Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Julien

Ist Euer Hund OP-versichert?

Empfohlene Beiträge

Julien   

Habe auf https://hunde-op-versicherung.eu/krankenversicherung-fuer-hunde/ unter anderem von einer Hunde-OP-Versicherung gelesen. Eine normale Krankenversicherung hat mein Hund bereits. Ist das mit der OP-Versicherung übertrieben oder hat das jemand prinzipiell von Euch für Euren Hund abgeschlossen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Trixie03   

Wir haben zusätzlich eine OP Versicherung inkl. alle damit anfallenden Nachbehandlungen (Kastration ist natürlich ausgeschlossen) abgeschlossen. Sollte wirklich einmal etwas sein, wird es richtig teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   

Wir haben eine komplette Krankenversicherung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
agatha   

ich denke,eine OP-Versicherung hat Sinn, wenn der HH selber wenig Rücklagen besitzt.

 

Ich habe seit Jahren (so ca. 50 Jahren) Hunde.

Nur eine Hündin musste operiert werden, Mamatumor.

Sie starb trotz OP ein Jahr später daran.

 

All unsere Versicherungsbeiträge, völlig dahin.

 

Jetzt lege ich die Beiträge seit Jahren monatl. auf mein

Sparkonto.

 

Eine Krankenversicherung für Hunde halte ich für dieRassen, die wir halten, für unklug, das Geld spare ich lieber.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   

Ich habe immer op-versicherte Hunde, unabhängig von meiner finanziellen Lage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siobhan   

Wir haben nur die OP, dafür aber keine Krankenversicherung. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Initcha   

Mein Teddy, auch meine anderen Hunde waren nie groß krank. Teddy hatte ich 7 Jahre, auch für ihn hatte ich ein Sparbuch wo jeden Monat ein Betrag von 50€...später 30€ drauf ging....

wie schon geschrieben er war nie krank bis zur Notop....gesamte Kosten waren 1400€, TA...Klinik und Einäscherung....das konnte ich aus dem Sparbuch gut bezahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RiverOrange   

Ich habe keine OP-Versicherung. Lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Ich habe/hatte jetzt 3 Hunde in 25 Hundejahren hier. Keiner davon musste je operiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Graefin   

Ich hab für Beide eine OP Versicherung. Bei Mia hat es sich absolut ausgezahlt. Wir hatten durch 2 Arthroskopien insgesamt Kosten von 3000 Euro, die anstandslos von der Versicherung übernommenen wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
velvetypoison   

Ich tippe mal, aus einer KV wären wir längst rausgefallen.

Die Kosten für "normale" tä-liche Behandlungen konnte ich immer gut stemmen.

 

Die Hautbiopsie wurde ja unter Narkose durchgeführt (es wurden 4 Stellen gestanzt, er hätte 4x Lidocain gebraucht für die örtlichen Betäubungen , was bei seinem geringem Gewicht nicht möglich war) wurden als OP eingestuft und voll bezahlt. Das Labor allerdings nicht. Effektiv blieben dann 65 Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×