Jump to content
Hundeforum Der Hund
acerino

"Urhundliche Bedürfnisse"

Empfohlene Beiträge

Nun vergesst aber nicht den ursprünglichsten der ursprünglichen, den Bangkeaw Coconut Dog.. :P (der war schon vor Adam und Eva da und markierte diesen Apfelbaum...)

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah ja... :D... Hatte nur Schulenglisch :wacko:

Muss ich mir wohl überlegen bei der Anschaffung eines Hundes...

Ohne grundlegende Englischkenntnisse sollte ich mir wohl keinen Hund zulegen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb mikesch0815:

Nun vergesst aber nicht den ursprünglichsten der ursprünglichen, den Bangkeaw Coconut Dog.. :P (der war schon vor Adam und Eva da und markierte diesen Apfelbaum...)

 

so weit

Maico

Schade dass der nicht mehr da ist...ich fand den recht witzig:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb julchenx:

Schade dass der nicht mehr da ist...ich fand den recht witzig:D

 

Hmm, geht so. Irgendwo wurde es anstrengend und es artete auch in gegenseitigem Niedermachen aus. Wobei gilt, wie es in den Wald ruft, so schallt...

 

so weit

Maico

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, wie kommst du darauf?

Ich habe den Pariahunde nicht mal als Bespiel genannt, @Noena. Erst als die Dorfhunde genannt wurden und von Wolfsverhalten gesprochen wurde, habe ich sie genannt (oder nicht?).

 

In dem eigentlichen Thread gings um "Malamute muss/soll/braucht ziehen". 

Ich hielt dagegen, dass es wichtiger ist, seine als Hund ursprünglichen Bedprfnisse zu befriedigen, statt sein die letzten paar Jährchen angezüchtetes Verhalten in den Vordergrund zu schieben. Der Malamute war nur ein "Rennhund". Wenn dann wurde er sporadisch als Lastenzieher, lebende Wärmflasche oder lebende Vorratskammer gebraucht.

Das mit den Rennen ist "neumodischer Kram".  

 

 

Mit keinem Wort habe ich gesagt, dass Parias oder Straßenhunde glücklicher sind, sondern dass man sie an diesen Hunden am meisten sieht - von Außen. Ich denke, dass jeder Hund davon profitieren würde, wenn man ihn weniger nach "Gebrauch" betrachten würde, sondern mehr als "Hund" und was Hunden Freude macht.

Natürlich individuell. Nicht jeder Hund mag sich in Unrat wälzen oder mag Gras fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb mikesch0815:

 

Hmm, geht so. Irgendwo wurde es anstrengend und es artete auch in gegenseitigem Niedermachen aus. Wobei gilt, wie es in den Wald ruft, so schallt...

 

so weit

Maico

 

 

Hab von "aussen" mitgelesen.Weiß was du meinst,nur als "außenstehender"lacht man halt darüber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb julchenx:

Hab von "aussen" mitgelesen.Weiß was du meinst,nur als "außenstehender"lacht man halt darüber

 

Geht mir auch so. Ich hab auch nix gegen kontroverse Diskussionen. Aber wenn eine Seite eigentlich nur den Dunning-Kruger Effekt auslebt, ist es sinnlos. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kareki OK, um mal den malamute aufzugreifen, warum ist ein sich über weite Strecken trabend fortzubewegen kein urhündisches Bedürfnis? Also warum erfüllt jemand der seinen Hund so auslastet eher "neumodische" Bedürfnisse des Hundes(davon ausgehend das r jeweilige Hund das Bedürfnis überhaupt hat)? In dem Malamute Thread war ja von Rennen nicht die Rede oder ich habe es überlesen. Das da dann ein scooter oder Rad dran hängt ist ja eher der schlechteren Kondition und Geschwindigkeit des halters geschuldet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um wieder aufs Thema zurück zu kommen...

Ich habs immer noch nicht verstanden.

Mein Hund ist ja in besagter Gruppe(Chow Chow)...

Da ist nix mit urhundlich...Was bedeutet das gleich nochmal?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb Noena:

@kareki OK, um mal den malamute aufzugreifen, warum ist ein sich über weite Strecken trabend fortzubewegen kein urhündisches Bedürfnis? Also warum erfüllt jemand der seinen Hund so auslastet eher "neumodische" Bedürfnisse des Hundes(davon ausgehend das r jeweilige Hund das Bedürfnis überhaupt hat)? In dem Malamute Thread war ja von Rennen nicht die Rede oder ich habe es überlesen. Das da dann ein scooter oder Rad dran hängt ist ja eher der schlechteren Kondition und Geschwindigkeit des halters geschuldet. 

 

Weil der Malamute nicht selbstständig dabei stehen bleiben darf, schnuppern darf, seine Kräfte selbstständig einteilen darf, die Richtung gar nicht wählen darf und am schlimmsten noch im Gespann in einer bestimmten Formation laufen muss, obwohl er das vielleicht gar nicht möchte. Er kann nicht überholen oder sich zurückfallen lassen.

 

Das gleiche hilft für Radhunde, die am "besten" angeleint über den Asphalt heizen müssen. Und sowas sehe ich eben hier ständig (im Sommer, im Winter sind die nicht da).

 

Es mag ja  vielleicht dem ein oder anderen Spaß machen, aber das ist eben das Konzentrieren und Fokussieren auf nur eine Sache und hat nichts mit "urhundlicher" Bedürfnisbefriedigung zu tun, für mich.

Dem Malamuten würde normaler FREIlauf auch genügen, wäre sogar besser. Aber da machen die "Urinstinkte" gerne einen Strich durch die Rechnung. ;)

 

 

(Sport)Mushing ist was sehr "Neues" - also das, was Leute mit Schluttenhunden verbinden und glauben, dass sie das brauchen. Die kamen Jahrhunderte ohne aus.

 

 

 

 

@julchenx

Noch einmal, es geht _nicht_ um die Gruppe der Urhunde, egal nach welcher Einteilung.

Sondern um die Bedürfnisse, die Hunde _ursprünglich_ hatten/haben. Ich weiß langsam nicht mehr, wie ich das noch formulieren soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhund wieder abgeben- Hunds Bedürfnisse vs. Mein Leben

      Hallo in die Runde. Ich bin neu hier im Forum und zwar mit einer schweren, wenig vorstellbaren Frage, die mir nach schwierigen Wochen langsam in den Kopf kommt. Ich versuche im Folgenden unsere Situation zu beschreiben und hoffe auf einfühlsame Antworten. Ich stelle mir diese Frage nicht leichtfertig und ich habe es auch lange nicht in Betracht gezogen, darüber nachzudenken, meine Hündin wieder abzugeben. Langsam frage ich mich aber, ob ich ihr vielleicht nicht das Zuhause und die Sicherheit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund weckt uns nachts, hat aber "keine" Bedürfnisse

      Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit dem Jack Russel meiner Mutter.  3x die Woche ist er bei meinem Partner und mir, weil meine Mutter unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Das war bisher nie ein Problem, der Hund ist mittlerweile 9 Jahre alt und kennt den momentanen Rhythmus (bei meiner Mutter schlafen, bei mir schlafen) schon seit ca 2 Jahren.  Seit knapp 2-3 Wochen weckt er mich nachts zwischen 2 und 6 Uhr zwei bis drei Mal. Ein Mal kam es vor, dass er durst hatte, weil die Kuchen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde die nicht ins Schlafzimmer dürfen und nächtliche Bedürfnisse?

      Hi, ich schlafe eigentlich immer mit offener Schlafzimmertür und die Hunde dürfen da auch rein. Selten kommt es vor, dass einer nachts Durchfall hat oder ganz dringend Pipi muss und dann so lange nervös vor meinem Bett auf- und ab läuft bis ich aufspringe und raus laufe.   Nun werden wir aber demnächst umziehen und das neue Haus hat 2 Etagen. Das Schlafzimmer ist oben. Mir wäre es ganz lieb, wenn die Hunde unten blieben, da man mit einer kaputten Hüfte nicht mehr ständig Treppen l

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rassetypische Bedürfnisse und Krankheiten

      Hallo liebe Hundefreunde,   am Wochenende war ich auf der Internationalen Hundeausstellung in Karlsruhe. Dort hat sich herauskristallisiert, daß ich bestimmte Rassen besonders anziehend finde. Nun stellt sich die Frage, welche Rasse ist für mich mehr welche weniger geeignet. Mir haben besonders gut gefallen ,die Spitze, Mittelspitz, Großspitz und Wolfsspitz, Kromfohrländer und Kookerhondje. Der Kromfohrländer gilt als Gesellschaftshund, habe ich mit Erstaunen gelesen, den Kookerhondje mag

      in Der erste Hund

    • Die Bedürfnisse der Herdenschutzhunde

      Ein sehr lesenwerter Artikel von Mirjam Cordt, die das Bild des eigenständigen Herdenschutzhundes, der alleine auf einem Schrottplatz mit seiner Wachtätigkeit voll ausgefüllt wäre, gerade rückt. Auch HSH gehen innige Beziehungen mit Menschen ein und sind mit nichten alleine glücklich: http://www.dog-inform.de/wp-content/uploads/2015/10/HSH_als_arbeitender_HSH_Teil_2.pdf

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.