Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Die Uhr im Kopf

Empfohlene Beiträge

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie unsere Hunde ticken und dieses Mal tatsächlich in dem Sinne, dass sie Uhrzeiten kennen.

Gerade jetzt mit der Zeitumstellung fällt mir das wieder auf.

 

Unsere Hunde bekommen vor dem zu Bett gehen um 21.00 Uhr ein Leckerchen. Selbst wenn ich völlig zeitvergessen fernsehe, lese, oder irgendetwas anderes um diese Uhrzeit mache, steht Punkt

21.00 Uhr einer der Hunde vor mir und fordert das Leckerchen ein.

Wo vorgestern noch 21.00 Uhr timeout war, ist es heute um 20.00 Uhr. Sie bleiben also fest bei ihrer Zeit.

 

Geht euch das auch so, beispielsweise bei den Gassi-geh-Zeiten oder andern festen Zeiten, dass eure Hunde euch daran erinnern, wie spät es ist und dass ihre Zeit nun gekommen ist?

 

Erzählt doch mal. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pavel bekommt alle 12 Stunden eine Tablette. 15-20 min vorher wird er "unruhig", aber nicht, weil die Wirkung des Medikaments nachließe und er Nachschub bräuchte. ;)

Dahinter steckt eine Erwartungshaltung, denn die Tablette wird in Leberwurst oder Käse gehüllt verabreicht.

Spaziergänge versuche ich möglichst unregelmäßig zu gestalten, weil ich hier eben nicht zu festen Zeiten diese Erwartungshaltung möchte.

Ebenso morgens: Mal dusche ich erst, mal gehe ich erst mit dem Hund schnell raus.

 

Auch Mensch hat "die Uhr im Kopf", kann man trainieren und dann klappt das erstaunlich gut.

Sehr interessant finde ich auch Dokumentationen (die es ganz selten mal gibt) über die Erforschung der Wirkungsweise des Zeitgefühls in Gehirn und Körper.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, hier gibt es für Nichts eine Regelmäßigkeit. Ich arbeite Schicht, da wäre es gar nicht möglich, ich möchte es aber auch gar nicht anders.

Zum einen hetzt die Uhr einen eh schon durch den Tag, da möchte ich nicht noch ständig auf die Uhr blicken und denken: "Ohhh schnell nach Haus, 19 Uhr ist

Gassi, sonst brennt die Hütte". Zum anderen möchte ich keinen Hund haben, der mich zu irgendwelchen Uhrzeiten "in seinen Dienst stellt": "Los gib Futter, guck mal auf die Uhr!!"

Für mich schränkt man sich damit unheimlich im Tagesgeschehen ein, mal spontan wo etwas länger bleiben, was länger schlafen etc ist dann oft nicht mehr möglich.

Bekomme es bei mehreren Bekannten mit, dass der Hund morgens vehement um 5 am Bett seine Regelmäßigkeiten einfordert. Würde mich unheimlich nerven.

Hier geht´s raus wenn wir wollen -oder eben müssen, Futter gibt es nach dem Gassi, fertig.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Morgens ist es kein Problem, da gibt es nach der grossen Runde, egal ob das um 8h oder 12h ist.

Abends will Wega um 18h Futter, genau um 18h beginnt ihre Hypnose. Im Moment leidet sie und versteht die Welt nicht mehr :38_worried: deshalb bekommt sie, wenn möglich etwas früher als 18h, in ein paar Tagen ist alles wieder ok.

Wenn wir nicht zuhause sind ist es relativ egal.

 

Ich selber merke es auch! HUNGER!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie macht ihr es denn mit der Zeitumstellung beim Tablettengeben oder Füttern? Hab gehört, dass die Bauern beim Melken der Kühe bei der Zeitumstellung jeden Tag den Zeitpunkt um 20 Minuten verschieben bis es passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich ignoriere soweit wie es möglich ist die Sommerzeit. Daher macht die Umstellung nur insofern Streß, als das die Allgemeinheit meine persönliche Form des zivilen Ungehorsams nicht mitgeht.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Worte, Maico! :D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb mikesch0815:

Ich ignoriere soweit wie es möglich ist die Sommerzeit. Daher macht die Umstellung nur insofern Streß, als das die Allgemeinheit meine persönliche Form des zivilen Ungehorsams nicht mitgeht.

 

so weit

Maico

 

Würde mich irre machen. Wie geht das? Eine Uhr für die offizielle Zeit für Arbeit, Busse, TV, Verabredungen und (k)eine für Zuhause, weil die Hunde eh Bescheid geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daheim wird außer der Armbanduhr und alles eh sich so umstellende nicht umgestellt. Sommerzeit ist halt einfach die falsche Uhrzeit. Fertig. Diesen Blödsinn mit der angeblich längeren Helligkeit kann man eh nur bei einigen Fehlstunden in Physik glauben.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb Laikas:

Wie macht ihr es denn mit der Zeitumstellung beim Tablettengeben oder Füttern?

 

Umstellung über 2 Tage verteilt (jeweils 30 min) ist leicht durchführbar und ok. Es mag andere Medikamente geben, bei denen man extrem genau sein muss, dann würde ich die Zeitumstellung ignorieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kopf in den Schoß und Purzelbaum, was hat das zu bedeuten?

      Hi,    Seit einigen Tagen wohnt Theo bei uns, ein 7 Monate alter Straßenhund aus Griechenland. Wenn ich auf dem Boden sitze kommt er und drückt seinen Kopf in meinen Schoß, wenn ich dann anfange ihn zu kraulen, drückt er noch fester und versucht dann seinen ganzen Körper auf meinen Schoß zu schmeißen, fast wie ein Purzelbaum und setzt sich dann mit seinem Po auf mich, dazu gesagt ist er für sein alter auch schon reltiv groß. Wir vermuten das ein Golden retriver oder ein Border Collie seine Pfoten im Spiel hatte.  Ich bin mit zwei Hunden aufgewachsen, aber diese Körpersprache ist mir neu. Vielleicht kann mir einer von euch erklären was es damit aufsich hat. Sucht er nähe bzw. ist das spielerisch oder teste er die Rollen verhälnisse aus?    Vielen Dank für euer Hilfe. xx Die Pommes Gang 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kopf schütteln, Kopf schief, Ohr hängen lassen bei Stress?

      Habt Ihr das schonmal erlebt, dass ein Hund bei intensivem Stress den Kopf schüttelt und ein Ohr hängen läßt, als hätte er im Ohr ein Problem, wie zB. Granne oder eine Entzündung oder Ähnliches? Nicky hatte das früher immer mal wieder gezeigt, zuletzt einmal anfangs Herbst. Tierarzt konnte keinerlei Ursachen feststellen und ich habe den Eindruck, dass das ausschließlich dann vorkam, wenn er eine Situation durchlebte, die ihn extrem gestresst hatte. Oft wochenlang gar nicht, also immer nur sporadisch - jedoch immer dieselben Symptome. Kopfschütteln, als hätte er was reinbekommen und dann minutenlangKopf schief und  immer dasselbe Ohr hängend. Mechanische Einwirkung von außen kann ich mit ziemlicher Sicherheit ausschließen. Nun überlege ich, obs evtl. mit der Durchblutung im Innenohr zusammenhängen könnte....kurzzeitig Tinnitus oder Ähnliches, bei höchster Erregung? Natürlich wird der TA dazu befragt. Hatte das eigentlich schon vergessen, aber ein Gespräch mit anderem Hundehalter erinnerte mich daran und ich dachte, ich frag hier mal nach, obs ähnliche Beobachtungen gibt.      

      in Gesundheit

    • Pocken, Pöckchen auf dem Kopf

      Hallöchchen   Schonmal vorab, wir haben morgen einen Termin beim TA.   Also, mich plagt so ein Problemchen mit meinem Bowser. Seit dem Wochenende hat er vermehrt pöckchen auf dem Kopf. (Nur auf dem Kopf) fühlen sich für mich an wie Mückenstiche. Es juckt ihn nicht, es tut ihm augenscheinlich auch nicht weh, aber sie sind halt da, was mich mehr stört als ihn.... es sind welche weg gegangen, es sind aber auch wieder neue dazu gekommen. Ich habe Sonntag sofort die neuen Leckerchen weg gelassen. Weil ich dachte, vllt reagiert er ja da drauf. Aber es ist eher schlimmer geworden als besser.... wie gesagt, morgen Abend um 19 Uhr haben wir den Termin, der Doc wird mir auch mehr sagen können, aber ich wollte einfach mal hören, ob hier jmd auch schonmal so ein Problem hatte. (ein besseres Bild bekomm ich nicht hin) Liebe Grüße Yvonne   

      in Hundekrankheiten

    • Futter&Training- mir schwirrt der Kopf

      Moin    füttert jemand von euch Real Nature Wilderness? Bob bekommt zur Zeit das Trockenfutter, aber nur noch draußen da er sich sein Futter erarbeiten soll. Langsam klappt das auch, doch irgendwann mag er das Futter nicht mehr haben. Liegt es vielleicht daran, das das Futter zu großen Durst verursacht? Bob kommt immer hechelnd nach Hause und ist dann immer etwas auf gedreht. Sucht in der Wohnung nach Futter und sucht sich alles worin mal etwas essbares war. Und wir machen nur lockeres gassi gehen und zwischendurch ein paar Kommandos.  Sitze jetzt in einer Zwickmühle. Die Hundetrainerin bei der ich war sagte, dass er nichts mehr bekommen soll wenn er nicht mitmacht oder das Trockenfutter nicht mehr will. Aber soll ich ihn etwa zwingen es zu fressen wenn er zu großen Durst bekommt? Oder soll ich weiter die Übungen machen ohne leckerli? Aber warum sollte er die dann machen wenn er nichts davon hat? Unterwegs spielen interessiert ihn ja auch nicht. Und ne Wasserflasche hab ich auch nicht ständig mit? Soll ich das Futter einfach etwas mit Wasser strecken?    Fragen über fragen. Bitte seid lieb zu mir  brauchen etwas Rat von euch. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.