Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Initcha

Heute Morgen bei uns, Kangal greift an

Empfohlene Beiträge

KleinEmma   
Am 8.7.2017 um 03:33 schrieb Julia1983:

Mein Bruno ist ein Mittelasiatischer Owtscharka, mit Sicherheit das gleiche Kaliber wie der Kangal. Der beschriebene Vorfall ging ja dann wohl für alles Beteiligten äußerst glimpflich aus.  Trotzdem kann ich nicht nachvollziehen, dass man den Kangal der laut Beschreibung erst eineinhalb Jahre ust, mit Hilfe von 5 Männern nicht von den anderen Hunden weggezogen bekommt. Auch ohne Halsband! Ein Herdenschutzhund hat eine ausgeprägte Wamme am Hals, da könnte man den Jungspund zur Räson bringen. Ich spreche aus Erfahrung. In diesem Fall hoffe ich auf späte Einsicht der Kangal- Besitzer den Hund besser zu sichern und ihr Augen und Ohren offen zu halten.

Für die unterschiedlichsten Reaktionen von Hunden, die Angst haben, hättest du Verständnis, oder? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rosilein   
Am 7.7.2017 um 19:44 schrieb Initcha:

Wie kann man einen Hund, auch im eigenen Garten ohne Halsband, am Tage laufen lassen.

Das mach ich immer so ... hab ich in 35 Jahren nie anders gemacht. War auch nie ein Problem; halte allerdings auch keine Kangals mit denen ich nicht zurecht kommen würde, denen ich selbst körperlich total unterlegen wäre ... niemand geht hier über den Zaun, niemand ging jemals über einen Zaun ...

 

Halsband und Leine, das sind Dinger, die brauchen wir nur, damit das Umfeld sich wohler/angstfrei fühlt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rosilein   
(bearbeitet)
Am 7.7.2017 um 22:24 schrieb Shyruka:

sondern mich vermutlich wären und ihm eins auf die Nase geben

toi, toi, toi .... bei einem Kangal ... es gibt weit angenehmere Methoden um Selbstmord zu begehen ...

 

PS: Hab hier nur einem Beauci .... Haust Du dem auf die Nase .... das gibt ein Desaster, sofern ich nicht dabei bin ... ALLE HSH und HSH-ähnlichen sind auf eine extrem hohe Schmerzresistenz hin gezüchtet ... wg. Wolf und so ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rosilein   
Am 7.7.2017 um 22:31 schrieb acerino:

Wenn ihr solche Berichte in Zweifel zieht, denkt euch doch einfach euren Teil und gut ist.

Nu bin ich auch noch nicht ganz überzeugt, also von dem Bericht selbst. Aber noch weniger bin ich von dem sog. "was ich selbst getan hätte" überzeugt .... lebensgefährlich ... und selbstverständlich kann ein Halsband nützlich sein. Zumal die meisten Hunden einen Griff ins Halsband gewöhnt sind, nicht unbedingt mit einer aggressiven Handlung verbinden. Schläge auf die Nase & Co. dagegen schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Initcha   

Guten Morgen , war heute morgen mit meiner Freundin wieder unterwegs und sie hat mir dies berichtet.

Der Kangal wie schon geschrieben ist 1 1/2 Jahre alt und noch nicht erzogen da der Besitzer ihn scharf machen will.Er war im Garten ohne Halsband unterwegs, die Besitzerin selber hat die Tür aufgemacht und somit ist er entwischt.Sie ist dann raus gekommen als sie die Rufe und Schreie gehört hat, ist dann in der Tür stehen geblieben und hat nur gerufen Bruno komm....der war beschäftigt.Dann hat sie ihre Garten Handschuhe ausgezogen und ist langsam zur Unglücksstelle gekommen. Sie wußte wohl selber nicht was sie tun soll.Derweilen haben einige Männer versucht den Hund zu bändigen damit er auch den kleinen los läßt....Ich weiß nur das drei Anzeigen laufen, eine von der Hundebesitzerin der kleinen die auch verletzt ist, sowie zwei Nachbarn die versucht haben den Hund zu packen.Was jetzt kommt weiß ich nicht, werde dann berichten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lexx   

Zuhause sind meine immer ohne halsband, auch im garten. Wenn die hunde mal toben ziehe ich es auch aus. Da ist mir einfach die gefahr zu groß.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Seh ich auch so, da gab es schon genug Unfälle. Halsband gibt es nur wenn wir unterwegs sind, ansonsten sind die Hunde nackig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shyruka   

Mein "eins auf die Nase geben"  war übrigens nicht wörtlich gemeint.  Ich wollte damit nur ausdrücken,  dass ich vermutlich nicht zugesehen hätte wie ein anderer Hund auf meinen losgeht und ihn derartig attackiert.  Aber hier ließt ja sowieso jeder was er sich wünscht und wo man am besten drüber herziehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rosilein   
(bearbeitet)
vor 6 Stunden schrieb Lexx:

Wenn die hunde mal toben ziehe ich es auch aus.

Jupp ... das mache ich neuerdings (ok, seit zwei Jahren ;)) auch so.

Denn der beste Kumpel meines "Hooligans", ein Brocken von einem Labbi (also für diese Rasse), hat es immer wieder geschafft, Halsbänder zu lochen bzw.mit dem Gebiss drin hängen zu bleiben. Ist zwar für alle gut ausgegangen (Hunde haben sich stoppen und helfen lassen), doch man möchte kein Risiko eingehen ...

vor 51 Minuten schrieb Shyruka:

ließt ja sowieso jeder was er sich wünscht und wo man am besten drüber herziehen kann.

Dazu gehöre ich ganz sicher eher nicht ...

Aber Du kannst von mir nicht erwarten, dass ich Texte nicht versuche wörtlich zu nehmen (wie sonst, alles andere zur Kommunikation fehlt schriftlch) und/oder gleichzeitig als Vorwurf in den Raum stellen, man würde lesen was man sich wünscht ... Denn das tue ich ebenso nicht, lese wörtlich und frage, wenn ich mir nicht sicher bin.

 

Denn wie soll ich denn jetzt mit Deinem Text umgehen, wörtlich oder mir eher denken, war nicht wörtlich gemeint ... was dann eine Interpetation wäre ... ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×