Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Renate

Date mit einem Wildschwein - was ist zu tun?

Empfohlene Beiträge

Hab heut Bekanntschaft mit meinem Weihnachtsbraten gemacht - aber der lebte noch! :Oo

Also, als wir heut Mittag unterwegs waren, stand plötzlich ein Rudel (oder Rotte heisst das glaub ich? ) vor uns! :o

Ich hab einen Riesenrespekt vor denen, vor allen Dingen beim "Hausherrn" wird mir mulmig!

Wie verhalte ich mich, wenn mir so eine Gruppe plötzlich gegenübersteht?

Meine beiden waren genauso überrascht wie ich und haben vorsichtshalber mal kein Theater gemacht.

Ich hab mich dann vorsichtig umgedreht, bin erst langsam und dann immer schneller auf und davon!

Aber was ist nun richtig, damit man diese Tiere nicht noch zum Angriff reizt? Stehen bleiben und abwarten, langsam entfernen oder lieber ganz schnell die Beine in die Hand und nix wie weg?

Vielleicht ist hier ja ein "Wildschweinexperte"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Renate,

der nächste Baum wäre meiner gewesen!!!!

Vor Wildschweinen hätte ich sehr viel Respekt...

Pass nur auf das deine beiden nicht auf die losgehen,wenn die einen Hauer abkriegen,na dann gute Nacht :o

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau das gleiche ist mir auch passiert!

4 Wildschweine kreuzten unseren Weg, Apachi und Jay standen stocksteift, waren sichtlich beeindruckt. Ich auch - die Tiere waren riesig.

Ich mochte nicht weitergehen, war mir nicht sicher, ob da noch mehr kommen, bin den Weg zurück. Ich weiß nur, dass die Keiler sehr unangenehm werden können. Denke, aber, wenn man sie nicht provoziert, sind sie wohl eher scheu und meiden die Menschen. Allerdings sahen sie nicht so aus, als ob wir sie irgendwie verunsichert haben....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate!

Wildschweine sind zwar sehr gefährlich, ab gefährlichsten wenn Du einer Bache mit Kleinen begegnest.

Aber sie sind auch lärmempfindlich. Also: Krach machen was das Zeug hält, Hunde bellen lassen, wenn die das auf Kommando können und dann ohne Hast in die entgegengesetzte Richtung entfernen.

Es gibt dazu sehr viele Meinungen, ich spreche da nur aus eigener Erfahrung, hier hat´s sehr viele Wildschweine (ich wohne im Wald) und ich praktiziere das immer so, nach dem mit das mal ein Jagdpächter gesagt hat.

Lg,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate, ich denke Du hast schon ganz gut gehandelt, daß Du nicht weg gerannt bist, sondern Dich langsam entfernt hast. Ich habe mal gehört, man soll ihnen nicht den Rücken zu drehen und sich langsdam entfernen, aber ich weiß nicht, ob es stimmt, weil sie ja an sich sehr schlecht sehen können-aber super riechen.

Ich wollte früher immer Wildschweine suchen gehen und d achte so schlimm kann es nicht sein. Dann habe ich mir ein Buch von so nem Typen gekauft, aus der DDR, der hat mal ne Weile mit so einer Rotte gelebt unds seitdem heb ich die Suche aufgegeben und bin froh, wenn mir keines begegnet.

Gerade wenn Kleine dabei sind, oder man womöglich unabsichtlich einen gweissen Radius unterschreitet in dem der Kessel (Schlafplatz wo die Säue mit den Jungen sind) gehen die ab wie sonstwas. Die können glaube ich bis zu 40 oder 50km/h schnell rennen, gerade Kurzstrecke! Da haben wir keine Chance:(

Ich möchte das nie erleben und hätte auch gerne Tips, was wenn.... aber wie gesagt ich denke so wei Du es gemahct hast ist es okay. Nur wenn die losrennen.. Ich hab mal gehört, stehen bleiben und ganz groß machen und Lärm etc., aber wer hat die Nerven? Und dann hat uns vor kurzem jemand erzählt, daß das Quatsch sei...

Die meisten sagen eh, daß sie einem nie begegnen, weil sie so scheu sind, aber Du beweist ja das Gegenteil....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Allerdings sahen sie nicht so aus, als ob wir sie irgendwie verunsichert haben....

Das mein ich ja, unser Wild hier hat sich schon so an Mensch und Hund gewöhnt, dass die keinerlei Angst mehr zeigen!

Ich um so mehr! :(

Aber durch was fühlen die sich provoziert und durch was nicht?

Also mir ist heut schon das Herz in die Schuh gerutscht! :o

Was wäre passiert, wenn meine beiden angefangen hätten zu bellen?

Hab schon von einigen Unfällen bei der Jagdt gehört, wo die Hunde wirklich übel verletzt wurden durch die Hauer der Keiler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dazu habe ich auch noch eine kleine Geschichte:

Der Vater von einer damaligen Freundin, ist Förster. Der hatte damals einen Cocker Spaniel und einen Deutsch Kurzhaar. Der Deutsch Kurzhaar hat mal der Mutter von meiner Freundin das Leben gerettet und der Cocker dem Vater. Und beides waren Begegnungen mit Wildschweinen.

Ich glaube das eine Mal war, als das Wildschwein bereits angeschossen war (bei der Jagd) und das andere Mal eine Brache und auch ziemlich knapp. Jedes Mal haben sich die Hunde vor ihr Herrchen/Frauchen gestellt und wahrscheinlich gebellt. Gut, es waren Jagdhunde und die hatten sicherlich keine (wirkliche) Angst vor denen. Aber wie gesagt, wären die Hunde nicht gewesen... wer weiß.

Ich selber bin damals mit meiner alten Schäferhündin auch des Öfteren Wildschweinen begegnet. War nicht so tol. man denkt immer," mein Gott, was können einem diese kleinen (ha ha) Tiere denn? Sind doch auch nur Schweine!" Ich glaube jeder, der so einem Tier mal in Netura gegenüberstand sieht das anders ;D wie ihr ja auch schon beschrieben habt.

Ich weiß nicht mehr ganz genau, was der Vater von meiner Freundin damals zu mir sagte, was man machen soll. Habe aber mal ein bißchen ge"goole"t:

Richtiges Verhalten bei Begegnung mit Wildschweinen

Wildschweine sind besonders in Stadtgebieten oft "zahmer" als auf dem Land, es gibt Rotten, die ganzjährig in Großstädten leben und sich zb. von den Komposthalden von Laubenkolonien ernähren. In Stadtgebieten herumstreifende naturreligiöse Subjekte kommen so des Öfteren in die Verlegenheit, mit Wildsauen umspringen zu müssen.

Ruhe bewahren und geordneter Rückzug

Wildschweine greifen normalerweise keine Menschen an. Zeig keine Angst, sondern ziehe dich langsam zurück, und zwar so, daß das Wildschwein oder die Schweine ebenfalls eine Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen. Auf keinen Fall die Schweine in eine Ecke drängen. Nicht lärmen oder rumschreien. Nicht versuchen, die Tiere zu erschrecken oder ihnen drohen. Hektische Bewegungen, Lärm usw. können dem Schwein eine Gefahr signalisieren, wodurch es sich zum Angriff regelrecht gezwungen sieht. Bei mir hat sich bewährt, nach der "Schrecksekunde" (ich stehe direkt vor Wildschweinen) mich wieder langsam in Bewegung zu setzen und mich seitlich zu entfernen, dabei beruhigend auf eventuelle BegleiterInnen einzureden *g* Meist bleiben die Schweine oder das Schwein stehen, und sobald der Abstand zwischen uns auf ca. 10 Meter angewachsen ist, hauen sie ab. Wenn Frischlinge dabei sind rennen die Bachen nie weg, sondern bleiben immer schützend vor den Jungen. Eine Bache mit Frischlingen sollte man immer weiträumig umgehen, sobald man eine sieht.

Lebensräume und wichtige Zeiten

Wildschweine sind tag- und nachtaktiv. Sie können sich an die Gegebenheiten anpassen, wenn tagsüber in ihrem Revier viel los ist, werden sie eher nachts rauskommen. Es gibt keine Tageszeiten an denen man Wildsauen nicht begegnet.

Die Paarungszeit der Wildschweine ist im Winter, (Also von ca. Samhain Ende Oktober bis Frühjahrsäquinox) aber hauptsächlich zw. Samhain und Imbolc Anfang Februar. Die Tragzeit beträgt 4 Monate, und selbstständig werden die Frischlinge mit 6 Monaten. D.h. eine Bache mit Jungen kann man fast das ganze Jahr lang antreffen, vom Frühling bis in den Spätherbst rein. Vorsicht ist vor allem geboten:

* Während der Rauschzeit November/Dezember

* Während der frühen Frischlingszeit April/Mai

Oder am besten ist: Ab auf den Baum! :D Denn verteidigen schaffst du nicht (sind stärker als du) und wegrennen sind wir zu langsam...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mach ich, wenn ich nicht klettern kann? :D

Hab heut auf jeden Fall den "geordneten" Rückzug vorgezogen, ausser Sichtweite jedoch die Variante "Richard Kimble auf der Flucht"! :P

Wenn ich das richtig gelesen hab, ist jetzt die "reizbare" Zeit!

Noch so ne Begegnung muss ich nicht haben, mit Rotweinsosse und Blaukraut sind die mir lieber! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Typisch Renate messer_gabel.gif:D

Jeder kann Klettern!!! Vor allem in solchen Situationen. Da wächst du vor lauter Adrenalin über dich hinaus, glaub mir. Wenn nicht frag doch mal Apachi, ob er dir seine "Unsichtbarkeitsdecke/-umhang" gibt! :D

Naja reizbare Zeit... Ich würd mal sagen, man sollte immer aufpassen. Man weiß ja nie...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Oh!!!

Ich hatte vor 3 Tagen das erste mal eine Ähnliche Begegnung!

Ich lief mit meiner 5 Monate alten BC-Hündin am Waldrand. Sie lief wie immer ca 5-8 Meter vor mir....und plötzlich liefen ca. 3 Meter !!!! vor Gipsy 1...2...3... Halbwüchsige Wildschweine aus dem Wald!...hinterher eine Bache!......hinterher der "alte Vatttter" :o

Ich schrie aus Reflex :"PLLAAAAAZZZZ!!!"

Und siehe da....Gipsy lag einige Sekunden später ca. 10 Meter HINTER mir! Und dachte wohl: :respekt:

Also ich war schon sehr erleichtert, als sie die Richtung beibehielten!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.