Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Simon7

Hund verwöhnt?! Auf Zeit keine Leckerlies mehr?!

Empfohlene Beiträge

gast   

Leckerlies sollen ja eine Belohnung sein.

Zuerst sollte man rausfinden was die richtige Belohnung für einen Hund ist. Das kann sehr unterschiedlich sein. Von Hund zu Hund unterschiedlich, aber auch von Situation zu Situation. 

 

Manche Hunde reagieren wenig auf Futter (wie meine), da muss schon der Magen auf den Boden hängen und ich Würstchen auspacken... meine reagieren sehr viel mehr auf Spielen.

 

Und wie gesagt, achte auf die Situatio und den Gemütszustand deines Hundes. Hast du deinen Hund gerade erfolgreich aus einem Spiel abgerufen und er ist noch total hochgepuscht? Dann ist das öde Leckerlie wahrscheinlich das Falsche. Und ein nettes Beutespiel besser. 

Hat dein Hund gerade etwas verlockendes liegen lassen? dann sollte jetzt viel. das super leckere Superleckerlie kommen.

 

 

Und ja, es gilt: willst du gelten, mach dich selten. d.H. es gibt z.B. bei mir auch eine Belohnungsabstufung. Ich weiß was meine Hunde gerne mögen (kannst du auch mal testen, richte einfach mal ein Buffet an, die Leckerbissen nicht zu nah aneinander legen, was wird zuerst gefressen, wo ist dein Hund richtig scharf drauf?

 

Für "normale" Dinge gibt es "normale Belohnungen". Für tolle/ schwere/neue Sachen gibt es bessere Dinge usw. Auch solltest du irgendwann  unregelmäßig belohnen.

Der Hund bekommt irgendwann (am Anfang wenn er etwas neu lernt natürlich noch jedes mal) nicht mal jedes mal eine Belohnung, dafür ab und zu einen "Jackpot". Das hält es sehr viel interessanter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
NannyPlum   

Vielleicht den Blickwinkel ändern? Mir macht es zum Beispiel Spaß, immer mal wieder neue, unbekannte  Leckerchen zu kaufen. Gerne auch mal bunt oder ausgefallen,  soll es ja nur in Maßen geben. Besonders die Kinder finden es witzig, im Zooladen was auszusuchen. So wie neue Süßigkeiten testen. Da sind natürlich auch Fehlgriffe dabei, aber Spaß macht es trotzdem. Meistens schmeckt es Leni, und selbst die, die sie nicht so gut findet, nimmt sie als Belohnung, wenn ich noch entsprechend verbal und körperlich lobe.

Also ich würde auch lieber Neues ausprobieren, statt zu entziehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MissWuff   
(bearbeitet)

Ich sehe auch wenig Sinn darin, die Leckerlies zu reduzieren oder vorübergehend wegzulassen. ;)  Mein Hund bekommt extrem viele Leckerlies und ist trotzdem immer begeistert - ich habe aber auch eine kleine Auswahl da und wechsel regelmäßig die Sorten. Wenn was nicht so gut ankommt, aber gefressen wird, nehme ich es da, wo ich "klein" belohnen will. Das beste gibt es dagegen für besonders tolle Leistungen oder mal als Überraschung. Meistens nehme ich die "mittelguten", da ist das Wechseln dann besonders wichtig, sonst wären sie bald auch in der Kategorie "eher langweilig".

 

Wenn man dauernd das selbe ist, verliert es irgendwann seinen Reiz - ist für viele Menschen so und bei Hunden ist das nicht anders. "Verwöhnt" würde ich das normalerweise nicht nennen, oder wenn nur im Spaß. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
vor 21 Stunden schrieb Simon7:

Das würde ich gerne wieder ändern. Deshalb möchte ich einen Rat haben, ob eine Art Leckerlieentzug über einen bestimmten Zeitraum zu einem Erfolg führen würde!? Oder gibt es dort eine andere Vorgehensweise?

 

Akuma hat früher sehr viel für Leckerlis gemacht, jetzt nimmt er sie teilweise nicht mal mehr geschenkt.

 

Dann hab ich halt keine mehr gegeben. Das geht nun Monate - er hat also (freiwilligen) Entzug und das hat NICHT dazu geführt, dass er sie nun lieber frisst.

 

Selbiges beim Futter, er ist von Staubsauger zu einem ausgewählten Fresser mutiert. Wenn er mal nicht oder nur wenig frisst, lass ich das so stehen, aber später gibt es was anderes. Ich habe nicht das Gefühl, dass er das tut, weil er verwöhnt ist (ist er zweifelsohne), sondern weil er weiß, dass es keinen Grund gibt, in sich hinein zu gieren - er wird bestens versorgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Initcha   

Mein Teddy hat auch Leckerlies nicht haben wollen, draußen schon mal garnicht. Für ihn war ein Ball eine größere Belohnung. Auch hat er sein Futter ab und an stehen lassen.Da es TF war, machte das nichts...1 Tag später hat er es dann wieder gefressen es ging ihm gut.

Spyke will draußen auch keine Leckerlies

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Das ist aber nicht das Problem!

Yoma hat auch nie draußen Leckerlis genommen (und auch keine Bälle und auch kein Lob und kein Steicheln!) - bis heute nicht. Er wird durch Schnuppern, Beobachten und Laufen belohnt (Akuma mittlerweile auch).

 

Dieser Hund hat und tut es nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×