Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
perri90

Vertrauen wieder zum Hund finden?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

Ich habe das Vertrauen zu meinem Hund verloren, bzw. sehe ich ihn nun anderst als vorher (er ist erst 2 Wochen bei uns und ist unser erster Hund...)

 

Zum Hund: er ist 2 Jahre alt und seit dem Welpenalter im Tierheim. Er ist ein Labradormischling, vermutlich ist noch ein Visla drinnen. er ist eig. ein sehr lieber Hund und liebt es mit uns zu kuscheln.

er geht noch nicht ganz so brav an der Leine aber es wird besser.

 

das ist passiert: wir haben 2 Katzen die keine Freigänger sind, bisher hat er sie immer nur beobachtet und sie sind auch nicht vom Kratzbaum runter. eine hat sich am Montag doch getraut und ist auch eine Weile herunten gewesen (er hat sie nicht gesehen). wie er sie aber gesehen hat ist er zu ihr hin und sie ist erschrocken und weg gelaufen.... er ist ihr voll hinterher und hat sie auch erwischt. er hat sie am Bauch gefasst und nicht mehr los gelassen... die Katze kämpfte ums überleben und ich dachte er killt sie jetzt.... ich werde diese Bilder sicher nicht so schnell los.... er hatte sich total gewandelt, er sah nur noch rot... die Katze hat mir, wie ich dazwischen ging in meinen Finger gebissen, aber das ignorierte ich... auf einmal sah ich überall nur noch Blut und dachte echt es ist von der Katze... erst nach einer Weile bemerkte ich dass es mein Blut war, und ja: ICH WAR ERLEICHTERT!

wir mussten ihn würgen um ihn dazu zu bringen sie los zu lassen.... die Katze kam mit Prellungen, ausgerissenen Krallen und einem tiefen Schock davon...

 

Meine Nerven waren fertig... auch die meines Freundes, ich sehe immer nur diese Bilder vor mir.... ich merke selber dass ich mich dem Hund gegenüber nun anders verhalte, wobei ich weiß dass er seinem Instinkt gefolgt ist und für ihn das bereits vergessen ist...und er sicher nicht verstehen kann, warum ich nun so anders bin... Ich habe Alpträume bekommen und musste mich mit Baldrian beruhigen... und ich bin eig. kein Sensibelchen.... aber meine Tiere sind wie meine Kinder (und nein ich bemuttere sie nicht, sie dürfen Tiere sein...)

 

jetzt meine Frage: wie bekomme ich die Situation in den Griff.... wie bekomme ich mich wieder in Griff gegenüber von meinem Hund? wie kann ich wieder Vertrauen zu ihm aufbauen??

und wie schaffe ich es dass sich Hund und Katz akzeptieren??? momentan sind die Katzen bei meiner Mutter, da ich keine ruhige Minute zu Hause habe wenn se im selben Raum sind... und ich kann niemanden aus sperren....

 

Hat hier jemand Tipps? wir sind zwar in einer Hundeschule, aber ich glaub nicht dass sie mir helfen können mich wieder in den Griff zu bekommen... vor dem Hund spiele ich momentan Gute Laune vor, aber ich glaub er kauft mir das nicht ab da er die ganze zeit Beschwichtigungssignale sendet...

 

Bitte um ein paar Tipps...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Habe gerade keine richtige Zeit für sinnvolle Tipps zur Situation an sich.

Nur ganz kurz ein wichtiger Hinweis für dich, falls du nicht schon in medizinischer Behandlung bist: unbedingt (!) engmaschig (!) die Bisswunde kontrollieren lassen.

 

Ich weiß das hilft dir jetzt nicht weiter. Ist aber unsagbar wichtig aufgrund des extrem schwierigen Heilungsverlaufs bei Katzenbissen.

 

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr euer kleines Trauma aufarbeiten könnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, das tut mir echt Leid für dich und ich hoffe auch das es dir so schnell wie möglich wieder besser geht!

Aber mach dir in erster Linie nicht so viele Gedanken darüber welches Motiv dein Hund gehabt haben könnte. Denn ich denke das ist in deiner Situation eher kontraproduktiv (Nur als Ansatz -falls es dich gar nicht loslässt- könnte die Motivation auch einfach der Jagdinstinkt sein. Ich kenne mich damit nicht so aus, aber ich denke man kann es einem Hund abgewöhnen)

Nun erstmal zu dir:

Ich persönlich denke du solltest dich nicht so fertig machen. Klingt doof aber ist so. Du tust dir, weder deinem Hund, noch deinen Katzen einen Gefallen. Klar kann es für dich in dieser

Situation sehr traumatisierend sein oder dich zutiefst geschockt haben. Aber du musst dir eins bewusst werden: Das Leben geht weiter! :)

 

-"Wie kann ich wieder Vertrauen zu ihm aufbauen??"-

Ich denke dadurch das du noch unter Schock bist, kann es dir zurzeit schwer fallen ihm wieder Vertrauen zu schenken. Was aber wichtig ist, das du normal mit dem Hund weitermachst wie vorher auch. Zum einen um dich abzulenken und die Bindung zws euch wieder zu stärken, aber zum anderen auch weil du ihm sonst das Gefühl vermitteln könntest, das du ihn nicht mehr gern/ lieb hast. Der Kleine wird dann nur verunsichert sein und darauf vielleicht mit mehr scheiße bauen reagieren.

 

-"Wie schaffe ich dass sich Hund und Katz akzeptieren???"-

Ich würde an deiner Stelle einfach noch ein bisschen die Katzen bei deiner Mutter lassen bis du Mental wieder richtig fit bist. Und dann einfach die Katzen nach Hause holen und beobachten wie beide Parteien miteinander umgehen. Und schauen wie sich das entwickelt...^^ 

 

Ich weiß nicht ob ich dir irgendwie helfen konnte aber trotzdem wünsche ich dir noch viel Glück dabei diese Zeit zu meistern. <3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@acerino ich fuhr nachdem ich wusste dass es den Tieren gut geht gleich in Krankenhaus, aber danke :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

Ich denke auch das es besser ist wenn du versuchst die Geschichte mal Sacken zu lassen.

 

War denn vorher getestet worden ob er mit Katzen verträglich ist? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jessy_com ich habe eh gleich versucht das positive raus zu holen: er hat nicht richtig zugebissen, sonst wär sie nicht mehr. und er hat uns nicht gebissen...

ich habe auch gleich versucht normal mit ihm um zu gehen... selbe Tonlage, loben, Leckerli usw... nur bekomme ich diese Bilder nicht raus wenn ich ihn länger anschaue oder meine Katze.

habe auch zu meinem Partner gesagt: wir müssen jetzt nach vorne schauen, ja es ist passiert, es ist GSD glimpflich aus gegangen, er ist trotzdem ein toller hund... hat auch die ersten Stunden funktioniert, werde es auch irgendwann "vergessen"... aber ich muss jetzt für ihn da sein... er muss geführt werden... wenn er überzuckert dass ich mir selbst nicht richtig Herr bin scheißt er mir bald auf den Kopf um das blöd aus zu drücken :)

 

zurück holen werde ich sie auf jeden Fall, aber erst wenn er uns mehr folgt und wenn wir ihm was befehlen auch wirklich ausführt... die Frage ist natürlich ob er es dann auch tut wenn ihm das mehr gefällt ein Tier zu jagen, als uns zu gefallen...

 

Ich glaube ja er muss mal von einem anderen Hund eines auf den Deckel bekommen (also nicht verletzt werden, aber gemaßregelt) denn er geht auch auf andere Hunde zu impulsiv zu.. auch wenn er nur spielen will unterschätzt er seine Stärke ab und zu deutlich...

 

Ich weiß eh, dass sich einige vermutlich denken: ist ja nur eine Katze mach nicht so ein Drama... aber für mich wär fast eine Welt zusammengebrochen... man kann sich das wie in einem Horrorfilm vorstellen... überall Blut, ein mördermäßiger aggressiver Kampf um leben und Tod... habe so etwas noch nie gesehen...

 

Vielleicht beschäftigt mich auch einfach nur, dass wir kurz vorher noch kuschelten und alles so toll war und von der einen auf die andere Sekunde dann diese Wandlung.... wir beschäftigen uns zwar mit der Körpersprache des Hundes um Konflikte zu vermeiden, aber sind halt noch keine Profis darin... aber uns ist nichts aufgefallen.... wir haben ihn auch nicht zwangsgekuschelt...

 

Aber wie du sagst: das Leben geht weiter.... so blöd es klingt... das weiß ich... ich dachte nur es geht vielleicht etwas schneller und effektiver als ich schon versuche :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nesaja25  es war eine Grundvoraussetzung dass der Katzentest positiv verläuft damit alles funktionieren kann.... also Ja er wurde getestet...

 

weil ganz ehrlich, so leid es mir tut: wenn es nicht funktioniert, gebe ich nicht die Katzen weg... die haben ein Vorrecht... dann muss er gehen und dies zerreißt mir genau so das Herz...

denn er ist sonst ein toller Hund...

 

danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb perri90:

@Jessy_com

Ich glaube ja er muss mal von einem anderen Hund eines auf den Deckel bekommen (also nicht verletzt werden, aber gemaßregelt) denn er geht auch auf andere Hunde zu impulsiv zu.. auch wenn er nur spielen will unterschätzt er seine Stärke ab und zu deutlich...

 

 

 

 

Nur kurz, da leider nicht mehr viel Zeit.....aber den obigen Satz solltest du dir aus dem Kopf schlagen. DU musst dafür sorgen, dass dein Hund nicht in die Lage gerät, von nem anderen Hund gemaßregelt zu werden oder auf der anderen Seite einen fremden Hund zu maßregeln.

 

Weiter musst du ihm beibringen, dass in der Wohnung deine Regeln gelten und er andere Mitbewohner (hier die Katzen) in Ruhe zu lassen hat. Das heißt, du musst - sobald die Katzen wieder da sind - erstmal für einen geschützten Rückzugsort für sie sorgen und jede Näherung des Hundes in Richtung der Katzen unterbinden. Das müsste dann schrittweise ausgebaut werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deinem Hund kannst du vertrauen! Du weißt doch jetzt sogar noch besser,  wie er reagiert - wieder was gelernt. ;)

Und sein Verhalten war absolut normal - aus Hundesicht.

 

Schütze den Hund vor Situationen, in denen er seine Impulse nicht bremsen kann! Hilf ihm, bei solchen Reizen gelassen zu bleiben.

 

Mein herzallerliebster Pavel ist mit Katzen in der Umgebung aufgewachsen und sie sind ihm eigentlich recht egal, aber dennoch spiegelt er ihr Verhalten:

  • Katze sitzt still: Laaaangweilig ... kein Interesse.
  • Katze bewegt sich langsam: Hm, muss man hinsehen, vielleicht passiert noch was.
  • Katze rennt weg: Ui, spannend, da muss ich hinterher!

ICH reagiere auf jeden Fall, indem ich die Anwesenheit der Katze kommentiere und vorsorglich ruhig und lieb "bleib hier" sage. Oft sehen wir in reichlicher Entfernung eine Katze den Weg queren. Pavels Aufmerksamkeit quittiere ich immer mit einem gelangweilten Kommentar. Ergebnis: Er findet die Katzen immer langweiliger.

 

Du solltest lernen, die kleinsten Signale deines Hundes zu erkennen, wenn er (deine) Katzen beobachtet. Zeig ihm, welche Reaktion du von ihm möchtest. Sitz? Platz? Zu dir kommen? Ins Körbchen legen? Egal, nur zeige ihm eine Alternative auf. Am Anfang solltest du ihn dabei sichern, also festhalten oder anleinen (Leine in der Wohnung mag ungewöhnlich aussehen, ist aber ein legitimes Mittel ;)) Ganz langsam wird dein Hund sein Verhalten ändern, vor allem, wenn du jeden kleinen positiven Entwicklungsschritt belohnst. Sollte es einmal soweit sein, dass dein Hund wegen der Katzen aufmerksam wird und sich dann wieder hinlegt, ist natürlich gaaaanz großes Lob fällig.

Es könnte auch sein, dass dein Hund "dich fragt", wie er reagieren soll. Weißt du, wie das aussieht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb DerOlleHansen:

Deinem Hund kannst du vertrauen! Du weißt doch jetzt sogar noch besser,  wie er reagiert - wieder was gelernt. ;)

Und sein Verhalten war absolut normal - aus Hundesicht.

 

Schütze den Hund vor Situationen, in denen er seine Impulse nicht bremsen kann! Hilf ihm, bei solchen Reizen gelassen zu bleiben.

 

Mein herzallerliebster Pavel ist mit Katzen in der Umgebung aufgewachsen und sie sind ihm eigentlich recht egal, aber dennoch spiegelt er ihr Verhalten:

  • Katze sitzt still: Laaaangweilig ... kein Interesse.
  • Katze bewegt sich langsam: Hm, muss man hinsehen, vielleicht passiert noch was.
  • Katze rennt weg: Ui, spannend, da muss ich hinterher!

ICH reagiere auf jeden Fall, indem ich die Anwesenheit der Katze kommentiere und vorsorglich ruhig und lieb "bleib hier" sage. Oft sehen wir in reichlicher Entfernung eine Katze den Weg queren. Pavels Aufmerksamkeit quittiere ich immer mit einem gelangweilten Kommentar. Ergebnis: Er findet die Katzen immer langweiliger.

 

Du solltest lernen, die kleinsten Signale deines Hundes zu erkennen, wenn er (deine) Katzen beobachtet. Zeig ihm, welche Reaktion du von ihm möchtest. Sitz? Platz? Zu dir kommen? Ins Körbchen legen? Egal, nur zeige ihm eine Alternative auf. Am Anfang solltest du ihn dabei sichern, also festhalten oder anleinen (Leine in der Wohnung mag ungewöhnlich aussehen, ist aber ein legitimes Mittel ;)) Ganz langsam wird dein Hund sein Verhalten ändern, vor allem, wenn du jeden kleinen positiven Entwicklungsschritt belohnst. Sollte es einmal soweit sein, dass dein Hund wegen der Katzen aufmerksam wird und sich dann wieder hinlegt, ist natürlich gaaaanz großes Lob fällig.

Es könnte auch sein, dass dein Hund "dich fragt", wie er reagieren soll. Weißt du, wie das aussieht?

Hallo, bei uns sieht das so aus:

 

Sury off line sieht Katze " Mama KATZE!"

Ich :" Lass die Katze in Ruhe."

Sury: " Welche Katze?" " Habe gar keine Katze gesehen! Wirklich nicht!"

 

Sehe ich die Frage/Katze nicht oder gebe keine Antwort; dann ist es Surys Katze.

( Sie läuft dann 20 m hinterher)Nein sie frisst sie nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vertrauen wieder gewinnen

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff! Dann trat sie sich, von mir unbemerkt, einen Dorn ein! Am nächsten Morgen, war die Pfote 3x so dick, wie normal! Beim Tierarzt bekam sie dann Spritzen! Seit dem hat sie regelrecht Panik vor mir! Läuft innerhalb der Wohnung vor mir weg, lässt sich nur widerwillig anleinen und versteckt sich vor mir in der hinterletzten Ecke! Sobald ich den Raum betrete, läuft sie in einen anderen Raum! Sie frisst auch in meiner Gegenwart nicht mehr! Ich weiß mir da nicht mehr zu helfen! Gibt es die Möglichkeit ihr Vertrauen wieder zu gewinnen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

      Hallo, bin seit heute neu hier, habe einige Probleme gelesen und hätte gerne ein paar Tipps von euch für mein kleines bis mittleres und teilweise großes Problem. Mein Liebling, Timi, über 2 Jahre alt. Wir haben ihn mit 8 Monaten über ACI aus Bosnien "bestellt" über die homepage. Vorleben weiß ich nur soviel dass er nicht mal 3 wochen alt war und mit seiner Schwester in einem Karton über den Zaun in den Pfarrhof geworfen wurde, dort wurde er mit Hilfe einer Katze, die gerade Junge hatte, sozusagen mitgefüttert. Wir haben ihn abgeholt und gute 2 Tage hat er zu Hause mal die Lage gecheckt. Wir dachten der ist aber ruhig, aber ich denke er hat uns "gescannt". Er konnte absolut nicht an der Leine gehen, was bis heute ein Problem ist. Er hat Angst vo Menschen, hat Angst vor Straßenlärm, hat Angst vor Schießem - ist aber total aufgedreht wenn er Hunde sieht - spielen. Er läuft so gerne mit den Hunden herum was allerdings aus ein Problem ist. Die Hundezonen in Wien haben einen relativ niedrigen Zaun und da ist er schon 2x drüber gehüpft um mit den Hunden mitzugehen mit denen er gerade gespielt hat. Beim Gassi gehen an der Leine ziehen nach links, nach rechts oder geht gar nicht weiter wenn einige Menschen in unsere Richtung kommen oder der Wind hebt ein Plastiksackerl in der Nähe. - Verschreckt, immer mit Fluchtreflex. Anfangs lag er bei uns auf der Couch, war beim TV-schauen dabeim dann war irgendentwas ?? jetzt macht er einen Bogen um das Fernsehgerät wenn es angeschaltet ist. An guten Tagen liegt er bei uns. Er kommt mir fast vor wie ein Authist. Wenn ich in der Wohnung etwas ändere, achte ich darauf, dass er dabei ist, dass er sieht was hier passiert, damit er nicht verschreckt ist, wenn plötzich was neues da ist und er sich nicht vorbeigehen traut. Er bleibt ohne Probleme 1 bis 2 Stunden allein zu Hause, stellt nichts an, bellt nicht ist superbrav. Aber: Wenn wir in den Garten fahren ist er ein anderer Hund. Da sind weniger Leute und weniger Lärm, Straßenlärm wie in der Stadt überhaupt nicht. Da geht auch das Leine gehen fast immer einwandfrei. Nur wenn die Menschen am Gartenzaun vorbeigehen wird ständig gebellt was  ich als Unsicherheit deuten würde. Er läuft im Garten (kleiner Garten) herum, Rute hoch, richtig chefmäßig. Spielt mit seinen Spielsachen. Auch gehe ich im Garten regelmäßig zum Hundeplatz wo auch mitunter andere Hunde sind, das macht ihm Spaß. Er läuft schnell und viele Runden, tobt sich richtig aus. Habe in Wien auch versucht, ihn freilaufen zu lassen, er kommt nicht wirklich zurück. Da gab es auch schon einige "Um Gottes Willen" Aktionen. Wenn andere Hunde dabei sind wo er spielen kann, ist das auch besser da kommen die anderen Hunde zu den Besitzern und er kommt dann auch. Aber allein - da bin ich zu unsicher und das spürt er - weil ich zu viel Angst habe, dass er weglaufen könnte und da sind die Straßen und die vielen Menschen und ich weiß nicht welchen Fluchtweg er nehmen wird zu mir oder egal wohn nur Flucht. Was ich noch erwähnen muss, dass der Hund ständig bei mir und meinem Mann ist denn ich darf meinen Liebling in die Arbeit mitnehmen. (ist mein 4ter Hund - aber so einen massiv ängstlichen Hunde hatte ich noch nie - allerdings waren die anderen Hunde immer schon als Welpe bei uns - Riesenschnauzermix 4a - Krebs, Spitzmix - 13a Krebs, Flat coat.Lab. Seele von einem Hund leider nur 7a Krebs). Wie gesagt,Timi ist immer bei uns, bei mir im Büro. Wir haben einen 600m2 großen Keller, da kann er toben und spielen, geht sogar auf das Laufband, macht ihm Spaß er stellt sich selbt rauf, kann täglich toben (1/2 Stunde bis Stunde) und ich mit ihm, allerdings nicht im Freien. 3x die Woche nimmt der Chef seinen Hund mit, die beiden sind von derselben Organisation und verstehen sich auch prima, spielen sehr lieb miteinander. Denke dass er schon seinen Spaß hat. Wobei ich jetzt eure Hilfe brauche. Leine gehen in der Stadt, überhaupt auf die Straße gehen in der Innenstadt denn da ist meine Arbeitsstelle, Angst nehmen vor Menschen, Freilauf und Rückruf. Hatte schon 3 Trainer hat teilweise funktioniert, teilweise überhaupt nicht. Falls ihr noch mehr wissen wollt, gerne. Aber ich denke, dass ich in groben Zügen alles wichtige geschrieben habe,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Vertrauen verloren

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff! Dann trat sie sich, von mir unbemerkt, einen Dorn ein! Am nächsten Morgen, war die Pfote 3x so dick, wie normal! Beim Tierarzt bekam sie dann Spritzen! Seit dem hat sie regelrecht Panik vor mir! Läuft innerhalb der Wohnung vor mir weg, lässt sich nur widerwillig anleinen und versteckt sich vor mir in der hinterletzten Ecke! Sobald ich den Raum betrete, läuft sie in einen anderen Raum! Sie frisst auch in meiner Gegenwart nicht mehr! Ich weiß mir da nicht mehr zu helfen! Gibt es die Möglichkeit ihr Vertrauen wieder zu gewinnen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.