Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Fiona01

Warum durfte ein, oder mehrere Hund(e) zu euch ziehen?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

 

hier in diesem Thema verbergen sich eigentlich zwei Themen.

 

Deshalb koppel ich das mit dem Hund und warum er zu euch gekommen ist, hier einfach noch mal aus.

 

-  Kindheitstraum erfüllt?

-  Den Kindern, so ihr welche habt, etwas Gutes tun wollen (sozialer Aspekt)?

-  Sport?, sich also aktiver bewegen zu wollen?

-  Gemeinschaft mit einem anderen Lebewesen leben wollen?

-  Sein Hobby teilen, in Bezug auf andere Menschen, und/oder

-  auch in Bezug auf Hundeschulen?

-  Kontakte über den Hund zu Mitmenschen knüpfen?

-  Noch ein ganz anderer Grund? 

-  Weiß nicht! 

 

Das Thema habe ich jetzt extra nicht in Umfrageform erstellt. Erstens habe ich noch nie eine Umfrage gestartet, weiß also nicht, wie das geht und Zweitens plaudert es sich so schlecht, wenn man nur sein x hinterlässt? :)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So und jetzt antworte ich mir erst einmal selber. :)

 

Tatsächlich hatte ich als Kind keinen Hund, aber egal wo ich war, hatte ich immer wieder sehr engen Kontakt zu Hunden. Da war Prinz, der Bauernhofhund, dann drei Schäferhund-Mixe, zu deren Frau ich Kontakt hatte und die mit den Hunden und mir durch die Gegend zog, dann der liebe Luchs, der Schäferhund meiner damaligen Nachbarn und mein Pflegehund, eine Airdale Terrrier Hündin mit Namen Bawella. 

Alle habe ich sie geliebt.

Meinen Eltern bin ich dann natürlich auch auf den Keks gegangen, mit dem Wunsch nach einem Hund. Als ich dann 18 wurde, wurde mir dann endlich der Wunsch nach einem eigenen Hund erfüllt und Gofy, mein Pudel, zog zu uns.

Tatsächlich war es bei mir also ein Kindheitstraum, der in Erfüllung ging. :)

 

Der Wunsch zum Zweithund kam dann erst viel später. Den konnte ich mir dann aber auch bisher zwei Mal erfüllen, wofür ich sehr dankbar bin. Es ist einfach schön, wenn man mehrere Hunde bei sich hat, die uU auch sehr verschieden sind und sich doch so toll ergänzen können. Mir macht das unglaublich viel Spaß und ich liebe meine Hunde über alles. Nicht falsch vestehen, ich liebe auch z. B. meine Kinder, aber es ist doch was anderes. :)

 

Und ich mag auch die unverbindlichen Kontakte zu anderen Hundemenschen. Oft sind die nicht so kompliziert, weil man durch den Hund schon Gespächsstoff bekommt und eine Bindung entsteht. Und öfters haben sich so auch schon Freundschaften geknüpft. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte damals nur einen Gedanken. Ich möchte einem Hund ein gutes Zuhause geben. Die Rahmenbedigungen haben alle gepasst.

 

Bis dahin hatte ich mich nie für Hunde interessiert, auch nicht für unseren Hund aus Kindertagen.

 

Was ein eigner Hund, für den man dann selbst verantwortlich ist wirklich bedeutet, das Verstaändnis kam dann nach und nach und ich fand/finde es toll. Ich mag es einen Hund zu haben. Angeschafft hab ich mir Bonkers nur für mich und gebe seither alles, damit wir uns zeitlebens miteinander wohl fühlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich wollte als Kind schon seit ich mich zurück erinnere einen Hund. Ich fand es immer ganz toll zu sehen wie die Leute mit ihren Hunden hier spazieren gegangen sind, mich hat die Beziehung fasziniert.

 

Meine Eltern wollten keinen, weil sie beide einen Job hatten, wo man keinen Hund mitnehmen könnte (tja war halt vernünftig, schade fand ichs trotzdem).

 

Ich habe mich viele viele Jahre (etwa 7/8 ) bevor ich meinen Hund geholt habe in die Rasse des Spitz verliebt (optisch und charakterlich) und hab ihn als perfekte Rasse für mich auserkoren. Nach all den Jahren des Wartens, war der perfekte Moment irgendwann gekommen, Umstände haben bestens gepasst. So zog er ein.

 

Ein zweiter ist in Aussicht,warum ? 

Zwergspitze sind wie Chips .... hast du einen kannst du nicht mehr aufhören :P 

 

Ich denke es wird eine Bereicherung für meinen Hund sein und auch für uns / mich. 

Während ich alles für den zweithund in die Wege  leite erwische ich mich manchmal dabei wie ich schon über den dritten nachdenke;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte gern Probleme

Hat sich so ergeben. Familie hatte immer Hunde (unerklärlicherweise vor allem DSH, Terrier, Dackel facepalm.gif). Irgendwann vor 22 Jahren starb die hochbetagte Collie-DSH Mischlingshündin Katja, und im Dorf hatte einer einen Malamute-Husky Mix über. Mittags angerufen, ich solle mal gucken - nachmittags mit einem Welpen im Haus.

Der Rest ergab sich halt so, ohne Vorsatz und ohne Hintergedanken. Rumsi z.B. war abends da, aber an dem Morgen dieses Tages hatte ich nicht mal im Traum daran gedacht, Dreihund Halter zu werden. Innerhalb eines halben Tages änderte sich es. So zog sich das eigentlich durch. 

Irgendwie passte es dann immer (bin halt ein Glückspilz), egal ob Angstbeißer, Wilderei-Anhängerin, Angsthündin, Wubbafanatiker...

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • Warum: Ich wollte immer schon einen Hund, aber die Lebensumstände sprachen dagegen.
    Als ich dann in der Altstadt wohnte, wäre es irgendwie gegangen, aber ich fand das für einen Hund "suboptimal" und habe darauf verzichtet.
  • Wann: Als ich an den Stadtrand gezogen bin, hier ist es ideal für Hunde: gleich hinterm Haus beginnen Wiesen und Wälder bis zur Ostsee.
  • Nochmal "warum": Damit mich einer von der Couch und nach draußen treibt. ;)
    Zwar bin ich sehr gerne draußen aber irgendwie brauche ich immer einen "Grund" - der kann ruhig sehr fadenscheinig sein. :)
    Meine Hunde haben diese Aufgabe "stets zur vollsten Zufriedenheit" erledigt! :D
  • Was für ein Hund? Als Kind hatte ich viel mit dem Dackel einer Tante zu tun, daher finde ich die "Waldis" ganz "knuffig", besonders die drahthaarigen.
    Ich wüsste aber hier nicht, "woher nehmen". Andere Rassen? Ich wollte mich damals nicht durch die unendliche Auswahl quälen.
    Daher fand ich Tierheim gut: Ein Hund weniger im Zwinger und da nimmt man , was grade "im Angebot" ist.
    Allerdings wurde mir beim ersten Besuch klar, was ich nicht will: Ein Hund, der, wenn er mich anspringt, fast so groß oder größer ist als ich. Und ein Hund für mich muss "Kajak-kompatibel" sein. Also wurde der Erste ein knapp kniehoher Terriermix mit 14 kg Gewicht. Das hat sich als sehr praktisch für mich herausgestellt - ist seither mein "Beuteschema". Das ist auch eine Größe, mit der Hund sportlich alles mitmachen kann: Wandern, Radfahren. Auch die unterwegs benötigten Futtermengen (für 1-3 Wochen) lassen sich noch problemlos transportieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:blush: weiss jemand wie das technisch funktioniert > einen Beitrag von mir unter "Gruppen / Hunde aus dem Ausland / Vorstellungsbereich" hierher zu "transferieren od. zu verlinken???

Da hab ich unsere Story schonmal beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb Elchifan:

:blush: weiss jemand wie das technisch funktioniert > einen Beitrag von mir unter "Gruppen / Hunde aus dem Ausland / Vorstellungsbereich" hierher zu "transferieren od. zu verlinken???

Da hab ich unsere Story schonmal beschrieben.

 

Du kopierst einfach die URL in diesen Thread...

...und schon...

 

fertig!

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@mikesch0815 Hallo Herr Lehrer, kannst Du mir das für Doofis Step by Step erklären? ich hab wirklich keine Ahnung von sowas :11_blush:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

5a00a130271de_Skizze(1).png.cbf6016e2110e00a81bdedc3f34e2912.png

 

Du gehst oben auf die URL Zeile deines Browsers... markierst die URL, kopiert und fügst sie einfach hier ein! 

 

so weit

Maico

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.