecht ist. Möglicherweise (in seltenen Fällen) verkapselt sich die Milz und die freie Flüssigkeit wird abgebaut, dann könnte er bestenfalls noch 2 - 3 Monate leben. Es ist aber leider auch möglich, dass sich der Zustand sehr plötzlich verändern kann und dann muß er möglichst schnell erlöst werden. Ich bin momentan sehr traurig, versuche ihm die Zeit noch angenehm zu machen und werde ihn wohl bald gehen lassen, damit er nicht unter Schmerzen leben muss.   Jeder der schon mal einen geliebten Hund gehen lassen muss, wird verstehen, was ich meine. Die nächste Angst ist auch, wie sein Hundekumpel (12 Jahre alt) mit dem Tod seines Freundes klarkommen wird.   Traurige Tage, die auf uns zukommen... Hat jemand Erfahrung mit dieser Art von Tumoren?   Cony

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.