Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Ben93

Junghund bleibt nicht alleine / Trennungsangst?

Empfohlene Beiträge

agatha   
(bearbeitet)

es gibt bestimmt auch Videos in Youtube zum Aufbau des Alleineseins.

 

Fängt an mit Jacke an, Jacke aus.

jacke an, Tür auf, Tür hinter sich zu und zurück, Jacke aus.

 

Alles steigert sich, Hund wird ignoriert dabei, also kein "armer Hund und ich habe Dich lieb und Tschüs und so"

 

Dazu kommen Ablenkungsdinge, wie ein gefüllter Kong z.B.

Ich habe meinen Hunden immer so Ablenkungssachen gebastelt, wie gefüllte Plasteflasche mit Fleischwurst, Karton mit Papierschnipsel und Miniwurstschnipsel usw.

Es gibt da unendlichviel , siehe Internet.

 

Es soll auch das Radio helfen.

 

Viele Menschen lassen Radio laufen, um diese Stille --Alleine sein

nicht zu "hören".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 14 Minuten schrieb Ben93:

und die Box entsorgen

 

Keller oder Dachboden reicht ja ... kann ja vielleicht nochmal nützlich und sinnvoll sein. ;)

 

So einen "Nicht-alleine-Bleiber" habe ich auch. Das war der Grund, warum sich die Vorbesitzerin von ihm getrennt hat: Plötzlich ganz viel Arbeit und überhaupt keine Zeit mehr für den Hund - vorher ganz viel Zeit. Aber da war das für Hund erträgliche Maß des Alleinegelassenwerdens schon weit überschritten. Daher geht das jetzt gar nicht.

Jetzt nach 1½ Jahren bei mir schafft er es jetzt, vor dem Supermarkt zu warten (geht leider nicht anders) ohne nach wenigen Minuten zu bellen während ich einkaufe. Dabei war es sehr hilfreich, dass dort vor ein paar Monaten zufällig ein Fenster freigeräumt wurde, sodaß ich zwischendurch nach dem Hund sehen kann. Er bekommt dann per Handsignal ein lobendes Kopfnicken (hatte ich unbewusst beim Loben mit aufgebaut) und das "bleib"-Signal. Danach beginnt ja seine "gefühlte Wartezeit" wieder von vorn. Das klappt viel besser als vorher und verbessert generell seine Toleranz beim Warten. Aber es braucht eben sehr viel Zeit, da kann man nichts "übers Knie brechen".

 

vor 27 Minuten schrieb Ben93:

dann werde ich es mit meiner Oma besprechen das er solange dort bleiben kann. Wir hatten es so schonmal probiert da hat er auch ständig gejankt und an der Türe gekratzt und das wollte ich meiner Oma einfach nicht zumuten dies wäre zuviel Stress gewesen. 

 

Auch dort muss es "aufgebaut" werden, deine Oma ist ja noch eine fremde Person für den Hund. Deine Oma freut sich bestimmt, wenn du sie am nächsten Wochenende besuchst ;) Dann kann Hund sich in Ruhe mit deiner Oma anfreunden und du kannst dich "nützlich" machen: Müll rausbringen, kleine Besorgungen manchen ... ;) alles, wobei du mal kurz weg bist. Vielleicht mag deine Oma auch mal mit dem Hund eine Runde um den Block gehen, während du wartest.

Welche Einstellung hat deine Oma zu Hunden im Allgemeinen und zu diesem Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Noraja   

Hallo! Ich würde ihn auf gar keinen Fall in die Box tun um ihn alleine zu lassen, so wie er darauf reagiert. Das macht es doch nur schlimmer und verstärkt seine Angst. Mein Tip, grade in der Wohnung wenn er immer wieder mit Euch mit läuft: immer hin und her laufen, ohne Pause, bis es dem Hund zu doof wird mitzugeben und er sich einfach zur Ruhe legt. Dann immer mal kurz rausgehen und schnell wiederkommen. Ohne daraus irgendwas Großes zu machen. Ohne Verabschiedung, ohne Begrüßung, so als wenn das völlig ohne Bedeutung ist. Dann langsam die Zeiten steigern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 13 Minuten schrieb agatha:

es gibt bestimmt auch Videos in Youtube zum Aufbau des Alleineseins.

 

Bestimmt, aber es ist nicht leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen, denn es wird auch viel Mist verbreitet ...

 

vor 14 Minuten schrieb agatha:

Es soll auch das Radio helfen.

 

Habe ich bei 2 Hunden probiert, Erfolg exakt 50% ;)

Wenn, dann "Labersender" mit wenig Musik, Nachrichtensender oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nesaja25   
(bearbeitet)

Hallo :)

Wir haben es am Anfang so eingefädelt das wir beide “eigentlich“ da waren. Mein Mann hatte Urlaub und ich bin wegen den Kindern sowieso Zuhause. Natürlich musste trotzdem immer mal einer kurz weg. Mal einkaufen, die Kinder wegfahren, Müll raus bringen. So hatte er ziemlich schnell drauf das hier im Haus seine Leute kommen und gehen. Wir haben ihn nicht verabschiedet und nicht begrüßt.

 

Wenn wir ihn im Auto dabei hatten mal schnell zum Bäcker usw. 

 

Als mein Mann wieder arbeiten ging konnte er 20 min. Alleine bleiben. Dann habe ich es langsam ausgedehnt.

Was bei ihm wichtig war und auch heute noch ist. Vor dem alleine lassen raus gehen das er müde ist.

 

Frisch ausgeschlafen bleiben Hunde ungern alleine.

 

Ich habe im Fernsehen gesehen dass es extra Hörbücher für Hunde gibt zum alleine bleiben :7_sweat_smile:...

Ob die Dinger was taugen weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
agatha   

Bitte denkt an die Beschäftigungsmöglichkeiten für die Hunde imHaus, wenn sie alleine sind.

 

All meine Junghunde brauchten diese,je nach Veranlagung.

Mein Lux konnte Plastikflaschen aufschrauben und die  Wiener würstchen raus holen.

Den Schraubverschluss mit Flasche konnte ich weiter verwenden.

Klar, Gefahr des Verschluckens!

Lux hat nie etwas verschluckt.

Yerom liebte damals seinen "Doppeldecker", sah aus wie ein UFO, beide Hälften zum Aufschrauben.

Extra für Hunde, innnen drin waren Leckerlis.

Es gibt so viel für Jundhunde, sie müssen sich nicht Langweilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Noraja   

So kann der Hund Schritt für Schritt lernen. Und der erste Schritt ist in einem anderem Raum als ihr zur Ruhe zu kommen. Ganz von sich aus. Und dann darauf aufbauen. Mit ganz kurzen Zeiten alleine. Der Hund bekommt Vertrauen und weiß, ihr kommt wieder, dann langsam steigern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Noraja   

Ich Laufe eh in meiner Wohnung "Marathon" weil ich drei Kinder hab und in jedem Raum was zu tun habe. Mein Hund, wir haben sie seit drei Wochen, wäre ja total bescheuert wenn sie immer mitlaufen würde. Darum liegt sie gerne in der Küche, weil ich da meistens bin. Am Anfang war sie niemals alleine. Klar bin ich auch immer mal weg gegangen, zum einkaufen, Müll raus bringen, Wäsche aufhängen. Aber dann waren meine Kinder da. Ich glaube so hat sie schon gelernt das ich weggehe und wiederkommen... Dann hab ich das auch mal gemacht als meine Kinder nicht da waren. Erstmal nur zum Müll raus bringen zum Beispiel. Also nur ganz kurz. Dann auch mal ein paar Minuten länger. Ich hab da nichts drauß gemacht, keine Verabschiedung, keine große Begrüßung, ist halt so, ganz normal. Heute wollten wir zu einer Feier. Sie war echt zum ersten mal 4 Stunden alleine und ich hab ein ziemlich schlechtes Gewissen gehabt.... Sie hatte bis auf das Badezimmer die ganze Wohnung zur Verfügung, wie sonst auch. Vorher war ich mit ihr draußen und hab sie danach gefüttert. Es war kein Problem... Na ja, sie war auf unserem Bett, was sie nicht darf, aber da drück ich mal ein Auge zu... Ein Hund kann alleine bleiben, das ist kein Problem, aber macht es langsam und lasst sie lernen Vertrauen zu haben damit das Möglich ist. Wünsche Euch viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   
vor 3 Minuten schrieb Noraja:

und ich hab ein ziemlich schlechtes Gewissen gehabt

 

Ja, ich weiß, es ist schwer, aber versuche, das zu unterdrücken. Hund spürt das.

 

vor 5 Minuten schrieb Noraja:

Na ja, sie war auf unserem Bett,

 

Ja, das machen viele Hunde. "Trostplatz", da riecht es wenigstens nach euch, wenn ihr schon nicht da seid und da liegt ihr sonst. Einfach drüber hinwegsehen, wie du es gemacht hast, ist das beste. Manchen Hunden hilft auch ein getragenes T-Shirt im Körbchen.

 

vor 8 Minuten schrieb Noraja:

Sie hatte bis auf das Badezimmer die ganze Wohnung zur Verfügung

 

Wieso nicht das Bad?

Badezimmer ist bei mir immer offen, ich habe "aus der Not eine Tugend" gemacht. Hat sich mal in einer "Notfall-Situation" so ergeben und ich finde es eigentlich ganz praktisch: Hund weiß: Badewanne ist "Notfallklo". Hat Hund bisher 2½ x eigenständig genutzt, einmal mit extremem Durchfall; da hat er mich nicht wach bekommen, nachdem ich vorher stündlich mit ihm draußen war und einmal tagsüber, als er sich erbrechen musste - da ist er würgend ins Bad gegangen, ich bin schnell hinterher und habe ihn in die Wanne gehoben. Das Halbe Mal war auch während der Durchfallerkrankung, da hat es Hund nur noch ins Bad geschafft, nicht mehr in die Wanne - aber immerhin. Fliesen oder Wanne/Dusche lassen sich ja leichter reinigen als Teppich. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   
vor 16 Minuten schrieb Noraja:

Ein Hund kann alleine bleiben, das ist kein Problem, aber macht es langsam und lasst sie lernen Vertrauen zu haben damit das Möglich ist.

Je nach Veranlagung und Vorerfahrung können es leider nicht alle Hunde. Die Erwartungshaltung niedrig zu halten und sich über jede Sekunde zu freuen bringt da eher weiter- unnötiger Erwartungsdruck verschlimmert auf beiden Seiten. Manche Hunde kommen übrigens viel besser damit klar, wenn man sich verabschiedet- das ist alles sehr individuell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×