Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Katrin1967

Wann beginnt Animal Hoarding?

Empfohlene Beiträge

Katrin1967   
(bearbeitet)

Hallo liebe Hundefreunde,

 

ich bin ratlos.

In meiner Nachbarschaft wohnt eine ältere Frau, mit derzeit 6 Katzen und 3 Hunden. Zwischenzeitlich waren es auch schon mal 10 Katzen  und 4 Hunde und 2 Kaninchen.

Die Kaninchen fand sie aber "doof" und verschwanden dann mit unbekanntem Ziel.

Die Tiere leben auf 60 m² Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Ich wohne seit gut 2 Jahren hier und soweit ich zurück denken kann gab es Ärger mit den Nachbarn wegen der Tiere.

Leider hat die Dame wenig Geld, für Futter reicht es aber nicht für den Tierarzt. Sie bekommt ihre Tiere über einen Tierschutzverein, der im Grunde aber keiner ist.

Dieser Verein hat mir auf meine Nachfrage mitgeteilt, entwurmen erst bei Befall der Tiere, impfen gibt es nicht. Angeblich würde man aber mit den Tieren Besuchsdienste in Pflegeheimen machen.Was ich mir ungeimpft und ohne Entwurmung nur schwer vorstellen kann........

Aber tatsächlich hat im Frühjahr die Dame hier mit den 3 Hunden wöchentlich ein privates Pflegeheim aufgesucht. Das ist aber zum Glück vorbei.

Nun, ich habe die Frau hier kurz nach meinem Einzug kennengelernt und schnell den Flohbefall bemerkt. In der Wohnung ist es nicht schmutzig, aber man riecht schon Katzenurin. Auch ihr Auto riecht so.

Die Katzen haben teilweise Freigang, in der Wohnung stehen die Hundekörbchen mitten im Wohnzimmer zwischen Fernseher und Sofatisch. Es gibt keine Rückzugsmöglichkeiten. Die Katzen sitzen meist auf den Tischen, es gibt nur einen kleinen Kratzbaum. Die Hundenäpfe stehen auch im Wohnzimmer, kein Meter von einem offenen Katzenklo entfernt.

Ich habe der Frau mit Futter geholfen und versucht freundlich zusammen mit ihrer Bekannten sie zur Behandlung des Flohbefalls zu bewegen. Wenn die Tiere Zecken haben, dann knipst sie mit dem Fingernagel einfach nur die Körper ab.

Die Frau hat mir auch Nachrichten geschickt über das Handy, sie hasse Menschen und wolle in ein Heim um auf den Tod zu warten.

Es kam dann noch Hund Nr.4, den ich aber ganz schnell an super nette Leute vermitteln konnte. Die Übergabe war ein Drama......

Mir fiel dann eine Katze auf, die ihr Mäulchen kaum noch zu bekam und apatisch und sabbernd in der Ecke saß. Das Tier hatte stark geschwollenes Zahnfleisch, verursacht durch eine Infektionskrankheit. Man kann den Tieren durchaus durch Zähne ziehen und Cortison ein schmerzfreies Fressen ermöglichen (ich habe lange beim Tierarzt gearbeitet und kenne solche Fälle). Also bat ich darum, dass die Katze zum Tierarzt kommt. Aber Fehlanzeige..........

Ihre Bekannte und ich haben dann die Katze geholt und leider wurde das Tier dann eingeschläfert, da niemand die Kosten für die Behandlung bezahlen konnte. Auch nicht der Verein von wo die Katze war, der meinte die wäre eh schon 17 und hätte nicht lange zu leben. Ich denke trotzdem, man kann den Tieren Schmerz und Leid ersparen.

Dann kam die Dame aus der Nachbarschaft, jemand hätte einen ihrer Hunde überfahren im Naturschutzgebiet. Er läge jetzt im Kofferraum.

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber mein erster Weg wäre der Tierarzt gewesen und wenn das wirklich so passiert sei wie sie das erzählte auch zwecks Anzeige das nächste Polizeirevier.

Ich habe mich dann mit dem toten Hund in unsere Tierklinik bewegt......

Als  die Nachbarin dann noch täglich mir irgendwelche Tiere in der Umgebung meldete, die ihrer Meinung nach nicht richtig gehalten wurden, auch in Tierheime fuhr und dort erzählte jemanden zu kennen der schwer vermittelbare Hunde umerziehe, ist mir die Hutschnur geplatzt.

Ja, ich habe das Veterinäramt eingeschaltet und auf Grund der Lebenssituation (sie kann die Wohnung hier finanziell dauerhaft nicht halten) auch das Gesundheitsamt.

Nun hat mir das Gesundheitsamt mitgeteilt, an der Tierhaltung sei nichts auszusetzen und man denke ich habe selber ein Problem........

Ich habe ein völlig normales Leben, besuche Fortbildungen für Hundetrainer und alles was mit Hunden zu tun hat. Bin verheiratet,meine Tochter studiert, habe einen Hund und erlaube mir bei Missständen hinzusehen.......

Und wenn jemand seine Katze (wie erst vor ein paar Tagen) nicht zum Tierarzt bringt wenn sie tagelang immer wieder erbricht, dann ist das für mich ein Missstand. Auch wenn man seine Hunde 4 Stunden in einer völlig fremden Gartenlaube wegsperrt um sich ein paar Euro auf die Hand zu verdienen. (Die Hunde haben nie gelernt allein zu bleiben.)

Es ist mir untersagt worden mich weiterhin an das Veterinäramt zu wenden.......

Die kranke Katze verschwand vor wenigen Tagen dann in einer Kiste und war nicht mehr gesehen.

Oder sehe ich das doch zu eng????

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   

Das läßt sich anhand der Schilderung schwer beurteilen, auch weiß ich nicht genau wo der Zusammenhang zum Studium deiner Tochter liegt und daß du verheiratet bist... die Frau hat offensichtlich wenig Kohle und versucht für die Tiere da zu sein, was sie nicht gut hinkriegt. So etwas wie "Omahunde" wäre vielleicht ein geeignetes Modell. Sonst gilt: Helfen ist eine größere Hilfe als im Forum darüber zu reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katrin1967   

Ich wollte damit nur sagen, dass ich ein völlig normales soziales Umfeld habe.

Und wer soll denn die Hilfe dann immer bezahlen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vegas1989   
(bearbeitet)

Hallo Katrin1967,

zunächst mal: sehr sehr viele Menschen entwurmen ihre Tiere erst bei Befall, da Wurmkuren bekanntlich schwerwiegende Folgen haben können. 

Ich frage mich auch, wie man dir in einem Forum da weiterhelfen kann? :unsure:

Letztendlich sind es nicht deine Tiere. Natürlich scheint die Situation nicht toll zu sein, aber was möchtest du denn da noch machen? Außer eben vielleicht anderweitig behilflich zu sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katrin1967   

Ja kann man, aber wenn man soviele Tiere hat und es ein ständiges kommen und gehen ist, sollte doch Vorbeugung das bessere Mittel sein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katrin1967   

Nicht umsonst müssen Besuchstiere einen regelmäßigen Impf- und Entwurmungsplan vorlegen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

@gebemeinensenfdazu es kann ja wohl nicht an aufmerksamen Nachbarn, wie Katrin1967, sein, sich um jemanden zu kümmern, der seine Tier vergammeln lässt! Ich finde es es super, dass sie es gemacht hat, die Antwort der Behörden hingegen beschämend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katrin1967   

Was das Helfen betrifft, es kann doch bitte nicht sein, dass jemand unter dem Namen "Tierschutz" Hunde und Katzen aufnimmt, aber die anderen dürfen dann dafür bezahlen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Katrin1967   

Ich kann euch sagen, die liebe Nachbarin plant umzuziehen weil wir ihr hier auf die Finger schauen. Zu ihrer Freundin, das dauer aber noch weil erst der 15 Jahre alter Hund der Freundin sterben müsse........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vegas1989   

Vielleicht sonst mal an einem TA wenden? Bezüglich  der Tierhaltung. Vielleicht erreicht dieser ja mehr? TA können sich ja auch an die Ämter wenden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×