Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Wir glauben meist nicht, was uns nicht passt

Empfohlene Beiträge

Bei mir war es in Bezug auf Hunde eigentlich genau das Gegenteil. Was ich erfahren habe, und ja, zum Teil von wirklichen Experten, habe ich (leider) geglaubt. Und es hat mir ganz und gar nicht gepasst! Damals (vor 20 Jahren oder mehr) war die Dominanztheorie noch selbstverständlich. Der Tenor war: Besonders große Hunde müssen gehorchen. Aversive Erziehungsmethoden galten als alternativlos, u.s.w. 

Da ich nicht bereit war, mit Tieren so umzugehen, hatte ich auch keinen Hund. Irgendwann war es mir dann egal und mein Dicker wird nicht wirklich erzogen und es funktioniert auch. Aber selbst dann noch habe ich einige Zeit gegen mein "Bauchgefühl" einiges geglaubt. Z. B., dass man die Angst von Hunden ignorieren soll, um sie nicht darin zu bestätigen. 

Mittlerweile glaube ich, was Hunde betrifft, auch nur mehr was mir "passt" und fühle mich recht wohl dabei.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kaum zu glauben.....

      Kaum zu glauben, aber wahr, das Capperchen, wird heute schon drei Jahr. Ich gratuliere ihm von Herzen. Ich bin so froh, dass er bei mir ist und ich glaube, dass Spike da irgendwie seine Pfoten im Spiel mit hatte. Capper ist ein fröhlicher, witziger, gelehriger Labbi, genau was ich gerade brauche. Er gibt mir so unglaublich viel. Er gibt mir genau das, was ich mir immer erträumt habe. Es ist so schön mit ihm gelassen und entspannt durch die Eifel zu ziehen. Danke,das es dich gibt :

      in Plauderecke

    • Kaum zu glauben

      Wir schreiben das Jahr 2014,ich hab eine Frau von 27 jahren kennen gelernt,Sie ist mit Hunden aufgewachsen und die Eltern haben selber noch einen Grossen Hund. So weit so gut. Bis ich im Gespräch erwähnte das mein Emmchen auch Rohes Fleisch kriegt. Die Augen wurden grösser und Sie meinte doch tatsächlich (O-Ton): "Das ist aber gar nicht gut,davon werden Hunde doch wild und fallen Kinder an." Ich war so baff das es doch "junge Leute" gibt die das glauben. Wollt das nur mal kurz los werden.

      in Plauderecke

    • Eine Geschichte für alle, die an die Regenbogenbrücke glauben

      Dieser Tage sah ich im TV in der Sendung "X-Factor" eine Geschichte, die mich sehr berührt hat. Für alle, die die Sendung nicht kennen - es werden mehrere Geschichten erzählt - eine unwahrscheinlicher, als die andere - und der Zuschauer kann raten, welche ist erfunden und welche wahr. Die, welche mich gefesselt hatte, ging so: Ein Mädchen, Kind noch, bekam von seinen Eltern eine Katze geschenkt, eine wunderschöne übrigens. Beide hingen sehr aneinander, liebten sich heiß und innig. Nach Jahren ließ einer die Haustür offen, die Katze lief hinaus, wurde überfahren und war tot. Das Mädchen lebte weiter, wie vor dem tragischen Tod ihres Lieblings. Sie spielte mit ihrer Katze, gab ihr Futter, liebkoste sie. Nur - man sah keine Katze! Ihre Eltern trieb sie - mittlerweile Teenager geworden - zur blanken Verzweiflung. Sie wurde verschiedenen Ärzten vorgestellt, jeder befand sie für psychisch auffällig, weil sie mit dem Tod der Katze nicht fertig wurde Zu guter Letzt kamen die Eltern mit ihr zu einer Psychologin, die einen guten Einfall hatte - das Mädchen solle seine Kazte hochheben und vor dem Fotoapparat damit posieren. Sie versprach sich davon, das Mädchen zu heilen, wenn es das Foto sah - mit sich darauf und ohne Katze. Vielleicht könne sie dann deren Tod endlich akzeptieren. Also hob das Mädchen ihre unsichtbare Katze auf und stellte sich vor die Kamera. Die Fotos sollten noch am gleichen Tag entwickelt werden. Einige Zeit später rief die Psychologin die Eltern voller Panik an und bat sie zu sich. Sie zeigt ihnen ein entwickeltes Foto - und darauf war das Mädchen und hielt ihre Katze im Arm. Ich habe voller Spannung darauf gewartet, was der Moderator zum Wahrheitsgehalt dieser Geschichte am Schluss zu sagen hatte: sie ist wahr und geschehen in den 50-er Jahren, ich glaube, es war in England. Seitdem hat mein Glaube an das Regenbogenland wieder Flügel bekommen. Vielleicht irre ich mich auch nicht, wenn ich manchmal meinen Ali rieche oder seine Anwesenheit spüre ? Und ehrlich, diesen süßen Kerl muss man doch ganz einfach wiedersehen. Und Ihr, die das lest, kommt doch mit auf die Traumwiese, damit auch wir anderen Eure Lieblinge kennenlernen und bewundern können!

      in Regenbogenbrücke

    • Wedeln mit der Rute= friedliebend- aufklären oder im Glauben lassen?

      Hallo zusammen, mir fiel gerade keine wirklich passende Rubrik ein, darum habe ich es mal hier in der Plauderecke platziert. Es geht um Folgendes: Mein Bruder hat großen Respekt und teils auch Angst vor Hunden. Er hat allerdings auch den Glauben, dass wenn ein Hund mit der Rute wedelt, er friedlich gestimmt ist. Ich hätte ihn gerne aufgeklärt, dass dem nicht so ist. Meine Mutter meinte, ich solle das bitte so lassen, er käme so gut zurecht. Zunächst lies ich es auch dabei. Jetzt hat er mir aber bei meinem letzten Besuch von einem Hund von einer seiner Kunden erzählt, der immer heftig bellt knurrt, das Nackenfell aufstellt aber eben dabei auch mit der Rute wedelt und somit ja wohl doch friedlich sei. Seiner Meinung nach ist der Hund nur ein wenig durch den Wind. Ich habe ihn auch da noch nicht aufgeklärt, aber seiner Lebensgefährtin gesagt, wie es wirklich ist und erstmal sie gebeten, es zu entscheiden. Aber irgendwie lässt mich der Gedanke nicht los, dass eben doch was passieren könnte, wenn er einfach in diesem Glauben gelassen wird. Auf der anderen Seite wäre er dann wieder generell verunsichert und hätte mehr Angst, was auch nicht immer förderlich ist. Welchen Weg würdet Ihr an meiner Stelle gehen und gibt es vielleicht eine Möglichkeit ihm es so beizubringen, dass er zukünftig weiß, wann Angst berechtigt ist und wann nicht? Ich würde ihn nämlich ungern in diesem Irrglauben lassen, aber ich möchte auch nicht, dass er bei Hundebegegnungen immer wieder in Panik verfällt. Liebe Grüße und schon mal Danke Katharina

      in Plauderecke

    • Warum glauben Frauen so mal eben entscheiden zu müssen, ob der Hund im Schlafzimmer ....

      für die Zeit der Nachtruhe im Schlafzimmer mit sein darf und auch dort schlafen darf -oder nicht ? Ist mein Eindruck falsch , nach den gelesenen Beiträgen, die auch solches zu Thema haben und das Frauen ziemlich deutlich "egoistische Ansagen" machen ??? "Im Bett will ich den Hund nicht haben!", kann ich voll akzeptieren, aber es mit schmollendem Mund "befehlen" und die Wünsche anderer so heftig Beschneiden, ........, ich glaube ich würde SIE im Keller einquartieren wollen ! LG

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.