Jump to content

Der Gute-Hund-Thread

Empfohlene Beiträge

pixelstall   
(bearbeitet)

Ah, ok. Lotti ist bisher der sozial kompetenteste (bzw körpersprachlich kommunikativste und "unverdorbenste") Hund, den ich hatte (mal von Lili abgesehen) , wahrscheinlich, weil sie doch recht lange bei ihren Geschwistern sein durfte ( bis 15te Woche) und dort weder das Bückstück noch die Oberzicke war (Letztere ist nun wiedermal aus der Vermittlung zurück)  Ich achte aber auch drauf, daß sie zwar auch (angemessene) Ansagen von Althunden bekommt, da hat sie wenig Erfahrung, weil ja keine Mutter dabei war, aber wenn man einer brummelt dann nimmt sie das auch sofort an. Allerdings ist mein Horror, daß sie in der Hinsicht mal auf einen trifft, der übers Ziel hinausgeht und sie ihre Offenheit verliert. Oder wie schon geschehen, sich so einen Mist wie überdenhaufenrennen abguckt (Besitzerin belustigt: ja ja, das haben die anderen Hunde am Stall auch immer mit der gemacht, als sie klein war, seitdem macht sie das...tolle Wurst, hab es dann eingsammelt und bin gegangen und habe mich geärgert meinem Bauchgefühl nicht vertraut zu haben) . 

 

Heute war ich mal woanders spazieren, und das war wohl leider DIE Gassistrecke vom ganzen Ort, gsd. haben wir nur nette oder angemessene Hunde getroffen, aber das alle 100m - demnächst gehe ich da wohl nicht mehr lang, auch wenn Lotti ne Menge Spass hatte, ist mir das Risiko zu groß, ausserdem läuft Lotti derzeit noch nur an der Schlepp, was im Pulk dann wirklich blöde ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hoellenhunde   
Am 16.5.2018 um 20:11 schrieb Zyramaus:

@Hoellenhunde, wie hast du "Gewitter" trainiert?

Beim Gewittergrollen geht es bei uns ja mittlerweile, aber wenn es richtig donnert, ist Zyra nicht ansprechbar, sie verkriecht sich ins letzte Eck und hechelt und sabbert unentwegt. Über Trainingstipps bei Gewitter wäre ich sehr dankbar. Gerne auch per PN.


Also...
Vorweg: Geräusch-CDs haben bei uns nichts gebracht. Akuma merkt genau, dass das nicht echt ist. Er reagiert aber auch nicht auf Hunde oder Wölfe im Fernsehen.

Ich habe zunächst wirklich jedes Geräusch geclickert, einfach, dass er sich an den Vorgang gewöhnt.
Beim Gewitter selbst habe ich dann auch angefangen zu clickern. Am Anfang hat er natürlich nicht darauf reagiert. Ich hab dennoch geclickert und war in seiner Nähe. Körperkontakt wollte er da nicht.
Zusätzlich habe die konditionierte Entspannung mittels Duft eingesetzt (bei ihm wat es in Kombination mit der Vorarbeit ziemlich gut!):
https://www.easy-dogs.net/?id=1402

Im Endeffekt hat es ihm wahnsinnig geholfen, dass der Clicker im Alltag variabel und oft zum Einsatz kam. Das hat zwar schon lange gedauert, bestimmt 2 Jahre, dass es spürbar besser wurde, aber es waren immer Teilschritte/erfolge. Wichtig war, dass ich drangeblieben bin. Wirklich schauen, dass der Hund auch nicht alleine ist (lässt sich vllt. nicht immer verhindern), und dann kontinuierlich gleich verhalten. Mittlerweile ist es - im Gegensatz zu vorher - wirklich gut. 

Ist doch nicht so umfangreich, wie ich dachte. Denn es war im Endeffekt ein Clickern. Auch wenn die ersten Male wirklich gar keine Reaktion vom Hund kam. Unterschwellig kommt der Click dennoch an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Maddy   

Ich nutze das dann mal um vom Neuzugang zu berichten:)

 

Der kleine Südländer kam letzte Woche nach einem langen Flug hier an und war direkt neugierig und offen, dabei nicht überdreht. Klar, kleine Unsicherheiten gabs, aber ich kenne genug Nicht-Tierschutzhunde hier, die da weniger entspannt gewesen wären. Insgesamt eine riesige Überraschung, ich wusste, dass er ein ruhiger, angenehmer kleiner Kerl sein soll, aber SO entspannt hätte ich ihn nicht erwartet. Es hat 2 Tage gedauert, dann war er stubenrein. Er geht super an der Leine (ich wusste nicht mal ob er eine kennt). Er reagiert freundlich und unaufgeregt auf andere Hunde. Er zeigt null Ängste Menschen gegenüber, manchmal ist er etwas aufdringlich, aber er kann auch jetzt schon mal alleine in seinem Körbchen bleiben. Alleinebleiben haben wir auch schon kurz und problemlos geübt. Er kommt mit der neuen Umwelt hier sehr gut klar, wenn ihn doch mal was irritiert friert er kurz ein, nachdem er es aber ein paar mal beobachtet hat ist alles gut. Wenn es eine kleine Sache zum Meckern gibt, dann seine fiese Futterprägung, er ist neuem Essen gegenüber ultra vorsichtig. Vieles, gerade was andere Hunde super finden (Leckerlis, Leberwurst, Wurst, Käse) rührt er gar nicht an und steht stattdessen total auf Brot. Aber da machen wir auch schon kleine Fortschritte. 

 

Ich weiß, dass es auch hätte ganz anders laufen können und war durchaus auf unerwartete Schwierigkeiten gefasst... Aktuell frage ich mich für was ich so lange frei habe und wie ich dafür sorge, dass mir nicht langweilig wird:ph34r::lol: Ok, die Vergesellschaftung ist Arbeit, da Ömchen immer Zeit braucht, um bei neuen Hunden nicht eifersüchtig zu reagieren. Aber auch sie macht gute Fortschritte, schneller als erwartet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
palisander   

@Maddy Das hört sich gut an. Der Kleine ist sicher ein Fall für Zuckerschock.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos