Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo! Leider kamen auf meine letzte Frage keine Antworten mehr und ich bin ja auch ziemlich kritisiert worden, ungeeigneter Hund, zu wenig Erfahrung, schlechte Lebensumstände... 

 

Also nochmal: Hündin, ca. 5 Monate alt, seit etwas über drei Wochen bei uns, aus Rumänien, hat im Shelter gelebt mit ihren Geschwistern.

Ich habe drei Kinder, mein Mann ist wenig zuhause, leben in einer Wohnung. 

 

Mein größtes Problem ist grade, das sie uns, überwiegend draußen, attackiert, d.h in die Füße, Beine, Hände beißt. Dabei macht sie dieses knurrende Geräusch. Ich interpretiere das so, das sie gerne mit uns raufen und toben möchte, eben zu wild spielen will. Wie gesagt, ich drehe mich dann entweder weg um zu signalisieren das ich die Art zu spielen nicht möchte, oder ich sage Aus, oder wenn ich es vorher merke, zeige ich ihr ein Spielzeug, nehme jetzt immer einen Ball mit, um sie darauf umzulenken und werfe den Ball. Das funktioniert manchmal. Wenn sie sich zu sehr reingesteigert hat, halte ich sie fest (wenn ich sie bekomme... Das dauert leider manchmal), sage mit tiefer Stimme 'ruhig' und lasse erst wieder los wenn sie sich beruhigt hat. Denkt ihr ich mache das so richtig??? Es passiert meistens in Situationen die sie, wie ich denke, total toll findet. Auf unserm längerem Gang ist eine große Wiese auf der teilweise Wasser steht. Da rennt sie rüber und hat total Spaß. Und dann gehts los... Mich stört gar nicht das sie dreckig nach Hause kommt. Ich sehe dann allerdings genauso aus... 

Ach so, ich weiß auch nicht wie ich mit ihr spielen soll. Ich hab auch im Internet nichts gefunden. Mit ihr zu raufen oder körperlich zu spielen traue ich mich nicht. Aportieren scheint nicht ihr Ding zu sein, sie rennt hinter dem Ball drei mal her und dann wars das. Suchspiele hab ich in der Wohnung versucht, ich glaub das fand sie blöd oder hat es nicht verstanden. 

Ich würde mich total freuen wenn mir jemand einen Tipp oder eine Rückmeldung geben könnte.

Vielen Dank!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sie will beißen... gib' ihr etwas Weiches zum Reinbeißen (Stoffspielzeug), nachdem du mit einem "Nein" deine Hand da rausgefädelt hast und dann lobe sie. Das habe ich glaube ich schonmal geschrieben...

Mein Hund hätte sich in der Situation auch nicht zu einem Suchspiel motivieren lassen.

Coole Junghunde in der Umgebung sind auch immer gut, irgendwo muß die Rauflust ja landen.

Wenn sie die Hand vorsichtig in den Fang nimmt -fett loben. Du willst ihr ja nicht Raufen verbieten. Es soll nur nicht wehtun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber das setzt natürlich voraus, daß du dann künftig mit dem Stoffspielzeug oder einem Zerrspielzeug mit ihr spielst, wenn sie raufen will. Das Spiel mußt du, wenn sie in Arme beißt, kurz unterbrechen. Sei froh, daß du keinen Balljunkie hast:) Daraus entwickelt sich wirklich gutes Spiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann unterbinde das doch. Ich verstehe nicht, was sich Leute von Hunden so alles gefallen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein für den Hund deutliches "Aua" kann auch helfen. Hund sollte dann Beschwichtigungssignale zeigen. Das wäre seine Version von "Oh sorry, war jetzt etwas zu heftig, was?"

Das kannst du bestätigen und z.B. sagen "ja, das hat weh getan".

Danach musst du entscheiden, ob du weitermachen magst. Wenn ja, achte drauf, dass der Hund jetzt vorsichtiger ist - dann hat er ja was gelernt. Das solltest du auch zusätzlich durch Worte loben. (Das Weiterspielen ist ja auch schon eine Belohnung.)

 

Ihr konntet euch ja auch noch nicht genügend kennenlernen in der kurzen Zeit. Du weisst noch nicht, wie und was Hund am liebsten spielt (eventuell weiss der das selber auch noch nicht) und Hund weiss noch nicht, was dir auch gefällt und was dir dabei zu viel ist. Im Shelter wird er nicht all zu viele Erfahrungen gesammelt haben.

Um dem Hund zu zeigen, wo bei dir der Spaß aufhört, gibt es je nach Situation ja verschiedene Möglichkeiten. Es muss ja nicht immer ein scharfes "aus" sein, manchmal tut's ja auch ein liebevolles "nein, lass das".

 

@Gerhard: So wie du das schreibst, klingt das nach hart durchsetzen. Das muss ja nicht unbedingt sein, wenn Hund es auch anders versteht. Im Grundsatz hast du ja recht, der Hund muss lernen, was dem Halter nicht gefällt. Als Opportunist ist ja eigentlich auch die Bereitschaft dazu vorhanden.

 

@Noraja : Es gibt ein altes Sprichwort von Schäfern: "Du hast 5 Jahre einen jungen Hund, 5 Jahre einen guten Hund und 5 Jahre einen alten Hund."

Dein Hund wird noch an Energie und Tatendrang zulegen. Ihr müsst gemeinsam Möglichkeiten finden, wie er diese Energie los wird. Nimm ein Zerrspielzeug mit auf die (nasse) Wiese, rufe den Hund, gehe in die Hocke und halte das Spielzeug mit seitlich ausgestrecktem Arm hin. Hund wir mit vollem Anlauf ein "Zielspringen" versuchen. An der "Beute" kann er sich dann ja gerne austoben.

Weitere, für deinen Hund und dich geeignete Spielvarianten werden dir sicher im Laufe der Zeit einfallen. Wenn dem Hund die nasse Wiese gefällt, mag er gern schwimmen? Ist sehr kräftezehrend ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb Gerhard:

Dann unterbinde das doch. Ich verstehe nicht, was sich Leute von Hunden so alles gefallen lassen.

 

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was das mit "sich gefallen lassen" zu tun haben soll. Der Junghund möchte spielen, da steckt nichts böses dahinter.

vor 1 Stunde schrieb Noraja:

Wenn sie sich zu sehr reingesteigert hat, halte ich sie fest (wenn ich sie bekomme... Das dauert leider manchmal), sage mit tiefer Stimme 'ruhig' und lasse erst wieder los wenn sie sich beruhigt hat. Denkt ihr ich mache das so richtig???

 

Das würde ich so nicht machen, da die Spielaufforderung vom Hund nett gemeint ist und diese positive Stimmung durch das Festhalten schnell zu Frust werden kann.

Kannst du einen Zergel mitnehmen, auf den du in solchen Momenten umlenkst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Noraja Servus, unser Mexx ist jetzt 11 Monate und hatte ähnliche Ansätze, welche jedoch bei weitem nicht so ausgeprägt wie bei Euch waren.

D.h. im Spiel od. bei Begrüßung od. wenn er aufgedreht war, hat er schon mal nach den Händen geschnappt - eher spielerisch aber doch manchmal zu heftig dafür.

Ich habe ihm dann per Abbruchsignal = deutliches AUS in Verbindung mit dem zeigen der Handfläche nach unten mit gespreizten Fingern - mitgeteilt dass ich das so nicht will.

Natürlich mit Belohnung wenn er es gelassen hat.

Wenn er zu aufgedreht war habe ich ihn in den sog. "Ruhegriff" genommen = Hund setzt sich hin und bekommt mit aller Ruhe meine Hand auf die Brust (dabei gehe ich in die Hocke und der Arm geht dabei über den Hund), die dort bleibt bis er sich abgeregt hat. Vorraussetzung dafür ist aber das man selber entsprechende Ruhe ausstrahlt.

Zerrspiele jeder Art habe ich zu derzeit unterlassen, weil ihn das eher mehr aufstachelte als ablenkte.

Wurfspiele und Apportieren waren OK - aber auch nur 3 - 4x dann wurde es uninteressant.

Raufen und ähnliches hielte ich in Deiner Situation auch für verkehrt, denn ihr wollt ja keinen Machtkampf provozieren.

Mein Rat kann nur sein: versuche echte Ruhe auszustrahlen (tiefe Stimme allein reicht nicht) und diese Ruhe auf den Hund zu projezieren, aber suche auch Gelegenheiten wo sie sich richtig auspowern kann z.B. mit anderen Hunden.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Elchifan:

Raufen und ähnliches hielte ich in Deiner Situation auch für verkehrt, denn ihr wollt ja keinen Machtkampf provozieren.

Das ist ein spielfreudiger Junghund, der noch keine Beißhemmung beim Menschen gelehrt bekommen hat, das hat ungefähr gar nichts mit machtkampf zu tun. Spielknurren ist recht verbreitet in Kombination mit Raufen.

Wenn das ihre bevorzugte Spielweise ist, kann man die ja mit den eigenen Ansprüchen kompatibel gestalten. Es gibt da keinen Grund Frust aufzubauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Es gibt da keinen Grund Frust aufzubauen.

 

Sehe ich genau so. Und ein junges Hundekind, das mit seinen Menschen spielen und raufen möchte, möchte einfach nur genau das- spielen und raufen. Es strebt keine Macht über seine Menschen an. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmm ich finde raufspiele toll :). Und genau bei denen haben wir unserem Jungspund die Beißhemmung beigebracht. Auf allen Vieren mit dem ganzen Körper. Natürlich der Statur  und dem Alter angepasst.

Dabei hat unserer immer ein Spielzeug im Maul. Sollte er uns doch mal erwischen lässt er sofort los.

 

Allerdings kann ich mir gut vorstellen das mache Hunde dadurch noch mehr abdrehen. Das müsste man ausprobieren. 

Unserer ist nach fünf Minuten platt und legt sich schlafen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Viel Durst, viel Urin, Unsicher?!

      Hallo,   ich weiß wir sind alle keine Ärzte und es kann mir hier Niemand sagen, was und ob mit Maya etwas nicht stimmt. Dennoch möchte ich mein Problem kurz darstellen und vielleicht hat ja Jemand einen Verdacht oder ich bin vollkommen umsonst unruhig!   Es geht um meinen Hund, Maya (1 Jahr und 5 Monate alt). Sie ist nicht kastriert, ein kleiner Dackelmix und wiegt etwa 8 Kilo. Maya ist eher Kategorie ruhiger Hund...aber in Moment schläft sie wirklich sehr viel. Z.b am Morgen, geht Sie Morgens nur kurz die erste Runde um 7 Uhr für 10 Minuten raus, dann legen wir uns noch mal hin und wenn ich aufstehe, so gegen 9 Uhr...schläft sie weiter bis 13-14 Uhr und dann muss ich sie quasi zwingen aufzustehen und die Gassirunde zu laufen. Das war früher schon anders...aber da hab ich mir noch nicht so die Gedanken gemacht. Gedanken mache ich mir darüber, dass Sie derzeit häufiger trinkt und sehr oft pinkeln muss und dann wirklich viel Urin absetzt und nicht nur ein paar Tropfen. 2x ist es jetzt auch vorgekommen, dass sie nach einem Spaziergang 1-2 Stunden später wieder muss und dann vor die Haustür gepinkelt hat.   Sie ist noch nie eine gute Esserin gewesen, aber derzeit kann man sie bestenfalls mit Käse zum essen animieren. Ich habe am Donnerstag einen Termin beim TA...aber bis dahin schweben mir nun alle Möglichen Krankheiten durch den Kopf..von Krebs bis Nierenschwäche oder Blasenentzündung. Sollte ich eine Urinprobe mit zum Arzt nehmen?   Ein anderes Problem das ich noch habe ist, dass Maya einfach nicht spazieren mag. Viele Hundehalter beschweren sich, dass ihr Hund zieht..meiner auch..aber ich muss sie ziehen, dass sie überhaupt läuft. Die meiste Zeit möchte Sie im Grunde nur kurz pinkeln und bestenfalls auf dem Asphalt sitzen und die Umgebung beobachten. Mich macht das traurig, weil ich das auch nicht normal für einen so jungen Hund halte...sollte ich das eventuell auch mal ansprechen? Im Haus selbst ist sie aber agil...sie spielt gern, apportiert und macht auch sonst keinen kranken Eindruck, sofern Sie mal wach ist....   Maya ist mein erster Hund und ich habe wenig Erfahrungen und mache mir ständig Sorgen, ob etwas nicht stimmt...entschuldigt also bitte die vielen Fragen :)

      in Gesundheit

    • Tierheim Gießen: CRACK, 5 Jahre, Podenco-Mix - noch etwas unsicher

      Podenco-Mix Crack (geb. 04.11.2011) wurde mit der Flasche großgezogen. Danach hat er allerdings lange Zeit in einem anderen Tierheim verbracht, sodass ihm noch der ein oder andere Punkt in der Erziehung näher gebracht werden sollte. Crack ist ein sehr lieber, etwas unsicherer Hase, der im Tierheim sehr leidet. Er wünscht sich endlich ein eigenes Zuhause bei lieben Menschen. Rassebedingt könnte mit Jagdtrieb zu rechnen sein. Seine neuen Menschen möchte Crack trotz guter Hundeverträglichkeit leider ungern teilen. Sollte Crack also als Zweithund leben sollen, muss noch am Punkt Eifersucht gearbeitet werden.         Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Welpe unsicher gegenüber Partner

      Hallo zusammen, Mein freund und ich haben uns vor ca 4 Wochen einen Mudi-Jack-Russell-Terrier Mix geholt. Der kleine heißt Sammy und ist jetzt knapp 3 1/2 Monate alt. Als wir ihn gekauft haben wussten wir schon das er ein unsicheres Kerlchen ist. Mir vertraut er bedingungslos. Bei freunden und leuten die er erst ein paar mal gesehen hat ist er unsicher aber auch neugierig. Bei meinem Freund ist es ganz eigenartig. Er frisst aus seiner Hand, abends aufm Sofa kuschelt er auch zwischen uns beiden aber sobald er ihn am Tage mal streicheln will huscht er zurück.  Legt er sich auf den Boden geht Sammy auch zu ihm oder wenn er nach Hause kommt freut er sich und wedelt mit dem Schwanz aber anfassen lässt er sich nicht. Seit ca 1 Woche füttert nur er ihn auch Leckerlis alles bekommt er von ihm.  Jedoch ist mal ein Tag wo es etwas besser klappt am nächsten Tag ist es so als wenn er ihn nicht erkennt. Problematisch an der Sache ist das mein Freund unter der Woche nicht zuhaus ist da er momentan von Montag bis freitag auf Montage ist. Wir sind etwas ratlos, uns ist klar das er wahrscheinlich noch zeit benötigt, haben aber auch Angst das es wenn er nächste Woche wieder arbeiten geht schlimmer wird.  Wenn wir mit ihm zusammen Gassi gehen ist auch alles gut.  Geht er mit ihm allein ist die Rute eingezogen und er scheint ängstlich zu sein. Laut Angabe der züchterin ist nie etwas vorgefallen (das ein Mann ihn geschlagen hat oder ähnlichen). Sie meinte nur er hat nich viele Männer kennengelernt.  Wir möchten natürlichdas der kleine sich bei uns beiden rundum sicher fühlt und uns beiden vertraut.   Habt ihr Vielleicht Tipps für uns?  Vielen dank schonmal

      in Hundewelpen

    • Tierheim aixopluc: TOTO, 1 Jahr, Labrador-Galgo-Mix - noch etwas unsicher

      TOTO : Labrador-Galgo-Mix, Rüde , Geb.: 01.2016, Gewicht: 32 kg , Höhe: 67 cm   TOTO wurde als Welpe von einem Animal Hoarder gerettet. Er lebte bei diesem gemeinsam mit 25 weiteren Hunden unter katastrophalen Bedingungen in einem Haus und hat dadurch nicht viel kennenlernen dürfen. Daher ist er auch Fremden gegenüber schüchtern. Er versucht aber nicht zu fliehen, sondern weicht einfach nur aus, wenn ihn Fremde anfassen möchten. Dennoch ist er kein wirklicher Angsthund und ist auch absolut freundlich gegenüber fremden Menschen. Mit ein paar Leckerlies verliert er schnell die Scheu und geht dann auch mit Familien, auch Familien mit Kindern, im Tierheim spazieren. Da TOTO bisher in seinem Leben nur das Haus und das Tierheim kennengelernt hat, reagiert er unsicher auf neue Räumlichkeiten und braucht daher eine Weile, um sich zurecht zu finden. Vermutlich werden ihn auch neue Außenreize nicht cool bleiben lassen und so wäre ein ruhiges, ländliches Zuhause bei einer hundeerfahrenen Familie sicher besser als ein Innenstadtbereich. Mit Hunden versteht sich TOTO blendend und kann auch super als Zweithund leben. Es gab bisher noch keinen Hund, mit dem er sich nicht vertragen hat. Wir können uns auch vorstellen, dass er sich an einem schon vorhandenen Hund orientiert und es ihm daher dabei hilft, seine Unsicherheit zu überwinden. Und auch Katzen dürfen gerne schon in seinem neuen Zuhause leben. Mit ihnen ist er ebenfalls problemlos. Wo sind die Hundekenner, die dem ruhigen, ausgeglichenen Rüden zeigt, dass er nicht unsicher sein muss?   TOTO ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf Leishmaniose und Erlichiose getestet. Leider hat er einen erhöhten Anaplasmose-Titer und wird daher aktuell behandelt. Die Behandlung ist aber fast abgeschlossen, so dass diese im neuen Zuhause nicht weiter geführt werden muss. Gerne beraten wir Interessenten über Anaplasmose.                 Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537 Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264
        Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: CENDIE, 6 Jahre, Mischling - anfangs etwas unsicher

      Mischling Cendie (geb. 19.01.2011) kommt ursprünglich aus der SMEURA, welches mit über 5000 Hunden nicht nur Rumäniens sondern das weltweit größte Tierheim ist. Zwar ist Cendie anfangs etwas unsicher, mit Leckerlis kann man jedoch schnell ihr Herz gewinnen. Wie viele Hunde in Rumänien war sie bisher nie an einer Leine und hat so noch große Angst, wenn sie am Hals angebunden wird. Sie lernt nun langsam, dass Leinen keine Monster sind und ihr viele große Freiheiten ermöglichen können – doch bis sie es versteht wird es noch etwas Überzeugung benötigen. Wenn Cendie einen Menschen in ihr Herz geschlossen hat, ist sie ein sehr verschmuster, etwas frecher und quirrliger kleiner Hund. Als Zweithund (ebenso wie als Dritt oder Vierthund...) wäre sie gut geeignet.           Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.