Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
xmicky

Frenchie 8j. kämpft mit Krampfanfällen und Lähmungserscheinungen

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen,

ich mache mir gerade riesige Sorgen um unseren 8-jährigen Französische Bulldoggen Rüden. Vielleicht hat hier jemand schon mal eine ähnliche Erfahrung gemacht und will diese mit mir teilen, bzw. evtl. hat irgendwer eine Idee was es sein könnte?

Alles fing vor einer Woche am Freitag an. Nachdem mir aufgefallen ist, dass er sehr still und abgeschlagen war, nicht sonderlich großen Appetit oder Bewegungsdrang hatte, bin ich mit ihm zum Tierarzt um die Ecke gegangen. 
Es wurde zunächst der Verdacht auf Schmerzen/Probleme mit der Wirbelsäule bzw. einen "Hexenschuss" gestellt. Unser Bully bekam eine Rymadil-Spritze in den Rücken und es wurden Rymadil-Tabletten verschrieben. Am darauffolgenden Tag habe ich diese Tablette verabreicht. Kurz darauf fing sein erster Anfall an. Er zog seinen Kopf extrem nach hinten, ist umgefallen, hat gekrampft und sich eingenässt. Das ging ca. 5min lang. Nachdem er sich beruhigt hat, schien alles halbwegs ok zu sein.

Diese "Krampfanfälle" hielten dann zwei Tage an, so dass ich entschied mit ihm in die Tierklinik zu fahren. Dort haben Sie ihm Blut abgenommen und ein einfaches Blutbild gemacht. Das Rymadil sollte sofort abgesetzt werden, was ich auch getan habe. Das Blut war in Ordnung, bis auf dass es etwas dickflüssiger war als normalerweise. Sonst keine Auffälligkeiten. Es wurde Novalgin Oral und Diazepam rektal verschrieben, zur Beruhigung bei weiteren Krampfanfällen. 

Den darauffolgenden Tag litt unser Bully an extremer Übelkeit und musste sich permanent übergeben, so lange, dass er sich nur noch mit Schauem erbrochen hat, weil sein Magen bereits leergepumpt war. Man muss dazu sagen, dass er den gesamten Zeitraum sehr wenig Nahrung zu sich genommen hat. Es schien so, als ob er nicht kauen kann, weil er Futter in den Mund nahm, es aber wieder ausspuckte, bzw. es aus seinem Maul fallen lies. Vom Tierarzt erhielt er eine Spritze gegen Übelkeit. Außerdem verabreichte ich ihm Cetrizin als Antiallergen, damit sich die allergische Reaktion auf die Medikamente etwas beruhigen.

Den Tag darauf saßen wir erneut in der Tierklinik (es war mittlerweile Tag 5 seit seinem ersten Arztbesuch). Ich wollte dem Ganzen mehr auf den Grund gehen: Woher die Übelkeit und die Krämpfe kommen? Er hatte weiterhin Anfälle wo er total krampfte und sich einnässte. Der Neurologe in der Tierklinik warf einen Blick auf ihn, untersuchte die Reflexe, alles schien mehr oder weniger in Ordnung zu sein. Im Anschluss wurde sein Rücken geröntgt und es hat sich gezeigt, dass die untere Wirbelssäulle etwas lediert ist, jedoch in keinem katastrophalen Zustand war. Man muss dazu sagen, dass es ja quasi eine Rassekrankheit bei Französischen Bulldoggen ist - die ganzen Probleme mit der Wirbelsäule.
Es wurde Novalgin für Menschen (3x 300mg pro Tag) und Gabapentin (2x 300mg pro Tag) verschrieben.
Die Krämpfe hörten trotzdem nicht auf. Mehrmals am Tag schrie er kurz vor Schmerz auf, dann krampfte er wieder, fand keine Ruhe und pullerte in die Wohnung.

Nun erreichten die Krämpfe gestern ihren Höhepunkt. Unser Bully war komplett desorientiert. Beim Gassigehen lief er wahllos gegen Bäume und Türen gegen. Er schien nicht mehr Herr seiner Sinne zu sein und torkelte wie ein Betrunkener durch die Straße. Zu Hause angekommen, hatte er permanent mit Krämpfen zu tun. Er konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten, es schien als ob seine Hinteren Beine versagten und wegknickten. Er lag nur auf der Seite, zuckte, krampfte und litt an Atemnot, als ob er am Ersticken war. Ich habe Ihn sofort wieder in die Tierklinik gebracht und dort ist er nun seit gestern Abend zur Beobachtung geblieben. Am Montag (also morgen) wird ein MRT von seinem Gehirn angefertigt. Wir hoffen, dass es nichts Gefährliches ist, jedoch hat sich sein Zustand tagtäglich verschlechtert. Er hat Gewicht verloren, war nicht sonderlich aktiv, verweigerte quasi die Nahrungsaufnahme, Wasser getrunken hat er jedoch hin und wieder, manchmal sogar mit starken Durstattacken. 

Jetzt bin ich natürlich total aufgeschmissen und frage mich was das sein soll. Das MRT wird Aufschluss geben ob es sich dabei vllt um eine Veränderung im Gehirn handeln kann (Tumor) oder ob es vielleicht Epilepsie ist. 
Hat jemand schon eine ähnliche Erfahrung gemacht? Oder hat jemand eine Idee was das sonst sein könnte?
Er war bis letzte Woche ein quickfideler und lebenslustiger Hund. Er wurde vor 2 Monaten von einer Zecke gebissen, die wir ihm jedoch komplett entfernen ließen. Kann es vielleicht damit zusämmenhängen? Vielleicht Borrelliose? 

Ich wäre für jeden Tipp sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Letztlich schwierig zu sagen. Ihr macht ja mit dem neurologischen Untersuchen und der Tierklinik schon das bestmögliche, was man machen kann. Gut klingt das, was du schilderst absolut nicht.

Borreliose würde ich eher in den Hintergrund stellen. Anaplasmose, eventuell. Aber so richtig passen tut es nicht.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid... ich habe einen Epileptiker mit Serienanfällen, aber wir haben es gut im Griff. Ich kenne aber einen Bully bei dem es nicht gut ausging. Da wurde allerdings kein MRT mehr gemacht,

Ich drücke euch ganz feste die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und auch ich kann Euch nur die Daumen drücken und alles Gute wünschen.

Die Auslöser für derartige Anfälle sind sehr vielfältig und man könnte endlos spekulieren.Leider.

Gewissheit bringt Euch hoffentlich das MRT und dir Blutuntersuchungen.

      Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er hatte eine Zecke; habt Ihr ihm ein Zeckenmittel gegeben? Eine Tablette namens B....?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.