Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ariston

Cooper: aufgedrehtes Kerlchen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Guten Morgen,

ich habe mich gestern angemeldet, um mich austauschen zu können.

Unseren Hund habe ich mit knapp fünf Wochen kennengelernt und ihn  regelmäßig besucht. Übernommen habe ich ihn mit (leider) neun Wochen. Eigentlich etwas zu früh, jedoch nicht anders machbar. Mama ist ein Labrador und Papa ein Australian Shepherd. Geplant war der Wurf übrigens nicht. Mama war beim Werfen selber gerade erst ein Jahr geworden und es waren gleich elf Welpen. :o

Ich habe Cooper (mittlerweile fast 9 Monate alt) überall mit hingenommen. Ins Pflegeheim, zu Familienveranstaltungen, einkaufen (wo immer es ging) u.s.w. Kontakt zu anderen Hunden jeden Alters hatte er von Anfang an. Als nächstes steht eine Junghundgruppe an. Mitnehmen kann ich ihn momentan nicht mehr, da er dazu viel zu aufgedreht ist. Egal welche Möglichkeit des Ausgleichs ich ihm vorher geboten habe. 

Beim Kuscheln benötigt man einen Körpervollschutz. Er wirft mit den Pfoten um sich, wirft sich auf einen drauf, schmeißt den Kopf durch die Gegend. Es dauert ewig, bis er sich auf die Berührungen einlassen kann. Als wenn er vor Euphorie überschäumt. Oft klappt es mit einer Massage.

Cooper hört beim alleinigen Training recht gut. Er apportiert sein Spielzeug, bleibt auf Kommando, kommt, sitzt, macht platz, wartet auf ein Kommando wenn es um´s Fressen geht, ist meistens stubenrein, geht auf seinen Platz, läuft für einige Momente "Fuß" auch ohne Leine. Wenn wir allerdings unsere Runden drehen, er sich aus meinem Wirkungskreis entfernen kann, ist er wie ausgewechselt. Beim "hier her" wird erstmal alles beschnüffelt was nur geht. Die Nase ist die ganze Zeit auf dem Boden. Also kein direkter Weg zu mir. Wittert er eine Ablenkung wie andere Hunde, Menschen, Tiere, ist er nicht erreichbar. 

Ebenso orientiert er sich null an mir. Egal was man ihm anbietet. Er ist die ganze Zeit wie ein Verrückter am Schnüffeln und auf Futtersuche. Alles ist interessanter als meine Leckerlis, Spielzeug oder ich als Mensch, der ihn zum Spiel auffordert.

Fuß laufen unterwegs klappt nur für den Bruchteil von Sekunden. Ständig muss ich ihn daran erinnern, was ich von ihm möchte. Wenn ich stehen bleibe, damit er Kontakt zu mir aufnimmt, guckt er lieber in der Gegend herum oder schnüffelt. Wir stehen dann schon mal 10 Minuten einfach nur herum. Richtungswechsel stören ihn auch nicht. Wird halt an anderer Stelle geschnuppert. Blockieren ist für Cooper ein Graus und kommt somit nicht mehr in Frage (zu sensibel). Futterration für unterwegs aufsparen klappt auch nicht. Natürlich wird auch immer nur kurz trainiert und positiv abgeschlossen.

Futter ist, auch rassetypisch, eh ein heikles Thema. Liegen lassen kann man nichts.

Copper wird hauptsächlich gebarft. Er hat eine Unverträglichkeit gegen Getreide. Was Trockenfutter betrifft ist er ein unglaublich schlechter Verwerter. Oben rein, unten in fünffacher Portion wieder raus. Obwohl er schon mehr bekommt + Knabberrein, ist dieser Hund schlank und immer auf der Suche. Beim Tierarzt konnte nichts festgestellt werden.

Vielleicht habt ihr ja noch Tipps für mich.

 

LG Ariston 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Momentan bekommt Cooper 85 % Fleischanteil. Am Tag verfüttere ich ca 500 gr .

Das mit der Ruhe wäre ein Versuch wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwas hoch, findest du nicht? Würde den Fleischanteil deutlich reduzieren und mit Kartoffeln, Reis und Gemüse auffüllen. 

 

"Ruhe" sollte sich für deinen Hund mehr lohnen als drängeln, Hektik und Aufdringlich-sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi und erstmal herzlich Willkommen im Polar Chat :)

 

Die schlechte Verwertung von Trockenfutter - genau so wie du es beschreibst - kenne ich auch und war der Grund, weshalb ich auf Barf umgestellt habe.

Ich füttere 70:30 (ca.) Fleisch:Gemüse. Wie groß/schwer ist dein Hund? Wie schnell hat er sein Futter auf?

 

@Estray Hört sich das für dich auch nach einem etwas reizüberfluteten Hund an? Meinst du, das könnte durch den derzeitigen hohen Proteinanteil zusätzlich verstärkt werden?

 

Edit: Mich macht der Hinweis auf das-überall-hin mitgenommen, von Beginn an, stutzig. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 31 Minuten schrieb Ariston:

Cooper hört beim alleinigen Training recht gut. Er apportiert sein Spielzeug, bleibt auf Kommando, kommt, sitzt, macht platz, wartet auf ein Kommando wenn es um´s Fressen geht, ist meistens stubenrein, geht auf seinen Platz, läuft für einige Momente "Fuß" auch ohne Leine. Wenn wir allerdings unsere Runden drehen, er sich aus meinem Wirkungskreis entfernen kann, ist er wie ausgewechselt. Beim "hier her" wird erstmal alles beschnüffelt was nur geht. Die Nase ist die ganze Zeit auf dem Boden. Also kein direkter Weg zu mir. Wittert er eine Ablenkung wie andere Hunde, Menschen, Tiere, ist er nicht erreichbar. 

Ebenso orientiert er sich null an mir. Egal was man ihm anbietet. Er ist die ganze Zeit wie ein Verrückter am Schnüffeln und auf Futtersuche. Alles ist interessanter als meine Leckerlis, Spielzeug oder ich als Mensch, der ihn zum Spiel auffordert.

Fuß laufen unterwegs klappt nur für den Bruchteil von Sekunden. Ständig muss ich ihn daran erinnern, was ich von ihm möchte. Wenn ich stehen bleibe, damit er Kontakt zu mir aufnimmt, guckt er lieber in der Gegend herum oder schnüffelt.

 

Das hört sich nach einem massivst!!! überforderten Hund an, der nicht versteht, was du von ihm willst. Mit natürlich hormonbedingter pubertärere "Schwerhörigkeit".

Ein guter Trainer weiss, wie man das händelt.

Ein praktischer Tipp, was ich gemacht habe, wenn ich mit solch einem Hund trainiert habe:

1. weniger ist mehr

2. mit Leine und kurzen Übungen ist Spannung für den Hund und toll, die Pausen sind langweilig....

Trainingseinheiten gerade so lang, dass Hund sich konzentrieren kann und dann nach den Wiederholungen mit WIRKLICH gutem Abschluss, Hund ins AUTO ablegen, damit das ins Hirn geht...funktioniert.

 

Ständiges nerven deinerseits schlaucht deinen Hund.

Wenn der Hund sich besser konzentrieren kann, dann kannst du mehr verlangen, vorher nicht.

Ich finde eh Übungen beim Gassiegehen ätzend...das was ich üben will, dass übe ich zuhause, an bestimmten Orten und im Verein.

Gassie ist Gassie.

Wenn Hund da nicht abrufbar ist, kommt Hund an die Leine....mit Geschirr. Und dann übe ich auch, aber ganz andere Sachen.

Fuss laufen unterwegs ist wirklich eine Aufgabe die HÖCHSTE Konzentration erfordert. Und das ist genau das, was dein Hund zur Zeit absolut gar nicht hat.

 

 

vor 20 Minuten schrieb Ariston:

Momentan bekommt Cooper 85 % Fleischanteil. Am Tag verfüttere ich ca 500 gr .

 

Wenn du BARFST, enthält diese Ration rohe fleischige Knochen, etwas Gemüse und etwas Obst, Innereien und evt Pansen.

 

Jetzt wäre interessant wieviel "reines" Fleisch dann "übrig" bleibt.

Ganz wichtig ist, wieviel der Hund wiegt.

Fleisch hat um die 22 % Protein

Pansen um die 15%

RFK um die 12%

Bei wirklich guter Zusammenstellung würde der Hund IDEAL ernährt werden mit Proteinen, nach Meyer Zentek!

 

Wenn der Hund natürlich nur mit Rindersteak gefüttert würde, bekäme er eine einseitige schlecht zusammengestellte Nahrung, die nichts mit BARF zu tun hat.

 

vor 11 Minuten schrieb Estray:

Etwas hoch, findest du nicht? Würde den Fleischanteil deutlich reduzieren und mit Kartoffeln, Reis und Gemüse auffüllen.

 

Wenn du den Fleischanteil von einer unbekannten Menge Felisch deutlich reduzierst, wird  der Hund evt unterversorgt....

Reduzierst du von zum Beispiel Rindersteak die Hälfte, bekommt der Hund von 400 gr Fleisch, mit pro 100 Gramm = 24 gr Protein eben weniger.

Bekommt der Hund viel Pansen und du reduzierst, (100 g Pansen = 15 g Eiweiss) gerät der 9 Monate alte Hund in eine Unterversorgung mit Protein.

Beim Gleichzeitigen substituieren von Kartoffeln, Reis und Gemüse, bekäme Hund  im unteren Falls das selbe wie vorher im oberen (unrealistischem Fall etwas weniger Protein)...

 

Ohne den Bedarf des Hundes, und das was der Hund jetzt erhält, errechnet zu haben, geht hier kein Tipp.

Ausser: fütter Industriefutter.

 

 

Viele geraten ins Staunen, wie falsch sie doch liegen, wenn sie den ganzen Quatsch glaubt, der ihnen so eingeredet wird.

https://mashanga-burhani.blogspot.de/2011/05/barf-mythos-1-zu-viel-fleisch-zu-viel.html

Nadine Wolf hat es errechnet, ich auch, sie hat es aufgeschrieben, ich nicht, aber ich komme aufs selbe raus.

 

Mit Trockenfutter würde ich meine Hunde mit mehr Protein füttern als mit BARF.

 

Man muss nicht Barf gläubig sein :) man braucht nur einen Taschenrechner, alles andere findet man heutzutage im Internet, jeden Proteingehalt von JEDEM Lebensmittel.

Und dann kann man roh füttern oder kochen oder barfen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 58 Minuten schrieb marcolino:

@Estray Hört sich das für dich auch nach einem etwas reizüberfluteten Hund an? Meinst du, das könnte durch den derzeitigen hohen Proteinanteil zusätzlich verstärkt werden?

 

Man weiss nichts über den Proteinanteil. Der kann zu hoch, genau richtig, oder zu niedrig sein. :-)

 

vor 58 Minuten schrieb marcolino:

 

Edit: Mich macht der Hinweis auf das-überall-hin mitgenommen, von Beginn an, stutzig. 

 

Das fiehl mir auch auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@2010 Danke für die detaillierte Aufbröselung! So weit war ich noch gar nicht (und kanns auch nicht so genau aufgeschlüsselt ;) ).

 

Mir fiel nur der geringe Anteil an Nicht-Fleisch auf - den finde ich zu wenig.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 18 Minuten schrieb 2010:

Ich finde eh Übungen beim Gassiegehen ätzend...das was ich üben will, dass übe ich zuhause, an bestimmten Orten und im Verein.

Gassie ist Gassie.

Wenn Hund da nicht abrufbar ist, kommt Hund an die Leine....mit Geschirr. Und dann übe ich auch, aber ganz andere Sachen.

Fuss laufen unterwegs ist wirklich eine Aufgabe die HÖCHSTE Konzentration erfordert. Und das ist genau das, was dein Hund zur Zeit absolut gar nicht hat.

 

Ist es für dich aus bestimmten Gründen wichtg, daß der Hund bei Fuß läuft oder einfach nur "weil man das halt so macht"? Ich laß oft einfach meinen Hund bestimmen, wo's lang geht, ist schließlich sein Auslauf, allerdings ist hier auch rundherum Wald und Feld. Und schnüffeln darf er wo, wann und so lange er will, ist ja auch wichtig, die "Zeitung" zu lesen. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb marcolino:

@2010 Danke für die detaillierte Aufbröselung! So weit war ich noch gar nicht (und kanns auch nicht so genau aufgeschlüsselt ;) ).

 

Mir fiel nur der geringe Anteil an Nicht-Fleisch auf - den finde ich zu wenig.

 

 

Das ist noch normales BARF :)

Das kann für den Hudn falsch sein oder richtig. Mit den gelieferten Infos kann man nicht anfangen, nicht helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.