Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anna83

akute Pankreatitis. Bitte um Rat!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mich würde es interessieren, ob jemand von euch die Erfahrung mit akutem Pankreatitis hat. Wie lange dauert bis sie heilt? Wann kann man eine Besserung erwarten?
Meinem 15 Monate alter Westie Rüde wurde letzten Montag an der Vetmeduni in Wien eine Pankreatitis und Enteritis (Dünndarmentzündung) diagnostiziert. Der Blutbefund wies auf eine starke Entzündung hin, aber die Bauchspeicheldrüsenwerte inkl. Pankreas Amylase waren im Normalbereich. Der behandelnde Arzt riet mir meinem Hund stationär aufnehmen zu lassen, damit er Infusionen bekommt. Ich fragte ihn, ob es in seinem Fall wirklich nötig sei und er antwortete, dass es nicht unbedingt nötig ist, da er frisst und trinkt, nicht bricht und keinen Durchfall hat. Wir bekamen Medikamente und gingen nach Hause. Am nächsten Tag bekam er Durchfall. Ich rief die Uni an und sie sagten mir, dass ich in da lassen kann, aber, dass bur ein Notarzt da ist und, dass erst in der Früh irgendwelche Untersuchungen gemacht werden können, oder ich soll vorbeikommen und etwas gegen Durchfall holen. An Tag davor wurde eine Blutanalyse und ein Ultraschall gemacht. Ich entschied mich wegen dem Durchfall in eine Tierklinik in meiner Nähe zu gehen. Der Arzt dort glaubt, dass die Dünndarmentzündung primär ist und, dass die BSD nur mitreagiert hat. Er sagte mir, dass er viele Hunde mit ählichen Symptomen behandelt hat und es immer eine Lösung gibt. Er gab ihm Metronidazol und eine Cortizonspritze und eine Infusion. Der Durchfall hörte nach wenigen Stunden auf. Er bekommt jetzt Omeprol, Metronidazol und Novalgin Tropfen. Er frisst und trinkt von Anfang an, daran hat sich nichts geändert. Er sagte auch, dass es Schwankungen geben kann und das der Heilungsprozess dauern wird. Gestern hat er einmal gebrochen, aber ich glaube, dass es von Dog sana kommt. Ich koche wieder für ihn, ich glaube, dass er es nicht verträgt. Er hat danach nicht mehr gebrochen. Die Symptome, die er hat sind Schmatzen, Schlappheit und ab und zu leise Darmgeräusche. Gesten Abend wollte er sogar ein bisschen spielen. Aber seit heute Morgen liegt er den ganzen Tag. Nur wenn er hört, dass ich seine Schüssel genommen habe, rennt er sofort in die Küche und leckt die Schüssell lehr. Heute ist er auch langsamer bei den Gassi Runden.
Das was mich beunruhigt sind Fragen wie Ist es normal, dass er Schwankungen hat? Wie lange könnte eine akute Pankreatitis dauern? Sollte ich zum Tierazt gehen oder bis morgen früh warten, ob es ihm besser geht? Wir haben am Donnerstag einen Kontrolltermin in der Tierklinik. Er hat heute ein paar Mal an seinem Quitschball gekaut. Erwarte ich zu schnell, dass er wie verrückt durchs Haus rennt?
Auf jeden Fall mache ich mir riesige Sorgen.
Entschuldigung für den langen Post

Ach ja, auf dem Ultraschallbefund stand: Dünndarmentzündung und ggr. Pankreasödem (echoarm Darstellbar, nicht schmerzhaft)
Ich habe vergessen zu schreiben, dass alles vor einem Monat mit einer Magenentzündung anfing und er reihte sich eine Entzündung nach der anderen mit ein paar "guten" Tagen dazwischen. 
Danke im Voraus

LG
Adrijana und Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt ja nach einer Kettenreaktion.....:/

 

Warst du nochmal beim Tierarzt?

 

Wie geht es ihm jetzt?

 

Hast du dich gefragt, was die Ursache für die Magenentzündung und die Folgerkrankungen ist? 

Könnte dein Hund einen Fremdkörper gefressen haben? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wir waren letzten Donnerstag und haben übermorgen einen Kontrolltermin. Ein Fremdkörper ist es nicht, er wurde als er die Magenerzündung hatte geröngt. 

Gestern Abend hat er einmal unverdautes Futter gebrochen. Ich war fast schon ihm Auto vor Panik, aber ich habe zuerst lieber den Notdienst der Uniklinik angerufen. Die Ärztin sagte, dass das nicht dramatisch klingt und das ich ihn beobachten soll und natürlich kommen soll, falls er weiterhin bricht. 

Das, was ich persönlich merkwürdig fand,  ist, dass sich Kai nach dem Erbrechen viel besser gefühlt hat. Er war aktiver und spielte die nächsten zwei Stunden. Das hat er die ganze Woche nicht gemacht. Er liegt auch heute viel, aber er ist aktiver auf jeden Fall. Draußen ist er auch geflitzt. Heute geht es ihm nicht schlechter. Er spielte wieder ein bisschen. Er wollte auch nach dem Brechen gestern Abend sofort etwas essen, aber ich habe ihn bis heute Morgen fasten lassen. 

Ich mache mir so große Sorgen, weil ich die Horrorgeschichten von Hunden mit Pankreatitis gelesen habe. Er hat ja auch eine Dünndarmentzündung und die Symptome sind gleich bei beiden Krankheiten. Und ich denke natürlich gleich an Pankreatitis. Der kann bis jetzt auch ausgeheilt sein, das kann ich nicht wissen. Aber ich denke, wenn es irgendwelche Komplikationen mit der Pankreatitis geben würde, würde ich es an ihm merken. 

 

LG

 

Anna und Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du hast Recht, es klingt wie eine Kettenreaktion. Alles hat genau vor einem Monat nach dem Friseurbesuch angefangen (er war dort schon, das war nicht das erste Mal). Er war ruhiger und ich ging mit ihm zum TA. Der sagte, er hätte eine Entzündung und gab ihm ein Antibiotikum. Nach ein paar Tagen fuhren wir in Urlaub (ich habe zuerst den TA gefragt, ob er fahren darf).  Einen Tag nach der Ankunft war ihm sehr schlecht - Diagnose starke Gastritis. Ich hatte danach Angst vor der Rückfahrt und ich hatte leider nicht ohne Grund Angst. Zwei Tage nach unserer Rückkehr landeten wir im Notdienst mit den Diagnosen Dünndarmentzündung und Pankreatitis. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.