Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ben93

Junghund bleibt nicht alleine / Trennungsangst?

Empfohlene Beiträge

@gebemeinensenfdazu Ja, das stimmt. Ich hab mich auch nicht gut ausgedrückt. Wollte sagen das es so seien könnte. Jeder Hund ist anders und es ist doch super wenn Du herausgefunden hast wie es für Deinen Hund am besten ist. Aber hier wurde ja um Hilfe gebeten und ich äußere ganz allgemein einfach meine Meinung. Ich kenne den Hund ja gar nicht und meine Meinung muss auch nicht richtig sein. Es ist auch niemand gezwungen das so zu handhaben wie ich. Aber ich denke eben auch den Hund einfach in eine Box sperren weil er noch gar nicht bereit ist alleine zu bleiben, ist nicht eine so tolle Idee...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

@NorajaMeinst du nicht, daß du mit 3 Wochen Hundeerfahrung bei einem 5 monatigen rumänischen TH Hund etwas stark verallgemeinerst? Dein Hund kennt zwangsläufig schon den Aufenthalt ohne Mensch, dein Hund hat noch nie Panik dabei gezeigt.

Es gibt auch Rasseeinflüsse in Richtung Geselligkeit, die neben individuellen Bedürfnissen wirken.

Wer noch keinen Hund mit so extremen Bedürfnis hatte, kann das vielleicht nicht nachvollziehen, aber mein Hund würde es ohne Weggeh- und Begrüßungsrituale nicht aushalten, er würde versuchen mich mit allen Mitteln zu rufen und zu suchen.

 

Dein Hund ;), deine Erfahrung mit deinem ersten eigenen Hund, wenn ich das richtig im Kopf habe.

Ich finde Norajas Beiträge sehr gut und diese Methode ist erfolgversprechend. 

In der Tat werden Hunde an der Tür unbewusst oft total hochgefahren und das hat mehr Nachteile als Vorteile. Souveränität ausstrahlen, ganz lässig gehen und kommen, so zeigt man dem Hund, dass es normal ist. Entspannte Hunde können natürlich "geherzt" werden, aber einen nervösen, aufgebrachten Hund würde ich eher bewusst wenig ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellen und ihm damit behilflich sein. 

Nicht umsonst können viele Hunde im Auto gut warten und Zuhause schlecht. Das Auto verlässt und besteigt man deutlich "beiläufiger" und der Hund empfindet es dadurch auch als selbstverständlicher.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein "Relaxodog" würde eurem Hund bestimmt gut tun:

https://www.relaxopet.com/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@EstrayWo steht etwas anderes als "Das ist  individuell"... ich habe von unzulässiger Verallgemeinerung gesprochen und diese beschriebene Methode hat bei uns nicht funktioniert. Dazu zeigt der Hund der TE schon Panikanzeichen,  die Herangehensweise wirkt dann natürlich nicht mehr so, wie wenn der Hund noch keine Erfahrungen diesbezüglich machen mußte, weil er noch keine Bindung zum Menschen hatte.Unter Umständen ist sie sogar kontraproduktiv. ..Du hast recht, bisher habe ich nur 20 Jahre mit 6 WG Hunden gelebt und das ist mein erster eigener, aber du hast auch keine Erfahrungen mit einem 8 Wochen alten Hund vom Züchter und ich werfe dir das nicht vor, ich sehe da keinen Grund dafür. Es spielt auch keine Rolle, weil jeder Hund anders ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

vor 5 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Du hast recht, bisher habe ich nur 20 Jahre mit 6 WG Hunden gelebt und das ist mein erster eigener, aber auch du hast auch keine Erfahrungen mit einem 8 Wochen alten Hund vom Züchter und ich werfe dir das nicht vor. Es spielt auch keine Rolle, weil jeder Hund anders ist.

 

Doch, auch damit habe ich Erfahrung ;) . Dennoch gebe ich dir recht, jeder Hund ist anders. Die beschriebene Problematik ist mir bestens bekannt und ich denke, dass Nojanas Tipps da gut wirken würden, kleinschrittig aufgebaut. 

 

Bei mir schrillen aber schon ein wenig die Alarmglocken, wenn du schreibst, dass deine Hündin mit allen Mitteln suchen und rufen würde, wenn du sie nicht beachtest beim raus und beim rein gehen. Ich befürchte, da lief was schief, kenne euch allerdings nicht. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau du kennst uns nicht, nicht die spezielle Wohnsituation und den Rest auch nicht, aber du kannst ruhig weiter befürchten. Mache ich auch immer:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 9 Minuten schrieb Ben93:

Oder können wir heute schon ganz klein anfangen? 

 

Du kannst immer mit allem anfangen.  Aber überfordere den Hund nicht. Lernen ist sehr anstrengend und Hund braucht viele Erholungspausen.

Wenn du andere Dinge übst, wirst du merken, wenn die Konzentration schwindet. Dann war es schon zuviel.

Beim allein bleiben braucht der Hund sich ja nicht auf etwas konzentrieren. Aber die Übungseinheiten erzeugen Stress und den kann Hund nur in "homöopathischen Dosen" verkraften. Es kann sehr lange dauern, bis sich der Stress wieder abgebaut hat. Und noch mehr "neuer Stress", solange der "alte Stress" noch da ist ... das bringt dann schnell das Fass zum Überlaufen.

 

vor 13 Minuten schrieb Ben93:

Beim hereinkommen ist mir auch aufgefallen wir haben ihn immer ignoriert und kein Drama draus gemacht, allerdings hat er dann solange Theater gemacht bis man ihn kurz begrüßt hat. War dies auch der falsche Ansatz von uns? 

 

Wie @gebemeinensenfdazu schon schrieb, das ist ganz verschieden ... Wenn dein Hund nach kurzer Begrüßung einen zufriedeneren Eindruck macht, dann macht es doch so. Hund darf ja auch eigenen Wünsche haben - vor allem, wenn sie so leicht zu erfüllen sind.  

 

vor 21 Minuten schrieb Ben93:

Wir möchten ab heute Mittag sofort damit beginnen alles richtig zu machen

 

Das wird nix ... :no:

Es ist doch unmöglich, immer alles richtig zu machen. ;) Und den Goldenen Leitfaden "So mache ich alles richtig", gibt es nicht. Selbst wenn du zu einem Thema alles wüsstest, so müsstest du doch ausprobieren, was bei deinem Hund am besten funktioniert. Es geht nie ohne ausprobieren. Dabei ist das wichtigste, den Hund zu beobachten. Entweder der Hund akzeptiert dein Vorgehen sofort, oder er reagiert in irgend einer Form darauf (kennst du die Beschwichtigungssignale? neudeutsch "calming signals"), dann musst du einen Kompromiss oder eine Variante finden und wieder probieren, ob es besser geht.

 

Beispiel: Nehmen wir an, Hund mag partout nicht im Wohnzimmer allein bleiben - wenn du zurück kommst, liegt er immer auf dem Bett. Auf dem Bett gefällt dir aber nicht, Schlafzimmer wäre ok. Daher kann Lösungsansatz "Schlafzimmertür zu" unterbleiben. Dann probiere doch Körbchen neben dem Bett. Schon besser? Dann vielleicht noch ein T-Shirt von dir mit ins Körbchen, usw.

An viele Dinge muss man sich halt heran tasten.

 

Du wirst auch unvermeidlich Fehler machen. Aber wenn du deinen Hund aufmerksam beobachtest, merkst du das meistens schnell genug. Dann bleibt es bei einem "Oh, das war jetzt wohl nicht so gut ..." und du kannst es sofort besser machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hoffe, ich darf diese Thread kurz "mißbrauchen". Hab da eine Frage bezüglich des Nichtverabschiedens, denn ich hab meinem Hund bisher immer gesagt, daß ich eben weg bin, es läuft für uns auch problemlos, kann inzwischen kurz Einkäufe erledigen gehen. Mein Gedankengang dahinter war, daß es für einen Hund viel erschreckender sein könnte, nicht mitzubekommen, daß man geht und dann plötzlich festzustellen, er ist allein. Ist das unter Umständen nicht viel eher panikfördernd als wenn man eben kurz tschüß sagt, ohne viel Aufhebens, und dann geht? Dann weiß Hund wenigstens "Bescheid" was los ist. Oder ist dem nicht so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich geht das. Eine Ankündigung ist doch super. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Zurimor ich erzähle meinen Hunden immer eine Geschichte z.B "Frauchen geht einkaufen, arbeiten" und sage danach dann immer "aber ich komme ja gleich wieder" 

Ich glaube die Hunde merken dann, dass ich viel entspannter damit umgehe. 

Ich habe das nie genau geübt, aber sie reagieren auf genau auf das "komme gleich wieder" und legen sich irgendwo hin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund alleine in der Box

      Hallo ihr lieben,  ich hab auch ein kleines Problem, vielleicht kann mir jemand ja noch Tipps geben.  Ich hab ein weimaraner rüde der 8 Monate ist.  Unser Problem ist das er sehr sehr schlecht alleine sein kann. Da ich von zuhause aus arbeite, ist er dem entsprechend auch selten alleine. Je doch will ich das er es kann, aus verschiedensten Gründen einkaufen usw.  unser Problem ist das er am Anfang  extrem bellt und absolut nicht zu Ruhe kommt, das kann er aber allgemein sehr schlecht wenn man nicht in seiner unmittelbaren Nähe ist. Wir haben uns natürlich Hilfe geholt von einer hundetrainerin, die uns empfohlen hat es mit einer Box zu versuchen. Also haben wir uns eine Transportboxen geholt. Das Problem jetzt ist das er so extrem reagiert das er an der Tür der Box. ( metal Gitter)  versucht raus zu kommen indem er mit seinen Krallen dran rum kratzt, das so dolle das er sich die Krallen von unten immer auf bricht, das letzte mal vor ein paar Tagen war es so dolle das eine Kralle aufgeplatzt Ist. Das möchte ich natürlich nicht, leider bin ich aber mittlerweile mit mein Latein am Ende. ( im welpenalter haben wir es natürlich trainierg, erst nur aus dem Zimmer gehen und es wirklich sehr langsam immer mehr rausgezögert in 2 Minuten schritten aus dem Haus zu gehen) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund 7 Monate

      Hallo, mein Mischling lässt seit 5 Tagen sein linkes Ohr hängen. Am Ihr kann man nichts erkennen, habe Beide jetzt mal 3x täglich mit einem Pad gereinigt.  Ansonsten hehres ihr gut. Meint ihr es könnte mit dem Zahnwechsel zutun haben? Wie lange dauert das?

      in Junghunde

    • Junghund kommt nicht zur Ruhe

      Liebe Community,   meine Freundin und ich sind seit Anfang Dezember stolze Frauchen eines nun etwa 5 Monate alten Rüden-Mischlings aus dem polnischen Tierschutz. Er entwickelt sich prächtig und zahnt gerade extrem. Einige Kommandos beherrscht der kleine Mann bereits.   Nur leider ist es so, dass er, vor allem wenn er mit mir allein ist, nicht zur Ruhe kommt. Bis nachmittags ist meine Freundin mit ihm allein, da gibts keinerlei Probleme. Er nimmt sich seine Ruhezeiten ausgiebig, dreht nicht durch o.ä. Wenn ich dann nachmittags bis abends allein mit ihm bin, dreht sich das Ganze komplett um... Er kommt überhaupt nicht mehr zur Ruhe, versucht mich ständig mithilfe von Bellen, Beißen (in Hände, Füße, Möbel) zum Spielen (?) zu animieren.. bis er nach Stunden dann doch in den Schlaf fällt. Ich vermute mal, das Problem liegt bei mir. Ich weiß nur leider nicht mehr, wie ich es angehen kann.. Von ignorieren, bis hin zum Nein sagen etc. habe ich alles probiert. Mittlerweile habe ich fast schon Angst mit ihm allein zu sein, weil ich weiß, dass ich terrorisiert werde.. ich weiß auch, er kann scheinbar nicht anders... deswegen hoffe ich umso mehr, dass ihr vielleicht wertvolle Tipps für mich habt.   Wir gehen am Sonntag auch das erste Mal zur Hundetrainerin, falls diese Frage aufkommen sollte.     Danke!   Liebe Grüße Sabrina

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.