Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ronja2010

Aussie wirkt stur und ignoriert mich teilweise

Empfohlene Beiträge

Hallo ,ich hab mir Anfang September eine 4 jährige Aussie Hündin aus dem Tierheim geholt über ihre Vergangenheit is mir nicht soviel bekannt außer das sie wohl viel im Hof oder Garten gehalten wurde .

 

Sie stellt viele meiner Anweisungen in frage oder ignoriert mich so habe ich das Empfinden ...das ich der Rudelführer bin das hat sie kapiert und akzeptiert sie auch nur wie schaffe ich es das sie mir folgt ohne vorher auf stur zu schalten ? 

 

Ohne Leine kann ich sie noch nicht laufen lassen ,weil sie mir einfach weglaufen würde oder andere Dinge teils interessanter sind als ich ...

Klar nach 6 Wochen erwarte ich noch net das sie das tut wie mein letzter Hund ein Border den ich seit dem Welpenalter hatte ...

Kennt jemand Tips und Kniffe wie ich mit  einen Aussie umgehen kann ...der einfach wie ich finde bisher keine klare Führung hatte ?

 

Leckerlies helfen net wirklich ...gleich zu Beginn 

 

LG Susi 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spannende Spielchen machen, Freude zeigen wenn sie kommt, nicht Chef spielen, sondern Freund sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Rudelführer" ist einfach Quatsch. Nicht mal Hunde leben in Rudeln, und Hunde und Menschen gemeinsam schon garnicht.

 

Wölfe leben in Rudeln, aber hier beruht die Anführerschaft darauf, dass Alpha Rüde und Fähe die Eltern der anderen Wölfe sind und damit auch die erfahrensten Tiere.

 

Hunde leben, wenn sie verwildern, in losen Sozialverbänden wo es keinen Anführer gibt sondern wo die mental und körperlich stärkeren Tiere knappe Ressourcen für sich einkassieren und verteidigen, aber ansonsten absolut nichts von den anderen Mitbewohnern wollen.

 

"Anweisungen" also Kommandos muss ein Hund erst erlernen, er kann schliesslich keine Menschensprache. Dass das nach einem Monat bei einem vorher unerzogenen Hund bereits sicher klappt ist selbst bei kompetenter Arbeit mit dem Hund nicht erwartbar.

 

Ausserdem braucht es Zeit, bis das Tier eine Bindung zum neuen Halter herstellt. Gerade Aussies sind keine "ich mag automatisch jeden" Hunde. Das wird Zeit brauchen, bis der Hund verinnerlicht hat, dass du jetzt sein Bezugsmensch bist und damit gerne für dich arbeitet. Aussies sind auch, neben ihrem will to please recht selbstständig denkende intelligente Hunde.

 

Wenn sie aus so einer eher vernachlässigenden Draussenhaltung stammt kann es sein, dass sie mit Menschen auch grundlegend garkeine guten Erfahrungen gemacht hat bisher in ihrem Leben, ihr Menschen also eher egal sind weil sie das so gelernt hat.

 

 

Der Hund ist nicht stur, er kennt dich nicht, sieht dich bisher nicht als Bereicherung in seinem Leben, sieht also noch keinen Sinn darin, sich auf dich (und deine Forderungen) näher einzulassen, und du textest ihn mit Zeug zu das er nicht verstehen kann weil er es nie gelernt hat.

 

 

A, freundschaftliche und vertrauensvolle Beziehung zu dem Hund herstellen, sodass du und deine Wünsche für ihn in seinem Leben wichtig werden

B, Kommandos so beibringen dass der Hund sie verstehen kann und gerne ausführt weil es für ihn vorteilhaft ist.

C, Zeit geben, Erwartungen gering halten, da er aus seinem Vorleben Lerndefizite hat was Menschen und Grundgehorsam angeht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ihr mir geschrieben habt weiß ich ...sie muss irgendwann bedrängt wurden sein und hat zu Beginn auch geschnappt das hat sich alles schon gegeben und ich kann sie auch hochheben und sie überall berühren.

Sie lernt schnell und setzt diese auch schnell um nur an der Leine is sie gerade eine Katastrophe sie zieht gerade und bockt  teilweise  wenn ich die Richtung wechsele und gerade wenn wir im Wald unterwegs sind auch wenn andere Hunde dabei sind ...sie setzt sich dann einfach hin und und tut so als würde ich sie gerade mal gerne haben können ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vermutlich kennt sie an der Leine laufen nicht.

 

Ich finde es auffällig dass du ständig schreibst, dass sie "bockt" oder "stur" ist. Und dann dieser Rudelführerquatsch.

 

Das ist nicht gerade eine positive Einstellung dem Hund gegenüber, immerhin unterstellst du ihr damit, dass sie es könnte aber aus purer Böswilligkeit dir gegenüber nicht will und sie müsse sich dir als "Führer" (gruseliger Begriff) unterordnen. alleine deine Terminologie verrät da einiges über deine Einstellung ihr gegenüber die nicht konstruktiv ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ich sehe ihr Verhalten bei uns im Hundeverein da läuft sie ganz toll an der Leine ....

das Wort Rudelführer habe ich einfach geschrieben ohne jegliche Wertung oder Hintergedanken ...klingt auch gruselig du hast recht ...dann sagen wir meine neue Begleiterin in Hundeform 

 

es erweckt den Eindruck das sie eine gute Portion Sturheit mitbringt was bei der Rasse auch net ungewöhnlich is ...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du musst auch die Eingewöhnungszeit in Relaoon zum Alter setzen. Sie ist erwachsen und du nist immer noch relativ neu in  ihrem Leben, bei einem Welpen ist das anders.

Ich denke auch, dass du  icht zu fest mit deinem BC vergleichen solltest. Der Aussie ist halt schon etwas anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weis das wir beide noch einige Zeit brauchen um uns aneinander zugewöhnen sie sucht ja auch meine Nähe und legt sich gern zu mir auf die Couch und lässt sich genüsslich streicheln und bürsten ... ;)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 33 Minuten schrieb Ronja2010:

Nun ich sehe ihr Verhalten bei uns im Hundeverein da läuft sie ganz toll an der Leine ....

 

 

 

 

Das ist aber was anderes wie Mitlaufen im Alltag.

 

Wenn es stimmt, dass sie einfach an einem Haus draussen gehalten worden ist und nichts oder kaum was mit ihr gemacht worden ist kennt sie vieles ganz einfach nicht. Evtl war sie vor der Zeit mit dir nie im Wald spazieren oder nie mit anderen Hunden gemeinsam draussen unterwegs und sie ist ziemlich überflutet mit den Eindrücken.

 

Was macht sie denn, wenn du sie an einer langen Schleppleine laufen lässt im Wald und du lässt sie sich einfach mal umschauen und die Umgebung erkunden so lange sie mag. Dann muss sie nicht zerren. Der Gassigang ist schliesslich auch IHRE Freizeitaktivität, da kann es sich doch auch mal nach ihren Interessen und Bedürfnissen richten, gerade wo alles so neu ist. Lass sie doch einfach mal da sitzen, bleib stehen und schau was passiert und warte ab bis sie wieder offen ist sich mit dir zu beschäftigen und mit dir weiterzugehen.

 

Und dann sofort belohnen, wenn sie auch nur 2 Meter an deiner Seite ohne Druck durch die Leine freiwillig weitergeht.

 

In den Wald würde ich erst mal ohne andere Hunde gehen, wenn das zusätzlich ablenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Wald kann ich sie auch recht gut abrufen an der Schlepp ...nur wenn wir aus dem Wald rausgehen dann weigert sie sich buchstäblich und da hilft meist nur ein komm weiter und nachhelfen mit ziehen an der Leine und dann läuft sie auch weiter ...im Grunde hat sie sich auch schon super gut verändert und sie schaut auch oft nach mir ...aber ohne Leine is mir noch zu gefährlich da sie denke ich einfach weglaufen würde ...und tut was sie für richtig hält 

wann würdest ihr das Risiko eingehen die Leine abzunehmen ...oder einfach nur am Boden schleifen lassen ? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der Aussie

      hier ein kleiner Film über den Aussie!!! http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Z6k3l-hPT1M

      in Hüte- & Treibhunde

    • Tierheim Gießen: RAGNA, 1 Jahr, Boder-Aussie-Mix - ein hohes Maß an Will-to-please

      Border Collie-Australian Shepherd-Mix Ragna (geb. 02.08.2016) war das Geschenk des Freundes an eine 15-Jährige, obwohl deren Eltern eigentlich gegen einen Hund waren. Dennoch versuchten sie es mit ihm, doch rassetechnisch bringt Ragna die Vorausetzungen des klügsten aller Hunde mit – und ist so leider nicht für Hundeanfänger geeignet! Sowohl Border Collie als auch Australian Shepherd sind Arbeitshunde, welche nicht nur eine Aufgabe ausführen können (ursprünglich das Schafe hüten) sondern sie ebenso wie die Luft zum Atmen brauchen. Zwar ist Ragna anfangs misstrauisch, hat er seine Menschen kennen gelernt, hat er jedoch ein hohes Maß Will-to-please und ist jederzeit bereit seinem Menschen jeden Wunsch zu erfüllen – sei es Pfötchen geben, apportieren oder mit einer Rakete zum Mond fliegen Leider hat er in seiner letzten Familie bereits ein Kaninchen gewildert, sodass er für sein eigentliches Spezialgebiet, das Schafe hüten, nicht taugt. Aber es bleiben zum Glück noch verschiedenen Hundesportarten Agility, Flyball, Treibball, etc.) um ihn artgerecht auszulasten. Mit Hunden ist er nur sehr bedingt verträglich und möchte Einzelhund sein.            
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits die Suchfunktion hier und im Internet genutzt, jedoch keinen wie meinen Fall gefunden.   Die Vorgeschichte. Letzten November fing es an, dass sich mein Odin die Beine wund leckte. Hauptsächlich die Vorderbeine und an den Hinterpfoten hatte er irgendwelche Knubbel. Also bin ich zu unserer Tierklinik. Parasiten hatte er nicht, der TA meinte, es könnte alles mögliche sein. Eine Allergie sei allerdings wahrscheinlich. Ich hatte ihm damals nichts anderes gefüttert als zuvor, muss allerdings sagen, dass er zu dem Zeitpunkt erst 4 Monate bei uns war. Er hat immer das gleiche Futter bekommen.   Der Dermatologe in der Klinik meinte: Bei Umweltallergien könne man eh nichts machen und beim Futter wäre eine Ausschlussdiät eine Möglichkeit, jedoch sei die sehr schwierig, da der Hund wirklich rein gar nichts anders erwischen dürfte (vom Boden usw.). Das ist tatsächlich schwer bei ihm, weil er wirklich jeden Dreck frisst. Um uns herum sind überall Felder und es wird alles mögliche an Getreide, wie zB. Mais, angebaut. Das frisst er auch. Ich passe immer auf, aber so schnell kann man gar nicht schauen. Ich dürfte ihn gar nicht mehr schnuppern lassen. Ich füttere ihm Wolfsblut Forelle + Süßkartoffel und Pferdesnacks, aber auch Hundekekse (Getreide).   Nun zu meinem Problem: Er hat damals Apoquel verschrieben bekommen, die wunderbar angeschlagen haben. Nach zwei Tagen hat er komplett mit dem Lecken aufhört. Zuerst die Anfangsdosis 2 x tgl, dann reduzieren auf  1x tgl., und diese Dosis nochmal halbieren. Er hat zum Schluss eine halbe Apoquel 5,4 mg bekommen und das hat ein 3/4 Jahr super geklappt. Kein Lecken mehr.   Nun dachte ich, ich probiere es, die Dosis nochmal zu halbieren, also eine 1/4 Apoquel. Das hat der Dermatologe auch gesagt, dass man das probieren soll. Erster Tag alles ok, zweiter Tag ein bisschen geleckt und ab dem dritten Tag total viel wieder.    Also wieder auf die halbe Apoquel erhöht, aber es half nicht mehr! Er bekam dann eine ganze Tablette und es hilft nur mehr solala. Am Abend leckt er wieder. Zur Zeit ist er auch wieder total wund.   Hilft hier nur mehr Cortison? Stimmt es, dass die Hunde darauf extrem viel trinken und alle 2 Stunden pinkeln müssen? Wie macht man das im Alltag? Gehen die Leute dann nicht mehr arbeiten? Bitte um Hilfe, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      in Gesundheit

    • Junghund ignoriert Zurechtweisung durch andere Hunde

      Hallo,   unser Labrado Rüde wird nächste Woche 8 Monate. Wir haben mit ihm wenig Probleme.Die wenigen sind aber schlimm genug   Er hört super, Leinelaufen klappt, Rückruf klappt. Eigentlich alles prima....bis auf die Begegnungen mit anderen Hunden. Dann ist er wie ein Irrer. Will unbedingt zu dem anderen Hund, zieht wie verrückt an der Leine oder setzt sich einfach hin und lässt sich nicht mehr bewegen. Ablenkung durch Leckerlie o.ä. funktioniert dann auch nicht. Ich versuche ihn abzulenken, aber das klappt nicht mit den Mitteln, die ich habe/kenne. Ich zerre nicht an der Leine, sondern halte sie "nur" und versuche irgendwie weiterzugehen. Klappt ja meistens nicht, da er sich einfach hinsetzt oder legt.
      Ist der andere Hund vorrüber dann ist wieder Ruhe.   Unser Labrador ist null aggressiv, er will immer spielen, spielen, spielen Und da beginnt das nächste Problem:   Er ist 1-2x Monat in einer Hundepension. Jeweils so 6-7 Stunden, Tagesbetreuung. Kurz vor Weihnachten war er schon so weit, dass er in die Gruppe durfte, weil alles so gut geklappt hat.   Gestern hole ich ihn ab und höre, dass es derzeit ein wenig "schwierig" mit ihm sei. Er will so sehr spielen, dass er immer wieder auf die anderen Hunde geht, auch wenn die nicht mehr wollen. Die anderen Hunde legen ihn auf den Rücken und zeigen ihren Unmut und er ignoriert das und geht immer wieder hin....   Die Inhaberin  meinte, da müssen wir unbedingt was tun. Er sei voll der Rüpel. Jaaaa, aber was denn?   Was kann ich gegen Problem 1 tun und was kann ich tun, wenn er die Reaktion der anderen Hunde ignoriert?   Liegt es auch mit am Alter?
      Wir sind in einer Hundeschule, derzeit ist aber noch 3 Wochen Winterpause.
      Vielleicht habt Ihr einen Tipp?

      Danke und Gruß.....Strand
             

      in Junghunde

    • Tierheim Gießen: ZARGO, 10 Jahre, Schäferhund-Mix - wirkt noch jung

      Der 10jährige Schäferhund-Mix Zargo musste leider zurück ins Tierheim umziehen, da er in seiner letzten Familie die Krone an sich gerissen hat.
      Bei neuen Bezugspersonen testet er ersteinmal aus, ob er sich zum Alpharüden aufschwingen kann oder nicht, daher braucht er klare Anleitung und feste Hausregeln. Hat er einen Menschen als Führunsperson akzeptiert, ist er sehr gelerig und folgsam, jedoch manchmal recht übermütig und aufgedreht wie ein junger Border Collie. Er LIEBT es mit Bällchen zu spielen, dabei ist es ihm gleich, ob er den geworfenen Gegenstand zurückbringt oder Zerrspiele spielt oder er sein Spielzeug aus dem Versteck in einem Baum zurückholen muss :-)
      Er ist sehr gut mit allen anderen Hunden verträglich und wäre auch als Zweithund geeignet. Das Zusammenleben mit Katzen hat er kennengelernt, neigt aber auch dazu, die Katze zu hüten, daher sollte ein Stubentiger in der neuen Familie schon selbstsicher sein und sich durchsetzen können.
      Sein Alter merkt man ihm nur in ganz wenigen Situationen an. So ist er etwas gemächlicher bei langen Wanderungen und bildet dann lieber die Nachhut. Wilde Spiele werden aber mit großer Ausdauer betrieben.
      In einem Punkt lässt Zargo nicht mit sich verhandeln: Futter gehört ihm! Daher sollte man auf Leckerchen und herumliegende Kauknochen verzichten.  

















      Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de
       

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.