Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
FitzeFatze

Analdrüsen Tumor

Empfohlene Beiträge

vor 2 Minuten schrieb Estray:

 

Magst du dazu was sagen? Ist vielleicht für dich auch wichtig, dir diese Fragen mal vor dem Besuch zu beantworten. 

Es geht ja um Hunde und nicht um Befunde. 

...sehr! Er Sitz ewig und drückt und aber es kommt nur ein Fingernagel großes plattes Würstel raus... Er kann oft nicht mal Pinkeln weil alles drückt. 

 Ich gebe ihm Leinsamen ins Futter, drei Esslöffel. Olivenöl, Zucker, Butter hat nichts gebracht...

Der Kerl steht kurz vorm Darmverschluss....

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

....das ganze Becken ist voll vom Tumor. Wahrscheinlich die

Lymphknoten.

Ich Danke euch für die Antworten...over and out

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb FitzeFatze:

 Ich gebe ihm Leinsamen ins Futter, drei Esslöffel. Olivenöl, Zucker, Butter hat nichts gebracht...

 

Lactulose ist sehr wirkungsvoll, macht den Kot sehr weich.

Der Hund einer Freundin hat eine Perinealhernie, bei ihm hilft das.

 

Alles Gute wünsche ich euch, auch wenn es nicht gut klingt, was du schreibst :( 

 

edit oh hab ich da etwas falsch verstanden? Heißt das, du wirst ihn gehen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb FitzeFatze:

....das ganze Becken ist voll vom Tumor. Wahrscheinlich die

Lymphknoten.

Ich Danke euch für die Antworten...over and out

 

Mein Beileid. :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Entfernung der Analdrüsen - Erfahrungen?

      Hallo, mich würde mal interessieren, wer seinem Hund bereits die Analdrüsen entfernen lassen hat, wie OP und Heilung verlaufen sind und ob es danach Probleme gab. Ich muss mit Adita spätestens alle 6 Wochen zur manuellen Entleerung zum TA. Laut der Ärztin ist die Öffnung der Drüse so eng, dass sie sich nicht richtig entleeren kann. Trotzdem sie schon proppevoll ist, ist es jedes Mal sehr schwer und auch schmerzhaft für Adita, wenn sie entleert wird. Und natürlich ist auch die Zeit, in der die Drüsen wieder so voll werden, sehr unangenehm für sie. Abhilfe über Ernährung gibt es nicht. Adita wird gebarft, es gibt fast täglich frische Knochen, ansonsten knapp 50 % Fleisch und je ca. 25 % Obst/Gemüse und Kartoffeln/Reis/Nudeln/Haferflocken. Ab und an auch mal eine Handvoll Trockenfutter. Der Kot ist immer fest. Der Vertretungarzt schlug mir dann heute vor, über eine OP nachzudenken und die Drüsen entfernen zu lassen. Zumal Adita ja noch jung ist (3,5 Jahre) und ihr ganzes restliches Leben damit zu kämpfen haben wird. Es sei eine unkomplizierte Geschichte und da Adita sowieso keinen Wert auf Fremdhundkontakt legt und daher auch was Artgenossenkommunikation über die Drüsen angeht, nicht weiter bedenklich wäre. Ich werde mir das gut überlegen. Adita auf Dauer diese Probleme zu ersparen, wäre natürlich toll, aber ich habe irgendwie Angst, dass da was schief gehen kann. Zumal ich auch noch nicht wirklich viel über solche Ops gehört habe. Was sagt ihr dazu? Ist diese Sache wirklich so risikoarm? Erfahrungen würden mich da besonders interessieren.

      in Hundekrankheiten

    • Naturheilkunde bei inoperablem Tumor. Erfahrungen?

      Bei unserem Schäferhundrüden (10) wurde ein Tumor festgestellt, der nicht operiert werden kann. Da wir uns eine Chemotherapie nicht leisten können und uns diese auch keine Garantie zur 100% Heilung gibt wollten wir fragen, ob jemand Erfahrung mit Homöopathie/Hemmenden Kräutern/Heilpilzen oder sonstigen natürlichen Stoffen gemacht hat. Diese sind unsere letzte Hoffnung; deshalb bitten wir um jegliche Hilfe.

      in Hundekrankheiten

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.