Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bepe

Ziel = Hundeprüfung!?

Empfohlene Beiträge

Zu folgenden Gedanken würden mich mal die verschiedenen Meinungen interessieren:

Auch wenn man mit (s)einem Welpen eine Hundeschule oder Verein besucht, ist es eigentlich unbestimmt erstrebenswert diese mit einer offiziellen, wie auch immer genannten Prüfung abzuschliessen? Wir streben eine Festigung des Sozialverhaltens und das beherrschen der Grundkommandos an, damit wir uns mit unserem Hund problemlos in der sog. Öffentlichkeit bewegen können.

Grundgedanke ist und war immer ein vollwertiges Familienmitglied zu haben, ohne das jeder Spaziergang zum Stress für uns selbst und unser soziales Umfeld wird.

Leider wird in dem von uns besuchten Verein sehr grosser Wert auf einhaltung der offiziellen Prüfungsstandarts gelegt, so das wir mittlerweile ohne grosse Freude daran teilnehmen. Wenn unser SAM auf kurzen Fingerzeig sitzt, auf Zuruf brav heraneilt, nicht gleich jeden Mitmenschen anspringt und auch anderen Hunden eher neugierig als agressiv begegnet, sind wir hochzufrieden für sein Alter. (4 Mon.) Für unseren Geschmack muss er nicht gleich immer in exakter Grundstellung an genau der richtigen Stelle verharren, sondern alleine das Ergebnis zählt.

Wie gesagt: FÜR UNS ist das so, aber stehen wir mit der Meinung wirklich ganz alleine da?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bepe!

Du hast völlig recht! Ich bin in meinem Leben unzählige Prüfungen gelaufen.

Der Unterordnungteil der Prüfung (egal welcher Verein oder Organisation) gehört für mich in den Bereich Ausbildung, den ich sehr strikt von dem Bereich Erziehung trenne.

Ich lege sehr viel Wert auf eine perfekte Ausführung der Unterordnungübungen, aber einfach weil es mir Riesenspass macht mich neuen Herausforderungen zu stellen.

Ich habe sogar eine doppelte Ausführung Hörzeichen. In der Erziehung heisst es zum Beispiel "Leg Dich" dann ist mir wurscht wie der Hund sich hinlegt (schief, langsam) ect., bekommt er ein Unterordnung "Platz" dann will ich das ersich in einer bestimmten Art und Weise wie erschossen auf den Boden knallt.

Eine Prüfung für den normalen Hundehalter fände ich schon sinnvoll, aber die gibt es in Deutschland nicht.

In der Schweiz gibt es die Halterprüfung, die tatsächlich die Alltagstagstauglichkeit des Teams prüft, sie ist sehr anspruchsvoll, sinnvoll und schwierig zu bestehen.

Also, es ist wurscht, wie Dein Hund sitzt oder herankommt, Hauptsache er tut es immer, überall und unter jeder Ablenkung auf das erste Hörzeichen. Damit hast den meisten die noch so viele Prüfungen bestanden (mit ihren Platzidioten)haben, schon viel voraus.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin der gleichen Meinung wie du!

Ich war mit Kenay auch in einer Welpenspielgruppe,danach in einer Hundeschule.Am Anfang hat es mir und den Hund auch sehr viel Spaß gemacht,bis im Sommer auf einmal die Stunden gestrichen wurden(ausgerechnet am Wochenende),und das passte mir überhaupt nicht!

Ich bin dann auch nicht mehr hingegangen(den schon bezahlten Jahresbeitrag lasse ich verfallen),und seitdem besuchen wir auch keine Hundeschule mehr.

Da wir jeden Tag mit Kenay unterwegs sind,trifft er genug Artgenossen,und Übungen werden immer in die Spaziergänge wie auch zuhause mit eingebaut.

Und unter Druck setzen lassen würde ich mich schon gar nicht!

Wenn man einen reinen Familienhund anstrebt muß man meines Erachtens keine Prüfung oder wie auch immer ablegen.

Und außerdem:Jedem das Seine ;)

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stimme Karl auch zu. Mir selbst macht die Unterordnung nicht wirklich spaß, aber da wir Agility Turniere laufen brauchen unsere Hunde die BH Prüfung.

Deshalb muss ich wohl oder übel daraufhin arbeiten

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bepe,

ich lege auch wert darauf, dass unsere Tessa "hört" - also unsere Kommandos befolgt - Sitz, Platz, Komm, Fuß, Bleib, Halt, Rechts, Links, Gib usw.

Ich will aber auch keine Prüfung ablegen.

Mir ist es egal, ob sie auf den Zentimeter genau neben mir "Fuß" läuft. Sie soll neben mir laufen und mit mir anhalten usw. aber halt nicht auf den Zentimeter genau.

Ich gehe mit ihr seit einigen Wochen zu einem Hundetreff hier am Ort vom Tierschutzverein - da wird es halt auch so gehalten - die Hunde sollen hören - sich unterordnen - verträglich mit anderen - auch bei Ablenkung auf unser Kommando hören usw. - aber es kommt nicht auf den Zentimeter drauf an.

Prüfungmäßig wäre z.B. auch, dass sie immer links von mir geht. Wir haben sie aber daran gewöhnt (wir haben sie 2 Jahre), dass sie immer rechts von uns geht - "Fuß" - am Fahrrad - am Quad - am Rollstuhl von meinem Mann.

Das wird beim Hundetreff auch akzeptiert - bei einer Prüfung würden wir durchfallen. Bei unserem Treff heißt es - es ist ja kein Dogma mit dem links gehen - wenn der Hund es so kennt - dann halt rechts - wichtig ist er/sie hört und tut, was man von ihr will, was man ihr beigebracht hat.

Wenn du dich da mit euerer Kleinen unwohl fühlst, vielleicht guckst du dich dann nach anderen Gruppen um.

Ich habe auch eine ganze Weile "rumgeforscht", um dann eine Gruppe zu finden, wo ich mich gut aufgehoben fühle mit meinen Vorstellungen vom Umgang mit Hunden und wie Kommandos befolgt/ausgeführt werden sollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe dir auch recht .

Ich habe ja auch einen kleines welpenbaby ( 15 wochen alt).

Auch auf unserem Platz wird genau geschaut und und und ....wir haben das prop . ich bin die eizigste in meier gruppe die auch kinder hat also ist es bei mir auch Zeitaufwendiger da ich nicht so üben kann wie die anderen .

Mir Persönlich macht es auch nix aus das es länger dauert muss sagen was will ich mehr

Meine Leica macht gleich beim ersten Kommando Sitz, Platz ,

Und auf Komm

Das Proplem was wir haben wenn sie im spielen ist dann muss man sie öffters rufen und hoffen das sie kommt ( ich denke das wird auch noch kommen )

Auf dem Platz wo ich bin läuft es die letzten 3 male auch nicht so gut da sie nicht so hört wie alle anderen leica ist die jüngste auf dem platz die anderen sind auch 5-6 wochen älter als sie .

Nun haben wir gestern gesagt bekommen das es schon besser sein müsse :( :( :( :(

Wir waren so stolz und nun bekommen wir solch eine Mitteilung .Ich oder wir wollen ja nur einen Hund und das hört und nicht auf alles losgeht was sich bewegt ...

Wir stellen uns gerade die frage was von einem Hund alles verlangt wird ?

Wir sind zu frieden für diese kurze Zeit .

Die hoffnung gebe ich auch nicht auf irgendwann ann sie das auch alles :P

post-332-1406410977,65_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möchte mich auch kurz dazu melden.

Bei uns auf dem Hundeplatz gibt es zwei Gruppen: 1. die jenigen, die eine offizielle Prüfung machen wollen, da wird, wie Karl schon beschrieben hat, 100%ige Leistung und auf den Zentimeter geachtet, beim Kommando "Platz" sollte der Hund wirklich sofort wie erschossen auf dem Boden liegen.

Dann haben wir den Erziehungskurs, da geht es zwar auch um den Gehorsam, aber wenn er halt nicht dicht am Bein sitzt, na und?

Es geht darum, dass der Hund in Alltagssituationen jederzeit hört und abrufbar ist.

Wir gehen mit den Leuten auch raus in den Wald (Joggerstrecke), an der Strasse, auf einen Supermarktparkplatz usw.

Nach diesem Kurs können die Leute selbst entscheiden, ob sie auf die Prüfung hin arbeiten wollen, oder aber nur am Gehorsam feilen möchten!

Wie du siehst, gibt es auch Plätze, die beide Varianten anbieten.

Bei uns gibt es eigentlich für jeden Befehl zwei Wörter, einmal die etwas laschere Variante, der Hund soll hören, aber halt keinen Militärgehorsam zeigen, und da kommt es auch nicht auf Zentimeter an.

Bei der Unterordnung zur Prüfung allerdings verlange ich von meinen beiden, wie Karl schon sagte, 100%igen Einsatz und korrekte Ausführung des Befehls.

Das muss aber jeder für selbst entscheiden, welchen Weg er geht bzw. welches Ziel der Erziehung er vor Augen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Welpenmama,

laß dich nicht verrückt machen.

Du sagst selbst, dass du nicht so viel Zeit hast, wie andere - aber du übst ja mit eurer Kleinen und dann kommt das auch.

Zudem ist ja auch nicht jeder Hund gleich schnell beim lernen - wie wir Menschen ja auch - oder - sind doch keine Maschinen.

Solange man konsequent am Thema bleibt wird's was - ganz bestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laß doch die Leute quatschen. Nicht jeder Hund ist gleich. Ben hat alles total schnell gelernt und Gino ist bereits 8 Monate und macht immer noch nicht auf Kommando Platz und überhaupt lernt er viel schwieriger als Ben (von meiner Sicht aus gesehen).

Beides sind Königspudel und beide habe ich von klein an!

Ich kann das eh nicht leiden wenn sie alle über einen Kamm scheren, der Hund hat doch Zeit alles zu lernen, selbst wenn du Prüfung laufen willst geht das sowieso erst ab 15 Monaten und bis dorthin wirds doch klappen - und wenn nicht dann eben nicht!!!

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Welpenmama,

Jutti hat recht: Lass Dich nicht verrückt machen. Dein Hund ist mit seinen 16 Wochen noch ein Kind. Genauso wie der Hund von Bepe.

Ich arbeite zwar mit meinem auf die BH hin - aber im Alter von 4 Monaten hat er die Kommandos auch noch nicht 100%ig korrekt ausgeführt. Nicht umsonst kann man die Prüfung nicht vor dem 15 Lebensmonat seines Hundes mit ihm ablegen.

Und Du wirst Dich wundern: Es wird noch eine Zeit kommen, da verschlechtert sich der Gehorsam wieder und Kommandos, die schon 100%ig sassen, werden nicht mehr so korrekt ausgeführt. Denn auch Hunde werden mal Teenager - nur heisst das dann Rüpelphase - und dann stehen bei vielen Vierbeiner - genauso wie bei den 2-beinigen Jugendlichen - die Ohren schon mal auf Durchzug.

Ich persönlich halte nix davon, von einem 4monatigen Hund schon Perfektion in der Unterordnung zu verlangen. Aber es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, kontinuierlich zu arbeiten. Denn sonst wird das nix mit dem gehorsamen Hund.

Aber immer mit Geduld - und blos nicht verrückt machen lassen.

Herzliche Grüße,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alleine bleiben - das war unser Weg zum Ziel

      Hallöle, da ich es eh mal aufschreiben wollte und nun in nem anderen Thread darum gebeten worden bin mach ich es nun mal jetzt gleich Ich habe meine Kiwi seit Februar 2009 - sie blieb von vornerein nach wirklich nur sehr wenig Training Problemlos alleine. Im März 2010 ist Black dazugekommen, der absolut gar nicht alleine bleiben mag (mochte). Bei uns ging es ums Bellen, Black machte nie etwas kaputt oder pinkelte mir in die Wohnung, das nur als Anfang weil ich es als wichtig erachte und nicht unerwähnt lassen will. Noch in der alten Wohnung (in der ich bis Ende Dezember 2010 gewohnt habe) habe ich immer mal wieder trainiert - aber lange nicht DIE "Methode" für uns beide gefunden. Bis ich dann hier von der "Methode" las die Hunde hinter der Tür zu lassen (hier ist es unerheblich - oder war es zumindest für mich welche Tür das ist - also ob Wohnungs- oder Zimmertür) und sobald der Hund anfängt zu bellen in den Raum herein zu stürmen wie eine wildgewordene Furie. Mir leuchtete dies ein und ich habe angefangen. Schritt eins Ich habe beide im Wohnzimmer gelassen, Tür zu. Bin dann zur Wohnungstür und habe sie (recht geräuschvoll) aufgemacht, am Anfang war verlass darauf das Black sofort anfing zu bellen. Also wie erwähnt bin ich losgetrampelt und bin mit Radau und RemmiDemmi ins Wohnzimmer rein. Was man dabei für Geräusche macht, muss man testen. Anfangs habe ich Black direkt angesprochen, bin davon aber recht schnell abgekommen und hab jeweils einen Gegenstand fixiert und dem ordentlich die Leviten gelesen. Ne, ich will gar nicht wissen was meine Hunde über mich gedacht haben. Anfangs musste ich das ganze oft auch über 10 mal wiederholen bis ich nur die Wohnungstür einmal (geräuschvoll) öffnen und schließen konnte. Hat dies geklappt war das mein Erfolgserlebnis und das Training war für den Tag beendet. Nun kommt der Punkt der positiven Bestärkung des Hundes. Ich bin der Meinung das es hier kein Patentrezept gibt, man wird also auch hier ums Experimentieren nicht herum kommen. Einige sind der Meinung das es am besten ist den Hund komplett zu ignorieren wenn man wieder in den Raum kommt damit das alleine bleiben eine Art Selbstverständlichkeit bekommt. Mir erscheint das zwar vom Kopf her logisch, aber mein Bauchgefühl war immer furchtbar wenn ich wieder ins Zimmer bin und Black ignoriert habe. Da ich davon überzeugt bin das man etwas nur wirklich zu 100% vermitteln kann wenn man komplett dahinter steht musste ich mir also was anderes ausdenken. Da Black schnell hochfährt wäre ein überschwengliches Lob total fehl am Platz gewesen. Ich für mich habe es immer so gemacht das ich wieder in den Raum rein bitte und mich hingekniet habe und ihn wortlos (!) gestreichelt habe. Ab und an gab es auch mal ein kleines Lecker, aber nicht immer weil ich nicht wollte das er das als Vorausetzung ansieht. So, das war der kurze Exkurs zum Lob und wie ICH es handhabe. Das bloße zur Tür gehen und diese öffnen und schließen habe ich immer nur einmal am Tag trainiert. Sicherlich könnte man es auch öfters machen, aber für mich war es so okay. Den Schritt eins habe ich solange wiederholt bis er schon beim ersten mal nicht mehr ausgelöst hat. Das ganze habe ich dann noch ein paar gefestigt, bevor es an den zweiten Schritt ging. Der war für mich das ich die Wohnungstür öffne, rausgehe und wieder schließe. Ich bin vor der Tür stehen geblieben und hab gelauscht. Sobald er angefangen hat zu bellen das übliche Prozedere, reinstürmen wie eine Furie. Als auch dies geklappt hat, kam der für mich dritte Schritt Tür auf, Tür zu, raus auf die Straße, dort eine Rauchen (alternativ einfach 5 Minuten warten ) und wieder rein. Wieder sobald er angeschlagen hat - rein in die Bude. Vierter Schritt Bis hierhin war ich immer in "Hausklamotte" - hatte also nur Hausschuhe an. Nun wollte ich aber auch mal kurz einkaufen gehen (Einkaufsladen direkt um die Ecke, falls dies nicht der Fall ist - Zeitraum des Wegbleibens ca. 15 Minuten). Ich musste also SCHUHE anziehen. Schuhe bedeutet für Black => Gassi! Klar, hätte ich auch meine Schuhe einfach still und leise im Flur anziehen können, ich WOLLTE aber das er mitbekommt, also habe ich dann meine Schuhe angezogen, Hund ist wie üblich total abgedreht (ja, das ist momentan unser Übungspunkt vorm Gassi nicht mehr durchzudrehen). Ich hab mich dann einfach nochmal hingesetzt und gewartet bis er wieder runter gefahren ist. Das weggehen war aber trotzdem teilweise schwieriger, ich musste einige mal wieder schon beim öffnen der Tür zurück ins Wohnzimmer stürmen. Aber auch das klappte mit der Zeit. Sofern Black ruhig war als ich nach Hause kam (das Bellen sobald der Schlüssel ins Schloss gesteckt wurde zähl ich persönlich nicht mit ) hab ich wie immer gelobt. Hier an dieser Stelle kam es aber auch mal vor das Black eben NICHT ruhig war als ich nach Hause kam, klar - es war ja erstmals nicht möglich ihn SOFORT zu korrigieren weil ich eben nicht da war. In diesem Fall habe ich ihn dann ignoriert. Ob man hier ignoriert oder korrigiert ist denke ich wieder eine Frage des eigenen Bauchgefühls und ist zudem noch vom einzelnen Hund abhängig zu machen. Wie gesagt, für mich war das Ignorieren das Mittel der Wahl. Fünfter Schritt Das Alleine bleiben immer ein bisschen mehr steigern, bloß nicht zuviel auf einmal, ich habe es um 10 Minuten Schritte gesteigert, wieviel man pro Trainingseinheit steigert muss man denke ich wieder individuell entscheiden. Sechster Schritt oder auch "Feintuning" Bis zu diesem Zeitpunkt war ich bei ca. 45-60 Minuten alleine bleiben. Hier und da gab es mal einen Rückfall, aber im großen und ganzen klappte es ganz gut. Auch bis zu diesem Punkt habe ich immer den Fernseher angelassen, immer die Fenster geschlossen, immer erst meine Sachen die ich zum weggehen brauchte (GEldbörse, Handy, etc.) erst in Flur gebracht, dann Schuhe angezogen und dann erstmal nochmal hingesetzt. Nun wollte ich einen Schritt weiter. Als erstes habe ich den Fernseher ausgelassen. Als das klappte ließ ich ein Fenster auf. Dann habe ich das "Rausschleichen" weg gelassen, habe also direkt meine Sachen aus dem Wohnzimmer genommen, Tür zu - Schuhe an und weg. Parallel zum Weglassen dieser Dinge habe ich auch weiterhin kontinuierlich die Zeit des Alleine bleibens gesteigert. Zu diesem Zeitpunkt waren zwei Stunden meist (Ein paar Rückfälle gab es immer) kein Problem mehr. Der krönende Abschluss Das Ziel was ich mir von Anfang an gesetzt hatte war das ich vor den Augen von Black die Wohnung verlassen kann ohne das er etwas sagt. Also nun der nächste Punkt. Die beiden sollten ab sofort also nicht mehr nur das Wohnzimmer sondern auch den Flur zur Verfügung haben (das Schlafzimmer habe ich persönlich erst später mit dazu genommen, hat aber nur den Grund das ich neben einer Werkstatt wohne, mein Schlafzimmer direkt zur Straße rausgeht und da unmittelbar - da Erdgeschoss - immer wieder Leute vorbei laufen. Trotz "Selffullfilling Prophecy" - ich hatte echt damit gerechnet das dieser für mich letzte Schritt erhebliche Probleme mit sich bringen könnte hat es astrein funktioniert. Ich kann nun die Wohnung vor den Augen meiner Hunde verlassen ohne das sie einen Ton von sich geben. Mittlerweile ist auch das Schlafzimemr dazu gekommen und meine Hunde hören dann sogar wie ich mit meinem Auto weg fahre (das Auto steht meist direkt vor meinem Schlafzimmerfenster. Ich kann meine Hunde bis zu 8 Stunden alleine lassen (gehen würde sicherlich auch länger, aber das würde ich persönlich nicht wollen) wobei das bisher nur einmal vorgekommen ist. In der Regel sind beide fast täglich 1-3 Stunden alleine und klappt bis auf seeeeehr seltene Rückfälle völlig problemlos. Inzwischen hab ich sogar noch ein "Sahnehäubchen" drauf gesetzt und kann sogar vor den Augen von Black mit Kiwi zusammen die Wohnung verlassen, er bleibt also auch komplett ohne "seine Frau" alleine. Ja, das ganze macht mich ein wenig Stolz Stolz auf mich - weil ich nicht aufgegeben habe obowohl es fast ein Jahr gedauert hat und am meisten Stolz auf meinen Black der seine Ängste ablegen konnte und nun WEIß das "Mutti" wieder kommt. Sooo, vielleicht hilft es dem ein oder anderen ja Ich möchte nur noch sagen das es nur mein Weg war - es gibt mit Sicherheit noch viele andere Möglichkeiten die ganz bestimmt nicht falsch sind - denn bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ziel für Tagesausflug gesucht!

      Huhu, wir sind auf der Suche nach einem Ziel für einen Tagesausflug von Friesland aus...gerne auch in die Niederlande...hat jemand einen guten Tipp? Und wie sieht es mit Leinenplicht in den Niederlanden aus? Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Ziele stecken: Neues Ziel Begleithundeprüfung

      Hallo Leute, ich habe meine Mia jetzt seit 6 Monaten und wir haben schon viel gemeinsam gelernt. Sie kann Sitz, Platz, Bleib, Hier, Gib Fünf sehr gut, bei Fuß ist noch nicht ganz so zuverlässig, aber da arbeiten wir dran. Sie ist sehr aufmerksam, ihr einziges Problem ist, dass sie anderen Hunden gerne zeigt, was ihr passt und was nicht. Meine Eltern besitzen einen Doggen-Boxer-RR-Mix, mit dem sie recht viele Problemchen haben, am Donnerstag war dann eine Frau da, die sich Ramses einmal genau anschauen wollte. Natürlich ließ es sich nicht vermeiden, dass sie auch Mia gesehen hat. Sie war total begeistert von Mia und fragte mich, ob ich sie nicht zum Therapiehund ausbilden möchte. Mia wäre prima dafür geeignet. Außerdem hat sie noch gesagt, dass Mia ein super Sozialverhalten hat und wenn sie einen Hund anmacht, ankeift hätte es immer einen triftigen Grund. Ich war erstmal total baff, weil ich das immer eher als schlechte Eigenschaft von Mia angesehen habe, woran ich dringend arbeiten muss. Nun habe ich mich dafür entschieden, mit Mia die Begleithundeprüfung zu machen, die Grundlage für alles weitere, was evtl folgen mag.. Dazu wollte ich gerne in einen Verein antreten, da wenige Hundeschulen die Prüfung anbieten und natürlich auch, um den Hund explizit darauf vorzubereiten.. Nun habe ich ein paar Fragen an euch, gesondert an die, die selber die Begleithundeprüfung absolviert haben: - Ist es mit einem Hund, den man erwachsen bekommen hat, genauso einfach wie mit einem den man als Welpen bekommen hat? - Ist es genaue Millimeter Arbeit? Beispielsweise Bei Fuß?! - Wie habt ihr euren Hund darauf vorbereitet? - Was wird genau gefordert? Kann man das irgendwo im Netz nachlesen? - Gibt es gute Bücher zu diesem Thema, die ihr mir empfehlen könnt? - Was habt ihr insgesamt für Erfahrungen damit gemacht?! Ich würde mich sehr über Antworten freuen. Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habe eine Frage zur Hundeprüfung!

      Hallo , Ich muss mit meinem Hund zu Tierarzt und soll dort eine Schkundeprüfung fuer den großen hund machen ?! kann mir einer sagen ob man da was machen muss oder der Arzt sich meine Fellnase nur anguckt. Dankee Beaiii[sMILIE][/sMILIE]

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Auf der Suche nach dem Weg zum Ziel (Vorsicht: lang)

      Hallo ihr Lieben! Ich habe nun beschlossen mir mal in wenig Zeit zu nehmen und meine/ unsere Schwierigkeiten genau zu schildern. Balou, ein PRT, ist nun zwei Jahre alt (morgen hat er Geburtstag) und wenn ich die letzten 24 Monate Revue passieren lasse, dann muss ich eingestehen, dass doch einiges schief gelaufen ist. Er ist mein erster Hund (bin 23, Studentin und leider nicht mit Hunden groß geworden) und ich bin am Anfang trotz reichlich Lektüre viel nach dem Motto "Versuch und Irrtum" vorgegangen. Um eines vorweg zu nehmen: Ich liebe meinen Hund, würde ihn um keinen Preis der Welt hergeben wollen und bin auch in vielen Punkten sehr stolz auf ihn/ auf uns!! Nur reflektiere ich seit einiger Zeit unsere Beziehung kritischer als zuvor (liegt es daran, dass ich mich immer mehr mit der Philosophie der HTS auseinandersetze und dabei viele vergrabene Differenzen und Sehnsüchte erkenne?!). Eine "kurze" Bestandaufnahme: In unserer Wohnung ist Balou relativ ruhig. Leider klaut er gerne Essen, wenn er sich unbeobachtet fühlt, doch er folgt mir nicht ständig oder fordert "seine" Plätze ein. Hier spielt er gerne mit mir (auch ohne Spieli), übt auch Tricks, kommt jedoch nur selten, wenn ich ihn rufe. Wenn es klingelt bellt er und der Besuch ist wahnsinnig interessant - er will ihn als erstes begrüßen usw. Draußen ist sein Verhalten sehr wechselhaft. In letzter Zeit verweigert er mir immer Stärker seine Aufmerksamkeit auf einem Spaziergang ohne Leine und Abrufen wird immer mehr zur Glückssache. Zwar läuft er mir nicht weg, doch sein Radius ist (für mich zu) groß. Mit anderen Hunden ist er friedlich, andere Besitzer springt er jedoch häufig an, wovon ich ihn nicht wirklich abhalten kann (ausser ich leine ihn an). Spielen tut er mit mir nur mit einem Futterdummy - für Futter tut er eh (fast) alles. An der Leine zieht und fiept er manchmal wie verrückt, manchmal läuft er aber auch perfekt und ruhig neben mir. Zu Freunden oder in Restaurants nehme ich ihn ehrlich gesagt nur ungern mit, da er dort nie zur Ruhe zu kommen scheint und laut fiept. Auf dem Hundeplatz ist er meist aufmerksam, jedoch auch sehr auf die Leckerlis fixiert. Sooo, für alle die immer noch lesen (Kompliment!)... Das "Ziel"/ meine Erkenntnis: Ich habe für mich erkannt, dass es so nicht weitergehen kann und ich dringend an mir arbeiten muss, damit wir ein entspanntes und vor allem ruhiges gemeinsames Leben führen können. Meine Vermutungen sind, dass es mir irgendwie an Ausstrahlung für ihn fehlt, ich interessanter werden muss, vielleicht klarer die Führungsposition einnehmen sollte. Ich denke, dass die Unruhe in ihm meine eigene Unsicherheit wiederspiegelt. Ich weiß nicht genau... Gerne würde ich ihn ohne Leckerlis erziehen, da sie so sehr in seinem Fokus stehen. Ich möchte mit ihm ein echtes Team sein, Zentrum in seiner Welt. So gerne würde ich ihn öfter mitnehmen zu meinen Aktivitäten, den Tag noch mehr mit ihm teilen. Hmmm... Ein Weg (??): In zwei Wochen besuche ich das HTS Seminar zum Bindungsaufbau durch Spielmotivation. Ich hoffe, dass ich dort einige Ansätze finde, bei denen ich mit der Arbeit beginnen kann. Irgendwie bin ich auf der Suche nach einem Anfang und diese Suche will mir noch nicht so recht gelingen. Ich hoffe gerade, dass sich wenigstens einige den ganzen Text "antun" (ist ja doch recht lang geraten...) und vielleicht einige Tips und Ideen für mich haben, wo ich mit der Arbeit beginnen kann.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.