Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Verhaltensprobleme - und körperliche Ursachen

Empfohlene Beiträge

Ich sehe da ein riesiges menschliches Problem in der Persönlichkeit dieser Leute.

Die Hunde sind Mittel zum Zweck.

Wir haben einige prominente Beispiele.

Ich sage mal G. K. aus der Border Scene. Hochgejubelt, bekommt TV Auftritte, ihr wird ein Anwesen unglaublichen Aussmasses quasi "geschenkt".

Dein Beispiel ist eigentlich ähnlich. Kann man die anzeigen?

Zumindest beim Vet amt?

Die würde auch andere Gründe finden, sich der Tiere zu entledigen, und ich bin fast überzeugt, dass hier eine psychische Störung zugrunde liegt. Und dass den Tieren geholfen werden muss, bevor noch Nummer 10 auf der Liste steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber die G.K. von früher meinst du nicht, oder? Die mal eine "Nothilfe" hatte... die hat ja geheiratet und heißt jetzt anders. Und wurde tatsächlich vom Vetamt aufgelöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja die Profilierungssucht der Leute ist teilweise irre.... was ich immer besonders spannend finde, das sind dann gerne so Leute die jeden Tag ein neue Video von Schätzelein posten. Bildchen im Herzenrahmen, sehr viele toille, emotionale Sprüche bla bla bla.....

 

und dann ist der Hund weg :blink:

 

Und dann kommt wieder ein neuer..... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Lexx:

Aber die G.K. von früher meinst du nicht, oder? Die mal eine "Nothilfe" hatte... die hat ja geheiratet und heißt jetzt anders. Und wurde tatsächlich vom Vetamt aufgelöst.

 

 

Das has du nicht mitbekommen?????

 

Uhhhh....

Ich setz dir mal einen Link.

http://www.lumpi4.de/gesa-kuhn-zarenhof-gesa-wurde-verurteilt-11546358/

 

Sie hat unter anderem nicht nur Hunde verwahrlosen und verhungern lassen, sie hatte und das finde ich fast das allerschimmste, einen Border Collie JAHRELANG in der Wohnung im Kennel. Der kam ausschliesslich zum Pinkeln raus...mit ihren Gurus, die ihr die Wohnung putzen, die Tiere versorgten.....ich krich Plaque, wenn ich nur dran denke.

Die Bilder ihrer 5 Schafe, mit 30 Haltern von und mit BCs ringsrum, kein Schatten, keine Trinken,...

Es geht immer noch schlimmer, als man denkt.

Die hatte TV Auftritte, die Zitlow hat ihr den Zarenhof "geschenkt".

https://www.sonja--zietlow.de/2011/04/29/sonja-zietlow-über-das-urteil-im-fall-zarenhof/

 

Bitte nicht vergessen!!!

 

Ja, die heisst jetzt anders.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch das meinte ich. Wollte das jetzt nicht ganz bso konkret schreiben. Medial präsent ist ja zum Glück nicht mehr :-)

Bei Hundkatzemaus war sie auch. Und in  Shows. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund frisst eigenen Kot / Ursachen für Autokoprophagie

      Musste mich nun leider für eine Rubrik entscheiden, nachdem ich Minutenlang überlegte, in welche das Thema passt: Hundeerziehung & Probleme, Hundekrankheiten, Hundefutter oder Hundegesundheit.  Kommt ja auf die jeweilige Ursache an und da wären wir schon mitten im Thema.  Könnt ihr dazu allgemein oder speziell was sagen?  Kennt ihr Hunde, die das tun? Warum tun sie es? Wie wurde es beendet? Muss man es beenden?    Schießt los.      

      in Gesundheit

    • Jugendliche Tierquäler - Ursachen

      Passt eigentlich nicht in die Plauderecke, aber ich wusste nicht, wohin damit.   Eben beim Googeln entdeckt: Ein interessanter Aufsatz zum Thema "Tierquälerei"! Vielleicht interessiert es ja jemanden. http://www.psychosoziale-gesundheit.net/pdf/%28Int.1-Tierquaelerei%29.pdf Ich kam drauf, weil Giftköder immer wieder damit erklärt werden, dass viele Hundehalter sich unmöglich benehmen - und dementsprechend auch ihre Hunde. Sicherlich wird diese Tatsache dazu beitragen, dass einige Menschen ein Problem mit Hunden haben, aber ich bin der Meinung, dass Hundehasser, die zu solchen drastischen Mitteln greifen, ein tiefergehendes Problem haben. Selbst wenn alle Hunde wunderbar erzogen wären, wären wir vor diesen Menschen nicht gefeit. Das gilt natürlich leider auch für alle anderen Formen von Tierquälerei! Und überhaupt frage ich mich wahrscheinlich wie die meisten hier schon lange, welche zu tierquälerischen Handlungen führen kann.   Hier geht es zwar explizit um jugendliche Täter, aber die werden ja auch mal erwachsen.    

      in Plauderecke

    • Dobermann mit problematischem Fehlverhalten, mehre Ursachen..

      Will einfach mal Fragen ob jemand schon mit solchen Ähnlichen Verhalten eines Dobermann bemerkt oder mitbekommen hat. 1, Würde in den ersten Jahren Falsch behandelt mit den verschiedenster weiße  2, durch mehre Krankeheiten die ihm zu 70 zugefügt worden sind.. 3, er war fast täglich unter einem tisch eingezwängt usw.. Bitte um Tipps anregungen von Erfahrenen Leuten THX

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mögliche Ursachen für "Panikattacken" beim Hund

      Hallo, Candy (7 Jahre alte Elo-Hündin) benimmt sich oft sehr seltsam. Mich erinnert das Verhalten immer an eine Panikattacke. Sie wird plötzlich nervös, fängt an zu hecheln und zu zittern und wirkt gestresst (Ohren angelegt) und ist kaum ansprechbar. Meistens will sie dann in den Garten nach vorne (sodass sie an der Straße ist) und legt sich dann dahin und/oder kläfft. Egal ob es regnet oder ob Schnee liegt sie will da partout nicht weg. Wenn ich sie dann reinholen will versucht sie auszuweichen sodass ich oft eine Leine brauche um sie überhaupt reinholen zu können. Das geht jetzt bestimmt schon seit einem guten Jahr so. Und ich sehe da einfach keinen zusammenhängenden Auslöser. Zuerst hab ich vermutet dass es hormonell bedingt ist, da sie schon immer Probleme während der Läufigkeit hatte (von extrem lustlos bis kaum ruhig zu kriegen war alles möglich) und die Tierärztin empfahl mir eine Kastration. Hab ihr dann vertraut und zugestimmt aber an den "Anfällen" hat sich überhaupt nichts verändert. Dann hab ich gedacht, dass es vielleicht mit Stress zusammenhängt, also dass diese Anfälle auftreten wenn sie im Alltag zu gestresst war (Stadtbesuche, sehr lange Spaziergänge etc.) Sie ist sowieso kein sehr nervenstarker Hund und immer leicht gestresst. Dann hab ich ausprobiert an ein paar Tagen gar nicht spazieren zu gehen. Ich hab alles mögliche variiert viel/wenig Beschäftigung, viel/wenig Auslauf, Fahrrad fahren (sodass sie rennen kann). Aber egal was ich mache sie hat trotzdem ihre "Anfälle". Ich hab die "Züchterin" angerufen und sie darauf angesprochen aber die streitet natürlich ab dass solche Probleme jemals bei ihren Hunden vorgekommen seien und das sie keine Ahnung hat wieso Candy solche Probleme hat (Dass sie von nicht viel eine Ahnung hat ist mir inzwischen sowieso klar...) Die Tierärztin weiß auch keinen Rat... Sie sagte dass man das dann halt nicht ändern könnte. Kennt jemand in Essen einen empfehlenswerten Tierarzt? Der andere bei dem ich war ist auch nicht so das Wahre... Ich bin absolut ratlos und am verzweifeln. Hat jemand von euch vielleicht eine Idee woran es liegen könnte? Mögliche Krankheiten? Oder dass ich im Alltag irgendwas verändern kann? Schonmal Danke für mögliche Antworten. Liebe Grüße Alissa

      in Hundekrankheiten

    • Suche nach Ursachen : Hecheln, Schluckprobleme, etc...

      Hallo, da viele Augen bekanntlich mehr sehen als zwei - acht, wollte ich euch einmal um Gedanken und Ideen bitten. Zu den Eckdaten, es geht um Liam, einen dreijährigen Schäferhundmischling, 30kg, Normalgewicht, Herkunft unbekannt. Durch einen Unfall (angeblich) hat er eine halbseitige Gesichtslähmung, ist auf einem Auge blind, hat Schäden an Zunge, Nebenhöhlen, Gesichtsnerv. Er hat einige neurologische? Macken, Zwingerlaufen bei Streß, gestörter Gleichgewichtssinn. Soweit alles bekannt und untersucht, außerdem wurde er geschallt an Herz, Lunge, Bauch (nichts auffäliges), EKG (nichts), Endoskopie (gereizte Speiseröhre, evtl. Reflux) , Blut gecheckt, alle Organwerte, Reiseprofil, Sättigungen (alles ok). Abgetastet, abgehört, Kopf, Nacken, Wirbelsäule sowie Hüfte geröntgt (nichts). Er bekommt Markus Mühle Trockenfutter (umgestiegen von Happy Dog), selten Dose, oft BARF. Er bekommt täglich auf der kaputten Seite das Ohr (Epibac) und das Auge(Euphrasia) gereinigt, seine Nase wird befeuchtet (Wasser) wenn sie oft komplett verstopft ist auf der Seite. Steigt der Entzündungswert (was ab snd an vorkommt) bekommt er kortisonhaltige Augentropfen. So, nun unser Problem, warum das alles. Liam ist ein fröhlicher, kuscheliger Hund, er frißt gern (zu gern...), ist immer freundlich. Zuhause schätzt er kuscheln, Ruhe, schlafen sehr, zum Rausgehen muss man ihn oft überreden. Draußen schwankt er zwischen hinterhertrotten und fröhlich sein. Meist hechelt er nach einigen Metern, sieht er andere Hunde/Spielzeug/was spannendes läßt es sofort nach. Dann rennt er auch, er ist schneller erledigt als vergleichbare Hunde, bleibt dann pumpend stehen, bis er sich beruhigt hat und tobt dann weiter. Alleine wirkt er sehr lustlos bis abweisend, außer er hat vorher auch richtig Lust gehabt, rauszugehen. Er ist dann auch wirklich erschöpft und schläft zu Hause tief und fest. Auf dem Rückweg hingt er oft auf einem Hinterbein, es ist kein richtiges hinken, eher versteiftes Gehen (allerdings haben wir da den Übeltäter vermutlich, es liegt am Kopfsteinpflaster). Er hat große Probleme mit dem Schlucken, einmal hat er einen Ball verschluckt, der in der Speiseröhre festsaß und ihm die Luft abrückte, bei größeren Kausachen verschluckt er sich sehr häufig, bis hin zum Würgen. Heute bis zum beinah ersticken... Kleinere Sachen spuckt er oft aus, bevor er sie richtig frißt (liegt aber eher an der gelähmten Seite). Futter erbrochen hat er noch nicht, aber morgens spuckt er ab und an gelbe Flüßigkeit. Er verschluckt sich aber auch bei anderen Sachen, Futter selten, Trockenfutter eher (ein Grund warum er das nur selten bekommt). Nimmt er Dinge in den Mund, bekommt er sie ohne Pfoteneinsatz nicht heraus. Er leckt häufig Körbchen, Decken, etc ab, bis zu einer Stunde lang, er fiepst oft leise vor sich hin. So, wir haben nun vieles untersuchen lassen, haben einiges noch vor uns (Futtermittelallergie, Aussackung zB.), aber im Großen und Ganzen wissen wir nicht weiter. Es ist das dumpfe Gefühl, etwas stimmt nicht und dafür gibt es ja auch genug Hinweise. Nur sind nicht wir hilflos, sondern auch drei Tierärzte. Aber vielleicht habt ihr ja noch Anregungen, falls überhaupt jemand die Muse hat, das durchzulesen. Danke!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.