Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kleiner Wolf

Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

Empfohlene Beiträge

Stimmt, die Unterscheidung ist wichtig. Femo ist allergisch gegen Rind, verträgt das mit dem Magen aber ganz gut. Seine Haut reagiert dann eben ganz stark und die Atmung auch. Er verträgt mit dem Magen z.B. Pferd nicht, das löst aber keine allergische Reaktion bei ihm aus. 

 

@Shyrukahat eine Hypo bei Quinta machen lassen. Meine Ärztin hat das eher in ziemlich weite Ferne gerückt, weil Femo an Umgebungsallergien ja quasi alles mitnimmt, nicht nur Hausstaub. Ich wollte mal 1-2 Jahre warten und beobachten, worauf er am meisten reagiert und dann evtl eine hypo versuchen. Im Moment kommen wir ja klar. Vielleicht haben wir im Winter Ruhe (insofern ich die zwei Ws zu meiner Lebensaufgabe mache: Wischen & Waschen :D )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte sich grundlegend etwas negativ verändern, fasse ich das auch nochmal ins Auge mit der Hypo und informiere mich näher. 

Das ist so ziemlich das Einzige, ausser Hokus Pokus das wir noch nicht versucht haben.

 

Da derzeit aber alle Massnahmen fruchten und es ihm so gut geht, schau ich mir das erstmal weiter an.  Mir fallen ja die 2 Ws überhaupt nicht schwer. Die waren vorher schon meine Lieblingsaufgabe :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat hier schon jemand was von Bioresonanz bei Allergien gehört?

 

Mir haben ein paar Leute gesagt, dass das bei ihren Hunden extrem geholfen hat und die sind heute praktisch beschwerdefrei. Und das bei 18 Allergien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fällt für mich unter die Dinge, die ich grundsätzlich ablehne.

Wissenschaftlich nicht belegt.

Wenn es geht, dann auch da ausschliesslich durch placebo by proxy - was grundsätzlich gut ist für Tier und Halter - aber bei mir nicht klappt. Weil mir schlicht der Glauben daran fehlt.

Würde ich hier das Fenster aufmachen und die Kohle rauswerfen, wäre das dass Gleiche als würde ich eine BR zahlen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bioresonanz macht ne Bekannte von mir,  aber ich konnte mich trotz ihrer Fortschritte nicht dafür begeistern,  einfach weil es für mich nicht logisch ist und die Kosten dafür echt extrem sind.

Da hab ich das medizinisch nachvollziehbare Bevorzugt.  Wir sind derzeit bei Woche 4 der Hypo.  Morgen fängt Woche 5 an.  Bisher kann ich es sehr empfehlen,  aber wir machen es halt noch nicht lang und alles kann sich ändern.  Aber selbst wenn ich für 3 Monate 100€ zahle und das eventuell ein Hundeleben lang machen muss,  überzeugen mich die Ergebnisse zum jetzigen Zeitpunkt sehr. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man das aus Gründen nun unbedingt machen will... dann vielleicht parallel.

Aber einer echten, tierärztlichen Diagnostik würde ich das niemals vorziehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Placeboeffekt wirkt auch, wenn man nicht daran glaubt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hä? Wie das denn? @kareki

Wie funktioniert Bioresonanz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es selbstverständlich nur begleitend zur tierärztlichen Behandlung machen.

 

Ich bin auch ein Globuli/Homöopathie/Hokuspokus-Gegner und schüttle normalerweise den Kopf über so was.

 

Aber die Erfolge von einigen haben mich doch neugierig gemacht. Schlimmstenfalls hilft es nicht, aber so lange es nicht schadet, ist es einen Versuch wert. Die eine hat 150 Euro für alles bezahlt. Da dieser Hund mir eh schon die letzten Haare vom Kopf frisst, kommt es darauf auch nicht mehr an.

 

Und wenn es nur die Zuwendung ist, die dem Hund hilft, dann ist es auch gut. Oft brauchen Lebewesen genau das.

 

Erinnert mich an Osteopathie. Ist auch unwissenschaftlich, aber es hilft tatsächlich total oft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 8. Jahre alter Beagle wirkt wie ein Junghund

      Mein Vermieter (der Ex und beste Freund meiner Mutter) hat sich am Wochenende seinen 1. Hund einen Beagle gekauft. Zuvor, als er noch mit meiner Ma zusammenlebte brachte sie einen Beagle mit, daher kannte er die Rasse die ihm sehr gefiehl und hat sich somit einen ausgesucht.    Ich habe eine eigene Wohnung, wenn man mag kann man es aber auch Untermiete nennen. (Um in meine Wohnung zu kommen muss ich durch die von meinem Vermieter durch und zwischen den Wohnungen ist nur eine Treppe.)

      in Der erste Hund

    • Linnie gähnt nicht mehr richtig

      Hallo ihr Lieben, ich brauche mal Meinungen, Erfahrungen, geballtes Wissen und vielleicht noch ein paar Forendaumen:   Folgendes Problem:   Linnie gähnt nicht mehr so richtig, heißt: sie reißt ihr Maul beim gähnen nicht mehr so weit auf wie sonst. Es wirkt so, als würde sie bei 2/3 bis 3/4 des Gähnvorgangs abbrechen und den Fang wieder schließen.   Meine spontane Internetrecherche gab Treffer raus wie Kaumuskelmyositis, die es als akute und als chronische Version gi

      in Hundekrankheiten

    • Firma Zoetis: Apoquel ... wo bekommt man es noch?

      Liebe Leute,    unser 11jähriger Terrier leidet ganz arg an atopischer Dermatitis, unsere TA hat uns das neue Medikament Apoquel von der Firma Zoetis vor 3 Wochen mitgegeben.    Er hat arg gelitten, sich wund gekratzt, war gestresst, total abgemagert, lustlos usw.    Er ist schwer herzkrank, deshalb absolut kein Cortison!    Leider haben wir heute den letzten Bestand meiner Tierärztin aufgekauft, es reicht leider nur noch 3 Wochen ... die Firma Zoetis kommt mit der Herstellung des Medika

      in Hundekrankheiten

    • Noch richtig Hund sein?!

      Diesen Satz "mein Rex/Fifi/Manfred/sucht Euch was aus, der soll noch richtig Hund sein dürfen", höre ich gefühlt täglich, besonders von Haltern deren Hunde ihr Leben vorwiegend an der Leine fristen.   Nun mutiert ja kein Hund, bloß weil er seinem Menschen zuhört, zum Hirscheber oder Halsbandpekari.   Was zeichnet nun aber einen "richtigen Hund" aus? Also einen Hund, keinen Wolf. Das frage ich mich jedes Mal wenn ich diesen Satz höre.   Was d

      in Hundeerziehung & Probleme

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.