Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Irina83

Anspannung wg Zweithund

Empfohlene Beiträge

Guten morgen :-) 

 

mein schatz ist 1,5 jahre, ein nicht kastrierter Hütehund. 

Liebevoll, freundlich, sehr anhänglich und einfach großartig ;-) 

 

seit 1 Woche wissen wir, das in der Familie meiner Patentante Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert wurde...der Zustand ist schlimm, der Tumor relativ groß. 

Zudem en hat meine Patentante 3 Kinder, davon 1 Schwerstbehindert. 

Ihr Mann, als sehr sehr guter Alleinverdiener fällt jetzt weg, und niemand weiß, ob er es überlebt :-( 

 

meine Patentante besitzt 2 Pferde, 3 Katzen und 2 Australian Sheppards, auf einer Hofreite. 

 

Die pferde wurden jerzt jetzt direkt weg gegeben an den Nachbarhof, dort wurden sie von einer bekannten übernommen, die Pferde werden auch nicht mehr zurück kommen, aufgrund der finanziellen und zeitlichen Belastung in der aktuellen Situation, sowie auch im eventuellen Todesfall. 

 

Sie hat mich gefragt, ob ich einen der Sheppards nehmen kann (der andere kommt zu meiner Cousine)

 

chess ist 5 und kastriert. Pepe (also meiner) und er kennen sich, es gab da bisher keine Probleme, nur das pepe in seinem Jugendlichen Leichtsinn und Übermut eben mal nervt.

 

ich konnte natürlich nicht ablehnen, dafür ist Familie da. 

Ich soll den Hund auf unbestimmte Zeit aufnehmen. Auch das, ist ok. 

 

Ich hole öle ihn morgen ab. 

Mittlerweile habe ich etwas Bammel davor. 

 

Es sind eher praktische fragen, die ich habe.

chess ist quasi nicht erzogen, er bettelt am Tisch, springt auf einen drauf, wenn man isst, kann nicht an der Leine laufen und er muss dringend abnehmen. Kommandos kennt er eigentlich nicht wirklich. Aber er ist ein lieber, anhänglicher Kerl.

 

pepe und ich laufen immer an der 10m Leine. 

Wie soll ich das mit 2 Hunden am besten machen? 

2 schleppleinen? 

Oder 1 schlepp und 1 flexi? 

 

soll man sich besser so eine kurze 2m "Doppelleine" für die kleine Runde zulegen? 

 

Besteht die Gefahr, das der pepe seine Erziehung "vergisst", weil Chess nicht so gut erzogen ist? 

 

Kann es passieren, das sich der pepe zurück gesetzt fühlt, wenn nun ein zweiter Hund bei uns wohnt ?

 

Sollten die Hunde sich besser in der Wohnung begeben zum ersten mal oder auf dem Feld? 

Sie kennen sich ja schon, aber ich habe überlegt, das sie vielleicht besser erstmal zusammen Gassi gehen und wir dann in die Wohnung gehen. 

 

Ich mach mir sehr viele Gedanken, weil ich möchte, das es für beide positiv ist. 

Vielleicht denke ich zu viel. 

 

Was sollte ein Australian Sheppard denn wiegen? Und wie reduziere ich am besten sein Gewicht, mit wieviel Gramm, ohne das er "hungert"? 

 

Ich danke euch schon mal, für die antworten !! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Irina83:

Und wie reduziere ich am besten sein Gewicht, mit wieviel Gramm, ohne das er "hungert"? 

 

Das ist die leichteste Antwort: Wie beim Menschen, durch reichlich Bewegung, Sport.

Außerdem gibt es Diätfutter, das füllt dem Magen, hat aber trotz aller notwendigen Inhalte weniger Nährwert.

Auch bei Leckerlis kann man Kalorien sparen, z.B. mit getrockneter Rinderlunge.

 

Wird dir der Hund gebracht?

Dann würde ich den "Bringer" bitten, so lange mit dem neuen Hund vor der Tür zu warten, bis sich die Hunde auch "begrüßt" haben und dein Hund den anderen quasi einlädt, ihm in die Wohnung zu folgen. Geht meist schnell. Macht aber aus Sicht deines Hundes einen großen Unterschied, ob er bestimmen darf, oder ob ihm da einfach jemand in sein Revier gesetzt wird.

Wenn du den Hund abholst, nimm deinen mit und laufe eine ausgedehnte Runde mit beiden, bevor ihr gemeinsam zu dir heim geht.

Achte auf beide Hunde: Kann sein, dass beide mit größter Selbstverständlichkeit gemeinsam in die Wohnung gehen, kann sein, dass sich da "irgendwas" abspielt. Sind oft nur kleine Gesten. Und dann heißt es: viel beobachten, wie die beiden miteinander umgehen. Du musst auch darauf achten, was sich eventuell für Bedürfnisse entwickeln, wenn die beiden sich jetzt 24 Stunden auf der Pelle hocken und nicht nur mal kurz zu Besuch: Wollen sie z.B. gemeinsam schlafen oder will jeder seinen ungestörten Bereich? Kommen sie immer miteinander zurecht, oder brauchen sie mal "Auszeiten" und ein Babygitter in einer Tür, usw.

Wichtig auch: Können sie gemeinsam fressen? Oder musst du das irgendwie managen ...

Ich schätze mal, du wirst anfangs ziemlich beschäftigt sein. ;)

 

Wie habt ihr bestimmt, wer welchen Hund nimmt?

 

vor 53 Minuten schrieb Irina83:

Ich mach mir sehr viele Gedanken, weil ich möchte, das es für beide positiv ist. 

Vielleicht denke ich zu viel. 

 

vor 54 Minuten schrieb Irina83:

Mittlerweile habe ich etwas Bammel davor. 

 

Den "Bammel" solltest du dringend ablegen, die Anspannung überträgt sich auf deine Hunde.

Ist ja gut, dass du dir vorher Gedanken machst, auch wenn wenig Zeit ist. Versuche, deine Gedanken bis morgen abzuschließen. Also stelle dir in groben Zügen vor (für mehr ist keine Zeit), wie das mit den beiden Hunden werden wird (so wie du es vor deinem geistigen Auge hast, wird es auch), dann atme einmal tief durch und stelle dich ganz entspannt der Aufgabe. ;) Immer wenn du merkst, deine Anspannung nimmt zu: tief durchatmen - hilft wirklich.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das mit dem Spaziergang vor dem Einzug würde ich auch machen.

Wichtig finde ich zuallererst, daß sich die Hunde gut verstehen und daß Rückzugsmöglichkeiten bestehen. (Und natürlich, daß genug Zeit und Geld für beide da ist, das setze ich voraus).

Vielleicht erstmal getrennt füttern und mit Ressourcen aufpassen. Alles andere klingt doch harmlos, wobei ich mich frage, ob denn da keiner von beiden frei läuft. Wenn nicht, wäre das das nächste Erziehungsziel unabhängig von der Anzahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vieles wird sich ergeben. Wichtig ist, dass du zuversichtlich bist und vielleicht auch ein bißchen das Positive siehst. Chess ist bestimmt ein ganz süßer Kerl, der euch viel Freude machen wird. Die meisten Hunde profitieren von Artgenossen und dein Hund wird sich bestimmt über Verstärkung freuen. 

Warum läuft deiner noch an der Schleppleine? Überall? 2 Schleppleinen stelle ich mir kompliziert vor, ist aber machbar. Wenn Chess so verfressen ist, lernt er bestimmt schnell einen zuverlässigen Rückruf und kommt angeflitzt bei der Aussicht auf eine Belohnung in Frolicgestalt. :) 

Mach dich nicht verrückt, eins nach dem anderen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure antworten, das klingt echt super !!!! 

Hat mich jetzt sehr beruhigt !! 

 

Pepe per läuft an der Schleppleine, weil er ALLES jagt! Und dann nicht auf Rückruf reagiert. 

 

Wenn wir wir ganz viel Luft nach hinten haben und ich einen "abhauer" zeitlich ertragen kann und die Lage "sicher" ist, läuft er auch frei. 

 

Diätfutter :-)) ! Hab ich noch gar nicht dran gedacht. 

Leckerlies gibts bei uns ganz ganz selten mal. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Irina83:

Leckerlies gibts bei uns ganz ganz selten mal. 

 

 

Warum? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil der pepe null mit "leckerli" als Lob oder so verbindet. 

Er kriegt Vll 1-2x die Woche was zum kauen für die zähne und den Spaß. 

 

Er brauch "streicheleibheiten" als Lob oder beim lernen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist das eigentlich mit der "Hierarchie" bei 2 Hunden ? 
Ich habe da echt gar keine Ahnung. Ist die "Hierarchie" davon bestimmt, wer älter/Jünger.
Kastriert/nicht kastriert ist ? 

 

 

Ach so, und ich habe keine genaue Ahnung, wie das entschieden wurde, wer welchen Hund nimmt... Ich glaube meine Verwandtschaft hat das einfach nach "welchen mag ich lieber/ist unkomplizierter" entschieden. Ich würde nur nach dem Hund gezielt gefragt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die "Hierarchie" ist meine Erfahrung nach vor allem Persönlichkeitsabhängig. Solange die zwei sich nicht gegenseitig angehen, würde ich das entspannt auf mich zukommen lassen und die zwei im Umgang miteinander beobachten. Das kann unheimlich spannend sein, wie fein die Zeichen zwischen Hunden sein können und wie viel du dabei lernen kannst. Freu dich drauf!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Hierarchie" ... :blink: ... Bei dem Begriff haben Menschen immer gleich eine Fülle von Vorstellungen im Kopf, die auf Hunde so nicht zutreffen.

Die beiden werden natürlich ausloten, wie sie zueinander stehen, das hat aber viel mit Charakter und Wesensart zu tun.

Beispiel: Die beiden besten Kumpel von meinem  Pavel wohnen zusammen (wurden nacheinander angeschafft). Einer der beiden ist ein Typ, der andere für sich "arbeiten" lässt: "Da, Hase. Geht mal nachsehen!" und der Zweite und Pavel sprinten los und kommen mit dem "Ergebnis": Entweder "Schon weg, lohnt nicht." oder "Total spannend, komm auch mit." Wenn dann ein Hund dabei ist mit der Einstellung "Mach deinen Kram doch selber!", muss das geklärt werden. Aber das kann unterschiedlich enden, da sind Hunde flexibel.

 

Wie bei Menschen, gibt es Hunde-Typen, die einfach nicht gut miteinander klar kommen - ständig muss irgendwas geklärt werden. Das ist Dauerstress für Hund und Mensch.

Daher ist es schade, wie die Hunde verteilt wurden. Man hätte besser die Hunde auch mal "gefragt".

 

Sollte es zu Rangeleien kommen, hilft manchmal der Vergleich mit kleinen Kindern. Wie würdest du bei streitenden Kindern reagieren? Sicher würdest du liebevoll aber bestimmt dazwischen gehen und den beiden klar machen, dass sie lernen müssen, miteinander zurecht zu kommen.

Versuche dann, das auf die Hunde zu übertragen. Hilf ihnen, miteinander zurecht zu kommen, wenn du merkst, es gibt kleine Auslöser für Streit oder wenn die Hunde sich gegenseitig Stress bereiten. Gestresste Hunde reagieren gestresst, auch dir gegenüber. Dann klappt nichts mehr so richtig, an der Leine nicht, Rückruf nicht, etc.

 

vor 2 Stunden schrieb Irina83:

Weil der pepe null mit "leckerli" als Lob oder so verbindet. 

 

Kann ich nicht recht glauben. ;) Vielleicht findet er nur alles langweilig, was du bisher probiert hast.

Wie ist es mit Leberwurst?  Fleischwurst-Würfel? Gebratene Hühnerfleisch-Stückchen?

Das "Zukeksen" von Hunden mag ich auch nicht, aber Leckerlis können ein gutes Hilfsmittel sein.

Viele Hunde mögen keine körperlichen Berührungen, wenn sie grad "voll in action" sind. Dann wird das nicht als Lob aufgenommen, sondern als Belästigung. Schau mal:

 

 

 

vor 4 Stunden schrieb Irina83:

Pepe per läuft an der Schleppleine, weil er ALLES jagt! Und dann nicht auf Rückruf reagiert. 

 

"Timing" ist wichtig. Vor ein paar Tagen ist direkt vor Pavel ein Karnickel hochgeschreckt. Da läuft durch diesen extrem starken Auslösereiz ein festes "Programm" im Hund ab. Da kann er gar nicht auf dich hören. Ich hatte mich auch erschrocken, so dicht dran war das. Also einmal durchatmen und dann erst gerufen: Klappte. Da war Pavel schon gut 50 m hinterhergejagt. Dann ist Hund nicht mehr nur "reizgesteuert" und hat überhaupt erst die Chance, dich wahrzunehmen.

Bei vielen Hunden kann man den Rückruf gut mit Pfeife trainieren, dann muss man nicht durch die Landschaft grölen.

 

Wenn du neben dem Anfangsmanagement der beiden Hunde Zeit findest, durchsuche mal das Forum nach "Pfeife" und "Rückruf".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • unser neuer Zweithund

      Guten Morgen Ich möchte Euch heute unsere Shiva vorstellen. Wir waren uns lange im Unklaren, was es für ein zweiter Hund sein sollte und wie alt. Unser Labrador ist jetzt 10 Monate und wir dachten ein Hund zwischen 0,5-3 Jahren wäre ideal. Wir haben uns dann auf die Suche gemacht, Kleinanzeigen studiert und Tierheimseiten abgeklappter. Letztendlich hatten wir dann einen Labradormischling von einem Jahr im Tierheim gefunden, welcher ideal schien. Wir also einen Tag später hingefahren...da war er aber schon vermittel-auch die sonstige Auswahl vor Ort war ehr ernüchtern: Ein paar Listenhunde oder Hunde mit problematischer Vergangenheit (Beisvorfälle) was für uns mit 2 kleinen Kindern nicht in Frage kam und ein Hund der mit über 70 cm Risthöhe viel zu groß war. In zwei weiteren besuchten Tierheimen waren die Ergebnisse ähnlich -es sei denn man möchte einen importierten Hund aus Rumänien oder so haben aber das kam für uns nicht in Frage. Katzen findet man übrigens ohne Ende im Tierheim. Wir haben dann weiter umgeschaut und fanden letztendlich die kleine Shiva auf einem  Bauernhof bei uns im Ort: Ein Mischling aus Vizslar Labroder x Australien Shepherd Auch wenn die Mischung aus Hüte und Jagdhund sicherlich eine kleine Herausforderung wird, freuen wir uns schon wenn sie Ende März einziehen kann. Sie wächst direkt von Anfang an in der Familie auf und das gibt mir ein gutes Gefühl da man so den kleinen Diamanten noch ein Stück weit formen kann-die mühsamen Nächte sie stubenrein zu kriegen nehmen wir da gerne in Kauf. 

      in Mischlingshunde

    • Amy (Alano Espanol) - der perfekte Zweithund

      Seit gestern ist unsere Amy da! Und es ist so als waer sie schon immer da gewesen. Sie ist einfach nur lieb-total unkompliziert und anhaenglich. Sie ist ein 5 Monate alter reinrassiger Alano Espanol also eine spanische Dogge. Sie ist fuer diese Rasse zu klein geraten, hat eine zu kurze Schnauze und zu wenig triebig. Deshalb ist sie jetzt bei mir gelandet und ich muss sagen-besser geht s nicht! Haette nie gedacht dass mein zweiter nicht vom Tierschutz kommt, aber bei der suessen Maus musste ich einfach "zuschlagen"... Cielo hat sie auch sofort ins Herz geschlossen und orientiert sich was Abrufen angeht schon kraeftig an ihr-fuer Leckerli macht SIE naemlich alles! *g* Moechte euch die ersten Fotos natuerlich nicht vorenthalten:

      in Hundefotos & Videos

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Vorgedanken und Fragen zum eventuellem Zweithund

      Heute war es so weit. Männlein ließ verkünden, dass er sich in geraumer Zeit (Zeitraum klang nach etwa innerhalb des Jahres) doch durchaus einen "Kumpelhund" für Quinta vorstellen kann. Sofern das natürlich finanziell, zeitlich und mit dem Haus gut passt.  Männlein stellt sich da lieber einen Welpen vor, der sich verhaltenstechnisch gut an Quinta orientieren kann. Mir wäre es tendenziell egal, nur ein Senior würde hier nicht zu ihr passen. Ich wäre einem Hund aus dem Tierschutz durchaus auch aufgeschlossen, Männlein nur eher weniger, wenn er nicht aus dem familiären Umfeld stammt. (Liegt da leider an Vorerfahrungen mit den eigenen Hunden. Die Tierheime hier taugen aber leider auch nicht wirklich, das System der Pflegehunde kennt er nicht).   Diese Zeitspanne gibt mir also etwas Zeit zum Nachdenken und auch Fragen zu finden. Dazu hab ich auch gern eure Hilfe, denn man denkt natürlich auch nicht immer an alles und braucht mit Sicherheit auch mal einen Seitenhieb um auf den Boden der Tatsachen zu kommen.     Ab und zu werde ich hier also sicher eine neue Frage und Bedenken einstellen. Einige habe ich allerdings schon: Was passt besser zu einem aktiven, wilden Hund? Eher ein Ruhepol oder genauso verrücktes Kaliber?  Sollte es ein Welpe werden, würde ich persönlich diesmal gerne einen aus einer anständigen Zucht nehmen. Rassetechnisch fallen mir aber nur die "No-Go's" für uns ein, was sicherlich auch daran liegt, dass ich nicht weiß ob Ruhepol oder Vollgas.   Quinta selbst ist ja ein 55cm Schulterhöhe Malinois-dt. Schäferhund-Border Mix. Border und dt. Schäferhund fallen für mich aber schon raus, die Border die ich kenne, sind durch die Bank bekloppt oder bellen permanent. Ist charakterlich auch einfach nicht  mein Fall, hat irgendwie zu viel wtp und ich vermisse das "in Frage stellen" was Quinta auch häufig macht. Deutscher Schäferhund fällt raus, weil der heutzutage für mich in die Kategorie Qualzucht fällt.    Mir fehlen noch eine Menge Fragen vermute ich, also eher das stichhaltige: In circa einem Monat können wir ca 900m2 vollumfriedetes (2,50m Hoch)) Grundstück sowie Bungalow. Treppensteigen ist also für niemanden notwendig. Wir wohnen dann relativ ländlich, direkt an einem Gewässer, sehr verkehrsberuhigt.  Einen Giganten von kurzer Lebensdauer oder mit etlichen Krankheiten möchten wir nicht (davon ab, dass das mit einer Größe von mir mit 1,59 eh flach fällt) einen Hund der ausgewachsen kleiner als 50cm auch nicht. Keine Qualzuchten, sondern eine möglichst gesunde Rasse.    Ich möchte mir einfach früh möglich schon Gedanken machen, damit ich dann nach potentiellen Züchtern oder (vielleicht lässt sich Männlein doch erweichen) Hunden im Tierschutz, bzw seriösen Tierschutzorgas schauen oder euch fragen kann.   Kritik nehm ich gern entgegen, solange es freundlich und begründet vorgetragen wird. Und bitte seid nicht sauer, wenn der Thread vermeindlich umsonst ist, oder das ganze doch noch fünf Jahre dauert. Vielleicht kommen wir ja auch auf den Trichter, das Madamé Einzelprinzessin ist (was ich bezweifle).   Dsnke schonmal für eure Hilfe.  

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.