Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Anihue

Leinenpöbler

Empfohlene Beiträge

Flusentrude   

Als Erste-Hilfe-Maßnahme versuch mal,die Leine in solchen Situationen HINTER deinem Körper zu führen und,je nach Situation,einfach stehenzubleiben.Da kannst du sein Gewicht ganz anders ausbremsen,ohne zu rucken oder zu ziehen und ohne die Angst,daß du ihn nicht halten kannst.

Und ermögliche es deinem Hund,einen größeren Abstand von dem anderen Hund zu halten.

Damit bist du selber schon mal entspannter und kannst das Training dann gelassener angehen.

Ich habe meine (Ex)Leinenpöbler damit auch ganz gut "hingekriegt" - es ist auch wirklich viel "Kopfsache" - mehr noch für den Halter als für den Hund.

Eine Hundeschule ist nicht schlecht - du solltest halt darauf achten,daß die Gruppe klein ist und daß individuell auf dich und deinen Hund eingegangen werden kann.

Ich selber habe in einer solchen kleinen Gruppe mit einer einfühlsamen Trainerin sehr viel gelernt.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anihue   

@kareki  erstmal danke für die Tipps.

Ja das mit anderen Hunden ist besonders schlimm, wir üben das auch regelmäßig in der HS und selbst da klappt es neuerdings nicht mehr. 

Der ist so fixiert auf die anderen Hunde, dass ich absolut null Zugang zu ihm hab. Ich bekomme ihn nichtmal mit Leckerlis aus seiner Fixierung. Und wenn ich mich vor ihn Stelle, sodass er die anderen Hunde nicht mehr im Blick hat, bekommt er es doch irgendwie wieder hin. Und springt im nächsten Moment in die Leine. Es ist echt ein Kampf und wird auch immer unangenehmer, denn die Blicke anderer bleiben nicht aus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 2 Stunden schrieb fifu:

...finde ich reichlich überspitzt formuliert.

 

Ja. ist es. ;)

Aber so beiläufig Formuliertes wird doch inzwischen meist überlesen ... da muss man manchmal "auf den Putz hauen". 

Und bei Hunde- schulen, -plätzen, -trainern, usw. muss man extrem genau hinsehen, ob substantiell etwas dahinter steckt.

 

vor 2 Stunden schrieb fifu:

Was uns weitergeholfen hat, war die Einführung eines Signalwortes fürs Locker an der Leine gehen. Locker, nicht bei Fuss.

 

Finde ich auch sehr wichtig und hilfreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 2 Stunden schrieb Anihue:

da hat man uns in der Hundeschule aber von abgeraten. Das würde sein ziehen nur verstärken.

 

Da siehst du mal, was die für einen Blödsinn von sich geben ... und dann noch für Geld ... :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nesaja25   

Der Quatsch mit dem Geschirr hatte man uns in der Welpenstunde auch erzählt.

Unser Schäfertier hat gegen diesen schlauen Spruch die Leinenführigkeit wunderbar am Geschirr gelernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 1 Stunde schrieb Anihue:

jede 10 minuten für 5 minuten konsequentes Leinentraining.

 

VIEL zu viel .. wie du an seinen Reaktionen siehst. So lange kann er sich nicht auf diese schwierige Aufgabe konzentrieren.

Fang mit 5 Meter (!) an, lobe ihn sehr, wenn er es schafft (auch unterwegs schon, bei jedem geschafften Meter), dann lass ihn wieder toben (Anspannung der Übung lösen). Außerdem ist Spiel oder Freilauf auch "Belohnung".

 

Wie @fifu schreibt, ist es wichtig zu unterscheiden! Eng bei Fuß gehen ist schwierig und fast nie notwendig.

Mein Pavel ist total einfach, lieb und brav. Ich habe ihn erwachsen übernommen. "Fuß", so wie ich es kannte war eine Katastrophe. Dann bin ich auf den Unterschied zwischen "Fuß" und "nah bei mir laufen" gestoßen. Plötzlich ist alles wunderbar. "Fuß" gibt es nur für 10-20 Meter Straße überqueren, an einem Hindernis vorbei, etc. Er scheint auch den Sinn zu verstehen und hat ja gelernt, dass er nur ganz kurz durchhalten braucht. Der Rest ist einfach nur "nah bei mir". Da muss ich ihn ab und zu erinnern, dass er auf mich achtet - das ist für mich ok.

Pavel zieht auch an der Leine - in bekannter Gegend: dann will er weiter, weil es laaaaangweilig ist. Und Hundetempo ist deutlich schneller als Menschentempo. Ergebnis: Leine stramm. In unbekannter Gegend läuft er schulbuchmäßig an der Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Ich denke, du hast jetzt mit einem Geschirr eine Chance ganz neu zu beginnt. Halsband ist irgendwie besetzt mit Ziehen, wenn du jetzt ein Geschirr nimmst, solltest du ganz von Anfang an schauen, dass er mit Ziehen nicht vorwärts kommt.

Viele machen es mit Absicht gemau umgekehrt, Halsband = nicht ziehen, Geschirr = ziehen (zb am Schlitten/Rad) Der Hund kann lernen, was losmist, wenn er eteas anders anhat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 1 Stunde schrieb Anihue:

Also ich hab wirklich alles durch von blocken bis Richtungswechsel.

 

Alles Maßnahmen, die nicht funktionieren können (wie du erlebt hast), weil der Hund den Menschen nicht versteht! Körperblock an sich versteht er, aber er fragt sich, was das jetzt in dieser Situation soll. Spontanen Richtungswechsel versteht er überhaupt nicht - der Mensch muss ja jetzt völlig kirre sein ... der weiß ja noch nicht mal, wo es lang geht ... Vermutlich kann man dem auch sonst nicht trauen ...

 

Jeder Hund ist anders.

In der Kommunikation ist derjenige für ein "Missverständnis" verantwortlich, der es nicht geschafft hat, sich dem anderen verständlich zu machen.

Auf welche Weise versteht dich dein Hund?

Wie begreift er, was du von ihm willst?

 

"Hundeplatz-Kommandos" haben große Ähnlichkeit mit "Kadetten-Anstalt" oder militärischem Drill. So macht Lernen wenig Spaß.

Natürlich haben sich Kommandos wie "sitz" und "platz" etabliert; aber wie man seinem Hund die dazugehörigen Bewegungen beibringt, da gibt es viele Wege - je nachdem, wie es der Hund am besten umsetzen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anihue   
vor 19 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Auf welche Weise versteht dich dein Hund?

Wie begreift er, was du von ihm willst?

 

Also ich Versuch momentan viel mit Handzeichen,da ich sehr viele Emotionen über meine Stimme preisgebe. Das klappt aber nicht immer, dann muss ein etwas schärferes 'sitz oder Platz kommen. Momentan scheint er eh sehr viel Spass damit zu haben unsere Kommandos gezielt zu ignorieren 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zurimor   
vor 4 Stunden schrieb Anihue:

Unser Labrador Rüde Django ist jetzt gerade ein Jahr alt. Und leider stellt sich immer mehr raus, dass der Name Programm ist.

Hmm, mal über eine Namensänderung nachgedacht? :D

Sorry, hab nichts wirklich Konstruktives beizutragen, aber das konnt ich mir nicht verkneifen. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×