Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Der Forumshund

Empfohlene Beiträge

Rasputin ist ja nun auch schon stolze 14,8 Jahre alt.

 

Vor einiger Zeit hatte er über Wochen / Monate immer wiederkehrenden Durchfall, der tierärztlich behandelt wurde.

 

  • Blutabnahme
  • der Rat, Schonkost zu verabreichen (Reis + Geflügel)
  • der weitere Rat, als das nicht den gewünschten Effekt brachte, spezielles Gastrointestinal Futter als Nassfutter zu geben
  • als das wieder nicht von Erfolg gekrönt war, nach Stuhluntersuchung, ein Antibiotikum (Amoxicillin) über 10 Tage zu versuchen. Zuvor wurde ein Antibiogramm gemacht, wo ich einigermaßen erstaunt war, dass dutzende Antibiotika gar nicht wirken -> Resistenz. Die Stuhluntersuchung habe ich mal angehängt.
     

Lange Rede kurzer Sinn:

 

Ich habe entschieden kein Antibiotikum einzusetzen, sondern es mit Moroscher Karottensuppe zu versuchen. Also Karotten (in dieser speziellen Zubereitung, weil nur dann die gewünschte Wirkung erzielt wird), Reis, Huhn. Das Ergebnis: Es hat innerhalb von 48 Stunden gewirkt.

 

Er bekommt immer noch (seit 4 Wochen) Karotten, Reis / wahlweise Haferbrei mit Leinsamenschrot aufgekocht, Huhn.

 

Mit dem Antibiotikum hätte man mitunter erhebliche Nebenwirkungen in Kauf nehmen müssen -> einige Darmbakterien setzen u.U. Toxine frei, was schlimmstenfalls zu Nierenversagen führen kann.

 

Die Tierärztin wusste keine andere Möglichkeit mehr, um den Durchfall zu stoppen. Sie sei mit ihrem Latein am Ende.

 

Nun aber das eigentlich wichtige: Raspu hatte zuvor mit seinen 100 Hundejahren bei seiner Größe doch erheblich Probleme mit den Hinterläufen.

Das hat sich seit der Ernährungsumstellung signifikant gebessert. Wir machen jetzt sogar wieder leichte Laufspiele auf weichem Untergrund.

 

Raspus Geschwister sind alle bereits seit Jahren tot. Viele konnten vor drei, vier Jahren auch schon kaum mehr richtig laufen.

 

Die jetzige Ernährung trägt tatsächlich dazu bei, dass Entzündungsprozesse massiv zurückgehen. Das wirkt sich auch auf die Gelenke aus. Eigentlich genau das, was bei Menschen auch passiert, wenn sie entzündungsfördernde Nahrungsmittel (Schweinefleisch, Getreide, Einfach-Zucker etc.) weglassen. So auch ganz aktuell bestätigt von der Nobelpreisträgerin Prof. Blackburn.

 

Ich habe über die Jahre gelernt, dass man die Verantwortung für seinen Hund nicht anderen und auch insb. nicht Tierärzten überlassen darf.

Glücklicherweise habe ich eine Tierärztin, die Feedback einfordert, was ich ihr auch immer unverblümt gebe.

 

Vor zwei Tagen:

 

 

 

raspu-kot.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ersteinmal: Toll und hoffentlich bleibt es so oder verbessert sich weiterhin!

 

 

Eine Verständnisfrage habe ich aber. 

Reis = Getreide.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist richtig. Reis ist Getreide und Hafer auch, aber im Hinblick auf die Entzündungsreaktionen, die ausgelöst werden, nicht so problematisch wie andere Getreidesorten.

Optimal wäre eher komplett getreidefrei.

 

Die Entschlüsselung des Alterns von der Nobelpreisträgerin (ganz aktuelles Buch) ist recht aufschlussreich und vor allen Dingen gut zu lesen. 

 

Ein ganz entscheidender Faktor ist übrigens auch schlicht und ergreifend "Bewegung", Bewegung, die auch anstrengt.

 

Erstaunt war ich, dass die Nobelpreisträgerin fast alles bestätigt, was in populärwissenschaftlichen Büchern wie der Weizenwampe zu lesen ist oder schon vor 20 Jahren von Dr. Strunz.

 

Nach Bewegung kommt direkt Omega 3 ...

Zudem Lebensmittel mit einem möglichst niedrigen glykämischen Index, damit der Blutzucker nicht sprunghaft ansteigt. Erhebliche Bluzuckerschwankungen lösen Entzündungsreaktionen aus, die wiederum für nahezu alle Krankheiten verantwortlich sind. 

 

Und ein Tipp der Nobelpreisträgerin: Der überwiegende Teil der Studien zur Ernährung sind von der Lebensmittelindustrie finanziert. So liest man dann auch immer wieder den Unsinn, dass Zucker unproblematisch sei oder Weizen neutral zu bewerten oder gesund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das freut mich sehr. Diese Möhrensuppe scheint wirklich was zu bewirken. Ich hatte mich da schonmal bei unserem Giardienbefall mit befasst. 

Und Amoxi... Boa. Ich vertrage das auch nicht. Davon bekommt man eher noch mehr Magen-Darm-Beschwerden. 

 

Weiterhin gute Besserung für den Opi! :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dazu möchte ich nichts weiter mehr sagen, hätte nicht mehr viel mit dem Thema zu tun. Danke für die Klärung.

 

Warum gibst du dann Reis? Wären Kartoffeln oder Süßkartoffeln dann nicht die bessere Alternative? Oder verschlimmern sie das Ganze?

(Ich finde Reis gut)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Morosche Suppe hat Kinder vor dem Tod bewahrt. Natürlich hilft das auch heute noch und natürlich auch Hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt sehr interessant. Das Buch habe ich mir direkt mal als E-Book gekauft. Danke für den Tipp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich freue mich für Rasputin das es ihm wieder so gut geht, er sieht prima aus auf dem Video.

Zum Thema selbst kann ich leider nichts beitragen, aber ich möchte ihm trotzdem noch eine lange,

gesunde und glückliche Zeit wünschen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb kareki:

Warum gibst du dann Reis? Wären Kartoffeln oder Süßkartoffeln dann nicht die bessere Alternative? Oder verschlimmern sie das Ganze?

(Ich finde Reis gut)

 

Mit Kartoffeln habe ich mich da ehrlich gesagt nicht beschäftigt, wobei Süßkartoffeln - jedenfalls für Menschen - offenbar besser sind als "normale" Kartoffeln, die man gemeinhin isst. Süßkartoffeln haben letztlich einen deutlich niedrigeren glykämischen Index und verursachen somit weniger Blutzuckerspitzen. Ob das auch was für Hunde ist, die an Durchfall leiden weiß ich nicht. Habe ich auch nicht "ergooglet" oder an anderer Stelle nachgelesen.

 

Reis ist jedenfalls leicht verdaulich. Das habe ich dann explizit auch im Buch von Meyer/Zentek nochmal nachgelesen. Wobei Raspu - jetzt - Naturreis bekommt.

 

Gebracht hat es aber eindeutig die Morosche Karottenzubereitung, denn Reis und Hühnchen hatte er bereits zuvor (ohne Erfolg) bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb kareki:

Warum gibst du dann Reis? Wären Kartoffeln oder Süßkartoffeln dann nicht die bessere Alternative?

 

Ob Reis oder Kartoffeln, das ist eher eine Geschmacksfrage. Was isst der Hund lieber?

Wichtig ist nur, das der Reis sehr gut durchgekocht wird oder sogar Milchreis (Rundkorn) verwendet wird. Sonst entwässert der Reis den Körper zu viel, was bei Durchfall nicht so gut wäre.

 

Ansonsten kann ich Mark nur beipflichten. Oft ist mit geänderter Ernährung viel mehr zu erreichen als mit Medikamenten. Hierbei "kauft" man sich Nebenwirkungen ein, die den sowieso geschwächten Körper weiter schädigen. AB macht höchstens Sinn, wenn die Ursache eine länger andauernde Infektion ausgelöst durch Viren oder Bakterien ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.