Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

HUNDE können Angst riechen

Empfohlene Beiträge

vor 15 Minuten schrieb Fiona01:

schon einen Schritt weiter als die Hunde, die sich mit gruseln, oder aber durch Zucht!? wurde hier eingegriffen

 

Schritt weiter würde ich das nicht nennen, lediglich eine andere Reaktion auf gefühlte Bedrohung. Beide können je nach Situation sinnvoll sein oder auch nicht.


Ich bewundere Hunde, die Situationen klug einschätzen und die jeweils richtige /angemessene Reaktion zeigen -Tschuli gehört da definitiv nicht dazu. Sie würde sich auch drei wütenden Bären brüllend entgegenstellen anstatt das Weite zu suchen*... :huh: ...ja, das kommt durch Selektion, oder nenn es Zucht. Verteidigungsbereitschaft, veraltet: Schutztrieb.

 

* kürzlich waren es drei riesige Malamuten, die sie meinte anplärren zu müssen... alle drei angeleint, aber alle drei Leinen in nur einer einzigen Menschenhand :blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist Tschuli jetzt?

 

Bei Minos habe ich das auch oft gedacht, jetzt allerdings - der Bursche wird 9 - setzt so langsam der Verstand ein. ;):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch 9 ... aber kein bisschen weise :wacko:  :angry:  :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finchen ist vom Typ "He du! .. Ja du! Los verzieh dich! Grr!!" - Also von Angst keine Spur wenn ich mich unwohl fühle wegen X. Sie springt direkt in den Verteidigungsmodus. Heißt aber nicht, dass sie nie Angst hat. Gewitter ist für sie zB kein Problem solange sie sich drinnen aufhält. Sind wir aber unterwegs und es zieht irgendwo ein Gewitter auf wird sie sichtlich nervös und sucht und findet dann Schutz bei mir. Ohne dass mir das Gewitter etwas ausmacht.

 

Interessant finde ich das Thema in Bezug auf Therapiehunde. Speziell denke ich dabei an PTBS-Patienten. Diese Hunde dürfen die Angst/Unruhe des Besitzers ja nicht an-/übernehmen. Die ja nur allzu häufig von völlig normalen/harmlosen Dingen ausgelöst wird.

Ich stelle mir also einen Hund vor, der tagtäglich mit seinem Besitzer an einem Punkt steht an dem der Besitzer "scheitert". Ohne dass sich das auf den Hund überträgt und der Hund tagtäglich die Fähigkeit besitzt diese Situation zu deeskalieren.

Sehr bemerkenswert und spannend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verjagt wird hier auch Mehr so: HAUABVERP***DICHHAUABVERP***DICHHAUABVERP***DICHHAUABVERP***DICHHAUENDLICHAB. Ohne "Grrr" (das gibt es nur aus der Ferne um anzuzeigen "Der Typ da ist verdächtig"). Stoßrichtung klar nach vorne. Nur laut und schnell, ohne irgendwie zu berühren.

Unwohl ist ihr eigentlich nur, wenn sie es nicht genau lokalisieren kann- so diffuses Fußballgeschrei bei Dunkelheit mit Flutlicht im Autobahnlärm. Ansonsten wäre Stellen und Anzeigen angesagt, was mit Zeigen und Benennen aber nicht notwendig ist.

Hunde (außer die würden mich angreifen)sind eh nie Anlaß, die sind berechenbar. Nur manche Menschen eben nicht und das dürfte auch mit dem Geruchscocktail zusammenhängen. Vermutlich ist der bei Hunden klarer.

Daß ich mal Angst vor jemandem hatte war noch nicht wirklich, brauche ich auch nicht. Wenn, dann hätte ich wohl mehr Angst um den Hund und würde mich auf den konzentrieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lou ist eher der Typ:

"Was? Wo? Und wer überhaupt? Hinter mir? Vor mir? Wo denn?

Oh, vorbei. Schade...."

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

dass Hunde Angst riechen können kann ich nur bestätigen. Mein inzwischen verstorbener Hund hat sofort darauf reagiert, wenn jemand ängstlich war. Leider dahingehend dass er dann

seine schlechte Seite zeigte und denjenigen stellte oder schnappen wollte.

Interessanterweise gab es immer wieder Leute, die absolut meinten, dass sie keine Angst vor Hunden hätten - das Verhalten meines Hundes zeigte mir jedoch, dass sie in Wirklichkeit Angst hatten.

Bei Leuten die sich selbstsicher zeigten war auch mein Hund relaxt und gab sich immer freundlich.

 

Mein Hund stammte aus dem Tierschutz und wuchs in einem reizarmen Umfeld auf für die ersten 6 Monate und reagierte auf vieles empfindsamer als mein anderer Hund. Somit kann ich es nicht verallgemeinern dass das Verhalten des Besitzers sich auf beide Hunde gleich ausgewirkt hätten.

 

Liebe Grüße

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Cony:

seine schlechte Seite zeigte und denjenigen stellte oder schnappen wollte.

Angst hängt immer mit Gefahr zusammen, oft genug stellt Angst eine Gefahr dar. Sichwort: Angstaggression.

 

Wenn der Hund Gefahr anzeigt und warnt, ohne taktil zu werden ist das zwar in den allermeisten Fällen sicher nicht die gewünschte Reaktion, aber "schlechte Seite" klingt etwas ungerecht. Der Hund will nicht angreifen, er will verteidigen. Und dort sollte ihn man dann auch ruhig abfangen.

Ich glaube die allermeisten Beissunfälle mit Personenschaden könnten vermieden werden, wenn Hunden in diesen Situationen besonnen und nicht aggressiv gegenüber reagiert würde und einfach mehr Wissen über Hundeverhalten verbreitet wäre.Irgendwie scheint das bei Nichthundehaltern immer weniger zu werden. Dabei könnte es sehr viele Ängste, die eben auch auslösend wirken können, abbauen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stichpunkt Angst und Gefahr, hier von @gebemeinensenfdazu vor mir im Beitrag.

 

Da muss ich sagen, genau das ist bei mir und Fly, was ihre Gewitterangst angeht, passiert. 

Nachdem hier vor Jahre Kyrill gewütet hat und wir vor drei Jahren mit einem Hochwasser abgesoffen sind, habe ich tatsächlich Angst gegen diese Urgewalten entwickelt. Diese Angst hat Fly, der das früher gar nichts ausgemacht hat, leider übernommen.

Das tut mir sehr leid, ist aber nur schwer zu ändern, weil mir mitlterweile die Gelassenheit bei Naturgewalten fehlt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ALDI-Plastik-Giveaways riechen gut - Verschluckgefahr für Haustiere!

      Die Tierklinik Bielefeld meldete am 15. Oktober 2019 dies: https://www.facebook.com/Tierklinik.Bielefeld/posts/2470837886297055 "ACHTUNG! DRINGENDE WARNUNG! Emojis - Give away einer Discounter-Kette, sind offenbar hochgefährlich für Hunde. Vermutlich ist es einer der Inhaltsstoffe, der die Hunde animiert, die Figürchen zu fressen. Allein heute sind zwei Patienten eingeliefert worden, die Emojis verschluckt hatten - auch in den vergangenen Tagen wurden mehrere Hunde zu uns gebracht. All

      in Warnungen

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.