Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ferun

Ängstliches Verhalten

Empfohlene Beiträge

Ich wußte nicht wohin mit dieser Frage, es geht um Feruns Verhalten seit zwei Tagen.

Sie ist Extrem ängstlich,hört auf jedes Geräuch,schaut ständig nach oben, ist unruhig und wandert umher.

Ich habe keine Erklärung dafür gefunden. Es ist nichts passiert und es hat sich auch nichts verändert.

Nun hab ich heute morgen gelesen das es am Mittwoch einen Sonnensturm gab. (Hängt damit auch das Erdbeben vor Mexico zusammen?)

Ich hatte mich gestern schon über das merkwürdige Licht am Abendhimmel gewundert.

Meint ihr Hunde können das veränderte Magnetfeld wahrnehmen?

Ferun ist sowieso auch sehr Geräuschempfindlich und wie soll ich sagen , eher nicht so in sich ruhend.

Habt ihr bei euren Hunden in den letzten zwei Tagen auch etwas bemerkt ?

 

Ich weiß nicht wie ich ihr da jetzt helfen kann. Angst ist ja immer blöd.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, erstmal würde ich den Kram mit dem Erdmagnetfeld in die Abteilung "Chemtrails" und Co ablegen. Auch ein Sonnensturm ist ein für elektrische Geräte problematisches Phänomen, aber ansonsten erstmal harmlos. Jedenfalls fürs Ohr.

 

Geräuschempfindlich = Ohren. Ich würde naheliegend erstmal davon ausgehen, das sie vielleicht eine Ohrenentzündung haben könnte, eventuell eine Form von Tinnitus derzeit hat usw.

 

so weit

Maico

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde haben eine andere, und aufgrund ihrer arttypisch ausgeprägten Sinne auch im Vergleich zum Menschen bessere Wahrnehmung.

So ist - meine ich zumindest - sehr gesichert, dass Hunde die Voranzeichen von Erdbeben deutlich eher verspüren, von uns Menschen aber gar nicht wahrgenommen werden.

 

Warum Ferun jetzt so ist, weiß ich nicht.

 

Sicher ist aber: Das sind Stresssymptome - und ja, dagegen kannst du etwas tun :)

 

Kuscheleinheiten, verlängertes Fressvergnügen (Kauartikel, Futter aus dem Kong z. B.), momentan verstärkt darauf achten die Reize, auf die Ferun sowieso immer reagiert zu vermindern (also z. B. Spaziergänge in Bereichen, wo keine lauten Geräusche zu erwarten sind) - und Trost/Zuwendung bei Angst.

 

Was @mikesch0815 geschrieben hat, finde ich auch gut - sicherheitshalber mal die Ohren vom TA ansehen lassen.

 

Hast du denn schon mal wegen ihrer Geräuschempfindlichkeit eine Desensibilisierung gemacht?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay also Kuscheleinheiten und Entspannungs-Massagen hab ich gestern schon fast rund um die Uhr gegeben.

Mit Futter ist da nix zu machen, wenn sie Stress hat nimmt sie nichts.

Spaziergang wo keine lauten geräuche zu erwarten sind , da müßte ich wohl Umziehen, zumindest der Lärm durch Flugzeuge lässt

sich im Rhein Main Gebiet nicht verhindern.

Morgen fahr ich mit ihr aufs Land, da ist ausser den Kirchenglocken kein Krach zu erwarten.

Ich war letzte Woche noch in den Weinbergen mit ihr , wenn da neben ihr die Schußapparate losgehen, nimmt sie das gelassen,

obwohl das wirklich heftig ist. Merkwürdig

Ich hab den Eindruck das es schleichend schlimmer wird , bisher war das nicht besorgniserregend, doch wenn das so bleibt

werde ich sie wohl mal durchchecken lassen. Vielleicht auch Schilddrüsenwerte .

Hormonstatus wäre auch eine Option, sie wird nicht richtig läufig. Immer Vorboten, vermehrtes markieren, Rüden intressieren

sich für sie und dann klingt es wieder ab. Bisher immer ohne Blutung. Dafür im stetigen wechsel.

Bisher hab ich das unter "einpendeln" eingeordnet.

 

@mikesch0815 Hunde besitzen wohl ein Molekül für Magnetfeld-Wahrnehmung im Auge, ähnlich wie Vögel. Vielleicht hat das also mit

                           ihrer Geräuchempfindlichkeit gar nichts zu tun, bzw. ich deute es als geräuchempfindlichkeit obwohl es etwas anderes ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbst wenn sie es haben sollten... hier kreisen z.B. selten Vögel um den Geißelstein. Das ist ein Basaltdurchgang, der magnetisch ist und als "Nordpol" des Vogelsbergs gilt. :P 

Ein Erdbeben kann lokale Erdmagnetfeldlinien verändern, aber nicht um den halben Globus. Zudem verlaufen die Isoklinen regional eh ziemlich chaotisch.

 

Vögel nutzen auch Landschaftsmerkmale. Zum Beispiel folgen sie Autobahnen.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke ja auch nicht , das Ferun ein Erdbeben gespürt hat. ;)

Mich wundert nur das sie ständig in den Himmel schaut und zwar nicht nur im Wald wegen den Eichhörnchen.

Und die Flugzeuge kennt sie ja seit jeher.

Im Moment  spielt sie auch wieder ausgelassen mit Herrn Igel. Vielleicht ist es ja wieder vorbei. *Hoff*

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tuuli guckte bei ihrer Ohrenentzündung auch öfters nach oben. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also werde ich auf alle Fälle nach den Ohren gucken lassen. Danke

 

Eben beim Spaziergang , war sie wieder ziemlich entspannt :)

Vielleicht hat sie wirklich soetwas wie Tinitus von den Schußapparaten letze Woche. *grübel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Pavel hat auch ab und an Phasen, in denen er übersensibel und/oder verunsichert scheint. Das ist aber am nächsten Tag wieder vorbei. Dann wacht er auch manchmal aus dem Schlaf auf mit so einem Blick "Hä? Kenn' ich den Typen? Und wo bin ich hier eigentlich?)

Wir Menschen können im Alltag wohl kaum nachvollziehen, welche ungewöhnlichen Wahrnehmungen die Sinne unserer Hunde aufnehmen. Da kann ja durchaus mal etwas dabei sein, das einen Hund vorübergehend beunruhigt.

Ich hatte mal einen Hund, der war extrem verängstigt, wenn der Wind ums Haus pfiff. Solche Windgeräusche können auch für Menschen kaum hörbare Frequenzen haben.

 

Nach meiner Erfahrung "überhören" Hunde laute, "aufdringliche" Geräusche (auch, weil sie viele davon kennen), z. B. Straßenlärm, Schlagen der Haustür, laute Musik, ...  und reagieren eher auf feine, leise Wahrnehmungen sensibel.

 

vor 5 Stunden schrieb Ferun:

Morgen fahr ich mit ihr aufs Land, da ist ausser den Kirchenglocken kein Krach zu erwarten.

Wäre für Pavel keine gute Wahl, bei Kirchenglocken wird er immer nervös. :D

 

Das mit der Erdbebenwahrnehmung hängt unter anderem mit extrem niedrigfrequenten Schwingungen zusammen, die einem Erdbeben vorausgehen und die von Hunden und anderen Tieren wahrgenommen werden können. Diese Schwingungen breiten sich früh und sehr weit aus, aber eher nicht "über'n großen Teich".

 

@mikesch0815: Magnetisch sensible Tiere streben nicht zum Nordpol, so wie die Motten zum Licht, sondern sie nehmen Magnetfelder als "zusätzliche Landschaftsmerkmale" wahr und orientieren sich daran. Da ist dann so eine magnetische Besonderheit wie der Geißelstein bei dir in der Nähe ein besonders auffälliges Orientierungsmerkmal. Eine Brieftaube, die eine andere Taube nach dem Weg fragt, würde dann vielleicht zur Antwort bekommen: "Da fliegst du bis zu diesem magnetischen Berg und dann rechts ab." ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@DerOlleHansen Ferun schläft heute sehr tief aber völlig Entspannt und der Baulärm direkt vor unserem Haus stört sie nicht im geringsten.

                              Ich hoffe das bleibt nun so und sie war wirklich nur vorübergehend beunruhigt, durch was auch immer.

 

Tiefschlaf.jpg.4d0552fba7d3d6569178d203f91c3d58.jpg

 

Kirchenglocken stören sie übrigens gar nicht. Aber ich kenne viele Hunde die das nicht leiden können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.