Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Carina89

Schilddrüsenunterfunktion - Erfahrung?

Empfohlene Beiträge

Carina89   

Hallo zusammen, 

Frage hier nach im Auftrag meiner Nachbarin. Wir haben gerade schon viel zu dem Thema gelesen, möchten aber hier nochmal nach Erfahrungen fragen. 

 

Ihr Shih-Tzu Rüde (fast 3 Jahre alt) hat gestern die Diagnose SD-Unterfunktion bekommen. Der Referenzwert für T4 liegt wohl zwischen 1,3-4,5 (?). Sein Wert beträgt 0.1. Er hat viele Probleme mit stumpfem Fell, Appetitlosigkeit und hechelt immer sehr stark. 

 

Sind all diese Dinge nun wirklich auf die SD-Unterfunktion zurückzuführen? Können das irgendwie kaum glauben, dass die Schilddrüse solche Probleme verursacht. Wie lange hat es bei euch denn gedauert, bis Besserung durch Tabletten eintrat? Und welche Nebenwirkungen hatten eure Hunde? 

 

Wir bedanken uns sehr. :) Schönen Abend noch. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   
vor 2 Stunden schrieb Carina89:

hat gestern die Diagnose SD-Unterfunktion bekommen

 

Der T4 allein ist nicht aussagekräftig genug. Um eine SDU einigermaßen sicher zu diagnostizieren, werden alle 5 SD-Werte geprüft: T3 und T4, fT3 und fT4 (freies T3 und freies T4) und TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon, welches von der Hirnanhangdrüse gebildet wird).

 

Ist das gemacht worden?

 

Und ja, die Schilddrüse, wenn sie nicht ordentlich arbeitet, kann massive Veränderungen bewirken.

Besserung durch Tabletten ist schon nach wenigen Tagen zu erwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2010   

Ein T4 bei 0,1 ist aussagekräftig!

 

Zitat:

"Empfohlene Aufarbeitung bei Verdacht auf Hypothyreose

Zunächst sollte T4 eingeleitet werden. Ist dieses erniedrigt, sollte im nächsten Schritt endogenes TSH

bestimmt werden. Die Diagnose einer Hypothyreose kann bei der Konstellation↓T4/↑TSH sicher

gestellt werden. Ist hingegen TSH normal, sollte nun ein fT4ED eingeleitet werden. Eine Hypothyreose

kann als sehr wahrscheinlich angesehen werden, wenn fT4ED erniedrigt ist. Ist fT4ED normal, ist eine

Hypothyreose hingegen sehr unwahrscheinlich."

Quelle: https://www.synlab.de/fileadmin/user_upload/general/DE/veterinaer/vet_Tierarztinfos/FI-Hypothyreose_Hund__2014.pdf

(Ausdrucken, Nachbarin geben.....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   
(bearbeitet)
vor 24 Minuten schrieb 2010:

Ein T4 bei 0,1 ist aussagekräftig!

 

Lesezahlendreher, ich hatte 1,0 im Kopf.

0,1 ist allerdings alarmierend!

 

Dennoch wird üblicherweise ein SD-Profil mit allen 5 Werten erstellt, wenn der T4 nicht in der Referenz liegt. So kenne ich das jedenfalls von meiner TÄ.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2010   

Ist teuer und unnötig.

Man kann auch Blutwerte aus dem vorhandenem Blut nachfordern. Ist halt mehr Bürokram.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bangy   

Hallo,

mein Senior hat eine leichte SDU. Er hat sehr starken Fellverlust gehabt und war immer ein klein wenig zu dick. 1 Woche nachdem er seine Tabletten bekommen hat, hat sich sein Essverhalten sehr verändert. Er hatte viel weniger Hunger... Der Fellverlust hat sich erst nach mehreren Wochen verbessert. Nebenwirkungen hatten wir kaum welche, lediglich, dass er hinterher kaum noch essen wollte. Aber ob das an den Tabletten lag oder nicht weiß ich nicht. Es hat sich von alleine wieder reguliert.

Ich meine aber zu wissen, dass eine SDU sehr gefährlich auch für das Herz sein kann...

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×