Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

"Hinter mir"

Empfohlene Beiträge

vor 29 Minuten schrieb Vhenan:

Ich verlagere es nach hier:

 

Es gibt genug Hunde, bei denen "Hinter mir" nicht nur nichts bringt, sondern das Problem verschärft. 

 

Manche ziehen es nämlich vor, selbst zu gucken, was vorne abgeht - und hinten sichert der Mensch ab.

 

Sie dann hinten zu halten, kann sie unsicher(er) machen und das Verhalten verschlimmern.

 

 

Und nope, das ist kein "Unsinn"

Ja.

Und? 

Dann braucht man den Hund doch nicht nach hinten schicken.

 

Ich gehe davon aus, dass deine Hunde eben genau dieses Verhalten zeigen. Oder liege ich falsch?

Du nutzt kein "geh hinten" weil deine Hunde hinten von dir gesichert werden und sie vorne gucken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lies agathas Aussagen in dem Thread zu Nana. Dann weißt du, woher ich komme. 

 

So zu tun, als sei es pures Vertrauen, wenn der Hund hinter einem läuft, lasse ich so nicht stehen. Kann sein, kann nicht sein.

 

Ich jedenfalls mag das "hinter mir" ziemlich ungern, weil es bisher keinen meiner Hunde was gebracht hat außer Stress - sollte ich je an einen Hund geraten, der das mag, werde ich mich sicher darauf einlassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb agatha:

wieso glaubst Du, , das dieses Hinter mir eine Gängelei ist??

 

 

Seit Yerom  bin ich mir sicher, es stimmt einfach so nicht.

Und bitte, lasst diese absolut dumme Rudelstellung außen vor!!

 

Yerom läuft  nun mal gerne hinter mir, aber nie absolut, er lässt es sich auch vor mir gut gehen.

 

Nur, wenn es Dir so ab geht,dass Hunde sich auf Dich verlassen können,

hinter Dir,so lass es doch einfach dabei.

Meine Hunde konnten es gut,ohne Leine, einfach so, dieses ich kläre es!!!

Und keinen Freilauf, Du hast einfach,oder willst einfach nicht begreifen.

Es soll Hunde geben, die freiwillig den HH agieren lassen.

Einfach so, freiwillig hinter den HH gehen!!!

Da nenne ich Vertrauen:

 

 

Wenn bei jedem Fahrrad und Spaziergänger der Hund hinter sich gerufen wird, ist es in einer belebten Gegend nunmal faktisch kein Freilauf, dann muß der Hund permanent Kommandos befolgen. Bitte genau lesen und nicht wieder gleich demagogisch poltern @2010. Ist nicht viel anders, als wenn der Hund da grundsätzlich zu sich gerufen würde. Wenn der Hund grundsätzlich hinter einem läüft ist es vielleicht wenigstens ein winziges Stück kürzer oder, wenn er ansonsten vorläuft, grundsätzlich länger.

Ein Stop oder Warte spart Zeit und Wegstrecke, das geht dann nicht von der Gesamtzeit ab.

Einzige Option für den Freilauf wäre dann: unbelebte Gegend. Deshalb schrieb ich da "belebte Gegend".

Da man aber auch Notfallsitiationen in denen man nicht mit einem Kommando eingreifen kann nie gänzlich ausschließen vermag, plädiere ich wie schon gesagt generell für den möglichst souveränen Hund, der Fahrrädern und Spaziergängern und Autos selbsttätig ausweichen lernt. Kann jeder halten wie er will- sicher.

 

@agathaDas kann Vertrauen bei deinem Rüden sein, es kann aber genausogut ein Erbe seiner Sporthundausbildung sein, daß er sich eben automatisch in Befehlsempfang begibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Tina+Sammy:

Bei Nana würde es das Problem aber sehr wahrscheinlich extrem verschlechtern.

Sie will sehen, was passiert. Sie durfte auch gestern an langer Leine Kontakt aufnehmen. Ihre Ohren machen *flappflappflapp* bevor sie angreift. Da kann man noch einschreiten. Verbal.

 

Das ist bei einem DSH (Nana ist ja ein halber), der dein Rüde nunmal ist nämlich der Normalfall.

Bei meinem Hund wäre ein "Hinter mir" aus denselben Gründen völlig kontraproduktiv.

Und auch bei den ängstlichen Hunden gibt es viele, die den Auslöser lieber im Blick behalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine sind im Freilauf gerne vor mir. An unübersichtlichen Stellen lasse ich sie kurz hinter mir laufen, kann ja sein daß da jemand kommt der Hunde nicht so toll findet oder ähnliches. Ich könnte sie auch Fuß laufen lassen, aber da es mir nur darum geht daß ich zuerst um die Ecke gucken will muß das nicht. Von mir aus können sie hinter mir rumschnüffeln oder Polka tanzen.

Und hinter der Kurve etc. geb ich sie wieder ganz frei. 

Das hat (für mich) weder was mit Gängelei zu tun, noch damit wer hier wem vertraut oder auch nicht. Ich finde es einfach nur praktisch. (wir laufen normal nicht in belebten Gegenden)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas ist ja was anderes als bei jedem Fußgänger oder Radfahrer (in belebter Gegend:D) den Hund hinter sich zu rufen. Kommt auch darauf an, wie weit er Hund sich im Freilauf vom Halter entfernt.

Wir machen das so, daß sie dann an der Stelle wartet. Mit "ich muß erst gucken" läßt sie mich dazu kurz vorbei und läuft dann weiter, wenn ich okay sage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich hier nicht so ganz verstehe. 

Wenn mein Hund hinter mir läuft, sieht er nicht, was vor mir vorgeht!?

 

Doch! ;)

Hinter mir heißt zumindest bei uns nicht zwingend exakt hinter mir. Der Minos kann dann auch hinter, aber versetzt zu mir laufen und tut das auch. Der pendelt dann auch von rechts nach links, wenn ihn hinter mir irgendetwas interessiert und das darf er auch. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde möchten aber, dass ICH hinten bin, damit ich hinten "absichere".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hängt wahrscheinlich auch damit zusammen, daß es bei euch um Auslöser geht, die etwas weiter weg sind, da macht das nicht soviel aus.

Bei einem sehr reaktionsschnellen Hund stellt das "Pendeln" aber generell keine Alternative dar. Der geht automatisch nach vorne, damit er volles Blickfeld hat, um eben möglichst schnell zu reagieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, dann ist das hier tatsächlich etwas anderes Vhenan. Hinten brauche ich nichts absichern, weil wenn was kommt, kommt das von vorne. :)

@gebemeinensenfdazu : Das Pendeln bezieht sich darauf, wie Minos schnüffelt, der hat dann die Nase am Boden. ;) Wenn ich vorne bin, guckt er dann meistens gar nicht mehr, was vor uns ist. Das ist dann tatsächlich uninteressant geworden, oder aber er akzeptiert, dass ich das nun zuerst sehe und für uns entscheide, wie wir damit umgehen.

Und Fly ist ja auch noch dabei. Sie ist ja insgesamt lockerer als Minos, außer wenn wir ein Eichhörnchen treffen. :D

Sie läuft dann mal mit Minos, mal vor mir, oder lässt sich auch zurückfallen. 

Keine Ahnung, ob sie Minos so auch noch bestätigt, dass vor uns egal ist. :)

 

PS.: Und Fahrräder oder Jogger von hinten, das sind meine Hunde gewöhnt  und gehen zur Seite oder ich "parke" die kurz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.