Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
AnjaBla

Ziehen an der Leine

Empfohlene Beiträge

Unser kleines Fox Terrier- kroatischer Schäferhund Monster von 9 Monaten entwickelt sich prächtig und hört auch eigentlich (meistens) schon gut...

Unser einziges Problem ist seine Zerrerei an der Leine beim spazieren gehen.

 

Es wird einem dann gesagt man solle einfach stehen bleiben, wenn er zieht.

Haben wir getan. Etwa 5 Wochen lang. Dann schafft man in 30min ca. 50Meter und er macht einen riesen Radau mit Kleffen und Knurren und Jaulen und Springen und weiter ziehen und ist absolut nicht zu beruhigen.

Der nächste Tipp:

Einfach die Richtung wechseln.

Auch das haben wir getan. Etwa 5 Wochen lang. Hund denkt sich: "Mir doch schnuppe, zieh ich halt in die andere Richtung!" Man läuft also im Zickzack und schafft in 30min noch weniger Strecke als bei dem Versuch vorher.

Dann:

An den Clicker als Leckerchen gewöhnen. Naaaja... Hund ist nicht "erreichbar" wenn er zieht, auch nicht mit seinem liebsten Leckerchen. Das soll dann mit dem Clicker klappen? Glaub ich irgendwie nicht dran... :/

 

Man kann an nichts festmachen wann er zieht, liegt nicht daran, das etwas Bestimmtes in der Nähe wäre oder zu einer bestimmten Zeit oder irgendwas...

Es gibt auch Spaziergänge bei denen er gar nicht zieht, manchmal "lächelt" er uns die gesamte Runde lang an... da wird dann auch ausgiebig gelohnt und er bekommt zwischendurch Leckerchen. Und dann gibt es die Runden (oder Teilrunden) wo er wie ein Berserker zieht... er ist nicht ansprechbar, beachtet uns nicht...

Ich weiß nicht was wir sonst noch probieren sollen, damit es besser wird.

Gibt es hier Vorschläge?

  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du es schon mal mit blocken versucht? Also mit dem Bein den Hund beim ziehen blockieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt prinzipiell nach keiner schlechten Idee... aber er zieht nach vorne... also komm ich gar nicht vor ihn :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten ziehen ja nach vorne. Ich hab milo so auch sehr gut Leinenführig bekommen. Allerdings habe ich mit der Hand gearbeitet, da er etwas größer ist ;) zum üben vielleicht auch die Leine nicht lang lassen,dann klappt es besser bzw du kannst rechtzeitig reagieren. Man merkt und sieht ja, wann der Hund wieder nach vorne gehen will. Aber auch hier braucht es Geduld. Und ob es so klappt, kann leider keiner sagen. Einfach mal ein paar Tage versuchen und eventuell für dich die beste Möglichkeit, den Hund zu blocken,  herausfinden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb AnjaBla:

 

An den Clicker als Leckerchen gewöhnen. Naaaja... Hund ist nicht "erreichbar" wenn er zieht, auch nicht mit seinem liebsten Leckerchen. Das soll dann mit dem Clicker klappen? Glaub ich irgendwie nicht dran... :/

 

  

 

Hä?

Du hast es also noch gar nicht probiert und "glaubst nicht dran"?

 

Das wäre genau mein Ansatz, das mit dem Clicker zu erarbeiten. Es geht ja nicht drum, ihn mit dem Click-Geräusch zu beklappern, bis er guckt, sondern ihn genau für richtiges Verhalten zu belohnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leine kurz halten machen wir auch zwischendurch (wobei wir auch nur so ein 2 Meter Teil haben), macht keinen Unterschied...

wir haben es zwischendurch probiert mit einem leichten Ruck an der Leine wenn er losgeflitscht ist... ist ihm egal.

 

Ich verstehe schon das man ihn an den Clicker als Belohnung gewöhnen soll... nur weiß ich nicht inwiefern das helfen soll, wenn die normalen Belohnungen auch nichts bringen. Was soll ich dann noch die Belohnung umstellen? Belohnung interessiert Peanut ja dann nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die einen clickern gern, die anderen eher weniger ;) Funktioniert natürlich auch nicht sofort, erstmal muss der hund verstehen, was das clickern zu bedeuten hat. Auch das erfordert regelmäßiges Training und Geduld. 

Mit 2m hätte ich auch nicht blockieren Können. Da hätte ich regelmäßig nen Hechtsprung absolvieren müssen :D Aber am Bein kleben muss auch nicht sein (was die Leinenlänge betrifft). Hunde können manchmal wirklich nerven kosten, aber da liegt es an uns Menschen, nicht den Kopf im Sand zu stecken. Auch selbst ruhig bleiben hilft da wirklich Wunder. Ich weiß, manchmal schwer aber ich hab die erfahrung gemacht : je ruhiger ich an die Sache ran gehe, desto besser klappt es auch. Und natürlich nicht so viel auf einmal erwarten, sondern erstmal kleinschrittig arbeiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde 5 Wochen um etwas auszuprobieren ziemlich kurz. Also bei manchen Dingen.

Ich habe mit meinem Hund (Yorkshire Terrier) das gleiche "Problem" wie du. Er hängt auch an manchen Stellen ziemlich in der Leine (meist weiß ich aber weshalb). Ganz schlimm war es auf dem letzten Stück zu unserem Haus hin. Da geht man direkt auf den Garten zu, in dem der verhasste Nachbarsrüde lebt. Ich hatte auf diesen 50 Metern einen grollenden, tobenden Hund neben mir. Wir haben mehrere Monate gebraucht, bis er einigermaßen ruhig - lange nicht entspannt! - dort entlang gehen konnte. Irgendwann hat es geklappt. Dann hatte der Nachbar eine Hündin zur Ausbildung bei sich, die jedesmal angeschlagen hat, wenn sie uns sah. Gleiches Spiel von vorn, dieses Mal ging es aber schneller. 

Seit Sommerbeginn lebt dort ein Junghund, der bellend am Zaun hängt. Der Sommer ist vorbei und wir gehen wieder ruhiger zu unserem Haus. Hat noch schneller als beim letzten Mal funktioniert, aber gefühlt doch länger als 5 Wochen ... 

 

Was ich sagen will, gib dir und deinem Hund ein bisschen mehr Zeit. Bleibt bei einer Methode, die euch zusagt. Vielleicht kommt hier auch noch der ein oder andere gute Tipp. Den kann ich dann auch gleich ausprobieren, wenn sich im Nachbarsgarten wieder Mal was verändert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht an der Leine zu ziehen bedeutet für einen 9-monatigen Hund eine unglaubliche Selbstbeherrschung, schwer bis unmöglich, wenn er zu wenig Gelegenheit hat, sich ordentlich auszupowern.

 

Läuft er immer an der Leine? Wenn ja, wie lang sind die Spaziergänge und wie lang ist die Leine?

Oder hat er auch Freilauf, wenn ja, wie lang? Spielt er mit Hundekumpels? Oder mit euch? 

Was macht ihr mit ihm auf dem Spaziergang?

 

Wie lange trainiert ihr das Nicht-Ziehen? Den ganzen Spaziergang?  Oder vor dem Freilauf -wenn er denn welchen hat- oder danach?

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lies mal: denktier.at (Werbung für Kurse einfach übersehen ;), der Text ist gut.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.