Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
pumba123

wie anstrengend ist Stadt für einen Hund?

Empfohlene Beiträge

Hostage   

Ich glaube schon, dass der Hund nach dem Programm fertig mit der Welt war.

Aber man darf ja nicht vergessen, dass auch wenn man in der Großstadt wohnt, der Hund nicht den ganzen Tag draußen unterwegs ist. Die Zeiten in der ruhigen Wohnung sind dann ja doch zum Erholen da. 

 

Zudem kommt es auch drauf an, in welcher Stadt man wohnt und wie die so aufgebaut ist. Ich wohne zum Beispiel in Hannover. Sogar relativ zentral. Aber Hannover hat einen wundervollen Stadtwald, von dem ich 100 Meter entfernt wohne. Hier kann man wunderbar spazieren gehen und Hund Hund sein lassen.

Schwierig stelle ich es mir mit Hund vor, wenn rund um die Wohnung wirklich nichts ist, wo man mit dem Hund hin kann. Da kann man sich ja aber bei der Wohnungssuche so ein bißchen nach richten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julien   

Ich glaube nicht, dass ein Mensch nachempfinden kann, wie anstrengend die Stadt für einen Hund ist. Dazu müsste er selbst mal einen Tag lang Hund sein und sich zwangsweise in der Stadt aufhalten müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   
(bearbeitet)

Schon mal Hund gewesen oder woher weisst Du denn so genau das es mit Worten wie "zwangsweise" negativ belegt werden muss?

 

Erzähl mal: Wie fühlt sich mein Hund z. Bsp. denn? Also der, den Du nie erlebt und nie kennengelernt hast.

 

Ich bin sehr gespannt ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   

Entschuldige, ich hab grad erst gelesen, dass du dich heute hier nur abreagierst von Deinem Papierkramärger.

 

Nichts für ungut.

Das erklärt es dann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hundefreund85   

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass Großstadt mit viel Verkehr und Lärm Stress pur für einen HUnd ist. Aber wirklich weissen kann man es wohl nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Galgo   

Ich denke zwar schon auch dass Großstadt Stress ist für einen Hund, aber ich denke auch, dass es Hunde gibt die damit gut klar kommen wenn sie ihren Ausgleich haben und es auch sonst einfach gewöhnt sind. Meine Laky war ja früher auch ein Stadthund. Straßenbahn fahren, am Fahrrad kreuz und quer durch die Stadt laufen, Shoppingcenter, viel Verkehr, viele Menschen, viele Hunde.... das war ihr alles vertraut und mir auch. Es war kein Thema, sie ist damit immer sehr souverän gewesen. Heute sind wir alle zu Landeiern geworden und wären alle nach z.B. einem Tag in Berlin absolut kaputt. Aber wenn wir nun da wohnen (müssten), dann würde man sich sicherlich auch wieder dran gewöhnen. Wobei ich einen Hund habe der mit Stadt wohl generell eher überfordert wäre, und zwar Lucas. Den anderen traue ich das zu, dass sie auch in der Stadt ein zufriedenes Leben leben könnten.

 

Schlaf - und davon viel - zur Erholung ist sehr wichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Freefalling   

Meinen stresst es schon unterschwellig, obwohl er sich in der Stadt sehr souverän bewegt. Unser größtes Problem in der Stadt ist der Mangel an Möglichkeit zum längeren Spazieren mit Freilauf. Darüber entspannt er sehr gut und das gibt es meist nicht. Hundefreilaufwiesen sind ja eher aufregend.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ivy2   
(bearbeitet)

Das hängt einfach vom Hund hab. Bei uns war/ist es so:


Schnuffi (war oft mit in Berlin und ist mit Bahn durch die Weltgeschichte gereist): Oh, spannend! (Danach zwar platt, aber happy.)
Puschel (eher so in Kiel und Mainz, aber auch schon mit Zug verreist und diverse Bahnhöfe und Umgebung gesehen): Boah, anstrengend! Aufregend! (Danach auch platt).
Und Fussel so (schon bei kleineren Menschenansammlungen): Iiiiiih! Stadt! Ich will hier weg!!! (Nimmt man am besten gar nicht erst mit.)

Ich denke, je früher man den Hund dran gewöhnt, desto normaler ist es für ihn (Schnuffi). Es gibt aber genauso welche, die das alles noch lernen können, wenn sie nicht mehr so ganz frisch sind (Puschel). Aber halt auch solche, denen man das nie nahebringen wird, dass Stadt jetz nix schlimmes ist (Fussel).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   
(bearbeitet)

Ich denke auch, ganz viele Menschen die nicht in einer Großstadt leben haben völlig falsche Vorstellungen wie es hier wirklich aussieht und wie man mit einem Hund hier leben kann.

Und daher rühren die ganzen Vorurteile.

 

Als ich lange Zeit am "Dorfleben" teilnahm, sah ich nur Hunde hinter Zäunen, wild kläffend.

Jeder Hund den wir begegnet sind, wurde rangezogen und pöbelte. Keine Hundebegegnung war normal. An keinem konnte man einfach vorbeilaufen.

Und ich dachte: Um Himmels Willen, was ist denn hier los? Das ist doch ländlich, hier sollte doch alles funktionieren wie es soll - zumal ja die Stadt "die Böse" ist?!

 

Und es hat einige Zeit gedauert bis ich gemerkt habe (und auch gehört) dass es natürlich nicht immer und überall so ist.

Da hatte ich mir vom Dorfleben mit Hund schon selbst Vorurteile gebaut.

Dazu neigt man, wenn man immer nur Ausschnitte sieht, Einzelbilder und wenn man die Gegend um die es geht, eh ablehnt und für sich selbst ausschließt.

(und ich eben keinesfalls ländlich leben könnte, es wäre die Höchststrafe)

 

Unsere Stadt ist so grün und so voller Möglichkeiten, sich mit einem Hund frei zu bewegen in der Natur, das wir morgens oft gar nicht entscheiden können, wo wir heute hinfahren.

Aber wenn mich jemand mit meinem Hund über den T-Damm laufen sieht oder in der U-Bahn, jemand der eh denkt, die armen Stadthunde die ja immer soviel Stress haben.... wird er daran festhalten und nicht in Erwägung ziehen, das eben dieser "arme Hund" mehr in der Natur ist, als so manch anderer der nicht in der Stadt lebt. Er klammert sich an den einen Ausschnitt, den er grad gesehen hat und der seine Meinung und Vorurteile unterstreicht. Und argumentiert darauf basierend.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   
(bearbeitet)

Die Sache liegt weniger an der Stadt als an den Leuten da. Je weiter man raus kommt, desto weniger werden Kinder panisch weggezogen, rennen schreiend zur anderen Straßenseite, etc., erstens natürlich, weil weiter draußen weniger auf einem Fleck sind, aber auch, weil sie da Hunde gewohnter sind.

Das war früher nicht so, das ist definitiv das Werk von medialer Hysterie, rassistischer Listengesetzgebung, und fortschreitender Unwissendheit.

Ich merke den Unterschied täglich und habe den auch zu früher in der gleichen Großstadt.

Es ist nicht die Großstadt, es sind die Leute dort (klar hat man es da in Berlin besser als in anderen Städten).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×