Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Eingewöhnungsprobleme nach Einzug

Empfohlene Beiträge

Es war "Quarantäne" mit der Mutter zusammen, hat ich das nicht erwähnt? Dachte ich eigentlich.

 

Grad nochmal nachgeschaut, doch, hatte ich:

Zitat

Kann ja mal genauer nachfragen, was genau mit Quantäne gemeint ist. Sie war wärend der Zeit wohl nur mit der Mutter zusammen, also auch nicht völlig isoliert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Quarantäne heißt: beim Tierarzt völlig isoliert von der Außenwelt. 

 

So waren die Gescheister ja schon vergeben/anderweitig weg (?), und der Hund war bei seiner Mama und wurde ganz normal in den Alltag integriert.

 

Das ist keine Quarantäne und auch keine Isolation.

 

Wobei ich mich frage, warum die anderen von der Mutter isoliert waren?

 

Dubios.

 

So oder so, ergibt alles keinen rechten Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb kareki:

Quarantäne heißt: beim Tierarzt völlig isoliert von der Außenwelt. 

 

So waren die Gescheister ja schon vergeben/anderweitig weg (?), und der Hund war bei seiner Mama und wurde ganz normal in den Alltag integriert.

 

Das ist keine Quarantäne und auch keine Isolation.

Deswegen schrieb ich doch im allerersten Text zu dem Thema "quasi in Quarantäne", also nicht wirklich. ;)

Naja, war vielleicht nicht ganz eindeutig, aber wenn man genau nachliest, dann schon. :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee. Haben auch andere falsch verstanden und merkwürdig bleibt es auch, da es für eine selbstgestaltete "Quarantäne" gar keinen Grund gibt.

 

Geht ja nicht gegen dich, sondern eher gegen die "Züchter" (Mischlingsvermehrer).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, weiß ich auch nicht so genau, ich meine, sie sagte irgendwas von einer "Verschärfung der Vorgaben" oder so, bin da aber nicht sicher. Vielleicht hatte sie aber auch einfach was Veraltetes im Kopf, soll ja vorkommen. ;)

Ich hatte wie bereits erwähnt einen ganz guten Eindruck von denen. Ist ja nun auch egal, Hund geht's gut und sie lebt sich so langsam ein. :)

Zum "Mischlingsvermehrer" find ich aber ehrlich gesagt, daß ich so spontan keinen Grund sehe, der dagegen spricht. Sie kannten ja beide Eltern, und wenn sie in den beiden gute Anlagen sahen, warum denn nicht? Stand ja auch ehrlich in den Anzeigen, daß sie nicht "reinrassig" sind. Auch daß sie Fremden gegenüber scheu ist wurde von Anfang an gesagt. Könnte man im Gegenteil auch durchaus zu ihren Gunsten auslegen, so gesehen. Alles eine Frage des Blickwinkels. :),

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil man zu den ganzen Zuchtrassehunden nicht noch Mischlinge vermehren muss.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, es ist so weit, ich werde verfolgt...

Die Lady hat bisher nur den Flur, den hinteren Teil des Wohnzimmers (durch den vorderen mußte sie halt durch, aber ohne von irgendwas groß Notiz zu nehmen) und einmal kurz die Küche (wie beim Wohnzimmer vorderer Teil) gesehen. In den Flur wollte sie nach der ersten Nacht nicht mehr wirklich. Stand grad auf und sie verfolgte mich nach überall hin, hate sogar ihre Vorderpfoten auf meinem Bett. :D

Naja, ich wollte es ja nicht anders, selbst schuld wenn man sich um seine Tiere kümmert. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb kareki:

Weil man zu den ganzen Zuchtrassehunden nicht noch Mischlinge vermehren muss.

 

 

Ja, okay, kann man durchaus so sehen. Muß man aber nicht. Aus Züchtersicht find ich's sogar tendenziell gut wenn man auf Reinrassigkeit zugunsten wichtigerer Dinge verzichtet, ohne mich da groß auszukennen. Ist eigentlich wieder so eine Standpunktfrage. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weißt du überhaupt sicher, daß es die MUtter war? Hast du dir die Gesundheitsuntersuchungen zeigen lassen, auch die der Ahnen bzw. die Ahnentafel?Mischlinge können nämlich auch nicht automatisch gesünder sein als ihre Eltern, ggf. sammeln sich sogar Erbkrankheiten. Manchmal ergeben auch Wesenszugmischungen eine eher unglückliche Kombination (s. Labradoodle, Huskita etc.), vor allem ist nicht wirklich vorhersehbar, was sich ergibt.

Der größte offensichtliche Kritikpunkt bei deinem "Züchter" ist außerdem, daß er die Umweltsozialisation versäumt hat, jede Form von irgendwie gearteter Pseudo-Quarantäne entbehrt jeglicher Grundlage, mich wundert, daß du da lieber relativierst als dich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Zurimor:

Ja, okay, kann man durchaus so sehen. Muß man aber nicht. Aus Züchtersicht find ich's sogar tendenziell gut wenn man auf Reinrassigkeit zugunsten wichtigerer Dinge verzichtet, ohne mich da groß auszukennen. Ist eigentlich wieder so eine Standpunktfrage. :)

 

 

So wie der Züchter sich bisher verhalten hat: Glaubst du das? Dass es da um Gesundheit ging? Ganz ehrlich... 

 

Und das Verfolgen: lass es nicht einreißen (eliminiere die Faktoren der Unsicherheit), erster Stolperstein fürs Alleinebleiben (gerade diese Rassenmischung!) - und hä, solltest du auf alle Fälle beibringen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fragen vor´m Einzug

      Hallo,   Wir mussten unsere Roxy im Januar leider wegen eines Hirntumor einschläfern lassen. War (ist es noch) echt schlimm. Aber es war sofort klar, dass wir nicht lange Hundelos sein werden.   Somit zieht in 18 Tagen ein kleines Japanspitz Mädchen ein. Sie wird beim Einzug 10 Wochen alt sein.   Und da hätte ich vorab mal zwei Fragen:   Eigentlich hatte ich vor, später mal mit Schleppleine den Abruf zu üben. An der Straße die Leinenführigkeit. Aber bei un

      in Hundewelpen

    • Was hat sich bei Euch mit dem Einzug des 1. Hundes geändert?

      Hallo,   nur interessenhalber. Bitte Thema in die richtige Rubrik verschieben, falls falsch.     Vor 7 1/2 Jahren erfüllte mein Mann mir meinen langgehegten Wunsch nach einem Hund. Er wurde mein Ostergeschenk. Ich nenne ihn oftmals "Weihnachtsmann", weil er kurz vor Weihnachten Geburtstag hat.   Dann kam die Urlaubszeit und wir überlegten uns, wohin wir fahren sollten. Dann kam auch noch die Frage, wohin so lange mit dem Hund. Erste Überlegung "Mit den anderen Tieren zu meiner Schwester".

      in Plauderecke

    • Was sollte ein Hund können, wenn ein Baby Einzug hält

      Huhu ihr lieben ich weiß das ist eine saublöde Frage - aber was sollte ein Hund(-Mensch-Team) eurer Meinung nach "können" wenn sich ein Baby angekündigt hat? Unsere Hündin ist echt super toll und ich mache mir in Richtung Eifersucht 0 Gedanken - also wirklich gar keine. Aber ich überlege was sinnvoll wäre, wenn Sie es beherrscht. Mir fällt im moment nur die Leinenführigkeit ein und dann über ich mit ihr nochTür auf/Tür zu. Ist zwar nicht wirklich so nötig aber sicher auch sinnvoll, wenn da

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer Einzug

      Hallo Rusty´s Frauchen ist nicht mehr hundlos, der Nachfolger ist jetzt 1 Woche bei uns. Ein Wirbelwind und ist mein ständiger Schatten. Jedoch ist die Trauer um meinen Rusty noch nicht ganz vorüber, aber erträglicher!

      in Plauderecke

    • Fragen zum Einzug eines Hundes aus der Tötung

      Guten Morgen! Ich hoffe, die Rubrik ist richtig, es sind ganz verschiedene Fragen die so nach und nach auftauchen und auf die wenigsten finde ich passende Antworten. In zwei Wochen zieht bei uns ein zweijähriger Schäfermix aus einer Tötungsstation in Frankreich ein, und mir schwirren noch ab und an doch immer noch mal Fragen durch den Kopf, hier sind ja ganz viele mit Erfahrung und ich würde mich freuen, ein paar Antworten zu hören! 1.) Das Abholen. Wir holen den Hund ab, wenn der Verein ihn

      in Tierschutz- & Pflegehunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.