Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Jule140

Plötzliche Angst vorm Gassi gehen

Empfohlene Beiträge

Jule140   

Hallo ihr Lieben.

 

Zu uns: Kelly, 4jährige Huskymix Dame. Ruhiges freundliches Gemüt. Lebt seit ca einem halben Jahr bei uns. Noch nie Probleme mit ihr gehabt. 

Gerne laufen gegangen.

 

Vorgestern Abend bin ich mit ihr raus. War alles normal. Strecke wie immer. Sind ca 500m gelaufen und auf einmal haut sie n Stop rein, schwanz eingezogen, zieht wie verrückt - wollte nur nach Hause. Daheim einige Minuten angespannt dann normal. Jetzt freut sie sich wie immer beim anziehen, Haupthaustür auf und dann das gleiche Spiel von vorne. Nur angespannt und ängstlich. Und ich weiß nicht warum. Ist auch egal ob ich gehe oder mein Partner. Bin mit meinem Latein am Ende woran es liegen könnte. Garten wieder rum ist ok. 

 

Habt ihr Tipps oder Tricks oder Erklärungen oder irgendwas was helfen könnte.? 

 

LG Jule und Kelly 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marcolino   

Hi und erstmal herzlich Willkommen hier bei uns im Polar Chat :)

 

Das ist Raten pur ...

 

Ist in den Tagen davor irgend etwas Außergewöhnliches vorgefallen?

 

Hat sich diese Verhaltensänderung evtl. eingeschlichen? Manchmal übersieht man Signale, die auf einen Stressaufbau hinweisen, wie z. B. verstärktes Koten oder Urinieren in bestimmten Situationen.

 

Gibt es in der Nähe der Stelle, wo sie unbedingt umkehren will, irgend etwas Außergewöhnliches für HUNDE - wir Menschen haben da eine andere Wahrnehmung? Das könnte z. B. eine Werkstatt oder Fabrik sein, deren Fertigungsgeräusche auch in einem Frequenzbereich liegen, der für Menschenohren nicht wahrnehmbar ist.

 

Wichtig ist auch - gerade bei so unvermittelt auftretenden Verhaltensänderungen - den Gesundheitszustand des Hundes genau zu betrachten. Manchmal sind ganz "banale" Auslöser wie eine Ohrenentzündung die Ursache für Verhaltensänderungen, aber auch z. B. Schmerzen an anderer Stelle. Aber Achtung: Oft merken wir Menschen den Hunden solche organischen Ursachen nicht an, weshalb hier IMMER ein Tierarzt zu Rate gezogen werden sollte.

 

Hast du schon einmal eine andere Strecke für eure Spaziergänge ausprobiert, ob sie dort das gleiche Verhalten zeigt? 

Evtl. mit dem Auto zu einer ruhigeren, stressfreieren Laufmöglichkeit?

 

Lieber Gruß

Moni

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   

Mal vermenschlicht dargestellt: Ab und zu habe ich Migräne und manchmal kommen die Kopfschmerzen schlagartig. Dann will ich auch auf der Stelle nach Hause. Auch wenn ich dann eine "panische Hektik" zeige, hat das nichts mit Angst zu tun. Es muss einfach nur schnell gehen.

Eine solche Reaktion auf einen plötzlichen Schmerz wäre auch beim Hund denkbar - jetzt ganz schnell dorthin, wo ich mich sicher fühle und mich zurückziehen kann.

Macher Schmerz verschwindet auch ebenso schnell, wie er gekommen ist.

Gelenke? Ein Labbi aus der Nachbarschaft hat Probleme mit den "Handgelenken" der Vorderläufe. Der bleibt dann auch schlagartig stehen und sieht aus wie "das Leiden Christi". Allerdings verschwindet der akute Schmerz nach wenigen Augenblicken und wenn er vorsichtig weiter trabt, scheint es zu gehen.

Daher würde ich auch zur Sicherheit den Tierarzt befragen, ob er eine körperliche Ursache ausschließen kann.

 

Wenn die Reaktion aber immer am gleichen Ort kommt, ist dort vermutlich irgend etwas stark beunruhigendes. Ich würde dann die Hündin tatsächlich fragen, was los ist. Manche Hunde können das recht deutlich zeigen. 

Will sie dann wirklich nur noch nach Hause oder könntest du auf dem Heimweg einen anderen Weg gehen, der nicht nach Hause führt?

Und wenn du den Weg andersherum läufst, kommt die Reaktion dann trotzdem an der gleichen Stelle?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×