Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Estray

Boo der süßeste Hund der Welt ?!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Im Thema "Färben" kam das Thema "Boo" auf. 

Dieser Zwergspitz ist ja weltweit bekannt und wird stark vermarktet.

Hier ein paar Videos und mich würde eure Meinung dazu interessieren. 

Er hat wohl eine Hautkrankheit..

 

 

 

 

 

 

 

 

Rütter finde das Shice :D

 

https://www.promiflash.de/news/2013/10/22/hundeprofi-martin-ruetter-boo-ist-doch-sche.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Armer Kerl. Der kommt ja aus dem Schnauzelecken gar nicht mehr raus:(

Daß Kinder, die nicht mit Tieren aufwachsen einen eher Pokemon-artigen Zugang zu Tieren entwickeln ist mir leider auch bereits aufegefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich mag nicht, wenn man Mitgeschöpfe verkitscht.

Egal ob Hund oder Kind oder jegwelche Tiere. Wir wissen alle, dass diese Züchtungen gezüchtet werden um dem Kindchenschema zu entsprechen. Grosse Augen, grosser Kopf soll halt bei Menschen Hormonausschüttungen veranlasssen, damit es zum Mutterinstinkt kommt und zur Versorgung, der "Kinder".

 

Mich spricht das in Tierform gar nicht an. Ich sehe Qualzucht, sehe einen schlecht atmen könnenden Hund und finde daran nichts schön.

 

Die Kinder fand ich niedlich. Aber die haben sich über die Stofftiere genauso gefreut, wie über den lebenden Boo...

Kinder mögen zuweilen auch rosa Einhörner. Und es soll sogar erwachsene Menschen geben, die das mögen ;)

 

PS: nichts gegen rosa Einhörner....gut durchgebraten, wenn sie noch nicht alt und zäh sind, bestimmt eine Delikatesse

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fällt mir ein uralter Ausdruck eines alten Mannes namens Konrad Lorenz ein: "Soziale Sodomie".

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ging es Lorenz nicht eher um: Tierliebe (SOZIAL) bei gleichzeitiger Menschenverachtung?

 

Menschenverachtend empfinde ich das jetzt nicht.

Und auch nicht übermässig "tierliebend".

Für mich ist das KITSCH.

Leider von Menschen einem Tier gegenüber. Ist für mich eher in Richtung Missbrauch und Gewalt.

Denn man "vergewaltigt" ja deutlich die Gefühle des Tieres.

 

Die Kinder machen, was ihnen vorgelbt wird und sind dabei freudestrahlend nett und sehr süss, wie ich finde....

Nur lernen sie leider das falsche Verhalten im Umgang mit Mitgeschöpfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich interpretiere es so, das hier ein Hund zu einer Marionette, zu einer Puppe und zu einem Zerrbild verunstaltet wird. Ob da Menschen verachtet werden oder nicht ist mir wurst. Der Hund wird in eine Rolle gezwängt, die wirklich wenig mit der eines Hundes zu tun hat.

 

Und ich wette, viele Boo Fans sind auch Anhänger der These: "Hunde sind ehrlicher als Menschen".

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verstehe.

Nur für mich ist der Begriff Soziale Sodomie verknüpft mit den zwei beschriebenen Faktoren.

 

Aber du hast recht, man kann es auch so auslegen, wie du es tust. Dann hat es für mich auch eine Richtigkeit. Ich musste nur erst gedanklich "drauf rumkauen". :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin bei solchen Sachen immer der Meinung, das es ein Vorspiel zur eigenen Brutpflege ist. ;) 

Junge Menschen, gerade raus aus der Schule, in den Anfangstagen des Studiums. Erster eigener Hund, großartige kynologisch angehauchte Sozialpädagogikkonzepte, der Hund ist was besonderes (nicht weil er Hund ist, sondern weil es der Hund ist). Später kommt das eigene erste Kind und Familie, und schon wird der Hund peu a peu ein normales Familienmitglied, nix besonderes mehr - und zum Glück sind Kinder und Jugendliche deutlich wehrhafter gegen sozialpädagogisch angehauchte Konzepte der Erziehung als Hunde.

Boo's Pech ist, das seine Besitzer auch noch in sozialen Netzwerken ihre tägliche Dopaminausschüttung einheimsen. Und das er leider nicht wirklich mit kynologisch angehauchten Sozialpädagogikkonzepten traktiert wird, sondern seine Besitzer leider auch noch eine Menge "Barbiepuppen"-Mentalität im Kopf haben.

 

so weit

Maico

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat Boo in seinem Leben auch Glück, dass die Besitzer das "Barbiepuppen-Gen" haben und nicht das :

"Ich lasse den Hund jede Woche von einem anderem TA untersuchen, irgendwas muss doch zu machen sein-Gen" hat oder ein anderes "Stellvertreter-Syndrom".

Ist vielleicht ein Glückspilz der Boo. Bei mir wär er lediglich ein geliebter Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt auch noch "Jiff" :rolleyes:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.