Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Demenz beim Hund ist schwer zu erkennen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Klick mich

 

Eigentlich scheue ich mich etwas davor, solche Themen online zu stellen, weil über dem Wort Demenz schnell das Damoklasschwert schwebt. 

Dabei sind unsere Hunde im Alter, seien sie auch dement,  besonders hilfebedürftig und liebenswert.  Halt zum Teil ein wenig besonders, oder was meint ihr? 

Bisher bei vier Hunden, hatte ich nur einen Hund dabei, der Ansätze von Demenz zeigte.  Einmal am frühen Morgen, als ich ins Wohnzimmer kam, stand er dort auf dem Tisch.  Dramatisch wurde es, weil er einfach nicht wusste, wie er dort wieder runter kam.  

Dazu kam dann aber auch noch, wie in dem Link beschrieben eine Eintrübung der Linse und das nachlassende Gehör.  Natürlich wurde dann besonders auf ihn aufgepasst.  Er gab uns so viel, auch in seinem Rentenalter.  :wub:

Habt ihr Geschichten und mögt von euren alten Hunden erzählen?  Wäre doch schön hier was zu sammeln, gerade alte Hunde, die uns durch dick und dünn begleiten sind es wert.  

 

Und zum Schluss noch ein kleines Gedicht, was ich zu diesem Thema mal geschrieben habe :

 

Du bist

 

Ach nein,

es war der Rauhreif der dir diese silberne Strähne vermachte

und meine Gedanken sinds, die nun ganz sachte,

jetzt mal in mich gehn.

Du bist doch erst sechs,

doch wie konnte die Zeit so vergehn?

Ach nein,

es war der Stein, der dich zum Stolpern brachte.

Wie konnte ich annehmen, dass du langsam älter wirst?

Du, die du jetzt manchmal gemütlich wirkst!

Du bist doch erst sieben!

Ist deine Jugend in der Nacht geblieben?

Ach nein,

der Nebel wars, der mich erst denken ließ,

das du beim Toben nun an deine Grenzen stießt.

Schau, wir ruhen uns jetzt aus!

Dort ist ein Bach, trink mal daraus.

Du bist doch erst acht

und keinen Tag hast du mir Kummer gemacht.

Oh ja,

das Frühjahr kommt, sieh da die Sonnenstrahlen.

Du spitzt die Ohren hoch, hörst dort die Amsel prahlen.

Mit einem Funkeln, ganz kurz habe ichs entdeckt,

jagst du den Schmetterling, der sich im Blütenkelch versteckt.

Jetzt bist du gerade mal neun

und ich seh dich durch die Wiesen streunen.

Du bist mein Kobold mit dem Fellgesicht.

Mal bist du unsichtbar, mal stehst du auch im Rampenlicht.

Du bist die Sanfte, die man wenig sieht.

Du bist der Kindskopf, der gerne in der heißen Sonne liegt.

Du bist für mich nicht Alter und auch nicht Zeit.

Du zeigst mir stets dein Sonnenkleid.

Vergessen wir die Traurigkeit.

Du bist, und das ist nur von Wichtigkeit.

 

A. Schmiemann

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leonid war in seinen letzten Monaten ziemlich dement. So stand er öfters ratlos vor der Hauswand - irgendwie hatte er schon noch die Vorstellung, das da eine Haustüre sein müsse, aber wo? 

Auch zeigte er insbesondere nachts Unruhe. Er brauchte auch am Ende recht lange, um Faffi und Snoti zu erkennen. Rumsi, den er viel, viel länger kannte, war nicht so aus seinem Bewusstsein entschwunden.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein wunderschönes Gedicht  ♥ 

Vor vielen Jahren hatte ich eine Schnauzerhündin die dement war. Manchmal erkannte sie uns nicht mehr richtig oder begrüßte draussen unsere anderen Hunde, als hätte sie sie noch nie gesehen. Sie lief oft ziellos rum und ich musste ihr erst zeigen wo ihr Bett stand oder das Essen, draussen rannte sie auch mal ziellos einfach volle Kanne los. Oder sie saß zu Hause starrte die Wand an und reagierte auf nichts mehr. 

Sie war schon 17 Jahre alt und ein toller Hund. 

 

Allgemein: Ich mag alte Hunde sowie sehr gerne, sie haben so eine tolle Ausstrahlung, so Weisheit im Blick, schwer zu beschreiben, aber sie sind einfach besonders. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Fiona01 Tolles Gedicht. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schön, Ihrse, :)

 

Diese nächtliche Unruhe, wovon du erzählst, @mikesch0815 , konnte ich bei meinem Gofy damals auch feststellen. Ich denke mal, da war dieser Tag- und Nachtrhythmus, genau wie beim Menschen auch, einfach gestört. Gofy wanderte auch sehr viel herum.

 

Liebe @Shary 

17 Jahre ist aber auch schon ein tolles Alter gewesen. Schön, dass du deine Hündin so lange haben durftest. :)

Und was du über die Ausstrahlung sagst, das finde ich auch. 

Junge Hunde sind niedlich, aber alte Hunde sind einfach etwas Besonderes. Sie geben einem so viel. :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch wir hatten unsere demente Luzie- es fing an da war sie 14.

Die Demenz gepaart mit Schwerhörigkeit hat zu einigen kuriosen Situationen geführt.

Oft hat sie sich in irgendwelchen Gebüschen "festgefahren" da stand sie dann und hat den "Rückwärtsgang" nichtmehr gefunden.

Nächtliche Unruhe und sie wollte dann raus zum Pipi machen.Der Mond schien und sie schaute und schaute...Pipi machen hat sie vergessen.Kaum wieder drin-erneute Meldung daß sie raus muß.Manchmal hat sie dann einfach in der Wohnung laufen lassen.Zu dieser Zeit hätten wir einen Türsteher gebraucht.

Spazierengehen war auch oft ein Highlight...unsere Hunde laufen alle Frei.Luzie hat dann manchmal vergessen,daß sie nicht alleine Unterwegs ist und lief und lief und lief.Gut war wenn sie gelegentlich zurückschaute, dann konnte man winken (hören war ja nichtmehr so pralle) und sie kam zurück.Einmal hat sie garnicht mehr zurückgeschaut,trabte fröhlich durch die Felder.Ich wollte sie einfangen weil wir eigentlich abiegen wollten- es blieb nix anderes als ihr hinterher zu spurten . Aufgrund des mangelnden Gehörs hat sie sich zu Tode erschreckt als ich "plötzlich" neben ihr hergerannt kam und ist nochmal ordentlich beschleunigt davongeprescht.:ph34r:

Achja,das waren noch Zeiten...:wub:

Und wenn ich gerade so darüber nachdenke...vielleicht hatte unser Welpe auch Demenz, diese Ähnlichkeit verblüffend.

                LG Carlotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Effie wurde 16.

Sie war im letzten Jahr blind und taub und wurde auch dement. Dabei war sie noch sehr gut Zufuß unterwegs.

Tagsüber schlief sie, nachts nahm sie die Küche auseinander, sie war dann immer kurz vorm Verhungern. Hatte vergessen, dass es schon mehrere Mahlzeiten gegeben hatte.

Im Garten fand sie nicht wieder zurück ins Haus, manchmal stand sie da und schaute - da machte es den Eindruck, sie hätte keine Ahnung, wo sie sich befindet und warum.

Trotzdem hatte sie immer wieder auch klare Momente. Und trotz allem Lebensfreude - beonders beim Essen.

 

Lange Zeit, wenn ich Nachts von unten ein Geräusch hörte, dachte ich "was macht sie denn jetzt schon wieder....?" und schwang mich aus dem Bett - dabei war sie schon nicht mehr bei uns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss ehrlich anmerken: Ich fand die Altersphase bei all meinen Hunden nicht "toll". Nicht falsch verstehen: Es gehört dazu und es hat anrührende Momente. Aber toll empfand ich es nicht, und was man als "Ausstrahlung" bezeichnen könnte, hatte eher für mich was von "Hilflosigkeit". 

Aber zu sehen, wie z.B. Rumsi gern noch große Touren machen wollte aber nicht konnte - und zu spüren wie er wirklich damit unglücklich war - nein, das war nicht toll. Auch die Demenz bei Leonid, der Muskelschwund bei Kyra, die rapiden Abbauten bei Aisha - nix von dem war toll, hatte Ausstrahlung oder "Altersweisheit".

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der körperliche und geistige 'Verfall ist nicht schön, da gebe ich dir Recht, @mikesch0815 . :(

 

Aber es gibt, so sehe ich das zumindest, auch noch etwas dazwischen. :)

Fly ist heute auch schon manchmal "tüdelig", Das ist von Hilflosigkeit aber noch ganz weit entfernt. Und jetzt in diesem Stadium ist sie etwas Besonderes für mich. Übrigens nicht nur für mich, ich erlebe es ganz häufig, dass fremde Hunde zu ihr gehen, sie kurz würdigen, so ist es tatsächlich, weil spielen, oder andere Dinge passieren da nicht, und weiter ihrer Wege gehen. Für mich, sollte ich das erklären, hat das was von Achtung vor dem Alter haben. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pascha, mein kleiner Dauerpflegi ist letztes Jahr mit 17 Jahren verstorben. Er war die letzten 2 Jahre dement. 

Die Tage verschlief er meist, wurde wach wenn er Mal musste, Hunger oder Durst hatte. Er war blind und zum Schluss auch fast taub. 

 

Er wanderte nachts herum (später hatte er einen abgetrennten Bereich, war deutlich ruhiger dann), stand in Ecken fest, manchmal wusste er selbst nicht, was er gerade eigentlich wollte. Fiepte herum, wir nach dem Ausschlussprinzip alles getestet: Durst, Hunger, Pippi, Kuscheln?? Nein, das wollte er alles nicht. 5 Minuten später nochmals versucht, stürzt er sich auf's Futter/ Wasser wie ein Wahnsinniger. 

Als die Demenz begann, zeigte er auch Aggression gegenüber Lupo, mit dem er seit Jahren zusammen lebte. Lupo ließ sich da zum Glück nicht drauf ein, er wusste gar nicht was los war, es kam aus heiterem Himmel. Zum Glück legte sich das nach etwa 6 Monaten.

Draußen lief er bis zum Schluss ganz gern noch mit, manchmal 10minuten, manchmal 30. An guten Tagen zeigte er auch noch richtig Interesse, galoppierte an der Leine herum und war richtig aufgekratzt. Er vergaß leider öfter sein Geschäft zu machen draußen, zog wieder Richtung Heimat. Ok, dann muss er halt gerade nicht, dachten wir. Keine 10 Minuten zu Haus machte er plötzlich, ohne Anzeichen vorher, den Rücken krumm und kackte auf sein Kissen. Pipi-Unfälle gab es auch einige. So schnell konnten wir gar nicht reagieren, er wurde wach, streckte sich und pinkelte los. Zu 90% war er aber bis zum Schluss stubenrein.

Wir haben ihn öfter am Tag vor den Wassernapf gestellt, ne Kleinigkeit zu fressen angeboten oder ihn kurz zum Pinkeln auf meine Dachterrasse gestellt, damit er gar nicht erst in Stress gerät weil er was braucht-aber nicht weiß, was überhaupt.

Er bekam Karsivan, Gingko und Kokosöl um seinen Zustand etwas zu verbessern, kurzzeitig konnte man immer eine Besserung merken. Stoppen lässt es sich ja leider nicht.

Bis zum Schluss erkannte er uns (mich, sein Herrchen, Lupo & gute Freunde) und freute sich immer sehr wenn einer

wieder nach Hause kam. Er spielte hin und wieder sogar noch, schnappte sich ein Stofftier und zergelte ein bisschen mit uns, wir haben uns dann immer so gefreut..Er fraß auch immer gut & mit Appetit. 

An seinem letzten Tag bekam er plötzlich 2 epileptische Anfälle. Da Leber & Niere schon länger langsam nachließen, wird das wohl der Auslöser gewesen sein. Die Nottierärztin schläferte ihn dann zu Hause ein. Er fehlt uns sehr..

Es war keine leichte Zeit, für keinen von uns, trotzdem würde ich es auch mit zukünftigen Senioren wieder durchmachen.  Ich hoffe aber sehr, dass es Lupo & mir erspart bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erkennen wo es weh tut

      Hallo zusammen,   ich brauche Bitte nochmal euer Hirnschmalz. Das sich meine Stuntmaus Lia bei ihrer letzten Show sehr wehgetan hat, hatte ich in einem anderen Beitrag ja schon mal erwähnt. Ich beobachte seit ihrem Sturz, dass Sie nur sehr langsam kleine Stufen herauf und noch zaghafter Stufen herab geht. Wenn sie irgendwo heruntergeht setzt sie immer zuerst den linken Vorderlauf auf, beim heraufgehen, den rechten. Macht das Sinn? Und wenn ja, wo tut es denn dann weh? Links oder rechts? Keine sorge ich lasse sie nur die 2 ministufen von ihrer sofatreppe nutzen, da ich sie nicht heben kann ohne das es ihr weh tut. Habt ihr dazu eine Idee? Ich hab mal versucht so zu tun als täte mir mein Bein weh und wollte rausfinden, wann ich Wie welches Bein entlaste. Nach meiner Vorstellung trete ich sowohl beim Treppe hoch alsauch beim Treppe runter mit dem schmerzenden Bein auf. Was sagt ihr? Hab auch ein Video vom Anfang, da lief sie die erste Stufe vorwärts hoch drehte dann und nahm die zweite rückwärts.

      in Hundekrankheiten

    • Demenz beim Hund

      Ein interessantes Interview mit einem Tierarzt zum Thema Demenz beim Hund:
        https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/mein_nachmittag/Was-tun-wenn-der-Hund-dement-wird,meinnachmittag18544.html

      in Hundekrankheiten

    • Es ist an der Zeit, ich weiß es aber es fällt so schwer..

      Hallo.. (Achtung lange Geschichte) Ich habe meinen Hund jetzt 13 Jahre lang.. ich liebe ihn als wär er mein zweites Kind.   Angefangen hat unser Leidensweg, als er vor 3 Jahren einen Giftköder gefressen hat. Bis dato war er topfit, ist täglich mehrere Stunden mit dem Fahrad mitgelaufen und und und.. hatte eben seine Flausen wie Schnauzer eben so sind.  Ab dem Moment aber ging es nur noch Bergab. 3 Tage und 2 Nächte kämpften sie in der Tierklinik um sein Leben - erfolgreich er ist eben ein starker Hund.  Er war zwar noch etwas schwach aber es ging wieder Bergauf. Er fraß gut, trank gut nur das er nicht wirklich mehr so fit war wie vorher, dass merkten wir schon. Wir schoben es aufs alter.. Anfang letztes Jahr dann begann er auf einmal ihm bekannte Personen anzubellen, durchzudrehen wenn er alleine war  (futter durch die Wohnung geschoben, Wasser umgekippt, aus der Toilette trinken, bellen etc). Wir dann nochmals zum Tierarzt. Blutwerte waren i.O bis auf die Schilddrüsenwerte.. also bekam er ab jetzt Schilddrüsentabletten 1x/Tag. Anscheinend solltr sich dann damit sein Verhalten bessern.. das tat es auch ca 2 monate später war er der alte. Dann begann er aber in die Wohnung zu pinkeln. Wir also wieder zum Tierarzt das war letztes Jahr im September. Blasenentzündung, er bekommt Antibiotika, welches auch half. Dann im November wieder immer häufiger in die Wohnung gepinkelt, da war dann natürlich Wochenende und Montags sind wir zum Tierarzt. Montags ging es ihm dann ziemlich schlecht, hat extreme Mengen getrunken, nichts gefressen und dickes Blut gepinkelt. Tierarzt nahm eine Probe, machte Ultraschall von der Blase, machte Röntgenbilder und Bluttests. Beim Röntgenbild stellte sich heraus das er Arthrose an den Hinterläufen hat - bei so einem alten Hund dieser größe aber nicht weiter dramatisch. Werte waren bis auf die stark erhöhten Entzündungswerte o.k. Im Ultraschall stellte sich raus das er einen Blasentumor hat. Die Probe vom Urin wurde dann ins Labor geschickt um sicherzugehen welches Antibiotika hilft und da wohl immer T - Zellen mit dem Urin mit ausgeschieden werden ob der Tumor gut - oder Bösartig ist. Ein Tag später bekam ich den anruf- Tumor gutartig, aber er hatte im September das falsche Antibiotika bekommen, dagegen war er resistent.  Den Tumorwachstum muss man aber beobachten, da er direkt am Blasenausgang hängt und früher oder später würde er die Blase von innen verschließen. Von einer OP wurde uns abgeraten, da er erstens monentan in keinem guten körperlichen Zustand war, und auch nicht ausgeschlossen war dabei den Schließmuskel der Blase zu verletzen - was dann lebenslange Inkontinenz bedeutet hätte. Mager blieb er trotzdem und naja körperlich erholt davon hat er sich im großen und ganzen soweit, dass er ca 2-3h mit uns raus konnte - ohne viel rumrennen. Er wurde also wieder relativ fit - nicht der alte aber erträglich für ihn. Dann mitte April dieses Jahr kam wieder das nächste schlimme Ereignis. Er hinkte mit einmal vorne und bekam am Ellbogen eine riesen Schwellung. Da er überhaupt nicht mehr laufen konnte und es Wochenende war trugen wir ihn raus und fuhren mit ihm zum Nottierarzt. Während der Fahrt hat er sich dann seine Schwellung selbst "eröffnet". Es war so schlimm. Es befand sich überall Eiter und man konnte bis auf den Knochen gucken. Der Tierarzt sagte auch nichts gutes und spritzte ihm Antibiotika und Schmerzmittel und Verband die Wunde und gab uns ein spezielles Wundgel mit und Verbandsmaterial. Am nächsten Tag sollten wir wieder kommen, drauf achten das er frisst und trinkt, und bei fieber sofort anrufen. Fieber bekam er keins. Wir wechselten ca. alle Stunde die Verbände, so schnell waren sie durch und voller Eiter. Am nächsten Tag ging es ihm aber sichtlich besser und sein Bein war nicht mehr dick, nur noch eben diese tiefe Wunde. Der Tierarzt spritzte ihm dann nochmal Antibiotika und Schmerzmittel und am nächsten Tag sollten wir dann zu unserem Tierarzt.  Die wunde wurde von mal zu mal kleiner. Unser Tierarzt konnte uns auch keine Ursache dafür nennen, aber operieren konnte er ihn nicht, er war ziemlich schwach und die Chancen standen gut das es verheilen wird. Wir trugen also nun über einen Monat das Wundgel auf, gaben ihm sein Antibiotika und seine schmerzmittel und sie heilte und heilte immer weiter. Wir haben ihn über 2 Wochen lang 4x am Tag raus getragen weil er die Treppen nicht steigen konnte, damit er raus konnte. Nun vor 2 Wochen konntenvwir den Verband komplett ablassen, er konnte wieder Treppen laufen, aber fit war er jetzt nicht mehr. Er wollte nur pinkeln, sein Geschäft machen und das war es. Und viel kuscheln. Schmerzen schien er keine zu haben, er war nur irgendwie komisch, abwesend. Nun am Sonntag Abend fiel mir auf das er auf dem anderen Vorderlauf vorne eine Mega Schwellung bekam und wieder humpelte.  Montag früh bin ich dann mit ihm zum Tierarzt. Er hatte aber auch an beiden Hinterläufen eine Schwellung bekommen. Er konnte wieder überhaupt nicht laufen, zitterte vor Schmerzen und ich habe ihn getragen. 36kg die Treppen runter und ins Auto. Beim Tierarzt ist er hinten komplett zusammengebrochen. Der Tierarzt hat ihm wieder Antibiotika gepsritzt sowie schmerzmittel und stellte keine gute Diagnose. Septische Arthritis =( Man kann da einfach nichts mehr machen. Wir sollen uns damit auseinander setzen ihn Zeitnah einzuschläfern. Zeitnah :( Die neuen Wunden sind noch am Montag aufgegangen, es läuft nur so raus, zum Glück habe ich Urlaub und kann bei ihm sein. Schmerzen hat er jetzt keine, aber keine Lebensqualität. Er kann nicht aufstehen, frisst und trinktnicht und überall am Körper kommen neue Stellen Wann ist Zeitnah? Ich habe mit ihm so viel durch, habe ihn mit am Meer in Spanien gehabt, in Griechenland mit der Fähre übers Meer, es war mal so schön. Mir ist bewusst das er leidet, dass ich ihm helfen muss. Aber dann heute hab ich ihn zum spazieren gehen runter getragen und obwohl er hinten fast immer weg knickt, hat er der Katze hinterhergeschaut und die Ohren gespitzt, hat auch hier und da ein bisschen geschnüffelt.  Ich weiß nicht ob es wirklich das richtige ist. Er war doch immer so stark und fit. Früher hat mir nie jemand geglaubt das er schon 10 Jahre alt ist. Er war immernoch so verspielt Ich wollte euch hiermit nur unsere Geschichte erzählen, und evtl. Tips bekommen wie ich es ihm noch so schön wie möglich machen kann. Er darf den ganzen Tag auf dem Balkon chillen - er wird von mir raus getragen, wenn er muss und er wird den ganzen Tag von allen gestreichelt. Wenn er rein will helfen wir ihm auf damit er über die Schwelle vom Balkon ins Wohnzimmer kommt und auch auf die Couch helfen wir ihm. Ich kann mich irgendwie noch nicht damit anfreunden ihn einzuschläfern. Mir ist bewusst, dass er keine Lebensqualität mehr hat im Moment, aber er scheint zumindest schmerzfrei zu sein und lässt sich auch helfen. Vielleicht will er noch nicht gehen? Ich kenne ihn so gut. Ich glaube er würde es mir zeigen wenn er gehen möchte.  

      in Kummerkasten

    • Rückenschmerzen erkennen?

      Hey   Gestern Abend hat mein Hund irgendwas in seinem Haus gemacht und plötzlich einmal laut gefiept.   Er wollte dann aufs Bett gehoben werden und heute morgen musste ich ihn auch runter heben.    Treppen will er auch nicht laufen (weder hoch noch runter). Wenn mein anderer Hund spielen will fiept er nur laut auf (hab das bis jetzt nur gehört und nicht gesehen was mein anderer Hund genau macht)   Er ist müde und träge.  Er lässt sich abtasten ohne irgendwas besonderes dabei zu zeigen.   Irgenwie vermute ich Rückenschmerzen? Kann man  das irgendwie selber erkennen? Auf irgendein verkrampfen achten oder so beim anfassen?

      in Gesundheit

    • Welpe zu schwer (und groß)?

      Hallo,   ich habe hier als Einstieg im Forum gleich eine Frage, die mich zunehmend beschäftigt. Boomer (Golden Retriever/Rottweiler Mischling) wiegt mit seinen 13 Wochen inzwischen 16,7 kg. Ich muss dazu sagen, dass er überhaupt nicht dick oder unförmig ist. Wenn ich aber nach Gewicht und Alter bei Welpen im Internet suche, finde ich nicht mal annähernd diese Gewichtsklasse. Mache mir langsam Sorgen. Mit 10 Wochen waren wir beim Tierarzt und da hatte er 12,5 kg. Aber der Tierarzt hat sich nicht negativ dazu geäußert. Ich habe auch gelesen, dass Welpen wohl nicht dick werden, sondern nur zu schnell wachsen? Ich finde es aber schwierig bei einem Mischling zu erkennen ob er schon zu groß/schwer ist. Wir haben erst Platinum (Trockenfutter) gefüttert und jetzt Barfen (TK Pallets) wir ihn seit einer Weile. Bei der Menge gehe ich nach Packungsangabe. Ich habe jetzt angefangen die geringste Menge zu füttern aber jetzt ist er permanent hungrig und immer auf der Suche nach Fressen. Achja und er hat riesen Pfoten...wird also sicher ganz groß (>40kg?)   Vielleicht kann ja von euch jemand Entwarnung geben und es ist alles im grünen Bereich bzw hatte auch so einen schwergewichtigen Welpen? Oder er ist wirklich zu schwer und zu schnell gewachsen?   Danke fürs Zuhören Summerflow

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.