Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gatsbylady

Heiserkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen. 

War schon lange nicht mehr hier.

Doch jetzt bin ich mal wieder auf euch angewiesen. Damals hattet ihr immer gute Ideen. 

 

Mein Hund Bato ( Ca. 8 Jahre alt, seit 6 Jahre bei uns, kläfft alles an was unser Grundstück streift oder betritt) ist heiser. 

 

Er hat kein Husten, die Lymphknoten sind nicht dick, er hat kein Fieber und sein allgemein zustand ist sehr gut. Frisst, trinkt, läuft, etc.

 

Das heisere Bellen hat vor ca. 2-3 Tagen angefangen. 

 

Hat jemand hierzu eine idee? Was könnte das sei? Kann ich ihm helfen?

 

Danke für eure tipps

IMG-20170816-WA0064.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das kann ein Zeichen für eine Kehlkopfentzündung sein, die aber zumeist wiederum nur ein Symptom einer anderen Krankheit ist (z.B. Zwingerhusten, Fremdkörper, "Quetschung" durch starkes Ziehen am Halsband etc.)

 

Ich würde damit auf jeden Fall zum Tierarzt gehen.

 

Guck mal im Netz unter Laryngitis.

 

Gute Besserung dem Patienten! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah ok. Und das ohne husten? Quetschung kanns nicht sein, fremdkörper... gibt's das ohne Symptome?

Zwingerhusten hatten wir noch nie...

 

Dann wohl wirklich zum Tierarzt. Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Gatsbylady, 

eine Weile habe ich hier schon mitgelesen. Wegen Deiner Frage habe ich mich extra angemeldet. Wir haben auch einen langhaarigen Hund, der ebenfalls im Sommer plötzlich heiser wurde. Dagegen bekam er zunächst ein Antibiotikum, das aber nur wenig Besserung brachte. Erst die dritte Tierärztin, die wir konsultierten, wusste dann ganz genau, was er hatte: Eine Granne hatte sich ganz in die Nähe seines Kehlkopfs gebohrt. Dort bildete sich später ein Abszess, der nach einer Weile aufplatzte. In Narkose wurde die Wunde gesäubert und der Fremdkörper entfernt. Diese Tierärztin sagte, dass besonders langhaarige Hunde gefährdet seien. Diese Grannen gehen wie ein Dübel nur vorwärts in die Haut hinein. 

Sie können Hunden - auch in Augen und Ohren ganz schön gefährlich werden. Ich lasse meine gar nicht mehr in die Nähe dieser Gewächse am Wegesrand. Besonders nicht in der Zeit, wo sie gelb sind und sich leicht ablösen. 

Gibt es denn schon etwas neues?

Gute Besserung an Bato!!! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.