Jump to content
Hundeforum Der Hund
Peter123

neuen Straßenhund lange(1 monat) alleine lassen geht das?

Empfohlene Beiträge

vor 3 Minuten schrieb gatil:

Scheiß Drehbuch des Lebens.

 

:D Da hast du recht! Selbst für die schlimmsten Seifenopern werden einigermaßen begabte Drehbuchschreiber engagiert ... aber wenn es mal echt wichtig ist, lassen sie völlig ahnungslos Dilettanten ran ... :wall:

 

 

Es liest sich so, als wäre der Hund schon in Deutschland?

 

Wenn sich die Übernahme nicht bis nach Weihnachten verschieben lässt, würde ich möglichst täglich für Kontakt zu der Freundin sorgen und möglichst oft mit dem Hund in deren Wohnung gehen. Vielleicht auch mal ein paar mal dort übernachten?

So hätte der Hund die Möglichkeit, eine Bindung zu zwei Menschen aufzubauen. Ich könnte mir vorstellen, dass es anschließend für den Hund leichter ist, eine der beiden Personen weniger oft zu sehen und sich statt dessen mehr an den eigentlichen Halter zu gewöhnen.

 

Auch das Zurückbleiben bei der Freundin, während du weggehst, würde ich üben; sowohl kurz, als auch über Nacht. Man sieht dann auch, wie Hund darauf reagiert.

 

 

vor 8 Minuten schrieb gatil:

Der Hund hat keine Ahnung, was Sache ist, worauf er sich jetzt einlassen kann, er schottet sich ab.

 

Das hatte ich bei Pavel aus anderem Grund: über einen zu langen Zeitraum täglich zu lange sich selbst überlassen. Folge: "Dann manch ich eben "mein Ding" für mich allein." Beim Spaziergang war er nach kurzer Zeit "in seiner Welt", ich war wie ausgeblendet: "Erde an Pavel ... hört mich jemand???" 

Nach fast zwei Jahren ist er nun endlich mit mir zusammen unterwegs, achtet auf mich, wartet, "fragt" mich sogar.

Nun ist Pavel eher ein "Sensibelchen" und es gibt sicher auch "robustere" Hundecharaktere, an denen manches "abprallt", was anderen Hunden nahe geht.

Aber was der spanische Hund für einen Charakter hat, weiß man erst, wenn man ihn einige Zeit zuhause hat und ihn wirklich kennenlernen kann.

 

Wenn du tatsächlich Zweifel hast, ob der Hund mit deiner langen Abwesenheit klar kommen wird:

Gibt es noch weitere Interessenten? Dann überlasse diesen Hund doch einem Anderen.

Im neuen Jahr wird es auch eine riesige Auswahl an Hunden geben, die adoptiert werden möchten. ;)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum soll ein Hund nicht damit klar kommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnte sein ... das weiß man dann aber erst hinterher ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Gerhard:

Warum soll ein Hund nicht damit klar kommen?

 

Natürlich kommt ein Hund damit klar....

 

......irgendwann.

Sieht man ja an Kissy, an Pavel. An 1000 anderen. Auch an Carlos, der ja - in seinen Augen - zweimal gekidnappt wurde und sich nun immer noch im Stadium des intensiven Kontrollierens und der Verlustängste befindet. Jetzt ist er aber auch wie die anderen ein Hund, der sofort Bindung aufbauen will. Ein Straßenhund kann da ganz anders sein. Dem ist evtl. Bindung erstmal gar nicht wichtig, weil er es nicht kennt.

Trotzdem: Je mehr sie diesbezüglich mitmachen, desto schwerer und nachhaltiger wirkt es.

Was man vermeiden kann, sollte man vermeiden.

 

Trotzdem würde ich es wagen, wenn es sonst keine Chance (erst im neuen Jahr übernehmen) gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es nicht machen.

Femo war auch Straßenhund und ich bin "sein erster Mensch". Der hat sich sehr schnell sehr eng an mich gebunden und ich würde ihn auch jetzt noch nicht so lange irgendwo lassen. Er mag auch andere Menschen sehr gern. Aber er wartet auf mich, wenn ich nicht da bin. Bisher war er einmal über Nacht bei meinen Eltern und er wird in Zukunft auch länger mal da bleiben müssen. Aber keine 4 Wochen und auch erst nach viel Übung. Er ist dann nicht irgendwie anstrengend o.ä., aber er ist unglücklich. 

 

Wenn der Hund wirklich vorher kommen soll, sollte die Freundin als Bezugsperson - wie beschrieben - direkt etabliert werden. 

Bei meinem Freund bleibt Femo auch noch am liebsten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb Freefalling:

Bei meinem Freund bleibt Femo auch noch am liebsten. 

 

Trotzdem ist es Stress für den Hund. Da Pavel Epileptiker ist, habe ich ein ganz gutes "Stress-Barometer": Stress löst bei ihm Anfälle "außer der Reihe" aus. (sonst hat er recht regelmäßig alle 20 Tage einen sehr kleinen Anfall)

 

Vor ein paar Monaten musste ich einen ganzen Tag (9-23 Uhr mit Fahrzeit) weg und und konnte Pavel nicht mitnehmen, striktes Hundeverbot. Kein Problem, er konnte bei seinen beiden Kumpels bleiben, mit denen versteht er sich bestens, er mag auch deren Halterin und ihm schmeckt das Futter dort, ist ja selten bei Pavel. Und diese Hundehalterin macht immer spannende Hundespaziergänge, da kommt meist noch ein vierter Hund mit (bei Pavel und dem war es "Liebe auf den ersten Blick") und die Vier haben dann richtig Spaß mit Freilauf und gemeinsam die Gegend erkunden, nach Mäusen buddeln, ...

So hatten alle einen tollen Tag - könnte man meinen. Aber Pavel hatte am Abend, kurz bevor ich endlich kam, einen Anfall außer der Reihe: Stress wegen der Trennung, da helfen weder seine Lieblingskameraden oder leckeres Futter, noch Steicheleinheiten, die er dort natürlich auch bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht schön mit Pavels Anfällen. :(

Femo wartet immer auf mich. Er vertraut z.B. meinen Eltern sehr und mag sie und ist total gern da. Er beschäftigt sich auch mit denen. Aber nach einer gewissen Zeit geht er immer wieder in seinen Wartemodus. 

 

Ich bin gespannt, ob er sich jetzt in Zukunft ein wenig mehr zwischen meinem Freund und mir aufteilt, wenn wir zusammenwohnen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Freefalling:

Nicht schön mit Pavels Anfällen. :(

 

Ja, aber er ist medikamentös eingestellt, die Anfälle sind sehr leicht und wir kommen im Alltag prima damit klar, es gibt keine Einschränkungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal die Frage andersherum. 

Glaubst du das du das erträgst deinen Hund so lange zurückzulassen?

 

Mir fällt es sehr schwer meine Tiere besonders meinen Hund wo abzugeben, einfach auch weil es schlechte Erfahrungen in meinem Leben gegeben hat. 

Solange die Person der ich den Hund anvertraue auch in meinem Zuhause lebt, bin ich relativ entspannt. Aber wenn der Hund dann auch noch woanders schlafen muss, finde ich selber keine wirkliche Ruhe mehr. 

 

Mal abgesehen davon das meine Hündin Übernachtungen ohne mich sehr besch** findet. Egal wie sehr sie die Personen mag oder wie gut sie das zu Hause kennt. Es ist nur etwas das ich im größten Notfall mache. Auch wenn wir das durch üben (eben weil ja auch immer was sein kann - Krankenhausaufenthalt beispielsweise) jetzt für den Hund relativ gut hinbekommen. Ich selber kann mich da nicht dran gewöhnen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

gemeldet :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rumänischer Straßenhund

      Hallo ihr Lieben .   Ich habe mal wieder eine Frage. Es geht allerdings nicht um uns sondern um meine Mama. Sie möchte sich einen zweiten Hund “zulegen“.   Über eine sehr Seriös wirkende Seite hat sie einen passenden Hund gefunden in den sie sich verliebt hat.    Aber nun ist sie doch ziemlich unsicher da viele Hunde von dort direkt hier her kommen in die neue Familie. Da hat sie ein bisschen Angst das es dann doch nicht passt.   Da hier im Forum ja e

      in Hunderudel

    • Strassenhund Welpe/Junghund und Futterneid - vergeht das irgendwann?

      Hallo Leute, kurze Vorstellung: Ich lebe und arbeite in Thailand und habe vor einigen Monaten einen waschechten Straßenhund Welpen (damals schätzungsweise 6-8 Wochen alt) vorm ersaufen gerettet. Die Kleine wurde wohl auf dem, abgesehen von einigen Streetfood Ständen und Gerümpel, unbewohnten Nachbargrundstück geboren und hat dort "gelebt". Sie lag alleine in einem Graben, während ein typischer Monsunregen anfing. Wer die Verhältnisse hier kennt, weiß das so ein Graben, währen eines Monsuns

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Straßenhund Julie

      Seit 4 Wochen ist nun Julie, 4 Jahre, 24 cm groß, aus Spanien bei mir. Sie kam per Transporter sehr erkältet in Deutschland an. Seit dieser Zeit ist sie auch in tierärztlicher Behandlung.   Sie verfolgt mich zu Hause auf Schritt und Tritt. Für mich sieht es so aus, dass sie unter Trennungsängste leidet. Wohnungshaltung kennt sie wohl nicht. Bei jedem Geräusch im Treppenhaus hat sie am Anfang gebellt. Ich habe sie, sobald sie zur Wohnungstür laufen wollte, mit TroFu abgelenkt. Was auch geklappt

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Straßenhund/welpe möchte nicht Gassi gehen

      Guten Morgen. Wir haben einen Straßenhund bzw Welpen aus Bulgarien. Er ist ein total lieber Hund der auch meine Kinder abgöttisch liebt. Das Problem ist der er zum Teil mit gassi gehen möchte aber dann plötzlich aufeinmal dann nicht mehr weiter will. Er setzt sich dann hin oder legt sich hin und dabei bleibt es egal wie lange ich ihm zeit gebe. Ja er ist ängstlich aber müßte er sich nicht nach spätestens 10 min dran gewöhnen wenn es keinen Grund für ihn gibt angst zu haben? Denn zu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bulgarischer Straßenhund - ein Rätsel

      Hallo liebe Leute, Ich habe Tibor seit Februar und komm nicht drauf was in ihm stecken könnt. Entweder Richtung Schäfer oder aber Dobermann mit ev Husky..seine Halskrause greift sich extrem fein und weich an. Sonst ist sein Fell eng anliegend.Größe 53, Gewicht 23 kg. Bitte um eure Tipps! Danke

      in Mischlingshunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.