Jump to content
Hundeforum Der Hund
JimmysFrauchen

Hund meiner Eltern lässt meinen Sohn nicht aus den Augen

Empfohlene Beiträge

Ich blicke hier momentan nicht so ganz durch- der Hund hat doch keine negative Fixierung mit davon ausgehender Gefahr für das Kind (oder versteh ich da was falsch....).

Er hütet es in übertriebener Weise, die Gefahr ist eher für die anderen zu sehen.

 

Was soll daran schlecht sein, wenn man ihm in angemessener Art und Weise versucht, verständlich zu machen, das sein Beschützen nicht zu weit gehen darf. Das Vorgehen der Halter fand ich jetzt unangemessen.

 

Zum Abschlecken:

Ist auf gar keinen Fall ungesund, es ist nicht so, dass es direkt das Immunsystem stärkt, aber es verhindert der Kontakt mit dem Tier ein Überschiessen des Imunsystems, dass sich durch Autoimmunerkrankungen wie z.B. Allergien etc. manifestiert.

 

Zudem weiss man heute, dass sich durch die Verbindung von Hundespeichel und menschlichem oder hündischem Wundsekret eine Substanz bildet, die antibiotisch wirkt.

Man nimmt weiterhin an, dass man dies vor 10.000en von Jahren bemerkte, da die Wundheilung beim Menschen besser funktionierte, wenn der Hund die Wunde schleckte. Einer der Gründe, warum man  zu Beginn der Domestizierung dem Hund erlaubte, mit dem Menschen zusammen zu leben und dies gezielt förderte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, ich sehe hier durchaus auch eine Gefahr für das Kind, weil niemand auf die Ferne hier eine sichere Diagnose und Prognose geben kann.

Hat der Hund doch eine andere Motivation als die von mir vermutete, kann es böse ausgehen.

 

Ich will nicht dafür verantwortlich sein bei einem Kleinkind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Standard-Sicherheitsvorkehrungen in der Kombination Kleinkind/Hund sollten da reichen, niemand wollte das Kleinkind in die Obhut des Hundes geben. Lediglich sollte das Verhalten des Hundes früher und besser gelesen werden um Aversivhandlungen wie gewaltsam Wegzerren zu vermeiden, denn diese werden mit den Beteiligten sonst dauerhaft verknüpft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Stunden schrieb kareki:

Ich wollte nur wissen, was daran objektiv unhygienisch ist.

 

 

 

Deine Beiträge sind oft oberlehrerhaft und belehrend. Das kommt eben manchmal komisch an. Und du vermengst sachlich und vorwürflich /bzw gehst auf die persönliche Ebene. Und ich reagiere da manchmal drauf. Auch mal drüber.

 

Unhygienisch finde ich Hundespeichel schon. Und mag den Sabber nicht im Gesicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Stunden schrieb gatil:

Ich blicke hier momentan nicht so ganz durch- der Hund hat doch keine negative Fixierung mit davon ausgehender Gefahr für das Kind (oder versteh ich da was falsch....).

Er hütet es in übertriebener Weise, die Gefahr ist eher für die anderen zu sehen.

 

Was soll daran schlecht sein, wenn man ihm in angemessener Art und Weise versucht, verständlich zu machen, das sein Beschützen nicht zu weit gehen darf. Das Vorgehen der Halter fand ich jetzt unangemessen.

 

 

 

Es ist kein Hütehund.

Und selbst wenn meine Hütehunde solch ein Verhalten zeigen würden, liesse ich sie nicht alleine mit ihrer "BEUTE", dem Hüteobjekt.

 

Denn wenn ein Hund, etwas hütet, dann ist die Grenze zum Jagen oftmals ganz undicht. Und da wir alle weder Hund noch Umstände kennen, kann man nur raten: Trennen. Vorher, vorausschauend, für den Hund angenehm, aber mit ablsolutem Vorrang für die Sicherheit des Menschenkindes.

 

Auch wenn der Hund nur "hütet", KÖNNTE der Hund durchaus auch in bester Absicht, dass Kind disziplinieren. Und das geht in 99 % der Fälle ins Gesicht und bei Kindern ist dann recht schnell die empfindliche Haut kaput, auch wenn Hund "eigentlich" nicht schlimmes wollte.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht dass dieses Verhalten Kindern gegenüber für gewöhnlich, und wenn überhaupt, nur Hütehunde zeigen... Egal ob Husky, Schäferhund oder Pudel.. Das ist weit verbreitet.. Ich würde dieses Verhalten auch nicht als klassisches hüten interpretieren..Für mich klingt es eher nach Schutz.. Daher gehe ich auch nicht davon aus, dass der Hund dem Kind gefährlich werden könnte.. Wobei ich dafür nie meine Hand ins Feuer legen würde aber wofür kann man das schon?! 

Dem Hund sollte klar gemacht werden, dass dieses Verhalten nicht zu seinen Aufgaben gehört.. Trennung ist immer einfach aber in meinen Augen keine Lösung sondern Kapitulation.. Hier muss eingeschnitten werden bevor der Hund die Chance kriegt sich irgendwo zwischen zu drängen damit er gar nicht erst das Gefühl aufbaut er müsse hier irgendwen schützen :76_ghost:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hüten ist glaube ich nicht gemeint, eher Behüten also Beschützen. Und dieses Verhalten ist sozial verankert und nicht jagdlich motiviert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war natürlich bei HÜTEN beim Hüten. Klar kann der Hund das Kind beschützen. Wer weiss das schon. Hund und Kind leben nicht in einem Haushalt.

Trennen heisst nicht "wegsperren". Ich habe immer mal Hunde, die ich abtrenne, und wieder reinhole ins Geschehen, damit sie lernen mit den Umständen klar zu kommen.

Und das klappt bestens. Wenn man weiss, was man tud. Dem Hund bei den Grosseltern nun immer die Situation ganz schlecht gestalten, wenn das Kind kommt, ist auf jeden Fall falsch.

Aber ich würde nie einen Tipp zum Handeling der beiden geben.

Das einzigste, was ich als Tipp geben könnte, wäre, spazierengehen. Mut Hund und Kind im Kinderwagen, dann hats der Hund schön, wenn das Kind kommt und alles weiter ergibt die Zeit.

 Und wenn es gar nicht alleine geht, Trainer holen und vor Ort den Hund beurteilen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nochmal, zu 90% ist es entweder soziale Reasourcenverteidigung, Brutpflegeverhalten oder eine Kombination aus beidem; das Verhalten ist fast nach Lehrbuch.

 

Aber das ist nur die Schilderung von Außen - solange man es nicht direkt sieht, würde ich keine 100% Aussagen machen wollen.

 

Da es sich nicht um den eigenen Hund handelt, sehe ich auch nicht so viel Handlungsbedarf als das Separieren von Hund und Kind. Stressfreier und vor allem sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde hat Haarausfall an Haaren und tränende, geschwollene Augen.

      Hallo zusammen,  wir haben uns vor ein paar Tagen einen  Zweithund geholt und die beiden sind schon jetzt ein Herz und eine Seele.  Allerdings ist mir gerade eben etwas aufgefallen: Mein Ersthund hat Haarausfall an den Augen, und tränende, angeschwollene Augen. Der Zweithund selbst hat aber nichts.  Kann es vielleicht sein, dass meine Kleine sich bei der Verkäuferin (z.B bei deren Katzen) an irgendetwas angesteckt hat? Vllt Milben oder so?  Werde natürlich morgen so

      in Hundekrankheiten

    • Verdeckte Augen durch Fell

      Rassen, wie Tibet Terrier, Briard, Bearded Collie, Gos d'Atura u.v.m., haben ja das Fell so über die Augen hängen, dass sie dadurch extrem eingeschränkt sind in ihrer optischen Wahrnehmungsfähigkeit. Wenn man die Besitzer darauf anspricht, reagieren 9 von 10 so, dass sie das leugnen oder entgegnen die Züchterin hätte aber gesagt, die Haare darf man nicht schneiden. Behauptet wird auch oft, dass das Fell ein Schutz für die Augen wäre (vor was?) . Wenn ich mir nun meine Haare über die Augen h

      in Körpersprache & Kommunikation

    • schau mir in die Augen

      In einem Spiegelartikel wird der Unterschied zwischen Hunde- und Wolfblick erklärt.   https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evolution-das-geheimnis-des-hundeblicks-a-1272815.html   Wie sehen eure Hundeblicke aus?

      in Hundefotos & Videos

    • problem mit meinem sohn(21 jahre) noch in meinem Haus lebend

      Hallo ihr lieben! habe seit okt. 2018 eine rumänische Tierschutzhündin...jetzt 16. Monate alt...alles super..wirklich...bin total verliebt und würde sie nie wieder hergeben...tolles Mädchen...nur habe ich ein Problem oder "wir"...mein sohn….von anfang an hasst sie ihn...wer weiss warum...er iwar immer und ist noch echt lieb zu ihr....sie ist bei keinem aggressiv...aber auch nicht zutraulich...sie ist sehr vorsichtig fremden gegenüber...aber kein Problem....nur wenn mein sohn nach hause kommt ode

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr welches sich am Hals öffnen lässt

      Ich bin auf der Suche nach einem Geschirr welches ich am Hals durch einen Schnappverschluss schließen kann.   Seit 10 Tagen wohnt eine kleine Hündin bei mir die extreme Angst hat wenn man sie am Halsband berührt. Sie hat da wohl sehr schlechte Erfahrung gemacht. Dazu gehört auch das über den Kopf ziehen eines Geschirrs. In ihrer Angst würde sie auch zubeißen, so dass es mir bisher nicht gelungen ist das Geschirr anzuziehen das ich habe. Ich kenne bzw. habe noch ein Sicherheitsgeschirr wel

      in Hundezubehör

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.