Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zimtschnecke

Abrufen bei anderen Hunden

Empfohlene Beiträge

Wenn man den Hund noch zusätzlich frustriert, ist das nicht nur vermeidbar, sondern kontraproduktiv.

 

Nein, die Motivation bleibt berücksichtigt: Der Hund möchte Hundekontakt.

Die Emotion bleibt: Freude, positive Stimmung.

Das Problem ist das zusätzliche bisherige Gefühl, das das Ganze begleitet: Frust.

Das muss man berücksichtigen. Der Hund wird nicht weniger frustriert, wenn man noch eins oben drauf setzt.

Verhalten kann sich ändern: Weil der Hund nicht mehr frustriert ist, steigt die Kooperation und der Hund zeigt das gewünschte Verhalten.

 

Sollte der Hund die Leckerlis höher bewerten als andere Hunde, kann das Aufmerksamkeit füttern natürlich gelingen. Natürlich anfänglich nur, wenn man immer was Schmackhaftes dabei hat.

 

Das war Estrays Tipp, von marcolino noch ausholend ausgeführt. Du kannst Leckerlus auch mit Lob oder dergleichen ersetzen, das spielt keine Rolle.

 

Ach ja, hast du schon mal Z+B ohne Leckerlis aufgebaut... stelle ichcmur schwierig vor, ist nämlich schon mit Futter nicht ohne...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@2010 In der Bewertung der Motivation spielt glaube ich die Typfrage eine große Rolle. Mein Hund nimmt solche Begegnungen z.B. sehr gerne an, @Ferun wohl auch. Ich bin mir nach dem Lesen z.B. schon sehr sicher, daß der Hund gerne GUTE Kontakte hätte. Seine Strategie ist dann halt erstmal abchecken und dann das Beste daraus machen. So ergibt sich unserer Erfahrung nach viel eher Spielanreiz, als wenn der andere nur stoisch gelassen auftritt. Da ergibt sich meist gar nichts daraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass die Emotion Freude ist.

 Jedenfalls lese ich es so von der TE nicht.

Und um deren Hund geht es doch?

Oder um was geht es?

 

Ich verstehe auch die Belehrungen in Richtung Leckerchen nicht,.

Was soll das?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb gebemeinensenfdazu:

@2010 In der Bewertung der Motivation spielt glaube ich die Typfrage eine große Rolle. Mein Hund nimmt solche Begegnungen z.B. sehr gerne an, @Ferun wohl auch. Ich bin mir nach dem Lesen z.B. schon sehr sicher, daß der Hund gerne GUTE Kontakte hätte. 

 

Und da bin ich eben anderer Meinung.

Ist das ein Problem?

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das meinte ich mit Typfrage:).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir können doch nur das interpretieren, was wir lesen.

Kennen tun wir beide ( und Ferun) den Hund nicht.

Was genau würdest du denn nun anders machen, als dass, was ich hier schrieb?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das ist kein Problem.

Frage mich nur, warum es in einem Diskussionsforum immer wieder ein Problem ist, Meinungsverschiedenheiten auszutragen.

 

Weil Leckerchen alleine nicht glückseligmachend ist, haarklein alles erklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb 2010:

 

Ganz losgelöst von der Situation mit dem Hund einen guten Abruf ( ich liebe eher ein "Stehenbleiben") üben.

In der Situation, wo der Hund durchstarten wil, ist meiner Erfahrung nach ein Stoppen für den Hund einfacher.

Also würde ich zeitgleich zum "Abruf" üben/festigen, ein sehr nettes "Warte" auftrainieren.

 

Das ist Übung Nr. 3: sich ruhig verhalten, wenn man an anderen Hunden vorbeigeht, oder diese gehen an einem vorbei (finde ich persönlich viel leichter, als Übung).

 

Dein Ansinnen ist gegensätzlich. Du kannst aber nicht die Emotion oder Motivation ausknipsen beim Hund. Du kannst nur überlegen als Mensch, wie bekomme ich beim Hund eine Veränderung hin, die Hund ja selbst vornehmen muss.

 

Es wäre schön, wenn du auch mir eine Rückmeldung gibst, ob meine Ausführungen dir was bringen.

Zusammengefasst meine ich:

Zeigen und Benennen ist soe einfach wie schwierig, es jeder empfindet.

Statt Z und B kann man auch 1000 andere "Methoden" empfehlen. Ich kann 3 Seiten über Rückrufübungen schreiben, und es würden andere immer noch mit anderen Übungen besser gefahren sein.

 

Ersteinmal danke für die vielen Antworten. Bin ehrlichgesagt positiv überrascht:)

 

"Warte" kennt er schon, habe ich aber in der Situation noch nicht verwendet. Werde ich mir aufjedenfall merken. Jetzt wo du es sagst..  "Sitz" (z.B. wenn im Gespräch ein Hund vorbeiläuft und er dahin möchte) geht deutlich besser. Könnte ich mich mit ihm z.B. etwas abseits auf eine Bank setzen und Hunde  vorbeigehen lassen? Die Emotion möchte ich natürlich nicht grundlegend ändern. Ein Beispiel: Er hätte wohl als Junghund jeden Grillstand gestürmt. Auch heute ist er wie wild am Schnuppern, aber er kann vorbeigehen und kommt schnell wieder runter (ich weiß, andere Hunde sind nochmal eine andere Nummer). Das wäre inetwa mein langfristiges Ziel.

 

Die beiden Dinge, die ich kommentiert habe finde ich sehr hilfreich, ebenso wie die Empfehlung von Kareki ganz am Anfang. Die Sache mit dem Zeigen und Benennen kannte ich bis jetzt wiegesagt nicht und bin gerade auch etwas verunsichert durch die verschiedenen Meinungen. Habe es jetzt überflogen, möchte aber (zumindest jetzt) nicht sofort mit etwas anfangen, was mir selbst noch suspekt ist. Trotzdem danke für die Anregung. 

 

Er darf durchaus Hundekontakt haben (dann leine ich ihn ab und sage "ok"). Mit Hundefreunden und bei Sympathie besonders mit ebenfalls kleinen Hunden (ist eben nicht der Großteil) spielt er auch "richtig". Besonders bei großen, lebhaften Hunden rennt er weg/beschwichtigt, wenn er z.B. in die Seite angesprungen wird o.ä. oder macht eben diese Rennspiele. Das mit dem "alles abchecken müssen" könnte zumindest etwas zutreffen, in allen neuen Umgebungen/Situationen/bei fremden Gegenständen ist er sehr neugierig/aufgeregt, ist beeinflussbar/zu beruhigen, schläft auch (Restaurant etc.)

 

Leckerlis findet er in dieser Begenungssituation uninteressant (weiß nicht, ob das jedem klar ist). Ich könnte es vielleicht aus 100m Entfernung probieren, dazu siehe oben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich noch vergessen hatte ... er umkreist nicht direkt, sondern rennt halt nicht schnurgerade auf ihn zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb kareki:

 

Weil Leckerchen alleine nicht glückseligmachend ist, haarklein alles erklärt.

 

Das hast du jetzt zum wiederholten Mal geschrieben.

Sehe ich auch so.

War hier aber nie Thema.

so dass ich nicht nachvollziehen kann, weshalb du das immer wieder betonst.

Ich zumindest habe dich verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie abrufen von anderen Hunden?

      Hallo ich bin neu hier und habe ein kleines Problem mit meinem Hund Chico er lässt sich nicht abrufen wenn er andere Hunde sieht. Ich kann ihn sonst immer abrufen nur von anderen Hunden nicht. Wie bringe ich es ihm bei?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zwei Rüden - wenn die Luft brennt - Abrufen oder lieber nicht?

      Gerade beim Abendspaziergang. Wir machen Rast an einer Wiese am Waldrand. Hier darf Mali buddeln. Ich sitze gemütlich im Gras und genieße die Abendsonne. Da sehe ich, wie ein Auto ca. 100m weiter an einer Feldwegkreuzung parkt. Aus steigt ein älterer Mann und Henry, ein intakter Basset Rüde. Armes Kerlchen, der einmal am Tag mit seinem Menschen ca. 200m hin und zurück läuft und von Freiheit und Auslauf nur träumen kann. Dementsprechend ein Kenne-meinen-Namen-nicht-Hund und keinerlei Bindung

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund aus Spiel abrufen

      Hallo , ich habe seit einem Monat einen Welpen und bin natürlich auch schon fleißig mit ihr am üben. Auf HIER hört sie schon recht zuverlässig. Jetzt möchte ich das Kommando intensivieren, sodass ich sie auch aus dem Spiel mit Artgenossen abrufen kann. Momentan setze ich das HIER in dieser Situation noch nicht ein, da sie zu sehr in das Spiel vertieft ist und vermutlich nicht hören würde. Wie würdet ihr das angehen oder wie habt ihr das eurem Hund beigebracht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abrufen aus dem Spiel

      Hallo zusammen, ich habe eine 2 jährige Labradorhündin, die drinnen sehr gut hört und draussen an der Leine ebenfalls. Ohne Leine ist sie aufmerksam auf mich und geht auch erst auf meine Freigabe zu einem anderen Hund zum spielen. Das Problem ist das Abrufen aus/nach dem Spiel. Meistens kommst sie, wenn ich Pfeiffe sofort aber gestern hatte ich die Situation, dass sie auf meinen Pfiff hin nicht kam. Ich bin dann in die entgegengesetzte Richtung gegangen und habe auch kein 2. Mal gerufen. Ansts

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund abrufen

      Hallo, ich habe seit 5 Wochen einen Beagle-Australian Shepherd Mix, meine erste "eigene" Hündin..bzw sie lebt mit mir und meinem Lebensgefährten, sowie einem Kater. Da ich gern alles richtig machen möchte (und sicher so ziemlich alles falsch gemacht habe in den ersten Wochen) habe ich viel gelesen und hoffentlich schon die ersten Fehler rausbekommen (wie sollte man auch von allein darauf kommen dass so ein aufgeregter aktiver Hund nur 15 Minuten raus soll o0) Also dachte ich mir, dass auch ei

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.