Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

BARF Trend - Herausforderung für den Tierarzt?

Empfohlene Beiträge

Hab ich vorher auf FB gelesen. 

 

Ohne in dem Foren nachgucken zu müssen, weiß ich schon, welche Antworten kommen. 

 

Danhe fürs Teilen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als die "BARF-Mode" aufkam, beschlich mich von Anfang an die Ahnung, dass es die im Artikel geschilderten Probleme geben kann. Bei der Überlegung, wie man das vermeiden könnte, kam ich schnell zu er Erkenntnis, dass ich mir nicht zutraue, die Nahrung fachgerecht zusammen zu stellen. Muss mich ja schon sehr anstrengen, das für mich zu schaffen. ;)

 

(Das war jetzt sicher auch eine der vorhersagbaren Antworten, was?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja war es.

Man darf sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie Canis lupus familiaris die Jahrtausende vor der Erfindung von Fertigfutter und strikten Bedarfswerten überleben konnte.

 

Andererseits gehe ich konform, wenn gesagt wird, dass viele Menschen falsch, einseitig, mangelhaft, chemiebelastet, ungesund füttern, das geht aber mit Barf genauso wie mit manchem Fertigfraß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Juline:

Man darf sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie Canis lupus familiaris die Jahrtausende vor der Erfindung von Fertigfutter und strikten Bedarfswerten überleben konnte.

 

Wir kennen nur die Nachkommen derer, die es geschafft haben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Juline:

Man darf sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie Canis lupus familiaris die Jahrtausende vor der Erfindung von Fertigfutter und strikten Bedarfswerten überleben konnte.

 

Genau sowas hab ich erwartet.

Warum kommt das immer? 

 

Da sind viele Hunde viel früher gestorben, fehlernährt noch dazu. Es hat niemanden wirklich interessiert, warum sich der Hund blutig gekratzt hat, oder dergleichen.

 

Früher sind die Hunde an Seuchen verreckt, die man heute dank Impfung und Medizin im Griff hat.  

 

Survival of the fittest. 

 

 

Und dann. Ich der Whataboutism. Nur weil es schlechte Fertigfutter gibt, macht es Barf nicht besser. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ach ja, guckt man sich so an, was freilebende Hunde so fressen, von Fröschen und Würmern, über Abfall bis zu Fäkalien... 

 

 

(Selbst Frau Simon ist dazu übergegangen, das Gemüse zu kochen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, ich kannte den Artikel nicht. Das mit den Salmonellen find ich ganz übel und finde es fast schon fahrlässig, wenn das tatsächlich doch so häufig vorkommt, den gebarften Hund dann als Salmonellenschleuder mit seinen Kleinkindern etc. zusammen zu lassen. Wer einmal eine Salmonellen Vergiftung hatte weiß, was abgeht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 11 Stunden schrieb Juline:

Ja war es.

Man darf sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie Canis lupus familiaris die Jahrtausende vor der Erfindung von Fertigfutter und strikten Bedarfswerten überleben konnte.

 

Andererseits gehe ich konform, wenn gesagt wird, dass viele Menschen falsch, einseitig, mangelhaft, chemiebelastet, ungesund füttern, das geht aber mit Barf genauso wie mit manchem Fertigfraß.

 

Ich sehe das genauso @Juline. Und wie überleben nur all die Menschen (mich eingeschlossen) die niemals ihre Bedarfswerte ermitteln lassen? Oder alle Wildtiere? Außerdem müsste die ja ständig neu ermittelt werden. Infektstatus, Trächtigkeit, körperliche Anstrengung, etc. hat ja STÄNDIG einen Einfluss auf den Bedarf an Nährstoffen.

 

Meiner Meinung ist das in erster Linie ein teuerer Modetrend. Mehr nicht. 

 

Wobei ich es schon wichtig finde sich gerade wenn man Barft mit den grundlegenden Ansprüchen auseinander zus etzen. Natürlich wird ein Hund irgendwann unter Mangelernährung leiden wenn er nur mit Muskelfleisch und Möhren ernährt wird.

 

Ich denke dass das Zauberwort eine abwechslungsreiche Ernährung ist, sowohl für Mensch als auch für Hund. Damit bekommt der Hund im Schnitt eher alle benötigten Nährstoffe, als bei einer Monoernährung. Auch wenn es da tägliche Schwankungen gibt.

 

Außerdem finde ich es wichtig auf sich selber, oder eben auf den Hund zu hören. Ich denke der Körper weiß oft ganz gut was er braucht und was nicht.

Ich habe das relativ häufig dass ich Heißhunger auf bestimmte Dinge habe, dann will ich z.B. 3x hintereinander Brokkoli esse. das tue ich auch und dann ist wieder für Wochen Ruhe. Oder ein anderes Beispiel: als ich Pfeifferisches Drüsenfieber hatte - da hatte ich eine Leberentzündung inklusive mit Leberwerten eines Alkoholikers - ganz von mir aus hatte ich da eine extreme Abneigung gegen fettige Dinge entwickelt, aber einen Heißhunger auf Zitrusfrüchte.

 

Und bei den Hunden wird das denke ich ähnlich sein. Wenn ich merke meine Hunde haben wirklich die Schnautze voll von einem Futter, dann bekommen sie etwas anderes. ich versuche sie nicht etwa durch hungern lassen dazu zu zwingen das Futter zu essen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Juline:

Ja war es.

Man darf sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie Canis lupus familiaris die Jahrtausende vor der Erfindung von Fertigfutter und strikten Bedarfswerten überleben konnte.

 

Andererseits gehe ich konform, wenn gesagt wird, dass viele Menschen falsch, einseitig, mangelhaft, chemiebelastet, ungesund füttern, das geht aber mit Barf genauso wie mit manchem Fertigfraß.

 

oft mehr schlecht als recht! Nicht umsonst kann der Hund im Gegensatz zu Wolf mit Getreideerzeugnissen zu recht, er hat sich über die Jahrzehntausende mit erfindung des Ackerbaus daran angepasst, genetisch. Fleisch war schon für Menschen kaum vorhanden. Übrigens, auch beim Wolf wurde schon Mangelernährung festgestellt. Barf ist ne neue Erfindung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Petman Fertig-BARF aus der Tiefkühltruhe, Erfahrungen?

      Hallo,   Ich bin eigentlich nicht wirklich ein Fan von fertig BARF, bzw habe ich es noch gar nicht ausprobiert, da ich selbst ja auch am liebsten frisch esse Jetzt werde ich aber mit meinem kleinen Terriermix ca eine Woche bei meiner Familie sein, dort gibt es keinen BARF Shop und alles einzeln zu kaufen, ist mir für die paar Tage etwas zu aufwendig, vor allem weil wir Abends ankommen werden.   Hat jemand Erfahrungen mit dem fertig Barf von Petman? Für mich würde der BARF-In-One Juniormix in Frage kommen.    

      in BARF - Rohfütterung

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Gase im Magen, Helicobacter? Bakterien? Gute Tierheilprakterin, Tierarzt... PLZ 27...?

      Hallo,   ich war schon bei so vielen Tierärzten, -kliniken etc. und niemand konnte helfen.    Auch Metrobactin gegen Clostridien half nichts.....    Bei meinen Hunden bilden sich immer Gase im Magen. Sie können weder Rülpsen noch Pupsen, so daß sich die Gase im Körper stauen. Dies ist auch der Fall, wenn sie nichts essen.    Sie erbrechen nicht und haben auch keinen Durchfall oder Verstopfung. Der Kot riecht nicht. Anämie wurde noch festgestellt, ansonsten war beim Blutbild alles in Ordnung.    Wie ich jetzt festgestellt habe, schwillt bei meiner 10-jährigen Hündin auch die Milz an und die Atmung ist schlecht.    Ein einziges Mal hat ein Hund erbrochen und da stellte ich fest, daß keine Magensäure im Erbrochenen ist.    Wie ich im Internet las, sind diese Zusammenhänge meist der Fall?   Was kann dies ausgelöst haben? Bakterien? Kennt das jemand?   Könnten diese Symptome auch auf einen Helicobacter zutreffen? Wie kann man diesen wenn testen?   Was kann ich tun, damit sie pupsen können? Was kann ich tun, damit die Gasbildung aufhört? Wie führe ich eine Darmsanierung durch?   Bitte helft mir.  2 meiner Hunde sind schon verstorben, ich verzweifele hier.    An zu viel Knochen kann es nicht liegen....   Ich danke im Voraus   Danny  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.