Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gatil

Bänderabriss: Erfahrungen mit der Behandlung und der Rekonvaleszenz

Empfohlene Beiträge

Liebe Forengemeinde-

 

ich hatte es ja bereits an anderer Stelle einmal erwähnt:

wir wollen in ca. 10 Tagen einen kleinen Rüden zu unseren beiden Weibern dazunehmen.

Carlos ist ein Bruder von Phoebe, ca. 28 cm h und ca. 6 kg schwer.

Er ist auf einer Pflegestelle, da seine Halterin erkrankt ist.

Auf der Pflegestelle hatte er sich nun vor 8 Wochen einen Bänderriss hinten links zugezogen, auf Anraten der Tierärztin wurde er sofort operiert.

Nach der Kastration eine Woche davor, einer Grundimmunisierung wegen fehlender Impfungen etc. alles in allem eine ganze Menge für 6 kg Hund.

 

Er ist jetzt die 8 Wochen lang geschont worden, wurde auf Spaziergängen teilweise getragen, bekam mehrfach die Woche Physio und verbrachte  ansonsten viel Zeit in einer grossen Box. Muskeln hat er wohl erstaunlicherweise noch gut an dem Bein, die Physio war bisher sehr zufrieden.

Es gibt dort noch mehr Hunde, mit denen er ausgiebig spielen würde, wenn man ihn liesse und dies geht ja nun momentan nicht.

Die Pflegestelle ist wirklich vorsichtig und sehr bemüht. Aber der Hund ist natürlich gefrustet, weil er nicht so darf wie er gerne will.

Zudem hat er nun wieder etwas angefangen zu humpeln und es tut ihm das Knie weh, wenn man draufdrückt.

Laut Tierärztin ist wegen einer Entzündung im Knie erneute Schonung an diversen Hausleinen und wieder Boxenknast angesagt.

 

Wie sind eure Erfahrungen mit operierten Bänderrissen?

Ich weiss, dass man sie sehr oft nicht operiert, ist hier aber gemacht worden. Kann man nicht ändern.

 

Die uns bereits empfohlene Stützmanschette lasse ich anfertigen, wenn der Hund mal bei uns ist. Sie kann aber laut der Fa. Petsupport ja auch nicht immer dran sein. Nur auf den Spaziergängen, nicht im Haus.

 

Was gibt es neben allen Arten von Beschäftigung, ihm die Langeweile zu vertreiben, medizinisch für Möglichkeiten, die Heilung zu unterstützen?

Physio, Manschette und sonst?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Ich möchte ihn ungern bei uns gleich zu Anfang so viel in der Box haben, das halte ich für keinen guten Start in sein neues Leben.

Ich könnte ihn mit in die Arbeit nehmen, ohne die anderen Hunde - aber ist das Herumgeschleppe nicht gerade zu Beginn wirklich zu viel zum Eingewöhnen?

 

Was meint ihr?

Welche Erfahrungen gibt es?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Irgendwelche Intelligenzspielsachen, da gibts doch viel Zeug. Und sowas wie Futtersuchspiele? 

 

Ich bin gespannt, wie sich die Reha so entwickeln wird. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab Schnüffeldecken und schon einen Karton mit Papier und Papierrollen, wo er sich sein Trockenfutter suchen soll. Er wurde in der Pflegestelle von Billigdosen auf hochwertigeres Trockenfutter umgestellt, das gibts denn erstmal auch bei mir wegen der Beschäftigungsmöglichkeiten. Da fällt mur sicher noch mehr ein.

Ich bin gespannt, wie es dabei mit den beiden anderen Hunden funktioniert. Ob und wen ich vielleicht erstmal trennen muss.

 

@mikesch0815 vielen Dank nochmal für den Tipp mit der Bandage - hast du deinem Hund zusätzlich zur Bandage etwas zur Erleichterung der Heilung gegeben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Rumsi war der Riß ja final. Er hatte halt noch Physio. Was er sehr mochte war das Einreiben und Massieren mit Phytosalve (nennt sich auch Musclemagic) von Hilton Herbs. Das Zeug funktioniert übrigens auch prima beim Menschen. Ich habs damals über pahema.de bestellt.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.