Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
UliH.

Die vergessenen Mond- und Sonnenbären

Empfohlene Beiträge

asti   

Sehr schön, dass du dich den Mond- und Sonnenbären angenommen hast. Ich habe vor längerer Zeit davon erfahren und finde es einfach nur schrecklich. Hier ein Video, welches mich damals sehr berührt hat.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UliH.   

Astrid,

ich wußte nichts davon - bis vor 4 Wochen.

 

Das diesen Tieren so unendliches Leid zugefügt wird - über viele, viele Jahre ihres Lebens ... Meist sind es Wildfänge, die dann nie wieder Gras unter den Pfoten spüren, die Sonne sehen oder etwas vernüftiges zum Fressen bekommen ... da mag man vielleicht noch sagen "andere Länder, andere Sitten" .... aber dass sie ihr Leben lang unter unwürdigsten Bedingungen von uns Menschen am lebendigen Leib gequält werden ...

 

da kann ich nur sagen

 

"Pfui, dass ich zu diesen Spezies gehöre, die diesen Tieren diese Qualen antut!"

 

Klar - es gibt auch Menschen die sagen "gugg doch mal in unsere Legebatterien, oder Schweineställe - da sieht es auch nicht anders aus". Ja, die Haltungsbedingungen sind bei uns hier teilweise nicht anders.

Allerdings gibt es für mich einen kleinen, jedoch sehr gravierenden Unterschied.

Wir pressen sie nicht in schwere Metall-Korsetts, fixieren ihren Kopf,  teilweise müssen die Bären ihr Leben lang auf dem Rücken liegen nur damit man an die Gallenflüssigkeit kommt, deren Wirkstoff seit vielen Jahren mittlerweile syntetisch hergestellt werden kann. 

 

Vietnam hat jetzt diese Farmen verboten. Bis 2023 müssen alle Bären aus diesen Folterkammern befreit sein - und ich habe eine Bärenpatenschaft übernommen, damit viele Bären bald da raus kommen.

Ich habe gar nicht so viel Tränen, wie ich vergießen müsste. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
asti   
(bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb UliH.:

Wir pressen sie nicht in schwere Metall-Korsetts, fixieren ihren Kopf,  teilweise müssen die Bären ihr Leben lang auf dem Rücken liegen nur damit man an die Gallenflüssigkeit kommt, deren Wirkstoff seit vielen Jahren mittlerweile syntetisch hergestellt werden kann. 

 

Tatsächlich ist es in Schweineställen nicht anders. Die Sauen leben immer wieder über Wochen, teilweise ihr gesamtes Leben, in Abferkelbuchten, in denen sie sich nichtmal umdrehen können: siehe Bild

Für die Schweinezucht werden übrigens auch Pferde gequält, indem ihnen, wenn sie tragend sind, hohe Mengen an Blut entnommen wird, aus denen ein Hormon gewonnen wird, was in der Schweinezucht eingestezt wird. Nach 11 Wochen werden dann die Fohlen mechanisch abgetrieben: hier eine Reportage

 

Und jede vierte Milchkuh lebt in Deutschland dauerhaft in Anbindehaltung. Dabei können sie sich weder umdrehen, noch kratzen: siehe Bild

 

Es ist eine Katastrophe, was wir Menschen mit den Tieren machen. Wir haben die Beziehung zu den Tieren verloren. Immer öfter frage ich mich, wie wir grotesk es ist, dass viele Unmengen an Geld für einen Hund oder eine Katze ausgeben, aber die Tiere, die nicht bei ihnen im Wohnzimmer sitzen, völlig egal zu sein scheinen. Warum hat ein Hund mehr Lebensrecht als ein Rind? Wieso verbieten wir das Kupieren bei Hunden und lassen es bei Schweinen erlaubt? Wieso diskutieren wir, über eine Kastration bei einem Hund, während wir die betäubungslose Kastration bei Ferkeln erlauben?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Freefalling   

Ah Gott. Hätte ich den Thread lieber mal nicht angeguckt. Kann ich nicht ertragen.

Das mit den Pferden wusste ich auch nicht. Wie pervers sind wir eigentlich? 

Was mich auch übrigens auch immer wieder anekelt: Diese komische Therapie gegen Verspannungen im Rücken, bei der Bienen zum Stechen (und Sterben) gereizt werden, damit das Gift irgendwas tut. Danach hat man ne ganze Schale voller toter Bienen. Pro Patient. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×