Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Bürsten (und Jagen, allgemein)

Empfohlene Beiträge

vor 54 Minuten schrieb gatil:

Du bist sehr vorsichtig.

Du setzt dich nie durch.

Du kaufst lieber 20 Bürsten, als es mal mit einer durchzuziehen. Natürlich hassen fast alle Hunde Bürsten, meine, begebe ich mich in die Nähe eines bestimmten Schrankes und öffne eine bestimmt Schublade: sind weg. Unsichtbar. Kommen nicht auf´s rufen. Dann gibt´s was Leckeres, ich sage "muss sein"  und ziehe sehr vorsichtig und umsichtig und Rücksicht nehmend die Sache durch. "muss sein". Und am Ende freuen wir uns alle unglaublich, das es überstanden ist. Und es gibt wieder was Leckeres.

Man darf/ muss bei bestimmten Dingen beharrlich sein!

 

Du hast ein schlechtes Gewissen, weil du weniger Zeit für ihn hast, als du möchtest.

Schlechte Grundlage für eine Beziehung.

 

Hm, komisch. Meine beiden Hunde hassten das Bürsten.

Sie sind beide bei den Vorbesitzern gezwungen worden.

 

Die falsche Bürste ziept, zu fest aufgedrückt verletzt es die Haut, der Akt alleine ist durchs Zwingen vergiftet.

 

Mein Opa hat mir früher als kleines Mädchen die Haare mit einem Herrenkamm gebürstet: Er hat daran gezogen und gerissen, es hat wehgetan - er war aber resolut und ich musste da durch. Noch heute habe ich ein Problem beim Frisör mit diesen Kämmen zum Abteilen der Haare und bilde mir ein, dass es ziept. Da half auch ein Bonbon beim Frisör nichts.

 

Jedenfalls, ich habe das Bürsten geclickert, zunächst nur die Bürste, dann einen angedeuteten Bürstenstrich, dann ein Ansetzen, ein Durchstreichen usw.

 

Meine Hunde schlafen fast dabei ein. Als ich dieses Jahr noch andere Bürsten gekauft habe, ist es noch angenehmer und sie kommen her, um gebürstet zu werden, sogar an den Stellen, die ich vorher ausgespart habe, weil sie die nicht mochten. Da wird entspannt und sich gegen die Bürste gedrückt.

 

Dieses Durchsetzen mit so starkem Zwang, dass sich der Hund schon am liebsten verstecken will, ist traurig und unnötig - bei etwas, das gehäuft nötig ist und das man super richtig üben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Freefalling:

Wenn er aktuell etwas taub ist... Er ist ein Teenager und hat vermutlich die Konzentrationsspanne eines Eichhörnchens. :D Das ist normal. Du musst nur schauen, dass er keinen Jagderfolg hat.

 

Jahderfolg ist überhaupt nicht wichtig, dass Hunde weiterhin jagen, das Belohnungsystem im Gehirn schüttet einen nette. Cocktail an Dopamin und Co. aus, sobald der Hund jagt. Deshalb muss man da etwas mehr tun als nur den Jagderfolg zu verhindern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Goldwaage also? :rolleyes:

Wenn er einem Reh o.ä. schon hinterherrennt. Ohne es zu kriegen. 

 

Aber eigentlich, wenn du ehrlich zu dir selbst bist, weißt du, dass ich hier nicht vorschlage, ihn jagen zu lassen, solange er nichts fängt. 

Wtf. Es nervt langsam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, jedes Jagdverhalten (weit mehr als die Hatz) ist selbstbelohnend. 

 

Es braucht dich nicht nerven, dass ich dich dahingehend ergänze. Jagdverhalten ist ein komplexes Verhalten bzw. eine Abfolge von Verhalten. Weder Beute zu schlagen, noch einem Bewegungreiz hinterherzulaufen, macht Jagdverhalten aus. Bewegungsreize zu verfolgen, muss sogar gar kein wirkliches Jagen sein - im Gegenteil, geschulte Caniden überlegen sich genau, ob sich das Hinterhetzen lohnt oder nicht.

 

Wie du siehst, ich lege es nicht auf die Goldwaage - ich ergänze umfassend, da es eben ergänzt gehört.

 

Weiterhin spielt es keine Rolle, ob du den Hund rennen lässt oder nicht, ein jagdlich motivierter Hund verliert seine Passion nicht, auch wenn er nie hetzen kann. 

Wäre dem so, müsste man dies nur einige Male verhindern und er würde es lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kareki

 

Ich verstehe schon, wie du das mit dem Schmackhaftmachen des Bürstens meinst....... bei dir klingt jedoch das, was ich versuche - und ich spracht von Vorsicht und Rücksichtnahme - als würde ich meine Hunde misshandeln. Worauf es mir aber ankam, war zu vermitteln, dass man manchmal BEHARRLICH sein muss - ich meinte nicht brutal. (Nebenbei haben meine ein einschichtiges Fell, was zum Verfilzen neigt - das ist noch mal was anderes als nur Bürsten).

Und dies bist du ja auch - beharrlich - und tust dabei alles, um es dem Hund leichter zu machen und er der Sache doch noch etwas abgewinnt.  Doch diese Beharrlichkeit fehlt (evtl.) bei der TE im Umgang mit dem Hund. Wenn sie merkt, er will etwas nicht, fährt sie sofort alles zurück. Dadurch merkt er, wie er mit seinen Geschichten durchkommt. Das kann nicht der Sinn sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wega lässt sichnauch nicht freiwillig bürsten, da kommt es nicht auf die Bürste an. Ich bleib jetzt bei Trixie Allround.

Und ja sie muss jetzt einfach durch, nicht oft, aber es muss sein. Ich geb mit Mühe, dass es nie ziept und habe auch schon mal einen Knoten in den Hosen einfach rausgeschnitten (absolute Ausnahme). Sonst wechsle ich ab, am Rücken und Hals findet sie es nicht so schlimm, Hosen/Bauchnist schlimm.

Wie deiner mag Wega zuviel Näche auch nicht, Streicheln auch mal Knuddeln ok, aber Umarmen, Festhalten etc Nie und nimmer. Ist nivht unnormal, ist Wega :14_relaxed:

 

Zum Freilauf kann ich das 100% unterschreiben:

 

vor 2 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Doch das passt sehr gut. Er spürt dich durch die Leine und weiß auch aus Erfahrung, daß du diese nicht losläßt. Wozu dann auch noch gucken, wenn er dich hört, riecht und fühlt?

Das, was die Leine verhindert, nämlich das Verfolgen bestimmter für ihn interessanter Reize wird so noch wichtiger. Der Druck läßt im Freilauf nach, bzw entsteht erst gar nicht in dem Masse.

Gemeinsam neue Orte erkunden, den besten Stock zusammen zurechtschnitzen-brechen-aussuchen, mal Schwimmen, mal Hundekumpel treffen, mal beobachten aber natürlich auch Spielen etc. sind alles Anreize für deine Gesellschaft draußen. Das erfordert aber längere Spaziergänge als bisher.

Drinnen würde ich auch etwas einstreuen, nicht viel, aber doch etwas - ihr habt so wenig Zeit zusammen, die muß dann auch genutzt werden z.B. mit Suchen.

Hier gibt es einen Thread von @fehlzündung, dessen Hund litt auch unter fehlendem Freilauf.

 

Spiele und Trickchen untrrwegs sind für euch bedtimmt Gold wert. Also Slalom um Bäume, auf Baumstrunk springen und Sitzen. Kösestückcken an Baumstämmen suchen etc. Einfache, fröhliche Sachen, die er mit dir zusammen macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde gern mal Minyok ohne Störung bürsten.... aber sobald Tuuli sieht, das Bürst-Time ist, kommt sie angewetzt und schiebt sich dazwischen. 

 

Aisha war die einzige, die Bürsten irgendwie nervig fand. Aber trotzdem verhagelte es nicht unsre Bindung...

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Hunde hatten alle kein Problem mit dem Bürsten.

 

Der Caillou war nur der Einzige, der das von klein an extrem positiv gelernt hat.

(und jede Frisörin die an ihm dran war, wurde von mir mit Argusaugen beobachtet und ich habe unterbrochen wenn mir was nicht gefiel - die Zeiten in denen ich ruhig war nur jemand "vom Fach" ist, sind längst vorbei)

Eben weil klar war, dass er ein Hund ohne Fellwechsel ist und das Fell zu pflegen nicht nur mit bürsten, sondern eben auch mit scheren und abwarten auf einem Tisch zu tun haben wird.

Er meidet weder die Bürsten noch das andere Zubehör. Er durfte schon als Welpe damit spielen, es lag rum, er hatte immer Kontakt damit.

 

Natürlich würde er 100 andere Dinge lieber machen, als 45 Min/1 Stunde da aufm Tisch rumstehen und sein Fell in Ordnung bringen zu lassen. 

Aber man muss ihn nicht sichern, man muss nicht "korrigieren", zwingen o. ä. - er hat es einfach gelernt. Ist nervig manchmal, aber nichts Schlimmes.

Er ist der Traum einer jeden Hundefrisörin. :lol:

 

30174412me.jpg

 

30127656xn.jpg

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, ich glaube nicht, dass es mangelnde Bindung ist, dass Wega Bürsten hasst. Sie mag es grundsätzlich nicht, wenn sie iegendwie eingeschränkt, evtl sogar festgehalten wird. Aber das ginge schon, leider passiert es halt doch ab und zu, dass es ziept und das hasst sie halt. Ich geb mkr Mühe.

Zum Glück müssen wir nicht oft Bürsten.

 

Ich glaube viele Kinder mit langen Haaren habem Bürsten auch gehasst, deswegen hat die Bindung zur Mutter auch nicht gelitten, und eine Kurzhaarfrisur wollten die auch nicht  (jedenfalls ich :D)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aisha fand es vermutlich einfach nur nervig. Egal welches Bürstenmodell, egal welche Technik - es ging ihr halt auf den Wecker. 

 

Aber es war mir egal... :D

 

so weit

Maico

+ Tuuli: "Bürsten? Los gehts! smilie_bad_88.gif"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.