Jump to content
Hundeforum Der Hund
JimmysFrauchen

Hund meiner Eltern lässt meinen Sohn nicht aus den Augen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, Ich habe folgendes Problem: Der Hund meiner Eltern (ein Husky Mix, ca.6 Jahre alt) lässt meinen Sohn (8 Monate)  nicht außer Acht , wenn wir da sind. Er begrüßt uns und ab da geht es los... Sobald mein Sohn einen Ton von sich gibt ist der Hund sofort zur Stelle und bedrängt uns förmlich - er will zu ihm hin, ihn abschlabbern und mich, oder je nach dem wer bei ihm ist bzw.ihm auf dem Arm hat, von ihm weg drängen! Heute war es so schlimm, dass er sich zwischen mich und meinen sitzenden Sohn gedrängt hat und MICH angeknurrt hat. Daraufhin wurde er ausgesperrt - mit Widerstand des Hundes indem er die Zähne gefletscht hat und nach schnappen wollte.

Wir haben selber zwei Hunde bei uns im Haushalt, was super funktioniert! Wir haben also keinerlei Probleme mit Hunden aber nach der Reaktion heute habe ich einfach Angst, dass etwas passiert. 

Wer kann mir einen Tipp geben bzw.sagen was das für ein Verhalten ist? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Nordische wurden unter anderem gezüchtet, um die Kinder zu wärmen, bei einem Husky-Mix halt ich das Verhalten für recht normal.

Ihr habt ihn dann von seiner Aufgabe abgehalten, klar, daß der nicht begeistert ist. Würd ich jetzt erstmal unter "Mißverständnis zwischen Mensch und Tier" einordnen.

Wie ihr damit umgehen solltet, dazu geben besser andere Ratschläge. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein normal ist das nicht.

Könnte es sein, dass er eifersüchtig ist, weil den Sohn vielleicht die Aufmerksamkeit bekommt, die früher der Hund bekam?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor

Vielleicht erstmal einen eigenen Hund haben und Erfahrungen in Hundeverhalten sammeln, damit du so etwas besser beurteilen zu können.

 

Das ist nicht böse gemeint, aber gerade sowas ist für einen Husky eher nicht normal.

 

 

@JimmysFrauchen

Das Verhalten deutet auf soziale Ressourcenverteidigung und/oder Brutpflegeverhalten hin. 

Man kann nur spekulieren, deshalb kann man auch nur wenig raten, ansonsten riskiert man Fehldiagnosen.

 

Ich würde, wenn ihr zu Besuch seid, Hund und Kind separieren... das ist das sicherste aus der Entfernung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im allerschlimmsten Fall schaltet der Hund auf Beutemotivation um. Dann ist das Kind in Lebensgefahr.

 

Aber aus der Ferne kann das keiner beurteilen. Mein Kind würde vom Hund getrennt werden!

Das ist mal Fakt.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würde interessieren, ob das Kind öfter geschrien hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennt er Kinder denn überhaupt?

 

Für Hunde ist es ja nicht normal, dass wir Menschen uns zum Beispiel umarmen.....eine Umarmung unter Hunden ist keine nette Geste, sondern wirkt als Bedrohung. Wenn ein Hund es nie kennengelernt, dass das bei Menschen normal ist, hatte er vielleicht tatsächlich versucht, dem Kind aus seiner "Notsituation" zu helfen.

 

Ansonsten kenne ich so ein Verhalten von meinen Nordischen nicht, die sind zwar auch interessiert an Kindern, würden bei nem Kinderweinen auch gucken kommen, aber würden deswegen nicht knurrend vor mir stehen und mich wegdrängen wollen.

Auch Umarmungen zwischen mir und den Kindern oder zwischen uns Erwachsenen akzeptieren sie, weil sie gelernt haben, dass keine Gefahr droht. Rangeln mein Mann und ich allerdings und ich quietsch mal lauter auf, kommen sie sofort und versuchen sich dazwischen zu drängen. Aber auch hier wird akzeptiert, wenn sie weggeschickt werden.

 

Ich vermute daher mal, dass der Hund der Eltern so ein menschliches Verhalten nicht kennt und daher nicht einschätzen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Umarmen sollte der Hund ja von Menschen kennen, auch wenn ihm Kinder eher fremd sind...sobald allerdings Geschrei dazukommt, wird es wahrscheinlich dennoch als bedrohlich wahrgenommen. Das Geschrei von Kindern bereitet z.B. meiner Schwierigkeiten bei der Einschätzung, wenn es mit offensichtlichen Gesten wie Wegrennen verbunden ist, reagiert sie, wenn gar der Erwachsene am Kind zerrt, will sie beschützen. Deshalb fragte ich nach Geschrei, kann ja sein, daß das Hochnehmen und zu ihm Herunterbeugen in Verbindung mit Geschrei als Bedrohung empfunden wurde, insbesondere wenn der Hund dann evtl. unter Schimpfen weggezerrt wurde. Mein Hund zeigt allerdings ein für Huskies eher untypisches ausgeprägtes Schutzverhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@MalamutMica

Wenn du und dein rangeln (?), wollen deine Hunde eher/wahrscheinlich einen Konflikt, den sie da sehen, beenden und splitten. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb kareki:

@MalamutMica

Wenn du und dein rangeln (?), wollen deine Hunde eher/wahrscheinlich einen Konflikt, den sie da sehen, beenden und splitten. ;)

 

Ja das meinte ich ja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde hat Haarausfall an Haaren und tränende, geschwollene Augen.

      Hallo zusammen,  wir haben uns vor ein paar Tagen einen  Zweithund geholt und die beiden sind schon jetzt ein Herz und eine Seele.  Allerdings ist mir gerade eben etwas aufgefallen: Mein Ersthund hat Haarausfall an den Augen, und tränende, angeschwollene Augen. Der Zweithund selbst hat aber nichts.  Kann es vielleicht sein, dass meine Kleine sich bei der Verkäuferin (z.B bei deren Katzen) an irgendetwas angesteckt hat? Vllt Milben oder so?  Werde natürlich morgen so

      in Hundekrankheiten

    • Verdeckte Augen durch Fell

      Rassen, wie Tibet Terrier, Briard, Bearded Collie, Gos d'Atura u.v.m., haben ja das Fell so über die Augen hängen, dass sie dadurch extrem eingeschränkt sind in ihrer optischen Wahrnehmungsfähigkeit. Wenn man die Besitzer darauf anspricht, reagieren 9 von 10 so, dass sie das leugnen oder entgegnen die Züchterin hätte aber gesagt, die Haare darf man nicht schneiden. Behauptet wird auch oft, dass das Fell ein Schutz für die Augen wäre (vor was?) . Wenn ich mir nun meine Haare über die Augen h

      in Körpersprache & Kommunikation

    • schau mir in die Augen

      In einem Spiegelartikel wird der Unterschied zwischen Hunde- und Wolfblick erklärt.   https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evolution-das-geheimnis-des-hundeblicks-a-1272815.html   Wie sehen eure Hundeblicke aus?

      in Hundefotos & Videos

    • problem mit meinem sohn(21 jahre) noch in meinem Haus lebend

      Hallo ihr lieben! habe seit okt. 2018 eine rumänische Tierschutzhündin...jetzt 16. Monate alt...alles super..wirklich...bin total verliebt und würde sie nie wieder hergeben...tolles Mädchen...nur habe ich ein Problem oder "wir"...mein sohn….von anfang an hasst sie ihn...wer weiss warum...er iwar immer und ist noch echt lieb zu ihr....sie ist bei keinem aggressiv...aber auch nicht zutraulich...sie ist sehr vorsichtig fremden gegenüber...aber kein Problem....nur wenn mein sohn nach hause kommt ode

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr welches sich am Hals öffnen lässt

      Ich bin auf der Suche nach einem Geschirr welches ich am Hals durch einen Schnappverschluss schließen kann.   Seit 10 Tagen wohnt eine kleine Hündin bei mir die extreme Angst hat wenn man sie am Halsband berührt. Sie hat da wohl sehr schlechte Erfahrung gemacht. Dazu gehört auch das über den Kopf ziehen eines Geschirrs. In ihrer Angst würde sie auch zubeißen, so dass es mir bisher nicht gelungen ist das Geschirr anzuziehen das ich habe. Ich kenne bzw. habe noch ein Sicherheitsgeschirr wel

      in Hundezubehör

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.