Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juliawo

Lahmende Hinterhand

Empfohlene Beiträge

Hallo :)

Ich würde gerne Eure Meinung hören! 

Ich habe einfach viel zu wenig Ahnung von Tiermedizin :unsure:

Unsere Aiwi hat seit ein paar Wochen gelahmt (linke Hinterhand). 

Die Tierärztin hat eine Entzündung im Knie festgestellt, konnte aber einen Schaden der Hüfte nicht ausschließen. Sie wurde nun 14 Tage mit Endzündungshemmern therapiert und bekommt zusätzlich Synoquin als Knorpelaufbau.

Sie lahmt nicht mehr - aber 100%ig gut ist was anderes. Ich finde sie läuft "unrund".

Heute waren wir wieder beim Tierarzt. Die Entzündung im Knie ist komplett weg, aber sie reagiert immer noch bei Reizung der Hüfte.

Nun steht uns sozusagen offen, wie es weitergeht: 

- Röntgen der Hüfte (HD???) inkl. Knie ABER in Vollnarkose. Aiwi ist erst 9 Monate  alt. Muss das sein?! 

- erstmal abwarten? Jetzt ist es ja auch  ganz okay, aber nicht perfekt. Und  eventuell mit 1 Jahr röntgen? 

- gleich in eine Tierklinik und bei der Vollnarkose gleich CT mitmachen? 

- Sollten wir Synoquin weitergeben? Wenn ja warum? Das habe ich nicht ganz verstanden..

Wir sollen sie weiterhin schonen und so wenig Bewegung wie möglich zu lassen :mellow: es ist so hart ihr zu verbieten zu spielen...

 

Wie würdet ihr vorgehen? Habt ihr noch andere Ratschläge? 

Ich war vorab auch schon bei einer Physiotherapeutin, die hat auch eine Entzündung im Knie auf Grund einer zurückliegenden Verletzung vermutet..

Einen Unfall haben wir aber nie mitbekommen.

 

Entschuldigt die lange Geschichte, ich kann nicht anders ;)

Liebe Grüße 

Julia 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was meint die Tierärztin denn mit Entzündung im Knie? Geht es um den Meniskus? Solche Reizungen kommen bei Überforderung (zum Beispiel im wilden Spiel) schon mal vor. Wichtig ist wirklich die Schonung danach und zwar bis zu 6 Wochen: Kleine Runden an der Leine! Solange würde ich es ruhig abwarten. Sowas dauert. Mein Rüde hatte mal Meniskusprobleme nach einem Sturz von der Treppe. Er hat glaube ich 3 Wochen lang Schmerzmittel bekommen, die sehr langsam ausgeschlichen wurden. Wirklich gut lief er erst nach über zwei Monaten wieder.

 

Ist aber eine Einstellungssache. Wenn du dir jetzt die ganze Zeit Sorgen machst, dann würde ich der Sache sofort und gründlich nachgehen. Der Nachteil beim Abwarten bei Gelenksgeschichten sind halt eventuell Arthrosen und weitere Folgeschäden durch Schonhaltung.

 

Für mich war klar, dass ich nur im äußersten Notfall (z.B. Kreuzbandriss) operieren lasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Colomba vielen Dank für deine Antwort! Die Tierärztin hat nur über eine Entzündung im Knie gesprochen :mellow:

Es resultiert wohl schon aus einer Verletzung, aber ich weiß nicht woher.

Die Entzündung ist ja nun lt Tierärztin nicht mehr fühlbar. Kann es trotzdem sein, dass die Lahmheit vom Knie kommt oder muss man die Ursache nun an der Hüfte suchen?  

Heute haben wir einen etwas längeren Spaziergang gemacht und danach eierte sie direkt wieder, davor war es eigentlich ganz gut...

Und würdest du zur weiteren Abklärung evtl auch einmal die Hüfte röntgen? Auch unter dem Umstand, dass sie dann schon mit 9 Monaten in Narkose gelegt werden muss? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das Knie richtig geröngt werden soll, wird das ohne Narkose nicht gehen. Wegen Schmerzen.

Hüfte ginge auch ohne.

Ich nehm an, die Tä hat das Knie als Ursache in Verdacht.

Je nachdem wie versiert die ist, würde ich mir eine 2. Meinung holen.

Denn wenn zum Beispiel operiert werden müsste, dann hat jeder Chirurg oder /in gerne Bilder, auf denen er/sie was sehen kann .

In manchen Praxen wird geröngt wie der Teufel, aber es kommt auch auf die Bildqualität und die richtige Befundung an.

Ich würde einen so jungen Hund einem Spezialisten vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

@2010Hm ist ja komisch. Unsere Tierärztin meinte das Knie könnte wohl noch ohne Narkose geröntgt werden. Hüfte aber nicht. Wenn dann machen wir aber eh beides auf einmal. 

Ich halte die Tierärztin schon für sehr gut und fühle mich dort auch gut aufgehoben. Ist aber eben auch nur eine kleine Dorfpraxis..

Wir hatten zu Anfang gedacht, wir warten wirklich jetzt mal zwei oder drei Monate ab und schauen dann... Aber da sie heute schon wieder lahmte :(

Es ist auch sooo schwierig sie ruhig zu halten... 

Kennt jemand einen Spezialisten in Niedersachsen? Oder Bremen? :):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Schmerzen in der Hüfte können auch schlicht wachstumsbedingt sein.

Wurde das in Erwägung gezogen?

 

Ich würde auch eine zweite Meinung einholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Narkose läßt sich der Hund besser positionieren und man kann das Gelenk unter Stresseinwirkung ablichten

http://www.mueller-heinsberg.de/html/hd_und_vorrontgen_web.HTM

Auf der Seite ist es recht gut beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb Juliawo:

 

@2010Hm ist ja komisch. Unsere Tierärztin meinte das Knie könnte wohl noch ohne Narkose geröntgt werden. Hüfte aber nicht. Wenn dann machen wir aber eh beides auf einmal. 

Ich halte die Tierärztin schon für sehr gut und fühle mich dort auch gut aufgehoben. Ist aber eben auch nur eine kleine Dorfpraxis..

Wir hatten zu Anfang gedacht, wir warten wirklich jetzt mal zwei oder drei Monate ab und schauen dann... Aber da sie heute schon wieder lahmte :(

Es ist auch sooo schwierig sie ruhig zu halten... 

Kennt jemand einen Spezialisten in Niedersachsen? Oder Bremen? :):)

Na das ist doch komisch.

HD Röntgen geht ohne Narkose.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Wilde Meute:

Die Schmerzen in der Hüfte können auch schlicht wachstumsbedingt sein.

Wurde das in Erwägung gezogen?

 

Ich würde auch eine zweite Meinung einholen.

In Erwägung gezogen schon... Aber ob ein Hund durch Wachstum wirklich stark lahmt? :mellow: ich weiß nicht... Aber das hatten wir zu Anfang auch gehofft...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb 2010:

Na das ist doch komisch.

HD Röntgen geht ohne Narkose.

 

Ich bin Morgen sowieso beim Tierarzt werde mich nochmal informieren und generell nochmal mit der Tierärztin sprechen... Vielleicht habe ich das mit dem Röntgen ja falsch verstanden :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Humpeln auf der Hinterhand nach Ruhephasen

      Moin Moin, Wie einige schon mitbekommen haben, humpelt Lotte seit 1-2 Monaten nach Ruhephasen. Wir waren natürlich beim Tierarzt und es wurde auch inhre Wirbelsäule sowie ihre Hüfte geröntgt aber ohne wirklichen Befund. Die Hüfte sieht top aus und das Einzige was man erkennen kann ist, das sie im Brustwirbelsäulenbereich eine bevorstehende Spondylose entwickelt. Die Wirbel stehen schon arg weit beieinander. Ein Reiztest mit Nadel auf dem Rücken zeigte auch eine enorm erhöte Empfindlichkeit, die ganze Haut des Rückens zog sich schlagartig zusammen. Was nun? Unser Tierarzt sagt, man könne akut nichts unternehmen ausser bei starken Belastungen Schmerzmedis geben. Nun ist es aber so, das es in den letzten 2 Wochen deutlich schlimmer geworden ist, wo sie vorher nur hier und da nach langen Ruhezeiten kurz humpelte, macht sie es nun nach jedem Liegen und auch deutlich länger als noch vor mehreren Wochen. Wir gehen nahezu jeden Tag laufen, sprich die mit mir zwischen 8 und 15km am Stück. Zudem gehts jeden Tag 1-2 mal an den Kanal, wo sie frei laufen kann... Ich habe nun erstmal einen FrotteeMantel bestellt, den Kendra mal mit hatte, denn ich denke Wärme nach Nässe ist schonmal gut. Das kann aber ja keine Lösung sein und auch nicht, das ich ihr jeden tag Schmerzmedis einwerfe.... Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

      in Hundekrankheiten

    • Hund mit gelähmter Hinterhand, jemand Erfahrungen?

      Hallo hat jemand Erfahrungen damit? Rolli ist in Bestellung aber wo kriegt man einen Beinschutz für die Wohnung, dass sich der Hund beim Schleifen der Beine nicht wund wetzt?? Wer sich auskennt oder weitere Tipps hat, bitte melden, werde alle Infos weiterleiten an die Besitzerin der Hündin. Danke schon mal :-)

      in Hundekrankheiten

    • Schäferhundwelpe, wer weiß, ob die Hinterhand ok ist?

      Hallo, Eine Freundin von mir hat jetzt ein Schäferhundwelpen, Sportlinie, 5 Monate, aus total schlechter Haltung. Der Welpe soll woll super Papiere haben, was ich aber noch bezweifel. Den er war mit seiner Mutter in schlechte Hände vermittelt, kam dann zurück zum Züchter und der hat sie dann direkt an ihre Schwester weiter gegeben. Ich kenne kein seriösen Züchter der so ein erbärmlichen Hund sofort weiter geben würde. Der Hund ist absolut ängstlich und bis auf die Knochen abgemagert. Die Schwester der Freundin ist Trainerin bei der meine Freundin bald in Lehre geht und hat deswegen den Welpen bekommen, damit sie später mit im Schützdienst machen kann. So weit so gut. Er ist ja jetzt auch in guten Händen. Nur mir ist aufgefallen, dass er mit Sicherheit HD (Hüftgelenksdysplasie) hat. Und sicher sogar stark. Oder er hat die Wirbelsäule beschädigt. Das Schäferhunde hinten ziemlich tief sind und es oft krank aussieht ist bekannt, aber: 1. Ist es ja einer von der Sportline und so weit ich weiß haben die ein sehr Graden Rücken 2. Stehen die Pfoten zur Seite weg und er belastet nicht die ganze Pfote, die Zehen/Krallen schweben in der Luft 3. Wenn er steht verkraute er die Hinterbeine und kann sich kaum auf den Beine halten 4. Wenn er rennt sieht es so aus als ob die Beine aus Pudding sind. Meine Freundin will davon nichts hören und sagt es wäre normal beim Schäferhund und er steht nur so weil er Angst hat. Was denkt ihr ? Hat jemand von euch Schäferhundwelpen Fotos von der Hinterhand ? Ich mach mir echt sorgen um den Kleinen. LG Jacky

      in Gesundheit

    • Rätsel um Eibes Hinterhand

      Das ganze Dilemma fing vor rund 10 Wochen damit an, das Eibe sich nicht mehr setzen wollte, dummerweise habe ich sie ca. eine Woche später kastrieren lassen (was lange schon auf dem Plan stand wg.Schmerzen,Stress und ätzender Launenhaftigkeit) Nach der Kastration konnte man natürlich nichts mehr zuordnen woher was wie wehtut und weswegen sie schont. Doch nach dem Fädenziehen springt sie ins Auto (ich war zu langsam) und schon plötzlich (wieder) das rechte Bein, nachmittags kommt sie kaum noch hoch- der Tierarzt stellte aber dann keine akute Verletzung fest ( Kreuzbandriss etc) und verschreibt erstmal 10 Tage Rimadyl und intensives Abwarten, damit konnte ich mich nicht anfreunden und bin nochmal zu einer Physiotherapeutin, die auch eine Blockade im Kreuzdarmbeingelenk festgestellt hatte. Nach der Behandlung wurde es auch schlagartig besser aber fernab von Gut. Womit es nicht wirklich besser wird, zudem hustet Eibe seit der Op und kann nicht mehr bellen (sie blökt wie ein Schaf) Der Tierarzt der sie auch operiert und intubiert hatte fand das "nicht schlimm" und verschreibt Hustensaft.. der nix gebracht hat. Die Probleme mit dem Rücken verschwinden immer wieder (fast) um dann jedesmal schlimmer wiederzukommen, aus dem Husten und Röcheln wird ein permanentes Keuchen und sie hat auf einmal Probleme mit dem Fressen, inzwischen liegt sie nurnoch und kommt keine 500m mehr lahmt Vorne wie Hinten.. wiegt noch 16,5kg ( im Winter waren es noch 21) Ich lasse also auf Borreiose Testen und ein BB + Schilddrüse machen der Tierarzt ( mit der OP) schliesst eine Entzündung am Kehlkopf aus ("sieht doch alles schön aus" und " Wenn sie bei der Intubation verletzt worden wäre wäre das doch schon längt verheilt") Mein Vertrauen ist entgültig hin -ich war die letzten male auch nur da es hier keine Alternative gibt - die Tierarzt s sind hier alle eher zum abgewöhnen, entweder ruppig und halbwegs kompetent oder total nett aber Fachlich nur zum Impfen gut .. Zwei Tage später -neuer Tierarzt neues Glück diesmal rund 25km entfernt zusammen mit den Ergebnissen der Blutteste -keine Borreliose Schilddrüse wie vor zwei Jahren unverändert schlacht aber innerhalb der Grenzwerte. Diese Tierarzt zeigt mir dann einen knallroten schleimigen und eitrigen Hals *achnee* Eibe bekommt ABs und Metacam + Magenschutz und blüht deutlich auf aber setzen will sie sich immer noch nicht, dafür hat sie inzwischen wieder ein paar mehr Muskeln am Bobbes Heute waren wir dann zum Röntgen und da Eibe so brav ist ohne Narkose Knie Lende und Hüfte- die Hauptverdächtigen was das Lahmen angeht... aber es ist alles I.O Keine HD (guter Winkel) keine sichtbaren Arthrosen, keine Spondy für einen Staff ein wirklich guter Befund .. allerdings entweder eine überlagerung oder der Beckenknochen ist etwas "komischfusselig" das werden wir in ein paar Wochen nachröntgen es könnte auch ein Sarkom sein Klarheit würde ein CT schaffen aber es würde in dem Fall ja auch nichts ändern und nur das Geld für die Physio aufressen Abs gibt es auch noch weiter sie grunzt immernoch und kann auch nicht mehr Bellen.. Und nun sitz ich hier ich armer Tor und bin nicht schlauer als zuvor Der ganze Spass hat bisher ohne die Kastra rund 650 gekostet *seufz* und ich weis immernoch nicht was meinem Hund eigentlich fehlt - dauerhaft Metacam ist ja auch keine Lösung Wollte das einfach mal loswerden vielleicht hat ja noch jemand einen Input ?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.