Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
asti

Neue Rassenliste in den Niederlanden

Empfohlene Beiträge

Ist aber doch recht oberflächlich gedacht. Nunja.

 

Wie ist denn das Thema nun von Rasselisten auf Nutztiere umgeschwenkt?

Egal.. hat jemand schon was gelesen bezüglich Besucherhunden in NL? Früher waren die da ja auch recht rigoros mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Jup, wir sollten beim Thema bleiben

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte verzeiht mir,  aber ich kann es mir gerade nicht verkneifen. @kareki: hast du dich schon mal mit Maissilage beschäftigt? Also einer Silage aus der ganzen Pflanze inklusive Korn? Eine Silage, die in der Rinder- und Schweinemast eingesetzt wird?

Und hast du schon mal von Futterrüben gehört? Rüben, die zu Schnätzeln verarbeitet werden und mir denen Rinder gefüttert werden?

Wenn nicht, dann beschäftige dich doch mal damit. Ich kann dir gerne auch Landwirte vermitteln, die das anbauen und verfüttern und dir darüber bestimmt berichten würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hach ja, ich verpasse hier ja die halbe Diskussion, da ich die Beitrege von Kareki und Gebemeinsenf dazu ausblenden lasse ;)

 

Trotzdem, nein, die Niederlaender, wovon ich einer bin, haben ganz sicher nicht alle einen Knall, und ja, es gibt einen guten Grund ein Gesetz zur Regulierung der Haltung und Zucht von potentiell gefehrliche Hunde in den Niederlanden wieder ein zu fuehren. Der Grund, oder die in dem Schreiben aufgefuehrte Gruende sind:

 

Illegaler Hundehandel/Welpenhandel besser bekaempfen zu koennen indem Chips erworben werden die NUR fuer registrierte Niederlaendische Tieraerzte erhaeltlich sind. Es gibt vermehrt Berichte von Welpen die zu jung/krank verkauft werden und somit unnoetig leiden.

Illegale Hundekaempfe/Hundehandel verhindern durch eine bessere, ausfuehrlichere und eindeutige Registrierung aller Hunde in den Niederlanden, hoehere Strafen, und Haltungsverbote fuer bereits auffaellig gewordene Hundehalter

Die Zucht/Einfuhr von potentiell gefaehrliche Hunde (Rasseliste) komplett zu unterbinden

 

Mittel die zur Umsetzung genuetzt werden sind:

 

Es wird eine Loesung gesucht, wie sich betroffene melden koennen, und um die Hemmschwelle fuer die Meldung von Beissvorfaelle, Illegaler Hundehandel usw. zur Anzeige zu bringen.

 

Listenhunde ohne Besitzer und ohne Chip werden umgehend eingeschlaefert. Hunde (nicht nur Listenhunde) die in ernsthafte Beissvorfaelle betroffen werden koennen eingeschlaefert werden. Allerdings schreibt der Erfasser des Textes dass er der Meinung ist dass das Daenische oder auch Belgische "One Strike Out" System unangemessen ist, wenn der Hund zum Angriff provoziert wurde. Er hat daraufhin 5 Spezialisten aus verschiedene Aeropaeische Laender kontaktiert und ist der Meinung das im Falle eines Beissvorfalls einen Wesenstest des Hundes ausschlaggebend dafuer sein soll ob die Strafe dem Hund (Euthanesie) oder den Besitzer (Hundehaltungsverbot) oder gar den betroffenen zukommt.

 

Kinder sollten in der Grundschule schon aufgeklaert werden ueber Tierhaltung und einen Artgerechten Umgang mit tiere, um durch mittel von Aufklaerung Risikosituationen zu verhindern/reduzieren. Es gibt bereits komplette Lernbausteine die Kinder aufklaeren ueber die Wahl eines Haustiers. Diese Mittel sollten gezielter eingesetzt werden.

 

Leinenpflicht, wenn Ordnungshueter dies fuer erforderlich halten

Maulkorbpflicht, wenn Ordnungshueter dies fuer erforderlich halten

Platzverbote, wenn Ordnungshueter dies fuer erforderlich halten

 

Hundehalter die mehrmals in Beissvorfaelle verwickelt sind, kann ein Verbot aufgelegt werden einen Hund zu halten, oder sich mit Hund in bestimmte oeffentliche Raeumlichkeiten/Gebiete auf zu halten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Thema Besucherhunde. So wie der Tet aufgestellt ist, wird kein Unterschied gemacht zwisschen Hunde die in den Niederlanden gemeldet sind, oder welche die "nur zu Besuch" da sind. Die Ursachen werden identisch eingeschaetzt, die Folgen werden somit die gleichen sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
24 minutes ago, the solitaire said:

Trotzdem, nein, die Niederlaender, wovon ich einer bin, haben ganz sicher nicht alle einen Knall, und ja, es gibt einen guten Grund ein Gesetz zur Regulierung der Haltung und Zucht von potentiell gefehrliche Hunde in den Niederlanden wieder ein zu fuehren

 

Aber alle Hunde sind "potentiell gefährlich". Besonders alle größeren, kräftigeren Hunde. Wieso gerade diese Rassen? Du sprichst immer wieder von Dingen, die auf alle bzw. sehr viele Hunderassen zutreffen (illegaler Welpenhandel und mögliche Gefährlichkeit).

 

Und bei jedem Beißvorfall direkt einzuschläfern oder ein Hundehaltungsverbot auszusprechen bzw. es so leicht zu können, ist einfach nur krass. Ein Hund kann sich mal losreißen oder ein Hund geht auf ihn los und es kann ein Gerangel mit einem anderen Hund geben - sollte nicht vorkommen, aber das oder so was ähnliches kann so ziemlich jedem passieren. Wenn dann ein Mensch sich einmischt/dazwischen fasst, kann der auch ganz leicht eine Bisswunde davontragen. Und dann direkt Hund tot oder Hundehaltungsverbot für den Besitzer, auch wenn es keine schweren Verletzungen gibt und es mit hoher Wahrscheinlichkeit nie wieder vorkommen würde? Das ist doch absurd, da würde ich woanders hinziehen wollen, wenn es das hier so gäbe statt dem Wesenstest mit dann ggf. Maulkorbpflicht etc., wäre mir gruselig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@asti

"Beschäftige dich mal" - Was für eine Diskussionkultur, so kenne ich sie von Veganern.

 

Futterrüben kann als Futtermittel für Tiere angebaut werden, können aber auch von Menschen gegessen und vor allem als Biogasrohmaterial verwendet werden. Futterrüben lohnen sich wegen der Fruchtfolge, dennoch bekommt nicht jedes Rind ständig Futterrüben.

Vegane Entzauberung, die zweite.

 

Maissilage... meinst du das ernst? Als Beispiel für die Tötung bodenbewohnenden Tieren nicht geeignet.

Bei Grassilage kann ich nicht mehr ganz ernst bleiben(besonders wenn man sich anschaut, was die Rinder in D zu fressen bekommen). Aber du wolltest doch gar nicht diskutieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 16 Stunden schrieb Ferun:

@gebemeinensenfdazu Das wäre aber zumindest gerecht. Wieso sollte ein Biss von Hund der Rasse x anders behandelt werden ,als ein Biss von Hund der Rasse y ?

 

Weil man nach einem Biss von Rasse Y evt tod ist? Oder ohne Gesicht im Krankenhaus liegt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb mikesch0815:

 

Eigentlich wäre das gar nicht verkehrt, weil es vielleicht endlich mal all die Hundehalter wachrüttelt, die bislang immer mit dem "ach, da sind ja nur die Kampfhunde betroffen!" und einer für Hundehalter eigentlich prototypischen Ignoranz durch den Alltag laufen.

Vielleicht würden sogar die stets um den Hund bemühten Interessensverbände mal allesamt hellhörig und würden was unternehmen - und nicht wie nach dem August 2000 einfach einen einzigen Verband allein im Regen stehen zu lassen.

 

So läuft es nämlich wieder wie es immer läuft... "ist ja nicht meine Hunderasse, schlimm isses, aber ist ja nicht meine..."

 

so weit

Maico

 

 

Der absolut einzige Weg ist: Halter bestrafen. Deutlich und nachhaltig.

Es kann doch nicht sein, dass eine Gesellschaft toleriert, dass UNFÄHIGE Menschen Tiere halten, die für die Allgemeinheit gefährlich sind.

Bei aller Liebe für jeden Hund dieser Welt, wissen wir doch ALLE! informierten Hundehalter, dass es Hunderassen gibt, die "nicht ohne" sind.

Die Auswüchse sind auf der anderen Seite, dass Menschen denken, ach es gibt diese Rasselisten, aber ALLE Hunde dieser Rassen sind "Kampfschmuser". Und genau das stimmt eben NICHT.

 

Und das kann man ja nicht mal mehr äussern, nicht mal hier im Forum, weil es gegen irgendein ungeschriebenes Gesetz verstösst, Staffs nicht als so harmlos zu finden. Und Herdenschutzhunde tatsächlich nicht als Familienhunde in deuschen Reihenhäusern, oder Etagenwohnungen geeignet zu finden.

Aber diese Meinung, die ich natürlich nicht teile ;)  , ich will ja zu den Gegnern der Hundescene gehören, die gegen Rasselisten sind, ich möchte mich solidarisieren, mit Leuten mit gefährlichen (sorry natürlich nicht gefährlich weil Kampfschmuser) Hunden, weil ich will ja nicht gegen den Strom schwimmen, diese Meinung ist indiskutabel und "natürlich" vollkommen falsch.

Ich bitte daher alle Hundehalter, die Rasselisten einfach komplett abzulehen, ohne sich weitere Gedanken zu machen. Widerstand ist immer gut, gegen das System sowieso. Und wenns dann auch noch eine Solidarisierung gegen Gesetze im europäischem Ausland ist, dann ist das umso besser. Betrifft uns ja nicht.

Puhhhh....Glück gehabt.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb 2010:

Bei aller Liebe für jeden Hund dieser Welt, wissen wir doch ALLE! informierten Hundehalter, dass es Hunderassen gibt, die "nicht ohne" sind.

Nein und nochmals nein, auch wenn du das immer wieder mal bekundest, das ist deine Sicht, die sich im Übrigen nicht mit wissenschaftlichen Studien deckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neue Hundegruppe treffen

      Hallo,  ich habe eine Französische  Bulldogge , ein kastrierten  Rüden , 4 Jahre alt . Nun habe ich geschaut ,  ob der Hund noch  einmal  Möglichkeiten  findet  , unangeleint  mit andern Hunden  zu spielen .  Es gibt  bei uns in der Nähe jetzt  eine Neue solche Gruppe .  Die  Hunde werden allerdings alle  fremd  sein .  Meiner  kommt  gut  klar mit den Hunden aus  unserern  Ort , aber wie  macht man das in einer fremden  Hundegruppe , in einer  Neuen  Gruppe  , was ist  wenn  andere ihn  dann beißen wollen ?  Wie führe ich sowas  am  besten  voran? Soll ich ihn erst an der Leine lassen? dass sie sich kennenlernen ? oder direkt ab von der Leine ?   hat jemand Erfahrungen damit gesammelt? freundliche Grüße

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Neue Studien Bewegung

      Habe ich eben in einem anderen Forum entdeckt und möchte es gerne hier verlinken:   http://www.stvv.ch/merkblaetter/BewegungWelpe_d.pdf

      in Hundewelpen

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Bauernhof in Frankreich - Neue Wege gehen

      Nu mache ich hier mal darauf aufmerksam. Eine gute Bekannte, die Silvia, lebt mit ihrem Lebensgefährten in Frankreich, in den Vogesen.    Ich kopiere hier mal den Text, den sie jetzt auf deren Facebookseite veröffentlicht hat:     Sie haben "nur" eine Facebookseite, aber ich denke, die können auch Nicht-Facebooker sehen?   https://www.facebook.com/Bauernhof111/

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.