Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
sportsocke

unterschied schweißleine und schleppleine

Empfohlene Beiträge

sportsocke   

Hallo liebe foris,

 

Aus gegebenen anlass meine frage:  was ist der unterschied zwischen einer schleppleine und einer schweißleine/schweißriemen?

 

Kurz zum anlass: bin noch ganz aufgeregt, gerade nach hause gekommen, beim gassi ist mir nun die 2. schleppleine gerissen (!!) Da tingelt man locker und gemütlich durch die schöne herbstlandschaft, hundi sieht ein kanickel, zischt los, RAAATSCH teilt sich die schlepp in 2 hälften, die eine hälfte bleibt liegen und die andere hängt noch am Hund der einem Hasen nach rennt... gott sei dank ließ meine maus vom objekt der begierde ab und stoppte. Alles gut. Frauchen erleichtert. Jetzt fragt sich bestimmt der ein oder andere wozu ne schleppleine wenn der hund sich abrufen lässt obwohl er grad nem hasen hinterher jagd.   Einfach aus sicherheit. Shila wiegt  35kg, ich brauche eine leine die nicht mehr reißt und vor allem plötzlichem ruck  standhält (biothane?!) Jetzt hab ich im netz was von schweißriemen gelesen, das diese für die jagd geignet sind aufgrund einer dornschnalle und keinem karambiner. Ist eine solche leine dann nochmaal zuverlässiger als eine schlepp mit normalem karambiner?  Danke schonmal für eure antworten:5_smiley:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   

Grundsätzlich geht es "Zugkraft" und "Bruchlast". Ich nehme an, deine Leine war aus Gurtband. Reißt ein Beschlag ab, war die Naht schlecht, reißt der Gurt (wie du beschreibst), war er zu schwach oder an der Stelle bereits beschädigt (also auch zu schwach). Für Hundeleinen gibt es keine "technischen Daten", wie. z.B. für Spanngurte zur Ladungssicherung.

Ich würde einfach den nächst breiteren/dickeren Gurt nehmen und darauf achten, dass er im Lauf der Zeit keine beschädigten Stellen hat. Wenn du noch einen Schuster in der Nähe hast, kannst du auch Gurtband als Meterware kaufen und einen Karabiner annähen lassen. (So genäht: Gurtband-300x180.png&sp=2200c5ba3be9b4a69cf46254ca6991f3)

Bei diesen Gurten ist die Bruchlast angegeben und du kannst mit dem Material von Schleppleinen vergleichen.

 

Leider gibt es keine Tabellen, in denen man nachschauen kann, wie hoch die Zugbelastung ist, wenn plötzlich 35 kg Hund in die Leine springen. Sicher ein Vielfaches des Gewichtes.

 

IMHO ist der Unterschied  zwischen "Schweiss" und "Schlepp" nur, dass man für Jagdzubehör deutlich höhere Preise verlangen kann. Und die Farbauswahl ist eingeschränkt: grün oder braun oder orange ...;)

 

(Jetzt prügeln bestimmt alle Jäger auf mich ein ... :o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sportsocke   

@DerOlleHansen  und kannst du mir was zu diesem biothane material sagen? Ist die qualität das, was versprochen wird? 

 

Ich hätte jetzt gedacht das diese schweißleinen irgendwie mehr zugkraft aushalten wenn ein jagdhund gerade in action ist und der jäger verhindern will das ihm das selbe passiert was mir passiert ist. 

Mit farbe ist mir eig wurscht, nur ich kann mir das halt so schlecht vorstellen das diese biothane leinen, so enorm reißfest sind, obwohl die so dünn sind wie spaghetti:2_grimacing::8_laughing:

Achja und angeblich gibt es kein verheddern was mich auch stutzig macht.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ferun   

Ich finde die Biothane Leinen sehr angenehm und kann sagen sie halten auch bei einem 25 kg wiegenden, durchstartendem Galgo . (Der volle 8 Meter anlauf hatte.)

Schnell sauber zu machen , der halbe Wald bleibt nicht drin hängen und sofort wieder trocken.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marcolino   

Hol dir doch eine Longierleine für Pferde, gibt es zwar auch in unterschiedlichen Qualitäten (und Preislagen) - aber die müssen deutlich mehr an Gewicht halten können als die Hundeleinen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 7 Minuten schrieb sportsocke:

Achja und angeblich gibt es kein verheddern was mich auch stutzig macht.

 

Ich habe nur mal eine solche Leine eines anderen Hundebesitzers in der Hand gehabt. Fühlt sich angenehm an. Das Material ist flexibel genug, aber trotzdem "steifer" als Gurtband. Daher gibt es wohl kaum unerwünschte Schleifen und Knoten. Bei manchen Leinen wird extra darauf hingewiesen, dass die seitlichen Kanten gerundet sind. Das schont das Hundefell, aber eher bei Halsungen und Geschirren.

 

Im Moment habe ich nur ein kurzes dünnes "Leinchen", mehr brauche ich für Pavel nicht. Aber das trage ich öfter in der Hosentasche, als es Pavel am Halsband hat. :)

Aber selbst diesem dünne, 5 mm breiten Gurtband traue ich erhebliche Zugkräfte zu. Keine Ahnung, warum deine Schleppleine gerissen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fricco   
vor 6 Stunden schrieb sportsocke:

die andere hängt noch am Hund der einem Hasen nach rennt... gott sei dank ließ meine maus vom objekt der begierde ab und stoppte. Alles gut. Frauchen erleichtert.

 

Ich denke mal, dass dein Hund gestoppt hat, weil der Zug plötzlich weg war - hab ich bei meinem Hund so erlebt, als er auch plötzlich losflitzte (warum? weiß ich nicht mehr), ich durch den Ruck auf dem Mors gelandet bin (natürlich Leine losgelassen) - er hat sofort abgebrochen und ist zu mir gekommen (er war schneller bei mir als ich über einen Rückruf nachdenken konnte) ...

 

Er wiegt auch ca. 33 kg, seine Schlepp, normales Gurtband, ist bisher nicht gerissen, sieht auch nicht so aus, als ob das passieren könnte. Allerdings rennt er auch nicht mehr plötzlich los, er guckt mich inzwischen immer erst an, bevor er auf eigene Faust losdüst. Die Schleppleine brauche ich also inzwischen kaum noch.

 

War deine Leine beschädogt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerhard   
vor 7 Stunden schrieb sportsocke:

Hallo liebe foris,

 

Aus gegebenen anlass meine frage:  was ist der unterschied zwischen einer schleppleine und einer schweißleine/schweißriemen?

 

Kurz zum anlass: bin noch ganz aufgeregt, gerade nach hause gekommen, beim gassi ist mir nun die 2. schleppleine gerissen (!!) Da tingelt man locker und gemütlich durch die schöne herbstlandschaft, hundi sieht ein kanickel, zischt los, RAAATSCH teilt sich die schlepp in 2 hälften, die eine hälfte bleibt liegen und die andere hängt noch am Hund der einem Hasen nach rennt... gott sei dank ließ meine maus vom objekt der begierde ab und stoppte. Alles gut. Frauchen erleichtert. Jetzt fragt sich bestimmt der ein oder andere wozu ne schleppleine wenn der hund sich abrufen lässt obwohl er grad nem hasen hinterher jagd.   Einfach aus sicherheit. Shila wiegt  35kg, ich brauche eine leine die nicht mehr reißt und vor allem plötzlichem ruck  standhält (biothane?!) Jetzt hab ich im netz was von schweißriemen gelesen, das diese für die jagd geignet sind aufgrund einer dornschnalle und keinem karambiner. Ist eine solche leine dann nochmaal zuverlässiger als eine schlepp mit normalem karambiner?  Danke schonmal für eure antworten:5_smiley:

Der Hund lässt sich abrufen und eine Leine ( egal welche ) zerlegt es? Wie wäre es denn mal mit Erziehung? So eine Kinderka..e ist ja wohl in drei Tagen erledigt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
(bearbeitet)

Gerhard... da steht, für was er/sie sie braucht. Nicht jeder will seine Hunde traumatisieren und als Sicherung ist eine Schleppleine sinnvoll.

 

 

@sportsocke

Hör nich hin. 

Biothane-Leinen verheddern sich tatsächlich nicht so wie Nylonleinen. Es gibt sie in verschiedenen Stärken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nahttante   
vor 14 Stunden schrieb sportsocke:

was ist der unterschied zwischen einer schleppleine und einer schweißleine/schweißriemen?

 

Der Schweißriemen in der Urform ist etwas steifer als die Schlepp, nicht unbedingt reißfester. Sie wird ja zur Nachsuche eingesetzt und soll nur dafür sorgen, das Hund und Mensch gleichzeitig am Ziel sind. Die meisten hier eingesetzten Hunde können frei laufen, da sie entsprechend ausgebildet sind und den Rückruf bzw das Stopp kennen und ausführen.

 

Da hat Gerhard irgendwo Recht. Erstes Ziel sollte eine gute Ausbildung sein, dann hat sich das mit der Leine erledigt. Bis dahin gilt es, ein plötzliches Reißen mit Anlauf des Hundes durch leichtes Abbremsen ( nicht völlig blockieren ) zu verhindern. Mit Anlauf erreicht der Hund  das mehrfache an Kraft, somit wirken bei einem 35KG Hund schon mal kurzzeitig schnell über 100kg auf die Leine ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×