Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shyruka

Besondere Spielaufforderungen

Empfohlene Beiträge

Ich hab mir neulich ein paar Gedanken zu Spielverhalten und Aufforderungen gemacht,  gerade auch weil Quinta eine sehr merkwürdige Art der Spielaufforderung beherrscht:

Natürlich zunächst die normale,  aber wenn sie den anderen einschätzen kann oder sie richtig Spaß hat,  fasst sie gern mal in den Hals,  Kopf,  Nacken.  Komplett ohne Gewalt,  meist direkt im rennen aber manchmal auch im stehen.  Es sieht ungefähr so aus,  wie einfach die Schnauze offen über den anderen legen.

Ich hab erst etwas gegoogelt weil ich eben doch Respekt vor Drohverhalten hab,  aber das trifft einfach nicht zu.

Andere Hundehalter die Quinta kennen und mit deren Hunden sie klarkommt sehen das auch eher als Spielaufforderung.  Mit einem macht sie das auch im wechsel,  quasi im hin und her rennen. 

Man kann sich wahrscheinlich vorstellen,  dass das bei anderen Hundehaltern nicht so gut ankommt.

 

Habt ihr auch schon merkwürdige Spielaufforderungen oder ähnliches kurioses Verhalten bei euch oder anderen Hunden beobachtet?  Wie schätzt ihr sowas ein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch ganz normal?

 

Auch in die lose Haut/ins Fell "reinkneifen und dran ziehen"... und auch der "Schnauzgriff" können nett gemeint sein.

 

Gerade in dem anderen Thread auch geschrieben, dass ein zärtliches Nehmen der Arme und Beine in den Fang etwas Positives bedeuten kann, auch spielen wir gerne mal Maulspiele... ich habe keinen Fang und kann also nur mit der Hand das Maulfechten nachstellen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe es auch eher als normal an.  War nur zu Anfang schwierig,  wenn andere Halter das Verhalten anders interpretieren.  Machen zugegebenermaßen ja auch nicht alle Hunde.  Jedenfalls kenn ich nur noch einen weiteren der das so macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das auch vollkommen normal.

Wenn der Hund gerne raufend spielt, gehören angedeutete Kräftemessen- und Hab' Dich- Gesten dazu.  verschiedene Hunde steigen auf Verschiedenes ein.

Während manche prinzipiell über Rennspiele einladen, machen andere das eben so und andere wieder anders- je nach Spielpartner wird das u.U. auch angepaßt. Beobachte ich hier. Bei besonders vertrauten Spielpartnern funktionieren auch Gesten, die andere als Provo-Gesten empfinden würden.

Solange das Spiel geprägt ist von Abwechslung, Rollentausch und Pausen ,es nicht einseitig verläuft oder kippt ist bei vertrauten Spielpartnern sehr viel erlaubt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Femo hat ein breites Spektrum, was das angeht, und er passt sich da prinzipiell von der Art sehr an. Gegenseitig jagen, am Nackenfell ziehen, rempeln, leichtes Zwicken in die Beine, fixieren und ransprinten, mit den Pfoten boxen, anbellen, im Gras herumwälzen... 

 

Vieles davon kann aber auch stressiges Kräftemessen sein. Beides kann ineinander übergehen. Leider spielt er mit nur sehr sehr wenigen Hunden von Anfang an. Sondern es ist fast immer zuerst halb ernstes Aufspielen. Nach Absprache mit dem anderen Hundehalter lassen wir das weiterlaufen und gehen zusammen ein Stück, insofern keiner das Opfer ist. Manchmal entspannt es sich dann, manchmal nicht und dann bringt es auch nichts. Manchmal ignorieren sie sich oder schnüffeln gemeinsam, was ich auch gern unterstütze. 

 

Man sieht den Unterschied ganz deutlich an seinem Gesichtsausdruck und seiner Bewegung. Hüpfend, Nähern im Bogen, mit "wahnsinnigen" Augen, Grimassen schneidend = Spaß. ;) Hochgestelltes Nackenfell, verkniffenes Gesicht, direktes drauf zu Rennen = Stress. 

Man kennt seinen Hund ja auch und kann das einschätzen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für uns ist solches Verhalten beim Spielen auch vollkommen normal. Gestern erst wieder zwei Stunden lang beobachtet als wir mit einer Wolfsspitz- und einer Frenchiedame unterwegs waren.

Stimme aber zu, dass das nicht jeder Hundehalter versteht/toleriert whatever. Durfte mir schon allzu häufig Dinge anhören wie "Omg die beißt ja!!!" oder "Meine Güte die ist aber zickig" ... ähm. Ich lächle dann kurz, denk mir "Alter..." und sage "Finchen, wir gehen."

Manch einer hier vertritt auch die Meinung, dass Hunde nicht spielen sollten, weil es schlecht für sie Sozialisierung der Hunde sei. Ja... da fällt mir dann auch nichts mehr zu ein.

 

vor 12 Stunden schrieb Vhenan:

Gerade in dem anderen Thread auch geschrieben, dass ein zärtliches Nehmen der Arme und Beine in den Fang etwas Positives bedeuten kann [...]

 

Kann es auch etwas Negatives bedeuten? Finchens bff macht das gerne mal bei ihr, aber sie schnappt ihn jedes Mal ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bestimmt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das macht meiner beim Spielen auch oft, vor allem bei Welpen. Da hat er manchmal den ganzen Kopf im Maul. 

Habe ich mir noch nie was bei gedacht, weil es eher zärtlich aussieht, als gewalttätig. 

Aber andere Hundehalter reagieren da tatsächlich oft ängstlich bei. Eine Dame hier in der Nähe meint steif und fest, mein Hund sei aggressiv und asozial und meidet uns wie die Pest. 

Nun ja...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 13 Stunden schrieb Shyruka:

Ich sehe es auch eher als normal an.  War nur zu Anfang schwierig,  wenn andere Halter das Verhalten anders interpretieren.  Machen zugegebenermaßen ja auch nicht alle Hunde.  Jedenfalls kenn ich nur noch einen weiteren der das so macht.

 

SPIELEN...mein Steckenpferd.

 

Hunde spielen so mit ihren vertrauten Kumpels. Ich hatte einen Hündin, die hat das schnell mit jedem angefangen als sie ganz jung war, je älter sie wurde, desto weniger NEUE Kumpels hatte sie, aber die ALTEN Kumpels, mit denen wurde gespielt bis der Arzt kam.

Meine 2. Hündin spiel nie so. Sie spiel nur jagen und gejagt werden.

Mein 3. Hund hat bis zu 2 Jahren so mit neuen Bekanntschaften gespielt seitdem spielt der nur mit dem Collie so.

Mein Collie: Dito zum 2. spielt mit seinem besten Kumpel so (Der Border hat keine Kumpel  ;) ) und mit dem  Border.)

 

Meine erste Hündin hat auch mit mir so gespielt, meine BC Hündin versetzt das unter Hochstress. Mein Border Rüde nimmt manchmal als Geste der Zärlichkeit meinen Arm ins Maul. Spielen mit mir kann er nicht, weil er sofort in Beute/Bällchen Verhalten geht. Das muss ihm so eingetrichtert worden sein, dass man mit Menschen nur so spielen kann, ich bkomme das nicht raus, habe aber auch keinen Ambitionen dazu..

Mein Collie will immer kämpfen spielen. Is lustig, aber ja mei .....ist halt nur im Ring möglich, der schmeisst micht um und tritt auf mir rum (ist mir einfach zu ungestüm das Ungetüm)...mit dem kuschel ich lieber ;) und lass ihn mit dem Border "kämpfen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Besondere Geschichten aus dem Tierheim Gießen

      Huhu, ich habe überlegt, euch an den besonderen Geschichten des Tierheims Gießen teilhaben zu lassen. Oftmals sind es sehr glückliche Geschichten über Tiere, die ein Zuhause gefunden haben, aber manchmal sind es auch traurige Geschichten. Nicht immer spielen Hunde die Hauptrolle, aber vielleicht lest ihr ja auch gerne die Geschichten über Katze, Maus und Co.   Beginnen möchte ich mit einer Einfangaktion von ausgesetzen Hühnern (gestern und heute) an der ich persönlich beteiligt war.     Im Wettlauf gegen den Fuchs

      Dass Hunde, Katzen und Kleintiere ausgesetzt werden und somit ihrem Schicksal überlassen werden, das erleben wir nur zu oft.
      Dass aber uns Tierheimmitarbeiter (Ehrenamtliche wie Angestellte) ausgesetzte Hühner zwei Tage in Schach halten werden, damit haben wir nicht gerechnet.
      Aber tatsächlich wurde am Montag den 12.10.15 ein Huhn mitten im Wald von einer Autofahrerin entdeckt. Als die Tierheimmitarbeiter vor Ort eintrafen, um das "entflogene" Huhn einzufangen, entdeckten sie, dass dort weitere Hühner frei liefen.
      Die Mitarbeiter zählten 13 lebende Tiere und ca. 7 tote Hühner bzw. deren Überreste.
      Weit und breit befindet sich kein Hof oder Wohnhaus von dem die Hühner stammen könnten. Die Hühner muss daher jemand absichtlich ausgesetzt haben.
      Stundenlang versuchten die Mitarbeiter am Montag die lebenden Hühner zwischen Brombeersträuchern, dichten Tannenwald und dornigem Unterholz einzufangen.
      Bei sechs Tieren gelang dieses auch. Die restlichen Tiere mussten sie schweren Herzens erst mal dort zurück lassen, denn sie verkrochen sich so tief im Unterholz, dass ein Einfangen völlig unmöglich war.
      Am Dienstagmittag fuhren sie in ihrer Mittagspause gleich wieder hin, um ihr Glück erneut zu probieren. Enttäuscht mussten sie feststellen, dass ihnen wohl der Fuchs zuvor gekommen war.
      Ein einziges lebendes Huhn konnten sie zwischen dem Geäst entdecken.
      Egal, was die Mitarbeiter auch probierten, das letzte Huhn wollte sich in seiner Panik einfach nicht fangen lassen.
      Nach drei Stunden entschieden sie, dass das Warten so keinen Sinn macht und fuhren wieder zum Tierheim, um dort die Tiere zu versorgen.
      Das Huhn ließ ihnen aber keine Ruhe und sie fuhren schon eine halbe Stunde später in neuer Besetzung wieder in den Wald.
      Sie versuchten das Huhn mit Futter, Hühnergackern vom Band und Wasser zu locken - keine Chance. Sie krochen auf allen Vieren durchs Dickicht, versteckten sich mit Köchern hinter Bäumen, um das Huhn zu überraschen und es so zu fangen - keine Chance.
      Als die Dämmerung begann, schien der Wettlauf gegen die Uhr schon fast verloren. Mit einem Handy suchten sie im dunklen die Bäume ab, ob es sich schon irgendwo niedergelassen hatte.
      Doch sie fanden nichts. Schlussendlich war der Akku leer und die Suche musste abgebrochen werden.
      Als sie gerade fahren wollten, hörten sie es gackern. Sie fuhren langsam mit dem Auto und angeschalteten Fernlicht, den Weg ab und entdeckten das Huhn sitzend auf einem Stück Zaun.
      Die Mitarbeiter stellten in einiger Entfernung das Auto ab und pirschten sich langsam an das Huhn an. Als sie kurz vor dem Huhn waren, mussten sie sich ganz langsam und behutsam durch das Gebüsch zum Zaun vortasten. Das Huhn gackerte immer wieder aufgeregt, da es zwar hörte, dass sich etwas nähert, es aber die Menschen nicht sah (Hühner sehen im Dunkeln ziemlich schlecht). Aber auch die Menschen konnten das Huhn im Dunklen kaum ausmachen, denn das dichte Laub über ihren Köpfen schluckte so ziemlich das ganze Licht. Nun ging es ganz schnell. Ein Griff, ein lautes Gackern und das Huhn war gefangen.
       Nun sitzt das letzte Huhn bei seinen Freunden sicher und geschützt im Tierheim.
      Nach all den Stunden Arbeit für die Mitarbeiter ist dies für das Huhn (sowie die sechs weiteren) und die Mitarbeiter ein schönes Happy End. – Diese dürfen nun Leben.
      Eine Frage jedoch lässt uns nicht los: Wieso macht sich jemand die Mühe, zwanzig Hühner mitten im Wald auszusetzen?
      Waren es lästig gewordene Nutztiere die auf diese Weise entsorgt wurden? Wäre es nicht einfacher gewesen, sie an einen anderen Bauern weiterzugeben? Oder zumindest in einer Box zu uns ins Tierheim zu bringen? Es hätte uns so viel wertvolle Zeit geschenkt.
      Oder wurden sie aus schlechter Haltung heraus gekauft und in die „Freiheit“ entlassen? Dann wäre es eine unüberlegte Aktion gewesen und wäre für die Hühner ein sehr kurzlebiges Geschenk.
      Das Aussetzen eines Tieres ist eine Straftat, egal ob Nutz- oder Haustier.
      Ein domestiziertes Tier hat in freier Natur keine Überlebenschance! Das mussten auch die dreizehn Hühner feststellen, welchen wir leider nicht mehr helfen konnten.   Die Hühner am Montag trauten sich erst noch raus aus dem Dickicht ans Futter:  

        Das letzte Huhn:



        Überreste:



        Die geretteten Hühner von Montag:



      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Die besondere Hundeschule

      In den zwei bereits geschlossenen Themen wurde nach jemandem gesucht, der die 5 Stunden bei der "besonderen Hundeschule" absolviert hat. Ich wollte erst darüber berichten, wenn wir damit fertig sind. Inzwischen sind mehrere Monate intensiven Übens vergangen und mein Hund beherrscht das Stopp Kommando immer noch nicht. Auch die übrigen Tipps, wie man einen Hund dazu bringt, nicht wegzugehen, brachten nichts. Einzig die Übung zur Leinenführigkeit funktioniert, aber die kannten wir vorher schon. Nach insgesamt mehr als 3 Monaten habe ich eingesehen, dass mein Hund gegen diese Art von Erziehung immun ist und ich froh sein kann, dass unser Verhältnis wieder so gut wie vor Beginn dieser Übungen geworden ist.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was ist das Besondere an der Handfütterung?

      Hab mal so eine grundsätzliche Frage.... Was bedeutet "Handfuetterung" und warum werden Hunde so versorgt? Ich hab mal was von Bindungsstaerkung in diesem Zusammenhang gehört. ?..

      in Hundefutter

    • Hunde & Katzen eine ganz besondere Freundschaft

      Habe ich im Netz gefunden, einfach nur hinreißend! http://hmonghot.com/TnYxa29vTEFkMk0z Viel Spaß.

      in Hundefotos & Videos

    • Besondere Hundehalsbänder

      Hallo zusammen Ich bin ganz neu hier und auf der Suche nach tollen Tipps für maßgefertigte Halsbänder. Hätte gerne eines mit Metallschließe und es darf ruhig richtig schön farbig sein und auffallen Hat jemand was für mich?

      in Suche / Biete


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.