Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lefii

Zerstörtes Picknick

Empfohlene Beiträge

Hallihallo,

 

ich bin noch nicht lange hier im Forum und lese auch eigentlich nur "still" mit. 

Heute ist mir aber etwas passiert, zu dem ich gerne eure Meinungen als HindehalterInnen hören würde und ich entschuldige mich schon mal für den langen Text:

 

Ich war mit meinem Freund hier in München im Englischen Garten. Wir hatten uns ein schönes Picknick vorbereitet und standen dafür locker eine Stunde in der Küche. 

Im Englischen Garten herrscht eigentlich Anleinpflicht, nur werden Verstöße nicht wirklich geahndet, was ich auch in Ordnung finde, leben und leben lassen, oder? Vielen Menschen passt das aber nicht und immer wieder wird sich über die freilaufenden Hunde heftigst beschwert...

 

Wir hatten es nun also heute gerade gemütlich gemacht und das Essen ausgebreitet, als ein junger Goldie ankam, vielleicht fünf oder sechs Monate alt, völlig

ungestüm und einfach mal das komplette Essen verschlungen hat. 

Die Hundehalterin hat das nicht sonderlich interessiert, sie rief ihn immer wieder, hat aber keine Anstalten gemacht, die zehn Meter mal herzukommen um ihn davon abzuhalten. Irgendwann rief ich ihr dann zu, ob sie nicht vielleicht mal kommen und den Hund wegnehmen könnte, bevor er wirklich alles

verschlungen hat. Sie kam dann betont langsam rüber, stellte sich mit Schuhen auf unsere Decke und mein Freund musste ihr dann noch beim anleinen helfen.

Wir haben dann natürlich gefragt, wieso sie ihren Hund freilaufen lässt, wenn er doch offensichtlich nicht abrufbar ist und ob sie vorhätte sich zu entschuldigen. Als Antwort kam, dass wir ja unsere Emotionen nicht unter Kontrolle hätten und mit Leuten wie uns spricht sie nicht...

Ich bin ihr dann sogar noch hinterher gegangen, (20 Meter weiter wurde der Hund sofort wieder abgeleint) und habe gefragt, ob wir die Situation bitte klären könnten. Ihr Begleiter hat mir dann erklärt, in einem Park sei sowas normal, ich müsse mich damit abfinden, dass Hunde und Kinder (sic!) frei laufen und auch mal was auffressen. Entschuldigen würde man sich dafür nicht und Ersatz könne man mir auch nicht anbieten (ich hatte angemerkt, dass man sich doch in so einem Fall einfach entschuldigen kann und anbieten im nahegelegenen Biergarten Pommes zu kaufen, oder was auch immer...). Ich habe dann noch gefragt,

ob es sie denn gar nicht interessieren würde, was der

Hund alles gefressen hat (nämlich vor allem echt scharf und stark 

gewürzte Kartoffeln), worauf sie sich nur an den Kopf tippte. Daraufhin wurde ich wieder stehen gelassen. 

 

Wir waren echt schockiert und ehrlich gesagt auch ziemlich sauer, dass das ganze Essen weg war. 

Kurz darauf kam zufällig die berittene Polizei vorbei, der wir das dann "gepetzt" haben. Die Dame wurde noch gesucht, aber nicht gefunden. Die Polizei macht sich aber einen Vermerk und wenn die Hundehalterin demnächst gesehen wird, wird man auch mit ihr sprechen. Die Polizisten haben mir gesagt, dass sie sowas andauernd erleben, vor allem eben in Kombination mit fehlender Entschuldigung.

 

Mir ist dann ehrlich gesagt erst hinterher eingefallen, dass solche

Vorfälle statistisch erhoben werden und natürlich den "Hundehassern", also denen, die darauf plädieren, in München die Leinenpflicht ordentlich durchzusetzen, in die Karten spielt.

 

Das will ich eigentlich nicht, aber ich fand die Frau sowas von unverschämt! Alle anderen Hunde sind nicht mal in unsere Nähe gekommen, aber wegen so jemandem wird dann wieder auf die Hunde im Allgemeinem geschimpft. 

 

Wie hättet ihr reagiert? Was kann ich nächstes Mal besser machen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du richtig reagiert, das geht nicht, dass ein Hund Leute 'überfällt', auch wenn es ein junger Hund ist.

An so einem Ort darf (naja eigentlich ja gar nicht!) ein Hund nur freilaufen, wenn er schon gelernt hat, nicht Leute zu überfallen. Lernen muss er das natürlich anderswo. Und du hast Recht, sowas schadet, ausser den Opfern, auch den 'anständigen' Hunden und Hundehaltern. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich ist die Reaktion der Hundehalterin ärgerlich, und so etwas fällt natürlich auf andere Hundehalter zurück.

 

Ich hätte allerdings auch anders reagiert: Den Hund selber gehalten (Halsband/Geschirr), vielleicht mit einem Stück Brot weggelockt wenn das Festhalten nicht sofort geklappt hätte - und hätte dann die Hundehalterin lachend gebeten, ihren Hund doch bitte davon abzuhalten, unser Picknick weiter zu inhalieren :D

 

Ehrlich gesagt würde ich mir auch nicht unbedingt einen ebenerdigen Platz für ein verlockendes Buffet in einem Bereich mit freilaufenden Hunden aussuchen.

Mit einer eigenen relaxteren Reaktion wäre es der Hundehalterin vielleicht eher möglich gewesen, selber freundlicher und auch entgegenkommender zu reagieren.

So wurden beide Parteien irgendwie von Beginn an in bestimmte Ecken gestellt, aus der ein anderer, freundlicherer Verlauf eher unwahrscheinlicher ist.

 

Mit einem weniger unfreundlichen Auftakt wäre es vielleicht auch gelungen, die Hundehalterin zum Nachdenken zu bewegen und zukünfitg ihren Hund zumindest an Liegewiesen anzuleinen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte ihr gesagt, dass der Hund fünf Plastikgabeln und ganz spitze Knochen mit aufgefressen habe und zudem eine Schachtel Aspirin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geht gar nicht!

Das Verhalten der Hundehalter ist unter aller Sau.

Und in so einem Fall würde ich auch keinen Hund lachend und höflich übergeben.

 

Bei Hundehaltern die sich bemühen und sich entschuldigen für ihre noch ungestümen Junghunde: geschenkt! Passiert.

Aber die geschilderte Situation ist gänzlich anders.

 

Hätte Ordnungsamt gerufen. Polizei war dann doch auch ok.

 

Solche Hundehalter darf man nicht schützen. Schadet uns allen viel mehr als partielle Leinenpflicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb marcolino:

Natürlich ist die Reaktion der Hundehalterin ärgerlich, und so etwas fällt natürlich auf andere Hundehalter zurück.

 

Ich hätte allerdings auch anders reagiert: Den Hund selber gehalten (Halsband/Geschirr), vielleicht mit einem Stück Brot weggelockt wenn das Festhalten nicht sofort geklappt hätte - und hätte dann die Hundehalterin lachend gebeten, ihren Hund doch bitte davon abzuhalten, unser Picknick weiter zu inhalieren :D

 

Ehrlich gesagt würde ich mir auch nicht unbedingt einen ebenerdigen Platz für ein verlockendes Buffet in einem Bereich mit freilaufenden Hunden aussuchen.

Mit einer eigenen relaxteren Reaktion wäre es der Hundehalterin vielleicht eher möglich gewesen, selber freundlicher und auch entgegenkommender zu reagieren.

So wurden beide Parteien irgendwie von Beginn an in bestimmte Ecken gestellt, aus der ein anderer, freundlicherer Verlauf eher unwahrscheinlicher ist.

 

Mit einem weniger unfreundlichen Auftakt wäre es vielleicht auch gelungen, die Hundehalterin zum Nachdenken zu bewegen und zukünfitg ihren Hund zumindest an Liegewiesen anzuleinen.

 

 

Danke für alle eure Antworten! 

 

Nochmal hierzu konkreter: ich habe sogar versucht den Hund wegzuschieben, bzw. am Geschirr wegzuziehen, aber mal ganz ehrlich, das ist ein mir völlig unbekannter Hund, was weiß ich, wie der reagiert...und jetzt bin ich halt zufällig jemand, der keine Angst vor Hunden hat, was sollen Leute machen, die überhaupt

keine Erfahrung mit Hunden haben?

Und in dieser gesamten Zeit kam die Hundehalterin nicht mal einen Meter näher. Sie hat ja gesehen, dass ich keinen Erfolg hatte...den Hund hat das alles echt nicht beeindruckt.

 

Aber du hast natürlich recht, die Situation war sofort angespannt. Wäre sie einfach direkt angerannt gekommen, hätte ich so reagieren können, wie von dir geschildert.

Und als ich mich gesammelt hatte, bin ich ihr ja hinterher und habe sie wirklich ruhig gefragt, ob wir nicht kurz die Sache klären könnten...

 

und so insgesamt: muss ich wirklich Rücksicht auf anderer Leute Hunde nehmen, bei meiner Platzwahl? Die Frage meine ich ernst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb acerino:

Geht gar nicht!

Das Verhalten der Hundehalter ist unter aller Sau.

Und in so einem Fall würde ich auch keinen Hund lachend und höflich übergeben.

 

Bei Hundehaltern die sich bemühen und sich entschuldigen für ihre noch ungestümen Junghunde: geschenkt! Passiert.

Aber die geschilderte Situation ist gänzlich anders.

 

Hätte Ordnungsamt gerufen. Polizei war dann doch auch ok.

 

Solche Hundehalter darf man nicht schützen. Schadet uns allen viel mehr als partielle Leinenpflicht.

Das war auch unser Empfinden.

Wenn sie irgendwie zu erkennen gegeben hätte, dass es ihr leid tut, aber sie ging sofort in die Offensive...ich bin die letzte die kein Verständnis für unerzogene Welpen hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten schrieb 2010:

Ich hätte ihr gesagt, dass der Hund fünf Plastikgabeln und ganz spitze Knochen mit aufgefressen habe und zudem eine Schachtel Aspirin.

Hahahha, fies :4_joy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Lefii:

und so insgesamt: muss ich wirklich Rücksicht auf anderer Leute Hunde nehmen, bei meiner Platzwahl? Die Frage meine ich ernst!

 

Ja - so wie ich als Hundehalter Rücksicht nehme auf die Platzwahl und damit zusammenhängenden Belange anderer Menschen.

 

Wobei ich "muss" durch "sollte" ersetzen würde.

 

Gegenseitige Rücksichtnahme bringt oft deutlich weiter, als das Bestehen auf vermeintliche Rechte.

 

Die Situation ist ärgerlich, und der weitere Verlauf ist noch ärgerlicher. Die Uneinsichtigkeit der Halterin ist auch äußerst ärgerlich.

Ich suche immer nach Konfliktlösungsstrategien, die zukünftig solche Situationen erqicklicher ausgehen lassen.

 

An Stelle der Hundehalterin wäre ich hingerannt, hätte den Hund eingefangen, mich zerknirscht entschuldigt und gefragt was ich tun kann.

Aber: Das bin ICH.

 

Ich erinnere mich...

Mit meinem ersten Hund Marco im Jungspundalter an der Sechs-Seen-Platte in Duisburg. Dort sind immer mal wieder Liegewiesen, auf denen (geduldet) gegrillt wird.

Völlig überraschend - weil ich nicht daran gedacht hatte - rannte mein Marco auch zu einer dort grillenden Gruppe und hat nach den Koteletts gesucht ... :ph34r:

Ich war doch ein wenig handlungsunfähig ... und die Leute haben lachend ihre Koteletts in Sicherheit gebracht, Marco angesprochen (der natürlich freudig darauf reagierte in der Erwartung, nun eine Leckerei zu bekommen :D ) und konnte dann einigermaßen ruhig meinen Hund anleinen und wegführen.

Klar habe ich mich entschuldigt - aber wie ich, so irritiert wie ich war, reagiert hätte, wenn die Leute mich angemotzt hätten ... keine Ahnung.

 

Du hattest doch gefragt, wie du zukünftig mit solchen Situationen umgehen kannst - und das wäre mein Vorschlag, den ich für geeignet halte, die Chancen auf einen gütlicheren Ausgang zu erhöhen. :)

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@LefiiVielleicht könnte man solche Leute auch fotografieren.

 

@marcolinoNatürlich könnte man Tische und Stühle für ein Picknick in den Park schleppen...

Nein, ich finde ein Hund darf da nicht klauen dürfen! Weder in gemischten Zonen noch, wie hier, in Zonen mit Leinenpflicht. Mit einem Jjnghjnd muss man anderswo üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.